Nationale Meisterschaften als letzte Feinabstimmung für Team Vorarlberg Fahrer vor Start der Int. Österreich Radrundfahrt – de la Parte in Spanien Sechster im Zeitfahren, Schreiber und Koretzky mit starker Performance. Patrick Jäger fünfter in U23 Wertung

 

Straßenmeisterschaften Übersicht

 

Österreichische Meisterschaften in Güssing / Burgenland  – 192 Kilometer

Es war das erwartet schwere Rennen in welchem die aktuell stark fahrenden Profis den Ton angaben. Manuel Schreiber der Newcomer fasste sich ein Herz im ersten Drittel des Rennens und bestimmte das Rennen mit namhaften Profis wie Ricardo Zoidl und Marco Haller in der Spitzengruppe mit.

Großes Pech dann bei Kilometer 100 – Schaltkabelriss und Umstieg auf das Ersatzrad. Jedoch keine Chance mehr an die Spitzenfahrer heranzukommen. „Sehr schade, dass dies gerade in einer solchen Phase passieren musste. Ich bin sehr enttäuscht, aber trotzdem erfreut was für Schritte ich heuer bereits machen konnte. Die Saison ist noch nicht vorbei!“ Manuel Schreiber nach dem Rennen.

Heute wieder eine tolle Leistung von Schreiber wie schon beim Zeitfahren gestern als 12. (s.u.).

Marco Haller (Team Katusha) aus Kärnten ist der neue Staatsmeister und wird das rot weiß rote Trikot drei Wochen durch Frankreich präsentieren.

Patrick Jäger der zweite junge Vorarlberger aus Klaus wurde heute als Bester Team Vorarlberg Fahrer 15., was in der ausgezeichnete fünfte Rang in der U23 Wertung bedeutete. Andreas Walzel (24.), Daniel Paulus (37.), Michael Kucher (43.).

 

Deutsche Meisterschaften in Bensheim – 204 Kilometer

Acht Runden a 25,5 Kilometer und 2500 Höhenmeter stellten sich dem sehr großen Starterfeld (202 Starter) in Bensheim entgegen. Alle Top Stars auch in Deutschland am Start für den letzten Feinschliff vor der am Samstag beginnenden Tour de France.

Grischa Janorschke war es auch heuer wieder welcher das Heil in der Flucht versuchte und sich permanent in Fluchtgruppe aufhielt. Allerdings war der Anstieg um einen Tick zu lange, dass er im Finale mit den heranpreschenden World Tour Profis mitfahren hätte können. Christoph Springer (60.) und der junge Lukas Meiler (68.) beendeten das lange Rennen. Nur 71 Fahrer finishten in Bensheim.

 

Spanische Meisterschaften in Caceres – 190 Kilometer

Alejandro Valverde (Team Movistar) war der große Sieger in Spanien. Er siegte in einem sehr schnellen Rennen vor Oscar Barbero (Caja Rujal). Victor de la Parte zeigte sich im Rennen immer sehr aktiv und versuchte es in Fluchtgruppen, welche aber allesamt wieder gestellt wurden. Er beendete das Rennen als 39. mit 13 Sekunden Rückstand – seine Form stimmt.

 

Französische Meisterschaften – 200 Kilometer

Clement Koretzky und Nicolas Baldo war die kleine Abordnung in Frankreich. Alle Stars in Topform und so wurde dieses Rennen auch gefahren – nur knapp 60 Fahrer auch hier im Ziel. Clement Koretzky zeigte sich in guter Verfassung und wurde toller 19. mit 2min 42sec. Rückstand auf Sieger Steven Tronet (Auber) vor Tony Gallopin (Lotto) und Silvain Chavanel (IAM).

 

Zeitfahrmeisterschaften Übersicht

Österreich – Güssing / Burgenland – 26,3Kilometer

Tolles Rennen des jungen Vorarlbergers Manuel Schreiber. In seinem ersten Jahr nach seinem Aufstieg von den Amateuren, konnte der 25 jährige Fußacher einen mehr als beachtlichen zwölften Rang belegen (Schnitt 45,4 km/h). Nur einen Rang hinter Patrick Konrad (Team Bora-Argon).

Michael Kucher wird 18., Daniel Lehner 20., Andreas Walzel 28., Patrick Jäger 29., 32. Daniel Paulus;

Sieger Georg Preidler (Team Giant Alpecin) vor Ricardo Zoidl (Trek-Factory).

http://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2015/150626/201506206_OeSTM_EZF_Elite.pdf

 

Spanien – Caceres – 46 Kilometer

Victor de la Parte konnte seine gute Form bestätigen und wurde ausgezeichneter Sechster im Einzelzeitfahren in Caceres. Rang fünf wäre drinnen gewesen, hätte er nicht mit einem Schaltungsproblem zu kämpfen gehabt. Nichts desto trotz ein tolles Resultat.

Sieger Jonathan Castraviejo vor zwei weiteren Fahrern des Movistar Teams. Vierter Tour de France Etappensieger Luis Leon Sanchez (Team Astana).

 

Frankreich – Chantonnay – 47,2 Kilometer

Nicolas Baldo fuhr ein beherztes Rennen im Land der Tour de France Helden und wurde letztendlich 27. Zwar nicht das erhoffte gute Resultat, aber die Formkurve steigt wieder an nach seiner Viruserkrankung. „Nico“ Baldo musste zuletzt die Oberösterreich Rundfahrt krankheitsbedingt absagen.

Französischer Meister Jerome Coppel (IAM Cycling).

 

Vorschau:

Am kommenden Samstag startet das Saison Highlight für das Team Vorarlberg. Acht Fahrer werden Anfang Woche nominiert für die 67. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.HC. Start in Wien am 4. Juli mit einem Mannschaftszeitfahren auf der Wiener Ringstraße – Ziel in Bregenz am 12. Juli auf dem Platz der Wiener Symphoniker beim Festspielhaus! Alle Infos unter www.oesterreich-rundfahrt.at

Team Vorarlberg Akteure kämpfen in fünf Ländern um die nationalen Meistertitel!

13 Fahrer des Teams werden an diesem Wochenende um die nationalen Titel kämpfen. In Österreich werden Patrick Jäger, Daniel Paulus und Co. im Burgenland sich strecken müssen um gegen die große Konkurrenz aus der World Tour rund um Bernhard Eisel, Stefan Denifl und Matthias Brändle bestehen zu können. An Motivation wird es hier nicht fehlen, da es um die letzten Plätze für das Österreich Rundfahrtsaufgebot geht. Die Meisterschaften werden im Raum Güssing ausgetragen – nähe der Heimstätte des Team Partners „Güssinger Wasser“.

In Bensheim werden die deutschen Meister gekürt. Hier hat sich das Trio mit Grischa Janorschke, Christoph Springer und Lukas Meiler auch einiges vorgenommen. Janorschke beeindruckte im letzten Jahr mit seiner langen Attacke mit Tony Martin.

Nicolas Baldo und Clement Koretzky vertreten in Frankreich die Farben für das Team. Nicolas Winter ist als Solist in der Schweiz engagiert, ebenso wie der zuletzt starke Victor de la Parte in Spanien gegen Alberto Contador!

Victor de la Parte beschert Team Vorarlberg nächstes Podium bei der Int. OÖ-Rundfahrt UCI 2.2 – Zweiter Rang auf schwerer Finaletappe bringt ihn in der Gesamtwertung als Dritter nach hektischem Rennverlauf auf das Podium!

Alles nochmals gut gegangen. Nach der gestrigen Etappe Kälte- und Regenschlacht mussten die Betreuer wahre Höchstleistungen vollbringen um den komplett erfrorenen de la Parte wieder aufzurichten. Er stand schon bereits im Aus. Heute dann der Schlag zurück. Auf der schweren Finalrunde am Porscheberg zeigte er dass er an seine Höchstform heranfährt und wird hervorragender Etappenzweiter und katapultiert sich damit auf Rang drei der Gesamtwertung!

Eine super erfolgreiche und emotionsgeladene Oberösterreich Rundfahrt endet somit mit viel Freude für alle Beteiligten!

Gestern stand allen Ernstes de la Parte kurz vor der Einlieferung in das Spital. Das wussten die Betreuer rund um Edelhelfer Hans Innerhofer zu verhindern und leisten alles erdenklich möglich um ihn wieder auf die normale Körpertemperatur zu bringen.

Heute waren die Wettervorhersagen alle auf trocken. Dann wieder strömender Regen in der Mitte des Rennens. Victor kam zu diesem Zeitpunkt entnervt zum Team Auto und erwägte einen Ausstieg aus der Rundfahrt da er nichts in Richtung Ö-Tour riskieren wollte. Werner Salmen redete ihm allerdings gut zu und motivierte ihn das Finale voll zu fahren. Gregor Mühlberger, welcher in aktuell blendender Verfassung ist, nutzte diese Aktion und fuhr in der Abfahrt vom Porscheberg weg und vergrößerte rasch seinen Vorsprung.

Dann fasste sich im letzten Aufstieg de la Parte sein Kämpferherz und attackierte die Verfolgergruppe, zog davon und wurde bis ins Ziel in Steyr nicht mehr eingeholt. Nach 132 schweren und cirka 2000 Höhenmeter jubelte Mühlberger (Team Felbermayr) über seinen Sieg, aber auch de la Parte über seinen Rang zwei. Wer hätte das gedacht nach diesem gestrigen Tag!

Dass es für das Podium in der Gesamtwertung auch noch gereicht hat ist fast schon sensationell. Mühlberger gewinnt von dem deutschen Marcel Meisen und de la Parte!

„Gratulation der gesamten Mannschaft. Die Fahrer haben alles gegeben ihn im gelben Trikot zu halten und auch gestern ihn wieder zurückzubringen ins Rennen. Das war mehr als 100% Einsatz und schweißt das Team sehr zusammen!“ Werner Salmen der sportliche Leiter nach der Siegerehrung!

Kader Team Vorarlberg: Daniel Paulus; Daniel Lehner, Victor de la Parte, Christoph Springer, Grischa Janorschke, Clement Koretzky;

Infos zum Rennen: http://www.ooe-radsportverband.at/    oder www.computerauswertung.at

Wettergott meine es heute nicht gut mit dem gelben Trikot – Victor de la Parte nach Härteschlacht bei der Oberösterreichrundfahrt UCI 2.2 nun Gesamt Sechster – Nur drei Sekunden hinter Rang zwei – volle Konzentration auf die Schlussetappe!

So schön die ersten beiden Tage bei der OÖ Rundfahrt mit dem Sieg und dem gelben Trikot waren, so übel war der heutige Samstag. Regen, Sturm, Hagel und Kälte – das ist und war nichts für den Mann aus dem heißen Spanien. Komplett erfroren musste er das Trikot dem Sieger Marcel Meisen (Team Kuota-Lotto) überlassen. Meisen war heute der große Solo Sieger. Allerdings ist noch alles offen. Nur drei Sekunden fehlen auf den zweiten Gesamtrang!

Kein normaler Radfahrer hätte heute nur einen Gedanken verschwendet sich in Oberösterreich auf den Drahtesel zu setzen. Den Teilnehmern der Int. OÖ Rundfahrt blieb heute genau dies nicht erspart auf der dritten Etappe von Eferding nach Ulrichsberg über 142 Kilometer.

Eine Gruppe konnte sich von Beginn an absetzen. Das Team Vorarlberg konnte in der ersten Rennhälfte das Rennen noch kontrollieren und die Ausreißer an der langen Leine halten. Auf dem finalen Rundkurs rund um Ulrichsberg mit einigen Steigungen dann chaotische Verhältnisse mit Hagel und Starkregen. Das wäre alles noch in Ordnung gewesen, aber die acht Grad Kälte zog den letzten Zahn Energie und Spritzigkeit. De la Parte war schon recht weit zurück. Konnte sich aber im Finale wieder zurück kämpfen und finishte heute als 22. mit einer knappen Minute Rückstand auf Solosieger Meisen. Marcel Meisen hatte diesen Vorteils des Wetters heute knallhart genutzt, gilt Meisen als einer der besten Radcrosser im internationalen Zirkus!

In der Gesamtwertung hat Marcel Meisen die Führung übernommen. 32 Sekunden vor dem Italiener Andrea Vaccher (Roth-Skoda) und dem Slowenen Andi Bajc (BMC). De la Parte aber als Sechster nur knapp dahinter mit 35 Sekunden! Das Team lässt aber deshalb den Kopf nicht hängen – im Gegenteil!

Großes Finale in Steyr am Hauptplatz – voller Angriff am Porscheberg!

Vierte und letzte Etappe am Sonntag, 21. Juni 2015 von Thalheim nach Steyr – 138km. Am Ende wartet der alles entscheidende „Porscheberg“. Sehr schmal und steil – in den letzten Jahren der Gradmesser der Tour – hier sind die notwendigen „PS“ eines Porsches gefragt – vielleicht klappt es ja nochmals für ein Top Ergebnis. Noch ist nicht alles verloren – neuer Tag, neues Glück!

Kader Team Vorarlberg: Daniel Paulus; Daniel Lehner, Victor de la Parte, Christoph Springer, Grischa Janorschke, Clement Koretzky;

Infos zum Rennen: www.ooe-radsportverband.at/    oder www.computerauswertung.at

Team Vorarlberg verteidigt mit großartiger Mannschaftsleistung das gelbe Trikot bei der Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2 – Grischa Janorschke auf Etappenrang sechs!

Ein wahrer Husarenritt aller Teamfahrer war heute notwendig um die Angriffe der 140 Kontrahenten abzuwehren. Alle Fahrer haben heute einen Riesenjob erledigt und somit konnte das gelbe Trikot von Victor de la Parte in den Reihen gehalten werden. Grischa Janorschke wurde im Zielsprint der heutigen zweiten Etappe guter Sechster!

Nach dem gestrigen durchschlagenden Erfolg auf der ersten Etappe von Linz auf den Pöstlingerberg, in welcher de la Parte für das Team Vorarlberg das gelbe Trikot in seinen Besitz bringen konnte, stand heute die zweite Etappe von Wels nach Obernberg am Roadbook. 178 Kilometer mit ca. 2000 Höhenmeter durch den Kobernaußerwald.

Ein harter Arbeitstag für die sechs Team Vorarlberg Fahrer stand bevor – das war allen schon gestern Abend klar. So ist es auch gekommen. Zuerst mussten vier Ausreißer gestellt werden, und dann gar 20 an der stattlichen Zahl. Anschließend der nächste Angriff von Ex Team Vorarlberg Fahrer Josef „Beni“ Benetseder (Team Hrinkow advarics). Er konnte sich erfolgreich mit zwei deutschen Fahrern absetzen. Nun war es wieder das Team Vorarlberg welche bis 10 Kilometer vor dem Ziel alles von der Spitze zu fahren hatte. Das Gesetz des Radsports hat heute wieder gezeigt dass ein Führungstrikot zwar schon ist, aber auch hart verdient.

Schrecksekunde nach Massensturz

Kurz vor dem Ziel dann ein fürchterlicher Massensturz mit gut 30 Fahrern am Boden, in welchen auch Christoph Springer und Daniel Paulus verwickelt waren, aber zum Glück unverletzt blieben. Grischa Janorschke hatte bereits den ganzen Tag über mit Paulus, Springer, Lehner und Koretzky alles gegeben und wurde trotzdem noch hervorragender Sechster der Etappe, als bester Fahrer eines österreichischen Teams. In der Gesamtwertung hat sich durch den Sprintsieg des Italieners Andrea Pasqualon (Team Roth-Skoda) nichts verändert.

„Das war heute eine sensationelle Leistung des gesamten Teams. Bis auf wenige Kilometer ist das Team Vorarlberg alles von vorne gefahren. Das war schwer beeindruckend und bringt das gesamte Team mit Sicherheit auch an Erfahrung weiter!“ lobte Werner Salmen nach dem Rennen jeden einzelnen.

So geht es weiter:

3. Etappe am Samstag, 20. Juni 2015 von Eferding nach Ulrichsberg – 142km
4. Etappe am Sonntag, 21. Juni 2015 von Thalheim nach Steyr – 138km

Kader Team Vorarlberg: Daniel Paulus; Daniel Lehner, Victor de la Parte, Christoph Springer, Grischa Janorschke, Clement Koretzky;

Infos zum Rennen: www.ooe-radsportverband.at/    oder www.computerauswertung.at

Victor de la Parte beschert nächstes gelbes Trikot für das Team Vorarlberg – Sieg auf der ersten Etappe der 6. Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2

Die perfekte Taktik perfekt umgesetzt!! Das ist es auf den Punkt gebracht. Auf der 4,6 Kilometer kurzen ersten Etappe war es angerichtet. Start in Linz hinauf zum Pöstlingerberg. Nichts für schwache Nerven, denn alle nach vorne – nur das wollten alle 146 Starter schon an der Startaufstellung. Aber das Team Vorarlberg konnte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung de la Parte sehr gut in den Anstieg positionieren.

In der Folge sprinteten die Bergfexen hinauf zum Pöstlingerberg mit einem Siegerschnitt von fast 30 km/h. Mehrmals wechselte die Führung, aber bald war klar dass es zum Zweikampf zwischen Gregor Mühlberger, dem Sieger der GP Judendorf vom vergangenen Sonntag, und dem spanischen Legionär des Teams Vorarlberg kommen wird.

Mit sechs Sekunden Vorsprung siegte dann Victor recht deutlich vor Mühlberger (Felbermayer Wels), Dritter der Däne Haugaard Jensen (Leopard) mit neun Sekunden Rückstand. Das bedeutet der bereits dritte Sieg in einem UCI Rennen in der heurigen Saison nach Paris-Mantes und der Fleche de Sud in Luxemburg. Dazu die Bergtrikots bei Paris-Camembert und Boucles de Mayenne. So kann es weitergehen!

Es wird aber alles andere als leicht morgen auf der zweiten Etappe – 24 Teams gegen das Team Vorarlberg. „Die Jungs sind topmotiviert das letzte Hemd für das gelbe Trikot auszuziehen. Es wird mit Garantie ein heißer Tanz und verschenkt wird nichts!“ so der stolze sportliche Leiter Werner Salmen!

Morgen Freitag – 2. Etappe von Wels (MAX-Center) nach Obernberg/Inn – 178 km

Kader Team Vorarlberg: Daniel Paulus; Daniel Lehner, Victor de la Parte, Christoph Springer, Grischa Janorschke, Clement Koretzky;

 

Sie rollt – die kleine Schwester der Österreich Radrundfahrt! Team Vorarlberg vor letzter Feinabstimmung bei der 6. Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2 vom 18.-21.06.!

Mit der stärksten Besetzung und auch dem größten bisherigen Starterfeld haben es die Team Vorarlberg Profis zu tun. Es wird alles andere als einfach, aber einfach will man es den anderen auch nicht machen. Man will sich den Feinschliff holen für die bevorstehende 67. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.HC und die Top acht sichten, welche dann hier den Mann stehen werden!

Die 6. Internationale Oberösterreich Radrundfahrt findet heuer vom 18.-21. Juni statt. Erstmals wird heuer am 18. Juni eine Kurzetappe – das Pöstlingberg Classic – vom Linzer Hauptplatz auf den Pöstlingberg gefahren. Insgesamt 144 Profi-Radrennfahrer aus 11 Nationen kämpfen vier Tage lang um den Sieg. Sämtliche österreichischen Profi-Radteams werden bei der Tour am Start sein und versuchen, den Sieg nach Österreich zu holen.

Nicolas Baldo leider mit Krankheit out – de la Parte mit von der Partie, und Youngsters wollen in den Kader der Ö-Tour!

Nicolas Baldo hat heute leider w.o. geben müssen aufgrund von Fieber und einer Viruserkrankung. Er möchte aber topfit an der Ö-Tour wieder dabei sein. Ihn hätte man sicher bestens brauchen können bei der OÖ-Tour. Aber genau hier wollen sich die jungen Fahrer zeigen um auf den Zug zur Ö-Tour aufzuspringen.

Die Etappenorte der 6. OÖ-Rundfahrt:
1. Etappe am Donnerstag, 18. Juni 2015 von Linz Hauptplatz nach Linz Pöstlingberg Schlössl – 4,6km
2. Etappe am Freitag, 19. Juni 2015 von Wels (MAX-Center) nach Obernberg/Inn – 178 km
3. Etappe am Sonntag, 20. Juni 2015 von Eferding nach Ulrichsberg – 142km
4. Etappe am Samstag, 21. Juni 2015 von Thalheim nach Steyr – 138km

Kader Team Vorarlberg: Daniel Paulus; Daniel Lehner, Victor de la Parte, Christoph Springer, Grischa Janorschke, Clement Koretzky;

Infos zum Rennen:http://www.ooe-<wbr />radsportverband.at/

Startliste:http://www.computerauswertung.<wbr />at/veranstaltungen/2015/<wbr />150621/Entrylist.pdf

De la Parte nach starker Vorstellung mit Rang fünf knapp am Podium beim GP Judendorf UCI 1.2 vorbei – Koretzky in Spitzengruppe mit Rund um Köln Sieger Tom Boonen – Janorschke im Sprint 13.!

99. Rund um Köln (190 Kilometer) – Koretzky in Angriffslaune

Das war wieder ein richtiges Radrennen gegen die großen Stars der Szene. Die Word Tour Teams Ettix Quick Step (Tom Boonen),  Giant Alpecin (Marcel Kittel), Team Lotto (Kruijswijk), aber auch die zahlreichen Pro Continental Teams gaben heute deutlich den Ton an.

Zahlreiche Attacken wurden abgewehrt bis sich dann gegen Mitte des Rennens knapp 20 Fahrer absetzen konnten. Darunter auch erfreulicherweise Clement Koretzky vom Team Vorarlberg – vergangenen Woche Bergtrikotsieger bei Boules de Mayenne.

Er sicherte sich auch Wertungspunkte bei der Sprintwertung und zeigte sich sehr aktiv in der Gruppe,  leistete viel Führungsarbeit, da das Feld die Gruppe nie mehr als 3 Minuten weg lies. Immerhin war mit Tom Boonen einer der Top Favoriten dabei.

Was dann folgte war ein klassisches Ausscheidungsrennen. Boonen wollte heute mit der Brechstange das Rennen für sich entscheiden. Der Belgier dezimierte die Spitzengruppe. Auch Clement Koretzky musste die Segel kurz vor dem Ziel streichen – allerdings nach heftigster Gegenwehr und großem Kampf.

Tom Boonen (Team Ettix Quick Step) siegte schlussendlich vor Edward Theuns (Topsport) und Andreas Schillinger (Bora Argon). Linus Gerdemann auf Rang vier. Im Sprint der Verfolger schrammte Grischa Janorschke dann mit Rang 13 knapp an einem Top Ten Rang vorbei.

Auch die anderen Team Vorarlberg Fahrer zeigten sich aktiv. Mit diesen Rennkilometern geht es in Richtung Österreich Rundfahrt!

Kader Team Vorarlberg: Grischa Janorschke, Christoph Springer, Patrick Jäger, Manuel Schreiber, Clement Koretzky, Lukas Meiler;

Infos zum Rennen: http://arturtabat.online.de/ruk_neu/

GP Judendorf UCI 1.2 (174 Kilometer) –  De la Parte, Baldo und überzeugende U23 Fahrer!

Zehn Runden zu je 17,4 Km durch den berüchtigten Luttengraben bei hochsommerlichen Temperaturen und 2300 Höhenmeter – das waren die ständigen Begleiter der 17. Austragung des österreichischen Klassikers GP Judendorf.

Andreas Walzel war es welcher sich zu Beginn des Rennens aktiv zeigte und das Team vorne in einer Spitzengruppe absicherte. Diese wurde aber im schweren Aufstieg wieder gestellt und eine andere Gruppe machte sich an die Front.

Ernst wurde es dann im letzten Drittel des Rennens als sich dann die stärksten im Feld gegenseitig attackierten. Mühlberger und Großschartner (Felbermayr Wels), Bajc (BMC), Bissinger (WSA) und Team Vorarlberg Legionär Victor de la Parte vom arg dezimierten Feld absetzen konnten. Diese machten dann den Sieg unter sich aus. Stark im Vorteil die beiden Welser, da sie zu weit waren und dies schlussendlich auch nutzen konnten. Mühlberger konterte eine Attacke und machte sich solo davon. Mit 1,5 Minuten Vorsprung war er der große Sieger dieses Klassikers. De la Parte versuchte weg zu kommen, dieses Mal ohne Erfolg. Im Vierer Sprint wurde er zwar „nur“ Vierter, aber mit Rang fünf ein Topergebnis, da Nicolas Baldo dieses Ergebnis mit dem Sprintsieg der Verfolger mit Rang sechs verschönerte.

Stark auch die Leistungen von Daniel Paulus (18.) und Daniel Lehner (20.). Mit Rang drei in der Teamwertung kann man auch hier zufrieden sein, da die anderen Teams praktisch in Bestbesetzung angetreten sind!

Kader Team Vorarlberg: Nicolas Baldo, Michael Kucher, Daniel Paulus; Victor de la Parte, Andreas Walzel, Akinori Yamamura, Daniel Lehner;

Infos zum Rennen: http://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2015/150614/20150614_Judendorf-Strassengel.pdf

Vorschau: Internationale Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2 vom 18. – 21.06.2015

Team Vorarlberg mit großen Ambitionen zu deutschem Klassiker „Rund um Köln“ UCI 1.1 und zum GP Judendorf UCI 1.2

Der komplette Kader ist an diesem Wochenende auf zwei „Hochzeiten“ im Renneinsatz. Es wird ein heißer Tanz bei der 99. Austragung von Rund um Köln. Marcel Kittel, Gerald Ciolek und Tom Boonen sind nicht die einzigen Konkurrenten, aber in Köln hat sich das Team Vorarlberg immer stark präsentiert.

In der Steiermark ruft der GP Judendorf zum großen Kräftemessen auf der sehr schweren Strecke. Alle österreichischen Team sind im Bestbesetzung am Start – das Team Vorarlberg zwar nicht mit vollem Aufgebot, aber das muss kein Nachteil sein an diesem Bundesliga Rennen.

99. Rund um Köln – Sonntag 14.06. über 190 Kilometer

Wenn am Sonntag in Gummersbach der Startschuss fällt, dann werden sich die 21 Teams einen Großkampf liefern. Wer bei Rund um Köln siegt, der ist ein „Echter“. Hier hat selten ein Außenseiter zugeschlagen, da auf der schweren Strecke auch die Taktik sehr entscheidend sein wird. Das Team hat sehr erfreulich die Einladung von Organisator Artur Tabat erhalten und wird das Beste versuchen im Ziel am Rheinufer vorne dabei zu sein. Die Word Tour Teams Ettix Quick Step (Tom Boonen hat soeben Zusage gegeben), Giant Alpecin (Marcel Kittel), Team Lotto (Kruijswijk), werden von zahlreichen Pro Continental Teams herausgefordert. Allen voran mit Gerald Ciolek (MTN), Linus Gerdemann (Cult Energy). Mit Sam Bennett kommt der Vorjahressieger mit dem Team Bora Argon in Bestbesetzung.

Ein Top Ten Ergebnis wäre in Anbetracht dieser Besetzung ein toller Leistungsausweis für das Team Vorarlberg. Aussichtsreichste Kandidaten hier Grischa Janorschke und Clement Koretzky.

Kader Team Vorarlberg: Grischa Janorschke, Christoph Springer, Patrick Jäger, Manuel Schreiber, Clement Koretzky, Lukas Meiler, Nicolas Winter;

Startliste: http://arturtabat.online.de/ruk_neu/media/2015/RuK_Starterliste_2015_vorlaeufig.pdf

Infos zum Rennen: http://arturtabat.online.de/ruk_neu/

GP Judendorf UCI 1.2 – Sonntag 14.06. über 174 Kilometer

Zehn Runden zu je 17,4 Km warten auf die Profis am kommenden Sonntag. Es geht Richtung Österreich Rundfahrt und um die begehrten Startplätze in den Teams. Nur je acht Fahrer sind zugelassen zur Ö-Tour. Die Teams werden dieses schwere Rennen mit fast 2500 Höhenmeter zum Feinschliff nutzen. Mit Victor de la Parte und Nicolas Baldo werden zwei super starke Fahrer gebracht. Aber auch die jungen Österreicher werden alles daran setzen hier mit breiter Brust Judendorf verlassen zu können. Es darf gerockt werden!

Kader Team Vorarlberg: Nicolas Baldo, Michael Kucher, Daniel Paulus; Victor de la Parte, Andreas Walzel, Akinori Yamamura, Daniel Lehner;

Infos zum Rennen: http://www.rc-judendorf.at/

 

Bergtrikot für Team Vorarlberg bei Boucles de Mayenne UCI 2.1 in Frankreich – Clement Koretzky fixiert das begehrte Trikot „Meilleur Grimpeur“ – Rang zehn auf der Finaletappe!

Alles versucht und riskiert – Dank eines tollen Team Einsatzes aber gewonnen!!!! Der französische Legionär Clement Koretzky kann auch auf der letzten Etappe von Boucles de Mayenne die Angriffe der großen Teams abwehren und holt die Gesamt Bergwertung. Zudem wird er heute ausgezeichneter Zehnter der Etappe über 176 Kilometer.

Boucles de Mayenne – Etappe 3 von Colombiers du Plessis nach Laval über 176 Km:

Auf der gestrigen zweiten Etappe über 186 Kilometer haben sich speziell die Youngsters ein dickes Lob verdient. Meiler, Paulus und Co. haben alles gegeben bis die richtige Gruppe „gestanden“ ist. Alles galt der Verteidigung des Bergtrikots. „Es gibt fünf Trikots an der Rundfahrt. Wenn man die Chance hat so eines zu holen, dann will man das auch mit aller Kraft versuchen.“ Werner Salmen vor der heutigen Schlussetappe.

Dies haben die Männer im fernen Frankreich heute wieder perfekt umgesetzt. Die großen Teams Cofidis, Europcar, FdJ.com, Bretagne Seche usw. wollten unbedingt das Bergtrikot, da viele noch ohne Topergebnis an dieser Rundfahrt heute auf die letzte Etappe gestartet sind. Bei heißen Temperaturen und vielen tausenden Zuschauern wurde pausenlos attackiert und immer waren Gruppen weg. Viel Mannschaftsarbeit war notwendig um diese wieder zurück zu holen. Bei Kilometer 120 war die letzte Gruppe von Baldo, Winter und Co. gestellt. Somit das Trikot fixiert. Im Sprint des Hauptfeldes wurde der endschnelle Koretzky sehr gut in Position gebracht – Rang zehn im Sprint der ganzen „Horde“.  Sieger der italienische Oldboy Danilo Napolitano!

 

„Das war eine sensationelle Team Leistung meiner Mannschaft. Wir haben die ganzen Tage das Trikot verteidigt und uns einmal mehr einen Namen in Frankreich gemacht. Jeden Tag auf dem Podium ist ein schönes Gefühl. Heute wäre Rang fünf drinnen gewesen, aber ich habe etwas zu lange gezögert. Aber trotzdem rundum zufrieden!“ Clement Koretzky  – Team Vorarlberg.

Kader Team Vorarlberg: Nicolas Baldo, Clement Koretzky, Nicolas Winter, Lukas Meiler, Michael Kucher, Daniel Paulus;

Infos zum Rennen: http://www.bouclesdelamayenne.fr/

Das waren wichtige Rennkilometer im Hinblick auf die bevorstehende Österreich Rundfahrt. Weiter geht es am kommenden Wochenende mit dem deutschen Klassiker Rund um Köln UCI 1.1 und dem GP Judendorf UCI 1.2 in der Steiermark.