Team Vorarlberg zufrieden nach Schlussetappe bei der Tour de Taiwan UCI 2.1 – Fünfter Etappenrang von Aldo Ilesic heute und auch im Gesamtklassement fünfter Platz von Victor de la Parte verteidigt!

Die heutige Schlussetappe hatte es wieder in sich. Die 180 Kilometer nach Terrific Taiwan wurden mit einem Stundenmittel von über 44 Km/h absolviert. Im Sprint des Feldes schrammte Aldo Ilesic dann denkbar knapp am nächsten Podium vorbei. Mit Rang fünf aber das nächste Top Ergebnis, welches aber untermauert wurde durch den fünften Rang in der Gesamteinzelwertung von Victor de la Parte.

Eine rundum starke Teamperformance an dieser ersten Rundfahrt des Jahres – auch in der Teamwertung hieß es Rang fünf!

Sofort nach dem Start hieß es Attacke und Angriff. Zahlreiche Gruppen und Fahrer wollten sich aus dem Staub machen. Alle wurden durch das extrem hohe Tempo wieder gestellt. Das Team brachte Aldo in eine gute Position, aber es sollte heute mit dem Podium nicht klappen. Der Deutsche Tino Thömel siegte vor dem Niederländer Wouter Wippert. Aldo musste sich mit Rang fünf begnügen, aber eben um Haaresbreite am Podium vorbei. Patrick Jäger als 26. und Christoph Springer als 28. zeigten auch heute Einsatz bis zum Schluss, was in der Teamwertung heute Rang drei bedeutete.

Victor de la Parte in der Gesamtwertung auf Rang fünf!

Die fünften Plätze hat das Team wie es scheint gemietet. Jedoch sehr erfreulich, da es doch immerhin eine UCI 2.1 Rundfahrt ist. Da kann de la Parte mit dem Rückstand von 2min34sec auf den Sieger Poorseyedigolakhour aus Iran zufrieden sein.

In der Teamendwertung belegte das Team Vorarlberg ebenso Rang fünf, wie Aldo Ilesic in der Sprintgesamtwertung.

Resümee: Das Team hat das Ziel des Podiumsplatzes erreicht, in der Gesamtwertung ein tolles Ergebnis abgeliefert und wichtige Rennkilometer gesammelt. Das Team ist zu einer Einheit zusammen gewachsen und strahlt eine Zuversicht für die weitere Saison aus.

Tageswertung:
1. Tino Thömel (RTS-Santic)
2. Wouter Wippert (Drapac) s.t.
3. Ioannis Tamouridis (Synergy Baku)
4. Po Hung Wu (Nationalteam Taiwan)
5. Aldo Ino Ileši? (Team Vorarlberg))

Gesamtwertung:
1. Mirsamad Poorseyedigolakhour (Tabriz)
2. Hossein Askari (Pishgaman Giant) +0:30
3. Rahim Emami (Pishgaman Giant) +0:46
4. Patrick Bevin (Avanti) +1:50
5. Víctor De La Parte (Voralrberg) +2:36

Resultat http://www.tourdetaiwan.org.tw/wp-content/uploads/2015/03/Communique08_Stage5.pdf

Infos zur Tour de Taiwan: http://en.tourdetaiwan.org.tw/

Victor de la Parte nach sehr schwerer Bergankunft auf 2500 Meter bei der Tour de Taiwan immer noch auf Gesamtrang fünf und Etappenelfter – Teamwertung ebenfalls Rang fünf!

Es war die erwartet zwar mit 103 Kilometer kurze aber schwere Bergetappe. Was noch erschwerend hinzu kam war das schlechte Wetter mit starken Regen und immer kühler werdenden Temperaturen. Victor de la Parte verteidigte seinen fünften Gesamtrang und hat alles unternommen einen Sprung nach vorne zu machen.

Christoph Springer war in der Spitzengruppe des Tages und festigte so den hervorragenden fünften Rang in der Team Wertung.

Zu Beginn war es Christoph Springer welcher mit Ionnis Tamouridis (Team Baku) und zwei anderen Fahrern in der Spitzengruppe war. Dann begannen die taktischen Spielchen, da Tamouridis in der Gesamtwertung gefährlich für den Team Vorarlberg Leader de la Parte war. Die Gruppe wurde dadurch gesprengt und vor dem Schlussanstiegzum Tataka Visitor Centre auf 2571 Meter wieder gestellt. Danach Attacken welche de la Parte parierte. Er konzentrierte sich auf seine Konkurrenten in der Gesamtwertung und kam als Elfter ins Ziel mit 1min57sec Rückstand. Sieger ein Fahrer aus dem Team Tabriz aus Iran welche extrem stark gefahren sind.

Weiters u.a.: 31. Clement Koretzky, 39. Patrick Jäger, 45. Christoph Springer;

Gestern hat sich der starke Österreicher Markus Eibegger (Team Baku) im Zielsprint schwer verletzt und sich Frakturen zugezogen. Vom Team Vorarlberg die besten Genesungswünsche an ihn.

Heißes Finale wird erwartet!

Vor der morgigen Schlussetappe liegt de la Parte auf dem fünften Gesamtrang an dieser hoch kategorisierten Landesrundfahrt mit einem Rückstand von 2min34sec. Dahinter einige Fahrer mit wenigen Sekunden Rückstand. Die Abschlussetappe über knapp 180 Kilometer endet in Terrific Taiwan mit einem flachen Finale. Von der Papierform alles in Richtung Sprint und alle für Aldo Ilesic.

Resultate http://en.tourdetaiwan.org.tw/?page_id=939

Infos zur Tour de Taiwan: http://en.tourdetaiwan.org.tw/

Team Vorarlberg Profi de la Parte arbeitet sich nach vorne auf Rang fünf in der Gesamtwertung an der dritten Etappe der Tour de Taiwan UCI 2.1 – Aldo Ilesic Etappen Neunter!

Aldo Ilesic sorgte heute für den nächsten Top Ten Platz mit Rang neun auf der dritten Etappe nach Changhoua County über 143 Kilometer. Victor de la Parte arbeitete sich heute auf Zwischenrang fünf in der Gesamtwertung, bevor es morgen auf die schwere Königsetappe auf 2571 Meter hinauf geht. Diese Etappe wird dann die Vorentscheidung herbeiführen.

Auf der heutigen zweiten Etappe war der Fokus darauf ausgelegt keine Zeit im Gesamtklassement zu verlieren und de la Parte sicher ins Ziel zu bringen. Man hatte das Feld mit dem Team Avanti unter Kontrolle. Die Teamkollegen Christoph Springer, Patrick Jäger und Clement Koretzky arbeiteten hervorragend. Bei gutem Wetter und 30 Grad galt es den Sprint für Aldo Ilesic vorzubereiten. Wäre da nicht der ein Kilometer lange Schlussanstieg hinauf zum Budda im Weg. Ilesic mit 1,94m einer der größten im Feld wurde zwar in perfekte Position gebracht, aber heute konnte er nicht ganz vollenden. Sieger auch heute der starke Niederländer Wouter Wippert (Drapac), vor Ionnis Tamouridis (GRE).

Victor de la Parte heute auf Etappenrang 14 (Christoph Springer 18., Patrick Jäger 38.) verbesserte sich dadurch auf Rang fünf (+44 sec hinter Leader Patrick Bevin/NZL) und hat den Fokus voll und ganz auf die morgige Königsetappe ausgelegt. Diese hat es in sich. Sie ist zwar mit 103 Kilometer sehr kurz, aber dadurch extrem gefährlich. Die Sprinter müssen schauen dass sie in der Karenzzeit bleiben und vorne wird die Post spätestens bei KM 35 abgehen. Da beginnt die Steigung – nonstop von 200 Meter über Meer bis ins Ziel zum Tataka Visitor Centre auf 2571 Meter.

Das Team wird versuchen so lange wie möglich de la Parte zu unterstützen. Im Finale wird dann auch die Tagesverfassung eine Rolle spielen bei seiner ersten Rundfahrt in diesem Jahr – die Luft ist dünn über 2000 Meter!

Resultat in der Beilage

Infos zur Tour de Taiwan: http://en.tourdetaiwan.org.tw/

Victor de la Parte nach Regenschlacht auf der zweiten Etappe der Tour de Taiwan UCI 2.1 mit Rang zehn in Schlagdistanz für die Gesamtwertung!

Das hätte ins Auge gehen können auf der heutigen zweiten Etappe mit Ziel in Taoyuan City. Sintflutartige Regenfälle zerlegte im Finale das gesamte Feld. Nach großem Kampf und einer Aufholjagd platzierte sich Team Vorarlberg Bergspezialist de la Parte auf Rang 10 in der Einzel- und Gesamtwertung.

Die mit 120 Kilometer zwar recht kurze Etappe wurde von Beginn an begleitet mit viel Wind und starken Regenfällen. Sofort haben die Team Vorarlberg Fahrer versucht sich in einer Spitzengruppe zu lösen. Es war ein ewiges Auf- und Ab im Finale. Kurz vor dem letzten Berg wurde der Regen dann so heftig, dass die Fahrer nicht 10 Meter mehr gesehen haben. Einen Sturz nach dem anderen war die Folge.

Die Team Vorarlberg Fahrer waren auf ihren Stevens Rennmaschinen und den Profile Design Laufräder mehr als gut bedient, da diese in Kombination mit der Schwalbe Bereifung perfekt war für diese Verhältnisse. Nichts desto trotz fuhren de la Parte, Ilesic, Jäger und Springer in die Garage. Kurz vor ihnen ein Sturz und runter vom Rad.

Nach einer großen Aufholjagd platzierte sich Victor de la Parte als Zehnter zeitgleich mit dem Fünftplatzierten mit 30 Sekunden Rückstand. Das ist auch die Gesamtwertung. In Führung der Neuseeländer Patrick Bevin (Team Avanti). Alle anderen Team Vorarlberg Fahrer kamen zwar mit Rückstand ins Ziel, aber sind soweit fit.

Morgen dann die dritte Etappe über 143 Kilometer nach Changhoua County.

Resultat http://en.tourdetaiwan.org.tw/wp-content/uploads/2015/03/Communique05_rev_Stage2.pdf

Infos zur Tour de Taiwan: http://en.tourdetaiwan.org.tw/

Top Ergebnis zum Start der Tour de Taiwan UCI 2.1 – Team Vorarlberg Sprinter Ilesic wird sensationeller Zweiter in Taipeh City / Nicolas Baldo bei Saisoneröffnung mit Rang 15 unter Wert geschlagen

Was für ein Auftakt bei der Tour de Taiwan in der Hauptstadt Taipeh. Team Vorarlberg Sprinter Aldo Ino Ilesic sorgte gleich zu Beginn für das ersehnte Podium. Geschlagen nur vom Niederländer Wouter Wippert, welcher heuer bereits Kittel und Co. das Nachsehen gegeben hat. Auch Victor de la Parte hat eine tolle Performance an den Tag gelegt. Er war in der Drei Mann starken Spitzengruppe des Tages vertreten und wurde erst vier Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Nicolas Baldo wurde als bester Team Vorarlberg Fahrer zwar nur 15. in Leonding beim Saisonauftakt in Österreich, konnte er aber auch die anderen Fahrer einen Formanstieg mit aktiver Fahrweise verzeichnen.

Aldo Ilesic nach toller Team Arbeit auf dem Podium in Taiwan!

Es waren 5 Runden a 10.4 km zu absolvieren, komplett flach bei bewölkten 18 Grad. Start und Ziel an der Taipeh City Hall dem Herzens Taipeh am Taipeh Tower mit über 400 Meter. Das Rennen hat für das Team Vorarlberg perfekt begonnen, da Victor de la Parte mit einem Fahrer von Baku Cycling Project, sowie einem koreanischen Fahrer in der Spitzengruppe des Tages war. Victor wurde nach heftiger Gegenwehr erst vier Kilometer vor dem Ziel gestellt.

In der letzten Runde hat das Team hervorragend für Aldo gearbeitet und ihn bis auf 400 Meter in die beste Position gebracht. Im letzten Jahr ist dort Fabian Schnaidt schwer gestürzt, da 200 Meter vor dem Ziel eine Pflasterstein Passage mit einer spitzen Kurve wartete. Aldo hat aber vorher angetreten und nur Wouter Wippert stahl ihm die Show. Wippert vom Pro Continental Team Drapac, gilt aktuell als einer schnellsten der Welt. Er hat heuer an der Tour Down Under bereits Marcel Kittel bezwungen. Dritter der Koreaner Park, vor dem Italiener Marco Zanotti. Christoph Springer als 29. und Patrick Jäger als 33., sowie alle anderen Team Fahrer kamen zeitgleich ins Ziel. Schnitt des Rennens über 48 Km/h.

Somit ein grandioser Auftakt zur Tour de Taiwan vor vielen Tausenden Zuschauern und einigen Sponsoren des Teams, da gleichzeitig die größte Radmesse (Taipeh Show) stattfindet. In der Gesamtwertung rangiert Ilesic nun auf Rang zwei, Victor de la Parte auf Rang neun.

Morgen dann der zweite Abschnitt über 137 Kilometer nach Taoyuan City. Zu Beginn eher flaches Terrain, im Finale dann ruppige Anstiege.

Resultat http://en.tourdetaiwan.org.tw/?page_id=939

Infos zur Tour de Taiwan: http://en.tourdetaiwan.org.tw/

 

Baldo als bester Team Vorarlberg Fahrer 15., Team Wertung Rang vier für das Ländle Team

Wie erwartet wurden es die Welser Festspiele. Das Team aus OÖ dominierte in Abwesenheit des anderen Teils des Teams Vorarlberg nach Belieben. Großschartner gewinnt vor Mühlberger. Zuerst war es aber Nicolas Winter welcher in der vielversprechenden Spitzengruppe gesessen ist, dann Baldo in der nächsten. Auch diese ließ man nicht ziehen. Im Finale waren es dann Baldo und Winter, aber auch der eine oder andere Youngster welcher immer wieder was probiert hat. Jedoch keine Chance heute gegen die Übermacht der anderen Teams. So blieb zwar „nur“ der 15. End Rang für Baldo, 24. für Winter bzw. 33. für Andreas Walzel, jedoch schaffte es das Team auf Rang vier in der Team Wertung. Das war das erklärte Ziel für das heutige Rennen UND auch der Trend nach oben von fast allen Fahrern ist deutlich erkennbar. „Wenn hier das Team komplett am Start steht, dann schaut das ganz anders aus. Jedoch für die jungen Fahrer war es wichtig heute Verantwortung zu übernehmen und die Attacken mit zu gehen. Das bringt das Team nach vorne!“ so der Sportliche Leiter Werner Salmen nach dem Rennen.

Zum Ergebnis: http://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2015/150322/20150322_Leonding_Elite.pdf

Team Vorarlberg eröffnet Rad Bundesliga Saison 2015 in Leonding am kommenden Sonntag 22.03 – zweiter Teil des Team Vorarlberg auf dem Weg zur Tour de Taiwan UCI 2.1!

Am kommenden Sonntag fällt auch in Österreich beim 55. Eröffnungsrennen in Leonding der Startschuss in eine mit Garantie sehr spannende Saison. Die Teams haben sich neu formiert und die Konkurrenz ist gewachsen, wie auch die Teilnahme ausländischer Teams.

Der zweite Teil der Mannschaft hat sich nach Asien verabschiedet. Es steht die die Tour de Taiwan über fünf Etappen am Rennkalender (22. – 26.03.). Diese Rundfahrt hat sich etabliert und die neu gestalteten Etappen werden alles von den Fahrer abverlangen.

Mit neun Fahrer wird das Team Vorarlberg die Saison in Österreich eröffnen. Allen voran die jungen Österreicher Andreas Walzel, Manuel Schreiber, Michael Kucher, Daniel Paulus, Daniel Lehner, aber auch die Legionäre rund um Nicolas Baldo, Akinori Yamamura, Lukas Meiler und Nicolas Winter werden versuchen die Fahnen für Vorarlberg hoch u halten. Es wird im Rennen über 10 Runden und 155 Kilometer nicht einfach werden, da zum einen die anderen Teams in Bestbesetzung antreten, und zum anderen das Team die Fahrer der Taiwan Rundfahrt vorgeben muss. Das ermöglicht jedoch den jungen Wilden ihr Können unter Beweis zu stellen. Allen voran Daniel Lehner und Andreas Walzel, welche in den letzten Rennen eine tolle Performance abgeliefert haben.

Taiwan bisher ein guter Boden

Fabian Schnaidt sorgte im vergangenen Jahr für den ersten internationalen Erfolg bei der Schlussetappe der Tour de Tawain. Ein Podiumsplatz auf einer der fünf Etappen ist das erklärte Ziel. Es wird auch hier nicht einfach, da die Rennkilometer der abgesagten Mexico Rundfahrt fehlen.

Die Etappen haben sich im Gegensatz zum letzten Jahr verändert. Die Königsetappe endet mit einer Bergankunft auf weit über 2000 Meter. Das dürfte dem Kletterer Victor de la Parte entgegenkommen. Mit Clement Koretzky und Christoph Springer hat man zwei Fahrer für die Fluchtgruppen dabei, sowie für die schnellen Sprints Aldo Ilesic und Youngster Patrick Jäger. Letzterer ersetzt Anfahrer Grischa Janorschke, bei welchem in der vergangenen Woche die Metallplatte am Schlüsselbein entfernt wurde. Aber auch Janorschke wird Mitte April wieder mit von der Partie sein.

Infos zur Tour de Taiwan: http://en.tourdetaiwan.org.tw/

Sehr schwere und wichtige Rennkilometer in Frankreich!

Das gestrige Rennen Paris – Troyes UCI 1.2 war wie erwartet sehr, sehr schwer. Fast 200 Starter sorgten schon zu Beginn des Rennens für extrem hohes Tempo – die ersten beiden Rennstunden wurde mit einem Stundenmittel von 46 km/h gefahren. Dies jedoch auf einem alles anderen als flachen Kurs. Auch das Wetter mit recht viel Wind und kühlen Temperaturen war ein Scharfrichter bevor es auf die vier finalen Schlussrunden ging. Zuerst wurde eine 25 Mann Gruppe wieder geschluckt. Auf der ersten Schlussrunde hat dann Team Vorarlberg Fahrer Clement Koretzky attackiert und wurde wieder gestellt. Clement war letzte Woche noch krank und konnte deshalb nicht 100% durchziehen. Dann war es Victor de la Parte welcher sich ganz vorne zeigte, aber auch er kam nicht weg. Hinten fielen immer mehr Fahrer aus dem Feld und am Schluss waren es dann lediglich 40 Fahrer welche zum Sprint in Troyes antraten. Sieger David Manut (FRAU – Team Auber 93) 178,5 Km in 4 h 9 min (Schnitt 41,8 Km/h). Zeitgleich mit dem Sieger in der ersten Gruppe als 26. Nicolas Baldo, 33. Daniel Lehner, 38. Victor de la Parte. Super stark der junge Oberösterreicher Daniel Lehner, als einer der jüngsten im Ziel in der ersten Gruppe!

„Den Fahrern fehlen zwar noch einige Rennkilometer, aber diese kommen nun mit der Tour of Taiwan und weiteren Rennen. Dann sind die Fahrer bereit für die Erfolge. Die Stimmung ist gut und man sieht dass die Fahrer eine gute Arbeit gemacht haben!“ so der sportliche Leiter Patrick Banfi nach dem Rennen.

 

Planänderung ermöglicht Starts für Team Vorarlberg bei GP Umag (04.03.) UCI 1.2 und Porec Trophy (07.03.) UCI 1.2 – Aldo Ilesic bei GP Umag trotz Defekt im Finale auf Rang 10

Öfters kommt es anders als man denkt. Man hat aufgrund der Absage der Mexiko Rundfahrt Ausschau nach Ersatzrennen gehalten und ist in Slowenien fündig geworden. Somit haben, wenn auch nur vier Fahrer des Teams die Möglichkeit Rennkilometer zu sammeln. Der Rest des Teams startet dann bei Paris – Troyes UCI 1.2 am 15.03. bevor es dann zur Tour de Taiwan geht.

Aldo Ilesic klassiert sich bei einer wahren „Schlacht“ trotz eines Materialdefektes auf Rang 10.

An der heutigen Umag Trophy mit Start und Ziel in Umag waren Aldo Ilesic (SLO), Andreas Walzel, Michael Kucher (beide AUT) und Christoph Springer mit von der Partie. Der hügelige, aber sehr schnelle Parcour (161 Kilometer, 1300 Höhenmeter) war gespickt mit zahlreichen Richtungsänderungen. Allen voran die vielen Teams machten das Rennen von Beginn an hektisch und nervös. Jeder wollte in der Gruppe sein. Nicht weniger als 34 (!!) Teams und fast 200 Profis machten sich den Sieg unter sich auch.

46 km/h Schnitt sollte am Schluss auf dem Tacho des Siegers Marko Kump (SLO-Adria Mobil) stehen. Er siegt im Massensprint vor Makym Averin (Synergy Baku). Team Vorarlberg Sprinter Aldo Ilesic hatte das Podium zum Greifen nahe, wenn nicht der Defektteufel am Schuh kurz vor dem Ziel zugeschlagen hätte. So konnte er nicht voll durchziehen und klassierte sich dennoch zeitgleich auf Rang zehn.

15 Kilometer vor dem Ziel hat die Schlacht begonnen. Ein Sturz nach dem anderen folgte in welchen auch Michael Kucher und Christoph Springer verwickelt waren, aber unbeschadet davon kamen. Sie klassierten sich wie auch Andreas Walzel im Hauptfeld oder in der Sturzgruppe dahinter. „Glück gehabt, dass nichts Gröberes passiert ist. Diese Rennen werden immer am Limit gefahren, besonders wenn so viele Teams am Start sind. Aber trotzdem wichtige Rennkilometer und der Fahrplan stimmt!“ bringt es Aldo Ilesic auf den Punkt.

Ergebnis: http://www.procyclingstats.com/mob/race.php?id=150081

Nächstes Rennen: Porec Trophy (SLO) UCI 1.2

Saisonauftakt auf den Kopf gestellt – Mexiko Rundfahrt 12 Stunden vor Abflug abgesagt – Aldo Ilesic beim GP Izola UCI 1.2 auf Rang 12

Unglaublich was sich wenige Stunden nach der gelungenen Team Präsentation in der Nacht abgespielt hat. Der Veranstalter teilt den Mannschaften via Mail die Absage der Mexiko Rundfahrt mit – dies genau 12 Stunden vor dem geplanten Abflug in der Nacht um 2 Uhr!

Mit einer in einer Nachtaktion neu umgestellten Mannschaft startete das Team dann am GP Izola UCI 1.2 in Slowenien. Aldo Ilesic wird 12. In Anbetracht auf die alles andere als glückliche Vorbereitung schlugen sich die Fahrer gut.

Alles schien ideal zu laufen. Nach der Team Vorstellung am vergangenen Freitag, dann in der Nacht die Hiobsbotschaft. Der Veranstalter schickt allen Teams die Information dass sie die Rundfahrt aufgrund finanzieller Probleme abgesagt haben – Punkt. Somit musste der Kader für Slowenien umgestellt werden (Räder aus den Flugkartons raus, zusammenbauen, Räder aus den Bussen raus, die richtigen Räder für Slowenien rein, Fahrer in der Nacht informieren, Logistikplan umstellen usw.). Abreise nach Slowenien statt um 6 Uhr erst um 10 Uhr – Ankunft nach etlichen Staus erst nach 20 Uhr.

So ging die frühe Post in der Spitzengruppe in Slowenien ohne Team Vorarlberg Fahrer ab, da die Beine nachvollziehbar nicht gut waren zu Beginn. Aldo Ilesic wurde mit einem Rückstand von 1min 14sec im Sprint der Verfolger 12., Patrick Jäger 25., Nicolas Winter 28. – alle anderen klassierten sich ebenfalls zeitgleich in der ersten Verfolgergruppe.

Information zum Rennen: http://www.kolesarska-zveza.si/

Mexiko Rundfahrt – UCI Weltverband gefordert!

Unglaublich – dies ist nicht würdig für eine UCI Kategorie Rundfahrt! Hier ist nun der Weltverband UCI gefordert, dass solche Aktionen nicht mehr vorkommen bzw. diese Veranstalter sanktioniert werden.

Doppelt bitter für das Team und die Fahrer: Andere Rennen wie der GP Lugano hat man abgesagt aufgrund der Mexiko Rundfahrt. Deshalb fehlt nun das wichtige Rennprogramm. Aber auch die Fahrer haben sich speziell auf die Höhe in Mexiko vorbereitet und viel investiert.

So spielt der Sport – leider gehören auch solche Vorkommnisse dazu. Nun gilt es den unglücklichen Saisonstart zu vergessen und nach vorne zu schauen. Es stehen noch viele Rennen am Programm in dieser Saison. Unter anderen hat man aktuell auch die Einladung zur Fleche de Sud UCI 2.2 in Luxemburg im Mai erhalten.