Starkes Team Vorarlberg gegen Ukraine – tolle Vorstellungen in Kiew bei Horizon Park Races – Daniel Lehner und Daniel Paulus mit guten Leistungen!

Race Horizon Park 3 – Ukraine gegen Vorarlberg

Eines der stärksten Teams hat auch gegen mehr als zehn andere Teams null Chance. Dieser Einsicht ist man heute auch im letzten UCI 1.2 Rennen auf den Grund gekommen. Auf alle Fälle waren es sehr gute und harten Rennkilometer wenn auch das Podium gefehlt hat. Victor de la Parte war auch in der Ukraine der stärkste Mann im Feld – konnte aber gegen die Übermacht in der Spitzengruppe heute nicht das aller letzte ausrichten. Mit Rang neun im heutigen Rennen in der Hauptstadt der Ukraine konnte man das erhoffte Podium nicht realisieren. De la Parte hat mehrmals versucht die elf Mann Spitze zu sprengen – ohne Erfolg. Auch am letzten Anstieg nochmals solo weg – ohne Erfolg. Grischa Janorschke platzierte sich noch auf Rang 13. Die Form passt bei allen – die Resultate und die angriffslustige Fahrweise wird in den nächsten Rennen Früchte tragen.

Race Horizon Park 2 – Team Vorarlberg rockte Kiew!!!!!

„Wenn ihr das erlebt hättet, dann wären euch die Tränen in den Augen gestanden!“ so ein mehr als beeindruckter sportlicher Leiter Werner Salmen direkt nach dem Rennen.

Beim gestrigen zweiten UCI 1.2 Rennen in der Innenstadt in Kiew hat sich das Team Vorarlberg gegen die zehn übermächtigen Teams eine ganz besondere Taktik zu Tage gelegt. Unter der Ansage von Geburtstagsmann Grischa Janorschke fuhren die Team Vorarlberg Fahrer mit dem Startschuss auf und davon. Janorschke, de la Parte und Koretzky enteilten dem Feld – Springer und Jäger hielten hinten für die kurze Zeit die Luft frei. Nur noch drei andere Fahrer konnten aufschließen. Mit 44 km/h Schnitt donnerten sie die 150 Kilometer mitten durch Kiew runter. Ein Verfolgungsrennen auf 1-2 Minuten mit dem gesamten Feld hinten. Die TV Stationen und die Presse glaubten ihren Augen nicht, da das heimische Kolss Team auf einmal im Hintertreffen war. Das hat sich lt. Werner Salmen noch kein Team getraut. „Genau deshalb sind wir aber hier, um diese zu ärgern. Das hat auch richtig Spaß gemacht, da im Anschluss wir die Helden des Tages waren und uns alle stürmten – voll verrückt!“ Grisadfcha nach dem Rennen.

Im Finale kamen dann noch einige Fahrer in die Spitze und die Kräfte waren dann auch aufgebraucht. Es sollte dann aber trotzdem noch für die Ränge sechs (Grischa Janorschke), acht (Victor de la Parte) und zu Rang 13 für Youngster Patrick Jäger reichen!

Infos zu den Rennen:http://www.racehorizonpark.<wbr />com/

Starke Teamleistung beim Bergklassiker Diex!

Manuel Schreiber war der Mann der Stunde zu Beginn des Rennens über 70 Kilometer. Auf der Anfahrt zum finalen Schlussanstieg hat sich Manuel mit vier anderen Fahrern aus dem Staub gemacht und den Team Kollegen hinten den Rücken freigehalten. Erst im Schlussanstieg wurde er gestellt. Dann hat sich aber Daniel Paulus mit vier anderen Fahrern vom Feld mit allen Favoriten absetzen können UND sie kamen durch. Es reichte mit 16 sec. Rückstand zwar knapp nicht zu einem Podiumsplatz, aber er war hinter Sieger Baldauf (GER), Husztor (HUN) und Kvasina (CRO) der beste Österreicher.

Stark auch die Teamleistung: mit Lukas Meiler auf Rang neun und Michael Kucher auf Rang zehn platzieren sich insgesamt drei Team Vorarlberg U23 Fahrer unter den Top Ten!

http://www.computerauswertung.<wbr />at/veranstaltungen/2015/<wbr />150530/20150530_Diex_Elite.pdf

GP Südkärnten Völkermarkt

195 Kilometer – Schnitt an die 45 km/h – 160 Starter. Mit Rang neun war es heute der U23 Nationalteam Fahrer Daniel Lehner welcher im internationalen Feld (Sieger der Slowene Jan Tratnik) mit Rang neun die Kohlen aus dem Feuer holte. Der Rest der Truppe blieb nach dem starken Aufritt beim Rennen gestern nach Diex hinter ihren Erwartungen um es kurz und bündig zusammen zu fassen.

Clement Koretzky und Grischa Janorschke holen bei beim ersten Horizon Park Race UCI 1.2 die Ränge neun und zehn – zweite Abordnung des Team Vorarlberg kämpft um Bundesliga Punkte in Südkärnten

Beim ersten UCI Rennen der Serie Race Horizon Park in Kiew wurde die Etappe unter dem Motto „Race for Peace“ gefahren. Ganz so friedlich war es dann im Renngeschehen allerdings nicht. Auf einem Stadtrundkurs in Kiew und den Parkanlagen der Innenstadt wurde auf dem knapp zehn Kilometer langen Rundkurs von Beginn Tempo gemacht!

Das Rennen über 150 Kilometer mit Start und Ziel beim Holosiyivskyi District Center stand im Zeichen von Dauerregen und einem doch sehr schlecht abgesicherten Parcour. „Das sollte nicht passieren in so einer Stadt. Victor de la Parte und Patrick Jäger sind entnervt vom Rad gestiegen. Dafür haben Clement und Grischa heute gut gekämpft gegen die übermächtigen Teams aus der Ukraine. Morgen wird angegriffen!“ Werner Salmen (sportliche Leiter).

Clement Koretzky hat nach seiner kurzen Gesundheitspause nach einem Infekt die erste Gruppe initiiert und blieb bis zum Schluss in dieser immer wieder wechselnden Spitze. Zahllose Attacken zogen Clement aber das letzte Korn. Er musste sich schlussendlich mit Rang neun begnügen. Grischa Janorschke gewinnt den Sprint des Hauptfeldes und wird somit Zehnter – Sieger vom Kolss Cycling Team Sergiy Lagkuti (UKR).

Infos zu den Rennen:http://www.racehorizonpark.<wbr />com/

Die zweite Abordnung des Teams ist morgen und Sontag beim Bergrennen in Diex und beim GP Südkärnten im Rahmen der Wiesbauer Rad Bundesliga im Einsatz!

Infos:http://www.radsportverband.at/<wbr />index.php/portale/wiesbauer-<wbr />rad-bundesliga

Team Vorarlberg visit Urkraine – De la Parte, Jäger und Co. am Start bei Horizon Park Races UCI 1.2 in Kiew – Zweite Abordnung kämpft um Bundesliga Punkte in Südkärnten

Nach der letztjährigen Premiere hat das Team Vorarlberg auch heuer die Einladung zu den drei UCI Rennen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew erhalten. Es gibt an diesen drei Renntagen einiges an UCI zu holen, da jedes Rennen einzeln gewertet wird. Drei Tage – drei Chancen. Diese wollen die Fahrer aus dem Ländle nützen.

Zeitgleich ist der zweite Teil des Teams beim nächsten Bewerb der Wiesbauer Rad Bundesliga in Völkermarkt beim GP Südkärnten am Start. Hier müssen es die jungen Wilden richten.

Andreas Walzel ist mit dem U23 Nationalteam bei der Friedensfahrt in Tschechien im Einsatz.

29.-31.05. Horizon Park Races in Kiew (UKR) UCI 1.2

Zahlreiche UCI Teams, aber auch Nationalteams stehen auf der Startliste dieser populären Rennen mitten in Kiew. Es gilt den Podest Platz von Reinier Honig aus dem vergangenen Jahr zu verteidigen. Der sportliche Leiter Werner Salmen kann auf einen starken Kader rund um Victor de la Parte, Grischa Janorschke, Christoph Springer, Clement Koretzky und Patrick Jäger vertrauen. Allen vor die beiden in bestechender Form fahrenden Grischa Janorschke und Victor de la Parte haben sich einiges vorgenommen.

Infos zu den Rennen: http://www.racehorizonpark.com/

30.-31.05. GP Südkärnten Völkermarkt (AUT)

Mit dem klassischen Bergrennen hinauf nach Diex startet das Rennwochenende in Südkärnten. 60 Kilometer Anfahrt und dann der schwere Schlussanstieg nach Diex. Hier haben sich Daniel Paulus, Manuel Schreiber und Nicolas Winter alles genau angeschaut.

Am Sonntag dann das nächste Rennen in Völkermarkt – der GP Südkärnten ruft. Hier ist man zwar nicht ganz komplett am Start, aber genau das könnte für die jungen Fahrer die Chance sein in eine Gruppe zu gehen und im Finale des gut 170 Kilometer Rennens vorne platziert zu sein. Die Konkurrenz ist groß und zahlreich – 160 Fahrer haben ihre Nennung abgegeben.

Infos: http://www.radsportverband.at/index.php/portale/wiesbauer-rad-bundesliga

Andreas Walzel ist dem Ruf des Nationalteams gefolgt und vertritt das Team Vorarlberg bei der Friedensfahrt für U23 Fahrer in Tschechien. Diese startet heute und endet am Sonntag. Wertvolle Rennkilometer in Richtung Österreich Rundfahrt auch für Andreas.

Infos: http://www.ttvsportgroup.cz/zavody/czech-cycling-tour/

Grischa Janorschke sprintet auf Rang zwei für Team Vorarlberg auf der Schlussetappe von Paris – Arras UCI 2.2

24 Mit Rang zwei von Grischa Janorschke wurde dies heute an der letzten Etappe in Arras mustergültig umgesetzt. Eine weitere tolle Performance in Frankreich.

Um Mittag wurden die noch knapp 100 Starter in Arras auf die Reise geschickt. Ziel wieder in Arras nach 164 abwechslungsreichen Kilometern. Von Beginn an kontrollierte das belgische Team Verranda Willems das Geschehen für den Mann in Gelb – Jeori Galleeuw.

Nicolas Baldo initiierte dann die erste Attacke und machte sich aus dem Staub mit einigen anderen Fahrern. Diese Gruppe wurde dann wieder gestellt. Eine weitere sechs Mann Gruppe ließ man folglich gewähren, jedoch nie mit einem großen Zeitabstand. 15 Kilometer vor dem Ziel die Vorbereitung auf das Finale. Die Ausreißer wurden gestellt und mit horrendem Tempo wurde in Arras gefahren. Nicolas Baldo hielt das Tempo so hoch dass niemand mehr wegfahren konnte. Nicolas Winter manövrierte dann geschickt Grischa in eine gute Position. Dieser flog dann am fast gesamten Feld vorbei – nur der gestrige Zweite Däne Asbjor Andersen vom Team Trefor Blue Water war um einen Tick schneller und siegte vor dem Team Vorarlberg Fahrer!

Mit einem glücklicherem Team Zeitfahren wäre auch in der Gesamtwertung eine vordere Platzierung drinnen gewesen. So platzierte sich Grischa Janorschke als Bester um Rang zehn.

Infos Paris – Arras: http://www.clovissportorganisation.fr/

Vorschau nächste Rennen:

29.-31.05. Horizon Park Races in Kiev (UKR) UCI 1.2

30.-31.05. GP Südkärnten Völkermarkt (AUT)

04.-07.06. Boucles Mayenne UCI 2.1 (FRA)

14.06. Rund um Köln UCI 1.1 (GER)

14.06. Judendorf Straßengl UCI 1.2 (AUT)

 

Glücklos beim Team Zeitfahren, trotzdem beachtlicher Rang sieben – Routinier Grischa Janorschke starker Fünfter auf der zweiten Etappe bei Paris – Arras UCI 2.2!

Hätte wenn und Aber! Es hat gestern Abend beim 31 Kilometer langen Auftaktteamzeitfahren einfach nicht sein sollen. Der Materialteufel hat unglücklich zugeschlagen – trotzdem ist man ein super starkes Team Zeitfahren gefahren. Nur 17 Sekunden fehlten auf das Podium!

Voll motiviert und alles riskiert hat heute Grischa Janorschke auf der ersten Etappe von Ficheux nach Beaurains über 176 Kilometer. Er wird schlussendlich fünfter – knapp aber der Weg Richtung Podium stimmt auch für ihn.

Top motiviert standen die Team Vorarlberg Athleten gestern in Vitry en Artois vor vielen Zuschauern an der Startlinie. Nicolas Baldo, Patrick Jäger, Manuel Schreiber, Grischa Janorschke, Lukas Meiler und Nicolas Winter hatten davor aber bange Sekunden auszuharren. Kurz vor dem Start mussten noch zwei Zeitfahrräder umgebaut und getauscht werden aufgrund eines Defektes. Wäre das nicht gelungen hätte das Team die Heimreise wieder antreten müssen – super Arbeit der Team Mechaniker.

Mit nicht optimalen Positionen „donnerte“ der Team Vorarlberg Express mit einem Schnitt von 47,338 Km/h ins Ziel. „Da wäre heute das Podium sehr wahrscheinlich gewesen – so viel Pech tut zwar weh, aber ein gutes Zeichen, dass die Jungs die Hektik vor dem Rennen so gut weggesteckt haben!“ so der sportliche Leiter Werner Salmen.

 

Grischa Janorschke überzeugt auf der zweiten Etappe mit Rang fünf!

Schritt für Schritt arbeitet sich Routinier Grischa Janorschke an die Spitze zurück nach seiner Schlüsselbeinoperation. Auf der heutigen zweiten Etappe musste er sich im Finale in Beaurains nach 176 Kilometer nur knapp vier Kontrahenten geschlagen geben.

„Die erste Stunde wurde extrem gebolzt. Fast 50 Km/h trennten das Feld in zwei Gruppen. Nur noch 45 Mann stark war das Hauptfeld, darunter neben mir auch Nicolas Winter, Nicolas Baldo. Diese haben dann im Finale sehr gut für mich gearbeitet. Das Gefühl für das Podium wird immer greifbarer!“ Grischa Janorschke zufrieden nach dem Rennen.

Sieger der Niederländer Jeff Vermeulen vom Cyclingteam Jo Piels.

In der Gesamtwertung rangieren Janorschke, Baldo und Winter auf den Rängen 19 – 21 mit 43 Sekunden Rückstand aus dem Team Zeitfahren.

Morgen Sonntag die letzte Etappe mit Start und Ziel in Arras über 164 Kilometer!

Infos Paris – Arras: www.clovissportorganisation.fr

Auf geht’s in die nächste Rundfahrt – Team Vorarlberg bei Paris – Arras UCI 2.2 mit einem jungen Team am Start – Aldo Ilesic beendet Karriere

Heute Abend startet das Team Vorarlberg zur nächsten Rundfahrt in Frankreich. Und zwar bei der Fernfahrt Paris – Arras über drei Etappen und 371 Kilometer. Ein weiterer Schritt in Richtung Vorbereitung zum Saisonhighlight Österreich Rundfahrt 2015.

Um 18 Uhr geht es mit einem Mannschaftszeitfahren über 31 Kilometer los. Morgen Samstag dann die zweite Prüfung von Ficheux nach Beaurains über 176 Kilometer und am Sonntag die finale Etappe mit Start und Ziel in Arras über 164 Kilometer.

Am Start für das Team Vorarlberg: Nicolas Baldo, Patrick Jäger, Manuel Schreiber, Grischa Janorscke, Lukas Meiler und Nicolas Winter;

Infos Paris – Arras: http://www.clovissportorganisation.fr/

 

Aldo Ino Ilesic (31) beendet überraschend die Karriere!

Der slowenische Sprinter aus Ptuj hat das Team über die wohlüberlegte Beendigung seiner Karriere informiert. Für das Team Vorarlberg natürlich sehr überraschend dieser Entschluss, da man doch auch auf seine endschnellen Qualitäten gebaut hat. Jedoch hat man mit Grischa Janorschke und Patrick Jäger zwei weitere schnelle Fahrer in den Reihen.

Aldo Ilesic zu seinem Rücktritt: „Ich habe es in meiner Kariere weit gebracht. Ich war vier Jahre in Pro-Conti Teams und bin viele hoch rangierte Rennen gefahren. Jetzt bin ich aber an einem Punkt angekommen, wo es für mich sehr schwer war. Daher habe ich mich entschieden mit dem  Radsport vorerst aufzuhören. Ich bin der Meinung, dass wenn man im Radsport nicht 100% bei der Sache ist, kann man nicht erfolgreich sein. Noch einmal danke, dass mich das Team super aufgenommen und unterstützt hat.

Ich wünsche allen viel Glück und Erfolg in der verbliebenen Saison!“

Das Team Vorarlberg wünscht dem sympathischen Sportler alles, alles Gute für seine Karriere nach dem Sport!

Sensation  bei Fleche de Sud UCI 2.2 Victor de la Parte Gewinnt die Gesamtwertung!! Nicolas Baldo holt den 3ten Rang in der Tageswertung bei Rhone des Alpes Isere Tour UCI 2.2

5. Etappe Fleche de Sud UCI 2.2 (Lux) von Bascharage – Esch/Alzette über 160 Kilometer

Auch heute wurde wider vom ersten Meter an Attackiert und der Leader inkl. seiner Mannschaft begann früh zu straucheln. Zu beginn war es Grischa Janorschke vom Team Vorarlberg der die initiative Ergriff und mit einer 6 Mann Gruppe den Leader und seine Mannschaft bis Kilometer 50 in Schach hielt. Dann kam die Stunde von Victor de la Parte er initiierte die entscheidende Attacke und konnte sich zusammen mit 7 weiteren Fahren bis zu 4 Minuten vom Feld absetzen. In Folge versuchte das Team des Führenden zusammen mit den Teams der erstplatzierten in der Gesamtwertung diese Gruppe wieder einzuholen. Eine Runde vor Schluss kam das Feld bis auf eine Minute an die Ausreißer heran. Nun waren die Kräfte der Verfolger aufgebraucht und Victor konnte sich durch seinen 2 Platz in dieser letzen Etappe den Gesamtsieg der Rundfahrt sichern.

„Heute ist unsere Taktik aufgegangen und wir konnte das perfekte Ergebnis erzielen. Die komplette  Mannschaft hat sich aufgeopfert um dem Team den Sieg zu Ermöglichen!“ so ein sehr zufriedener Sportlicher Leiter Hans Innerhofer

Infos Fleche de Sud: http://www.fleche-du-sud.lu/Etapes.html

4. Etappe Rhone des Alpes Isere Tour UCI 2.2 von Saint-Maurice-l’Exil › Charvieu-Chavagneux über 170,7 Kilometer

Wie gestern durch den Sportlichen Leiter Werner Salmen angekündigt hat das Team Vorarlberg Heute noch einmal alles versucht!

Nicolas Baldo, der französische Legionär des Team Vorarlberg konnte sich durch einen harten Arbeitstag den 3ten Rang bei der letzten Etappe der Rhone des Alpes Isere Tour UCI 2.2 sichern.

Am sechsten Berg des Tages konnte sich Nicolas Baldo, zusammen mit 6 weitern Fahrern, vom Feld absetzen. Der Vorsprung wuchs in der Zwischenzeit soweit an, dass Nicolas Baldo sich virtuell im Führungstrikot befand. Als das Team Europcar erkannte wer in sich in dieser Spitzengruppe befand, organisierten sie die Verfolgung. Beim letzten Anstieg attackierte Nicolas Baldo ein weiteres mal und nur noch 2 Weggefährten konnten ihm folgen. Diese Gruppe kam mit minimalem Vorsprung von 5 Sekunden ins Ziel.

„Trotz der Krankheitsbedingten Ausfallsquote von 5 Fahrern konnte Nicolas Baldo eine sensationelle Leistung vollbringen.  Der einzige Wermutstropfen war der Defekt bei der Ersten Etappe bzw. der Sturz bei der letzten Etappe von einem vielversprechenden Talent wie Daniel Paulus. Ohne diese Widrigkeiten hätte er ganz vorne, in der U25 Wertung, mitfahren können “. So der sportliche Leiter Werner Salmen.

Infos Rhone des Alpes: http://www.rhone-alpes-isere-tour.com/

Offener Schlagabtausch der Kapitäne bei Fleche de Sud UCI 2.2 Victor de la Parte holt das Kombinationstrikot und belegt weiterhin den siebten Rang in der Gesamtwertung!

4. Etappe Fleche de Sud UCI 2.2 (Lux) von Mondorf – Redange/Attert über 152,7 Kilometer

Bei der heutigen vermeintlich weniger schweren Etappe hieß es für die Fahrer alle Karten auf den Tisch. Von beginn an attackierten sich die Kapitäne der Mannschaften gegenseitig. Das Team des Leaders, Veranda Willems aus Belgien, hielt das Feld mit allen Kräften zusammen bis es Victor de la Parte vom Team Vorarlberg mit 6 weiteren Fahrern gelang einen Vorsprung heraus zu fahren. Zu diesem Zeitpunkt war der Gesamtführende von seiner Mannschaft isoliert und konnte nicht mehr folgen. In folge des niedrigen Tempos im Feld kamen jedoch die Mannschaftskollegen des Führenden wieder zurück ins Feld und die Verfolgung zusammen mit dem Team Differdange – Losch aus Belgien aufnehmen. So wurde Victor zusammen mit den restlichen Fahrern der Spitzengruppe auf der ersten der drei Schlussrunden gestellt. Nun war es ebenfalls ein Team Vorarlberg Fahrer – Grischa Janorschke – der  attackierte und mit einer kleinen Gruppe von 5 Fahrern sein Glück probierte! Leider wurde auch diese Gruppe knapp vor dem Ziel gestellt und es kam zu einer Massenankunft.

Victor de la Parte konnte sich am heutigen Tag durch seine Flucht das Blaue Trikot für die Kombi Wertung sichern.

„Die heutige Etappe war sehr viel härter als das Streckenprofil vermuten lies. Die ständigen Attacken und der starke Wind machten diese Etappe zu einem richtig schweren Arbeitstag für das gesamte Team!“ so Christoph Springer nach dem Rennen. „Wir werden morgen noch einmal alles versuchen um Victor noch weiter im Gesamtklassement nach vorne zu bringen!“

Infos Fleche de Sud: http://www.fleche-du-sud.lu/Etapes.html

3. Etappe Rhone des Alpes Isere Tour UCI 2.2 von GENASSAINT MAURICE L’EXIL über 154 Kilometer

Die heutige schwere Bergetappe war geprägt von vielen Attacken und starkem Wind.

In der Gruppe des Tages befand sich Heute leider keiner unserer Fahrer, da niemand mit dem durchkommen dieser Gruppe gerechnet hat und alle Favoriten in der ersten Gruppe dahinter waren. In dieser ersten Gruppe hinter der Spitze auch mit dabei Nicolas Baldo, Nicolas Winter und Daniel Paulus drei Fahrer des Team Vorarlberg. Somit gab es in der Gesamtwertung kaum eine Veränderung nach der Etappe.

Daniel Paulus konnte einmal mehr seine gute Form unter Beweis stellen, um so mehr schmerzt der Schaltungsdefekt am ersten Tag sonst würde er immer noch ganze vorne in der U25 Wertung mitkämpfen.

„Die morgige letzte Etappe lädt sehr zum attackieren ein, wir werden jedenfalls alles versuchen“ so der sportliche Leiter Werner Salmen.

Infos Rhone des Alpes: http://www.rhone-alpes-isere-tour.com/

Daniel Paulus bei Rhone Alpes Isere Tour UCI 2.2 ausgezeichneter Etappenvierter – Victor de la Parte auf Königsetappe bei Fleche de Sud UCI 2.2 alles probiert und weiterhin Fünfter der Gesamtwertung!

3. Etappe Fleche de Sud UCI 2.2 (Lux) von Echternach – Clervaux über 143,7 Kilometer

Sehr nervös der Beginn der sehr schweren Etappe mit fast 3000 Höhenmeter. Das Team des Leaders, Veranda Willems aus Belgien, lies eine Spitzengruppe gewähren. Nach 115 Kilometer auf dem finalen Rundkurs war es dann auch das Team Vorarlberg welche kräftig auf das Pedal drückte. Die Ausreißer wurden gestellt. Im letzten Anstieg attackierte dann wie am Vortag Team Vorarlberg Legionär Victor de la Parte und machte sich solo davon, da keiner das hohe Tempo mitgehen konnte. Sein Pech – der Wind am Ende des Anstieges war so stark, dass hinten die Verfolger ihn wieder einholten und er mit der Hauptgruppe ins Ziel kommt. Er bleibt weiterhin in der Gesamtwertung auf Rang fünf.

Stark heute die Teamleistung. Fast alle Fahrer kommen mit der ersten Gruppe ins Ziel. Grischa Janorschke knapp dahinter.

„Die Anstiege hier sind zwar sehr zahlreich, aber für eine entscheidende Attacke leider zu kurz! Ich freue mich jetzt schon auf die langen Berge an der Österreich Rundfahrt!“ so de la Parte nach der Etappe.

Infos Fleche de Sud:http://www.fleche-du-sud.lu/<wbr />Etapes.html

2. Etappe Rhone des Alpes Isere Tour UCI 2.2 von Montanay – Genas über166 Kilometer

Mit den besten Vorzeichen starteten die Team Vorarlberg Fahrer in diesen zweiten Abschnitt. Koretzky, Jäger und Kucher kämpften bereits auf der ersten Etappe mit Magenproblemen. Koretzky und Jäger kämpften sich aber auch heute wieder tapfer ins Ziel. Michael Kucher musste nach 15 Kilometer entkräftet die Segel streichen – schade für den Youngster aus Kärnten.

Heute sollte die große Stunde von einem anderen jungen aus dem Team Vorarlberg schlagen. Gestern noch mit Riesenpech und Schaltungsdefekt in der Spitze, verabschiedete sich auch heute Daniel Paulus sehr zeitig in mit sechs Profis nach vorne. Bis zu sieben Minuten fuhren sie heraus, als dann die Teams Europcar und Rabobank das Tempo vehement verschärften. Es war ein Katz und Maus Spiel auf Distanz.

Wer wagt der gewinnt – das hat heute zugetroffen! Die Gruppe kommt durch – der junge Niederösterreicher Daniel Paulus wird ausgezeichneter Etappen Vierte mit 7sec Rückstand auf Etappensieger De Urbano aus Italien (GM Cycling).

Nicolas Baldo kommt mit den ersten Verfolgern ins Ziel und bleibt für die Gesamtwertung weiter in Schlagdistanz vor der morgigen schweren Bergetappe!

Infos Rhone des Alpes:http://www.rhone-alpes-isere-<wbr />tour.com/

Victor de la Parte bei Fleche de Sud UCI 2.2 in Luxemburg auf Gesamtrang Fünf in Lauer Position vor morgiger Königsetappe. Nicolas Baldo bei stark besetzter Rhone des Alpes Tour UCI 2.2 in Frankreich vorne mit dabei – Youngster Daniel Paulus mit Pech

1. Etappe Fleche de Sud UCI 2.2 (LUX) – 13.05. / Bourscheid – Bourscheid 73,9 Km

Ereignisreiche die erste Etappe gestern Abend rund um Bourscheid. Der Start erfolgte erst sehr spät um 18 Uhr. Nichts mit lockerem Einrollen. Auf knapp 74 Kilometer über 2000 Höhenmeter. Da war alles auf Victor de la Parte ausgerichtet, welcher das Zepter auch recht rasch in die Hand nahm und sich immer vorne zeigte.

Hektisch der Beginn. Andreas Walzel stürzt, kann aber das Rennen fortsetzen und kommt ins Ziel. Pech hatte an dieser Etappe Sprinter Aldo Ilesic. Er hatte Reifenschaden und der neutrale Mechaniker des Veranstalters war nicht zur Stelle und er musste zu lange warten – das Betreuerauto des Teams war weiter vorne. Keine Chance mehr auf den Anschluss und zu großer Zeitabstand was leider das Ende der Rundfahrt für Aldo bedeutete.

Dann zündete im Finale des Rennens Victor den Motor und machte sich solo davon. Die Spitzengruppe aus welcher er attackierte konnte ihn erst beim letzten Kilometer stellen und wurde noch guter Etappenfünfter mit 3 sec. Rückstand auf das gelbe Trikot. Sieger der Belgier Bille vom Team Veranda Willems.

10 Leute sind in Schlagdistanz auf das gelbe Trikot. Alle anderen mit über 1,5 Minuten zurück. Stark auch Daniel Lehner welcher sich als 25. in dieser Gruppe platzieren konnte.

2. Etappe Fleche de Sud – 14.05. – Rumelange – Roeser – 165,7 Km

Nach den ersten zwei Stunden standen fast 100 Kilometer am Tacho der Profis was einen Schnitt von fast 50 km/h bedeutete, bis sich eine acht Mann Gruppe verabschiedete und bis zu drei Minuten wegkam. Das Team Vorarlberg hat dann die Verantwortung im Feld mit einen anderen Team übernommen und das noch verbleibende Feld von ca. 50 Fahrern bis knapp an die Ausreißer herangeführt. Nur wenige Sekunden retteten die Ausreißer ins Ziel und dann die ganzen Spitzenfahrer der Gesamtwertung. Sieger der Brite Tennant!

Somit keine Veränderung in der Gesamtwertung in welcher Team Vorarlberg Fahrer Victor de la Parte mit drei Sekunden Rückstand weiter auf Rang fünf liegt.

Morgen dann die extrem schwere Königsetappe in welcher die Vorentscheidung für die Gesamtwertung fallen wird.

Infos Fleche de Sud:http://www.fleche-du-sud.lu/<wbr />Etapes.html

1. Etappe Rhone des Alpes Isere Tour UCI 2.2CHARVIEU-CHAVAGNEUX – SAINT-ALBAN DE ROCHE über 157 Km

An der sehr gut besetzten Rhone des Alpes Isere Tour in Frankreich sind die Youngster rund um Daniel Paulus, Patrick Jäger, Nicolas Winter, Michael Kucher im Einsatz. Sie versuchten heute u.a. auch die beiden Leader Nicolas Baldo und Clement Koretzky in Position zu bringen. Letzterer musste mit Magenproblemen und leichtem Fieber die Segel bald streichen.

Nicolas Baldo hielt die Fahnen hoch in der Gesamtwertung. Er kam knapp hinter einer kleineren Spitzengruppe rund um den holländischen Sieger Sam Oomen (Rabobank) ins Ziel, gemeinsam mit Nicolas Winter.

Pechvogel des Tages war aber Daniel Paulus. Er war in einer vier Mann Spitzengruppe und wurde dann von einigen Fahrern von hinten am Berg aufgefahren, welche dann den Sieger des Tages stellen sollte. Im Anstieg dann leider ein Schaltungsdefekt und Paulus musste das Rad wechseln und fort wahr die Spitze. Sehr schade, da die Formkurve von Daniel stetig nach oben zeigt.

Infos Rhone des Alpes:http://www.rhone-alpes-isere-<wbr />tour.com/