Team Vorarlberg mit Doppeleinsatz – es ruft die französische Rundfahrt Kreiz Breizh Elites UCI 2.2 vom 01.-03. August und der Klassiker in St. Anton am Arlberg am Samstag 01. August!

Am kommenden Wochenende ist für das Team Vorarlberg wieder volles Programm angesagt. Die 20. Austragung von Kreiz Breizh Elites, eine UCI Rundfahrt der Kategorie 2.2 steht am Programm, sowie das internationale Kriterium in St. Anton am Arlberg!

Nicolas Baldo, Michael Kucher, Nicolas Winter, Lukas Meiler und Akinori Yamamura werden die Farben des Teams in der fernen Bretagne vertreten. Die Rundfahrt führt über 540 Km und vier Etappen, wobei am Sonntag die Etappen auf zwei Halbetappen aufgeteilt sind. Das Team reist bereits am Donnerstag Richtung Calanhel an – es warten 1300 Kilometer!

Ergebnisse und Infos unter www.sitekbe.com

 

St. Anton am Arlberg – der Klassiker auf 1300 Meter!

Eine Klassebesetzung bietet das Internationale Kriterium in St. Anton am Arlberg. Neben Österreich Rundfahrt Gesamtsieger Victor de la Parte, wird auch der Sieger aus dem Jahr 2013 Patrick Jäger in St. Anton auf Rundenjagd gehen. Unterstützt von Grischa Janorschke und von Christoph Springer. Die Konkurrenz ist groß, da auch der Tour de France Starter und Stundenweltrekordler Matthias Brändle vom Team IAM Cycling sein Kommen zugesagt hat. Dazu noch zahlreiche internationale Spitzenfahrer.

Start in St. Anton ist am Samstag um 18 Uhr.

Am Sonntag werden viele Profis auch beim Arlberg Giro Radmarathon starten. Dieser führt zur Hälfte durch Vorarlberg!

Ergebnisse und Infos unter www.arlberg-giro.at

Team Vorarlberg mit Doppelsieg bei Rad am Ring am Nürburgring – Ö-Tour Sieger de la Parte gewinnt vor Nicolas Baldo Zeitfahren auf der Nordschleife – Team gewinnt 24h Rennen im 4er Team!

Der erste Einsatz nach dem großartigen Gesamtsieg an der 67. Int. Österreich Radrundfahrt galt einer Abwechslung um wieder in den Rennrhythmus zu kommen. Auf einem speziellen Terrain wurde der nächste Erfolg eingefahren. An der weltbekannten Nordschleife auf dem Nürburgring siegte Victor de la Parte mit Streckenrekord beim 22 Kilometer Zeitfahren vor seinem Team Vorarlberg Kollegen Nicolas Baldo. Stark auch Manuel Schreiber mit Rang vier!

Tag darauf siegten die Mannen vom Team Vorarlberg in der 4er Staffel beim 24h Bewerb – eine ganz neue Erfahrung!

Daniel Lehner hatte bei seinem gestrigen Nationalteam Einsatz beim Coppa dei Laghi – Trofeo Almar in Italien Pech und musste nach einem Sattelbruch mit Rang 78 vorlieb nehmen!

Formel 1 Feeling schon bei der Ankunft am Nürburgring. In der McLaren Box wurde das Team Vorarlberg eingebettet um die Rennvorbereitung vorzunehmen. Viele Tausende Teilnehmer waren auch heuer wieder bei diesem Kultrennen dabei. Das Team Vorarlberg ist der Einladung des Partners Profile Design, sowie Organisationsleiter des 24h Rennens Hanns Martin Fraas gerne gefolgt. Zur Abwechslung auch aktiv mit dabei einige Team Betreuer und Mitglieder des Fanclubs Radsport vor dem Arlberg um sich hier mal direkt zu vergleichen.

Team Vorarlberg dominiert 22 Kilometer Zeitfahren „presented by Profile Design“!

Autorennstrecken flach? Alles andere war der Fall – auf der 22 Kilometer Schleife durch die grüne Hölle sind ca. 500 Höhenmeter zu bewältigen. Eine Steigung mit 17% und rasanten Abfahrten mit viel Sturzräumen. Genau nach dem Geschmack für Zeitfahrspezialisten. Victor de la Parte, Nicolas Baldo, aber auch der starke Vorarlberger Manuel Schreiber haben sich gut vorbereitet und sind diese Prüfung gegen die Uhr mit vollem Power angegangen. 

De la Parte holt Streckenrekord und Team Vorarlberg I gewinnt 24h Race in der 4er Wertung!

Der klare Sieger dieses Zeitfahrens war dann schlussendlich Victor Gonzales de la Parte. Der Ö-Tour Sieger 2015 siegte in der neuen Rekordzeit von 31min 12sec. Zweiter der Parade Rolleur Nicolas Baldo mit 32min 42 sec. Toller Vierter dann Manuel Schreiber mit 34min 36sec.

„Ein super tolles Event auf einer geschichtsträchtigen Strecke. Ohne die vielen PS der Autos aber auch super schwer. Eine tolle neue Erfahrung und guter Einstieg in die zweite Saisonhälfte!“

Tags darauf dann eine ganz neue Prüfung. Der Teambewerb über 24h – die 24h sind es aufgrund von Schlechtwetter am Samstagnachmittag nicht geworden, aber immerhin 17h bei nicht einfachen Verhältnissen. Start um 20 Uhr bei recht kühlen Temperaturen. Aber das sollte das Team mit Manuel Schreiber, Nicolas Baldo, Victor de la Parte und Gastfahrer Spas Gyrov nicht abhalten auch hier zuzuschlagen. Das Team Vorarlberg siegt mit 24 Runden a 25 Kilometer und einer Fahrzeit von

17h und 22min. Toll auch die beiden Teams mit den Betreuern und des Fanclub Radsport vor dem Arlberg mit den Rängen 42 und 122 unter 611 gewerteten Teams!

Ergebnisse und Infos unter www.radamring.de

Team Vorarlberg verteidigt bei High Speed Etappe das gelbe Trikot auf der siebenten Etappe erfolgreich – Morgen Sonntag großes Finale in Bregenz!

48,6 Km/h Schnitt – unglaublich schnelle Etappe heute von Kitzbühel nach Innsbruck. Lukas Pöstelberger beschert Cycling Team Tirol einen Heimsieg. Das Team Vorarlberg  konnte mit Erfolg und dem maximal möglichen Einsatz das gelbe Trikot von Victor de la Parte in der Gesamtwertung verteidigen.

Morgen dann das große Finale der Tour – die Heimat ruft. Es wird ein Großkampf und Angriff auf die Gesamtwertung erwartet auf der schweren Schlussetappe von Innsbruck nach Bregenz!

Rennverlauf – siebente Etappe über 124,7 Kilometer / 782 Höhenmeter

Bei Traumwetter startete die heutige siebente Etappe im Zentrum von Kitzbühel. Man war sich im Team Vorarlberg einig, dass es heute nichts mit der erhofften Erholungsetappe wird. Zu groß die Interessen der World Tour Teams, welche dem gelben im Nacken sitzen. So sollte es auch kommen. Das Team Vorarlberg setzte sich von Beginn an die Spitze und hielt das Tempo hoch.

Nach gut 20 Kilometer nach der einzigen Bergwertung setzte sich eine 21 Mann starke Gruppe ab. Darunter auch Nicolas Baldo. Er ließ sich dann jedoch zurückfallen um hinten die Arbeit zu verrichten, denn es war vor der sechstplatzierte BMC Profi Brent Bookwalter (USA). Sein Rückstand lediglich 3min 11sec in der Gesamtwertung. Zu diesem Zeitpunkt war das Tempo nie unter 50 Km/h gefallen.

„Was heute sich hier abgespielt hat, habe ich selten erlebt. Von Beginn an nur High Speed und nie ist das Feld kompakt geworden. Immer alles auf einer Linie. Das war eine richtige super schwere Etappe und hat unseren Fahrern alles abverlangt!“ Werner Salmen nach dem Rennen

Zum Glück sind andere Teams dann im Finale auch in die Führung miteingestiegen. Die übrig gebliebenen Ausreißer konnten aber nicht mehr gestellt werden. Großer Sieger heute Lukas Pöstelberger vom Team Tirol. Das Feld mit de la Parte, Baldo und Paulus dann mit einer guten Minute dahinter!

Riesen Verantwortung für die Youngsters!

Die Youngsters im Team hielten toll dagegen, mussten der extremen Fahrweise Tribut zollen.

Andreas Walzel, Daniel Paulus, Nico Baldo und auch die anderen „Jungs“ zogen das letzte Hemd aus und legten sich heute hin für das Team. Das Kompliment gilt dem gesamten Team. Das Trikot hätte heute verloren werden können!

 

Resultat 7. Etappe:

1 152 AUT   PÖSTLBERGER Lukas Tirol Cycling Team 2:34:09
2 8 RUS   VORGANOV Eduard Team Katusha 2:34:22 +00:00:13
3 43 ITA   MOSER Moreno Team Cannondale – Garmin 2:34:22 +00:00:13

http://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2015/150712/stage8all.pdf

 

Gesamtwertung:

1 162 ESP DE LA PARTE Gonzalez Victor Team Vorarlberg 31:21:18
2 22 BEL HERMANS Ben BMC Racing Team 31:22:39 + 00:01:21
3 61 CZE HIRT Jan CCC Sprandi Polkowice 31:22:50 + 00:01:32
4 21 USA BOOKWALTER Brent BMC Racing Team 31:23:31 + 00:02:13
5 107 ERI BERHANE Natnael MTN – Qhubeka 31:23:34 + 00:02:16
6 5 RUS SILIN Egor Team Katusha 31:24:20 + 00:03:02
7 52 BEL DEGAND Thomas IAM Cycling 31:24:34 + 00:03:16
8 37 FRA LATOUR Pierre-Roger AG2R La Mondiale 31:24:36 + 00:03:18
9 13 POL POLJANSKI Pawel Tinkoff-Saxo 31:24:38 + 00:03:20

Großer Showdown in Bregenz auf der Schlussetappe – Innsbruck – Bregenz 184 Km / 2778 HM

Nach dem heutigen Feuerwerk wird es morgen mit Garantie in dieser Art und Weise weitergehen. Es muss  mit Allianzen der großen Teams gerechnet werden. Das wird der schwerste Tag für das Team der Tour. Die Fahrer sind alles andere als frisch und die knapp 3000 Höhenmeter wird jedem Fahrer das letzte Korn kosten, aber der Ruf der Heimat wird sich lohnen!

Wer nach 184 Kilometer und 2778 Höhenmeter die Nase vorne hat, hat sich ein Bad im Bodensee verdient.

Was auch immer morgen passiert, denn die letzte Story schreiben die Profis selber. Die diesjährige Österreich Radrundfahrt ist ein Riesenerfolg für das Team Vorarlberg. Die ganze Fangemeinde fiebert der letzten Etappe entgegen.

Tolles Programm im Zielbereich!

Wie auch immer die Etappe enden wird. Die Zuschauer werden auf ihre Kosten kommen. Zahlreiche Aktionen sind im Rahmenprogramm ab 12 Uhr geplant – alles rund ums Rad und den Nachwuchs!

Team Kader 2015 Int. Österreich Rundfahrt: Daniel Paulus, Patrick Jäger, Andreas Walzel, Daniel Lehner (alle AUT), Nicolas Baldo, Clement Koretzky (beide FRA), Grischa Janorschke (GER), Victor de la Parte (SPA);

So geht es weiter:

8. Etappe Innsbruck – Bregenz 184 Kilometer – 2778 Höhenmeter

 

Alle Infos zur Tour: www.oesterreich-rundfahrt.at

Live dabei Ö-Tour Live Ticker http://oesterreich-rundfahrt.at/index.php/media-de/live-ticker

Oder Livestream http://oesterreich-rundfahrt.at/index.php/media-de/livestream-magazin

Victor de la Parte triumphiert am Kitzbühler Horn für das Team Vorarlberg auf der sechsten Etappe der 67. Int. Österreich Rundfahrt und streift sich gelbe Trikot der Gesamtwertung über!  Der größte Erfolg der Team Geschichte!

Der 29 jährige Victor Gonzales de la Parte ist der große Sieger der Königsetappe der diesjährigen Österreich Rundfahrt. Unbeeindruckt stürmte er den großen Namen im Peloton davon und übernimmt mit einer guten Minute Vorsprung das gelbe Trikot des Gesamtführenden vor dem Belgier Ben Hermans (BMC Racing) und Jan Hirt (CCC). Super stark heute Nicolas Baldo und Andreas Walzel – sie bringen de la Parte geschützt nach Kitzbühel und ermöglichen diesen Triumph.

Alle sieben Team Vorarlberg Fahrer im Ziel auf dieser Hammeretappe mit Großglockner und Kitzbühler Horn.

Zum Rennverlauf der sechsten Etappe über 164,7 Kilometer und 3721 Höhenmeter:

Bereits nach dem Start in Lienz um 10.30 Uhr die erste Aufregung im Team Vorarlberg. Victor de la Parte stürzte in der neutralen Phase und muss das Hinterrad wechseln.

Nach dem scharfen Start dann volle Attacke. Unglaublich viele Fahrer drückten auf das Tempo um in die Gruppe des Tages zu kommen. Denn es geht immerhin um den Glockner König 2015!

Das Team Vorarlberg allerdings mit einer eigenen Taktik – alles für die Gesamtwertung, jede Unterstützung für den Mann im gepunkteten Trikot. Sofort müssen schon viele Fahrer beim Iselsberg reißen lassen, darunter auch die Arbeitsbienen vom Team Vorarlberg Grischa Janorschke, Patrick Jäger, Daniel Lehner und Daniel Paulus.

Vorne in der Folge sechs Fahrer mit den beiden Österreichern David Wöhrer (Cycling Tirol) und Felix Großschartner (Wels). Das sollte für den weiteren Verlauf der Etappe super passen!

Nicolas Baldo und Andreas Walzel super stark!

Im langen Aufstieg von Heiligenblut auf das Hochtor macht die Gruppe vorne weiter Tempo. Felix Großschartner holt sich den heißersehnten Glockner König. Das Feld mit allen Assen drei Minuten hinten.

Überraschenderweise auch der junge Andreas Walzel voll mit dabei. Dazu der Edelhelfer Nicolas „Nico“ Baldo. Sie unterstützen Victor auf der rasenden Fahrt nach Kitzbühel. Alle für einen – alles für de la Parte!!!

Vor Kitzbühel dann nur noch zwei Minuten Vorsprung auf die mittlerweile acht Mann Gruppe. Top Job von Baldo u Walzel – sie bringen de la Parte optimal in Position vor der Einfahrt zum superschweren Anstieg in den Alpen. 17% Durchschnittsteigung auf den letzten sieben Kilometern! Und genau das hat de la Parte hart trainiert, ohne jedoch das Horn einmal angeschaut zu haben.

Hohes Tempo vom Team CCC zu Beginn der Steigung

Das Team des bis dahin führenden Tschechen Jan Hirt übernahm zu Beginn der Steigung die Vorherrschaft an sich. Das sehr hohe Tempo ließ das Feld in viele Gruppen zersplittern. Dann immer wieder Antritte von Fahrern aus den Top Ten. De la Parte fuhr wie bereits bei seinem Sieg am Dobratsch „sein“ Tempo. Und genau dieses Tempo forcierte er dann Zug um Zug. Nur der Gesamtführende Jan Hirt konnte ihm auf den Fersen bleiben.

Angriff von de la Parte im steilsten Abschnitt!

Noch vor der 1000 Meter Marke der Antritt von de la Parte im steilsten Bereich der Steigung mit 23%. Der Baske aus Vitoria kommt Sekunde um Sekunde von Hirt weg, und Sekunde um Sekunde dem Ziel beim Alpenhaus näher. Tausende Zuschauer peitschen ihn auf den Kehren ins Ziel. Er gewinnt mit einem Vorsprung von 1min 18sec vor dem Belgier BMC Profi Ben Hermans und 1min 29sec auf Jan Hirt.

Dadurch übernimmt er mit ähnlichem Vorsprung das gelbe Trikot des Führenden der 67. Österreich Radrundfahrt (1min 21sec vor Ben Hermans). Er muss zwar das Trikot der Bergwertung an den Glockner König Großschartner abgeben. Ist hier aber auch hier noch mit vier Punkten Rückstand in Schlagdistanz.

Ich habe mich drei Monate in Ponferrada auf 2.000 Metern Seehöhe auf diese Rundfahrt vorbereitet und das hat sich bezahlt gemacht! Es ist perfekt gelaufen, es warten aber noch zwei schwere Tage auf unser Team!“ de la Parte nach dem Rennen!

Der größte Erfolg der 17 jährigen Team Geschichte!

„Das war eine sensationelle Leistung von Victor. Das gelbe Trikot bei der Heimrundfahrt tragen zu dürfen ist nicht nur eine Ehre, sondern macht einen in gewissen Masen auch demütig. Ich freue mich für Victor und für alle Fahrer welche sich Tag für Tag aufopfern und im Schatten des Erfolges stehen. Ebenso die Betreuer des Teams – diese machen einen sensationellen Job – ein „Dream Team“. Schön so was erleben zu können!“ so ein überglücklicher Team Manager Thomas Kofler

Alle sieben Team Vorarlberg Fahrer noch im Rennen!

Groß gekämpft haben heute aber alle Fahrer. Respektvoll sah man den jungen Fahrern am Morgen in die Augen. Alle konnten das Rennen beenden – auch das kann man als eine tolle Leistung werten, da nach dem gestrigen Crash u der Aufgabe von Clement Koretzky gedämpfte Stimmung herrschte. Alle Youngsters kämpften sich nach dem Glockner wieder zurück in ihre Gruppen und kletterten tapfer hinauf.

Viel Arbeit wartet!

„Nun warten noch zwei härtere Tage. Ein Sieg zu holen ist schwer. Ein gelbes Trikot zu verteidigen noch schwerer. Die Jungs sind aber topmotiviert und strotzen vor Selbstvertrauen. Alle werden versuchen hier das Unmögliche möglich zu machen. Man wird sehen – aber wir haben schon mehr erreicht als wir uns jemals erträumt haben. Was jetzt kommt ist Draufgabe!“ Werner Salmen der sportliche Leiter nach dem Rennen.

Resultat: http://www.computerauswertung.<wbr />at/veranstaltungen/2015/<wbr />150712/stage7all.pdf

Bregenz – wir kommen!

Kurz, aber knackig wird der morgige Samstag werden für alle anderen. Für das Team Vorarlberg ein langer Arbeitstag. Die 124 Kilometer lange Prüfung von Kitzbühel nach Innsbruck (Ziel beim Landestheater) ermöglicht auf dem Papier den Rolleuren und Sprintern ihr Palmares aufzubessern, bevor es dann Richtung Heimat nach Bregenz am Sonntag geht – grande finale am Bodensee!!!

Team Kader 2015 Int. Österreich Rundfahrt: Daniel Paulus, Patrick Jäger, Andreas Walzel, Daniel Lehner (alle AUT), Nicolas Baldo, Clement Koretzky (beide FRA), Grischa Janorschke (GER), Victor de la Parte (SPA);

 

So geht es weiter:

7. Etappe Kitzbühel – Innsbruck 124 Kilometer – 782 Höhenmeter

8. Etappe Innsbruck – Bregenz 184 Kilometer – 2778 Höhenmeter

 

Alle Infos zur Tour: www.oesterreich-rundfahrt.at

Live dabei Ö-Tour Live Ticker http://oesterreich-rundfahrt.<wbr />at/index.php/media-de/live-<wbr />ticker

Oder Livestream http://oesterreich-rundfahrt.<wbr />at/index.php/media-de/<wbr />livestream-magazin

Team Vorarlberg Profi Clement Koretzky mit schwerer Handverletzung nach Massensturz ausgeschieden auf der fünften Etappe der Int. Ö-Tour – Grischa Janorschke mit Sieg vor Augen kurz dem Ziel gestellt -de la Parte weiter mit Bergtrikot auf seinen Schultern!                     

Ein ereignisreicher und vor allem schmerzvoller Tour Tag für das Team Vorarlberg auf der Etappe von Faak am See nach Matrei in Osttirol. Clement Koretzky ist der Pechvogel des Tages. Zuerst in der Spitzengruppe im Rennen – dann ein folgenschwerer Massensturz in welchem er sich schwere Handverletzungen zugezogen hat.

Auf sportlicher Seite ist heute Routinier Grischa Janorschke der tragische Held des Tages. Auf der 1000 Meter Marke wird er nach einer Flucht gestellt.

Erfreulicherweise konnte Victor de la Parte sein Führungstrikot in der Bergwertung vor der Glockner Etappe verteidigen.

Freud und Leid – im Sport heute sehr nah beieinander für das Team Vorarlberg!

Der heutige Tag wäre zum Streichen gewesen. Aber so ist der Sport. Am Vortag noch ein Freudenfest des ganzen Teams. Heute ist das gesamte Team in Gedanken beim schwer gestürzten Sunny Boy Clement Koretzky welcher sofort operiert werden musste. Er war wie auch der Klauser Patrick Jäger und Nico Baldo in einen Massensturz mit 40 Fahrern verwickelt. „Kurz vor Lienz ging alles sehr schnell. Bei hohem Tempo verursachte ein Fahrer durch einen Fahrfehler einen Sturz. Viele gestürzte Profis wollten sofort wieder auf das Rad. Koretzky war praktisch begraben von Rädern. Seine Hand hat sich zwischen einem Laufrad und einem Rahmen verhakt von einem Konkurrenten. Dieser zog vehement am Rad, doch Clement war immer noch fest geklemmt, bis Helfer ihn befreien konnten!“ so schilderten einige Profis die Geschehnisse.

Koretzky musste mit schweren Handverletzungen (Verdacht auf Brüche und tiefen Schnittwunden) in das Spital Lienz eingeliefert werden, wo er umgehend operiert wurde!

Ein schwerer Schlag für das Team, aber morgen wird für Clement die Königsetappe gefahren – so die Team Kameraden!

Rennverlauf 5. Etappe Faaker See nach Matrei im Osttirol über 174 Kilometer

Keine Spur von Füße hängen lassen nach dem schweren gestrigen Tag mit der Bergankunft am Dobratsch. Der Rückenwind hat das Feld ab dem Start beim Faaker See nach Lienz geblasen mit einem Schnitt von 50 Km/h. Bis Kilometer 65 ist es keiner Gruppe gelungen davon zu springen.

Die einzige Bergwertung wurde nicht von den beiden Verfolgern gewonnen, wodurch Victor de la Parte im Trikot des besten im Gesamtklassement dieser Wertung auch heute bleibt.

Vor der zweiten Sprintwertung dann eine Sechsmann Gruppe. Wieder mit dabei ein Team Vorarlberg Fahrer – Clement Koretzky. Die anderen Fahrer kommen aus den Teams Ag2R, Cofidis, Wanty Group, Marseille 2x. Sie fahren einen Vorsprung von vier Minuten heraus und werden bei KM 120 gestellt. Dann die nächste Gruppe. Und wieder ist ein Team Vorarlberg Akteur dabei. Grischa Janorschke versucht ab KM 120 sein Glück mit Lukas Pöstelberger (Tirol) und einem Fahrer von MTN Quebeka.

Aufgrund des Sturzes wurde das Rennen in dieser Phase hinten und vorne neutralisiert. Janorschke: „Ohne Neutralisation wären wir ziemlich sicher alle durchgekommen. Die anderen Teams konnten sich zusammensprechen und voll loslegen. Wir vorne hatten mit zwei Minuten Vorsprung einen gebrochenen Rhythmus. Im Finale hat der Südafrikaner Johann van Zylt vom Team MTN attackiert und den Tagessieg eingeheimst. Einen Tick zu spät, da ich davor voll durchgezogen und nicht mehr frisch war. Am 1000er haben sie mich dann geschnappt. Schade, aber wir haben es heute wieder probiert!“

„Nun gilt aber die Konzentration und Gedanken einerseits dem verunfallten Athleten und den Sportlern für die morgige schwere Prüfung. Es ist toller Spirit zu spüren, welcher nun sehr wichtig ist. Gerade für die jungen Fahrer! Zum Glück sind die anderen Fahrer heil geblieben!“ Werner Salmen – sportlicher Leiter nach der Etappe.

Resultat: http://www.computerauswertung.<wbr />at/veranstaltungen/2015/<wbr />150712/stage6all.pdf

Vorschau – der große Tag – Glockner und Kitzbühler Horn warten!

Das Gesamtklassement wird morgen mit ziemlicher Sicherheit von den stärksten Rundfahrern untermauert werden. Denn es wartet die Königsetappe der Tour 2015. Noch in der Geschichte ist man den Großglockner, das Dach der Tour, und das Kitzbühler Horn am selben Tag gefahren. Es wird ein Kampf von Beginn an. Zum Frühstück der Iselsberg. Im Anschluss daran der schwere und lange Aufstieg auf das Hochtor, weiter zum Fuscher Törl, bevor zum Finale die vielen Prozente der Steigungen hinauf auf das Kitzbühler Horn warten. Diese Etappe wurde noch nie in dieser Form so gefahren. Distanz 164 Kilometer / 3.721 Höhenmeter.

Team Kader 2015 Int. Österreich Rundfahrt: Daniel Paulus, Patrick Jäger, Andreas Walzel, Daniel Lehner (alle AUT), Nicolas Baldo, Clement Koretzky (beide FRA), Grischa Janorschke (GER), Victor de la Parte (SPA);

 

So geht es weiter:

6. Etappe Lienz – Kitzbühler Horn 164 Km – 3721 Höhenmeter

7. Etappe Kitzbühel – Innsbruck 124 Kilometer – 782 Höhenmeter

8. Etappe Innsbruck – Bregenz 184 Kilometer – 2778 Höhenmeter

Alle Infos zur Tour: www.oesterreich-rundfahrt.at

Live dabei Ö-Tour Live Ticker http://oesterreich-rundfahrt.<wbr />at/index.php/media-de/live-<wbr />ticker

Oder Livestream http://oesterreich-rundfahrt.<wbr />at/index.php/media-de/<wbr />livestream-magazin

Was für ein Tag! Der Spanier Victor de la Parte holt sich den Etappensieg bei der ersten schweren Bergetappe am Dobratsch. Das Team brachte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung  de la Parte bis in den Anstieg. Dieser vollendet nach spannendem Zieleinlauf. Er hat mit dem Sieg auch das Gesamtbergwertungstrikot übernommen und rangiert nun auf Rang drei in der Gesamtwertung!

Auf der längsten Etappe der diesjährigen Ö-Tour mit 208 Kilometer und über 3500 Höhenmeter war alles angerichtet für ein spannendes Finale. Zum einen die Ausgangslage in der Gesamtwertung und zum anderen die Unwetterwarnungen für Kärnten.

Nach dem Start beim Stift Gratwein wurde sofort wieder von vielen Mannschaften probiert in eine Gruppe zu springen. Geschafft haben es heute auch wieder drei Fahrer welche aber am Beginn des Schlussanstieges wieder gestellt wurden. „Das war wie ein Sprintfinale. Alle Mannschaften welche starke Bergfahrer in ihren Reihen hatten fuhren mit Km/h 60 bis zum Anstieg auf den Dobratsch. Wir konnten Victor gut aus dem Wind halten!“ so Team Kapitän Grischa Janorschke!

Es konnten sich zu Beginn des Finales 25 Mann lösen, aus welcher immer mehr zurück gefallen sind. Vier Kilometer vor dem Ziel waren es nur noch wenige Fahrer welche für den Sieg in Frage kamen. Die anderen Fahrer haben dann immer wieder attackiert. De la Parte wartete bis zum Schluss und lancierte dann den entscheidenden Antritt. Nur noch der Tscheche Jan Hirt vom Team CCC vermochte zu folgen. Vor dem Ziel dann der letzte, aber umso erfolgreiche Antritt und de la Parte siegte nach 16 Kilometer von Jan Hirt. Dritter der Belgier Ben Hermanns (BMC Racing) plus acht Sekunden.

De la Parte nun Dritter der Gesamtwertung und Leader in der Bergwertung!

Mit diesem durchschlagenden Erfolg katapultierte sich der Team Vorarlberg Fahrer auf Rang drei der Gesamtwertung. Neuer Mann in Gelb der Tscheche Jan Hirt. Zweiter Ben Hermanns +1 sec. De la Parte mit einem Rückstand von drei Sekunden.

Ebenso konnte er das Trikot des Leaders der Bergwertung überstreifen – was für ein Tag für das Team Vorarlberg.

Alle anderen Fahrer beendeten auch die Etappe und fielen sich einander in die Arme gemeinsam mit den Betreuern!

Wermutstropfen – Unwetter nach Zieleinlauf

Nach dem Zieleinlauf dann die böse Überraschung der Natur. Ein unglaublicher Sturm und Hagel verwüstete Villach und Umgebung. Auch die Team Fahrzeuge wurden beschädigt. „Wenn man das miterlebt hat, dann muss man froh sein, dass alle heil aus dem Wald rausgekommen sind, da uns das Unwetter auf der Rückreise der Etappe erwischt hat. Bäume geknickt und ganze Häuserzeilen verwüstet. Auch die Autos des Teams hat es erwischt!“ Thomas Kofler erfreut über den Sieg und etwas gedämpft nach dem Erlebten!

Koretzky finisht auf der dritten Etappe der 67. Int. Österreich Rundfahrt auf Rang zehn – Fast hätte es geklappt mit dem Podium. Victor de la Parte gewinnt letzte Bergwertung wird kurz vor dem Ziel gestellt!

Mit Clement Koretzky konnte wieder ein Team Vorarlberg in den Top Ten platziert werden. Davor war es aber der Spanier Victor de la Parte, welcher richtig am „Horn“ gezogen hat. Er hat am letzten Anstieg vor dem Ziel attackiert und konnte sich mit sechs Fahrern absetzen. Diese wollten nicht die Führungsarbeit leisten, wodurch alle wieder gestellt wurden!

Auch heute tropische Temperaturen bei der Ö-Tour mit fast 40 Grad(!!). Mit der Elf Uhr Glocke begann die 181 Kilometer Etappe auch schon mit der ersten Steigung auf den Hengstpass. Sofort wurde attackiert und nach 15 Kilometer konnten sich drei Fahrer erfolgreich absetzen. Johnny Hoogerland (Roompot), Michael Gogl (Tirol) und Ex Team Vorarlberg Fahrer Dominik Hrinkow vergrößerten ihren Vorsprung rasch auf knapp sechs Minuten. Ab der zweiten Rennhälfte das klassische Verfolgungsrennen. Die Gruppe vorne fällt auseinander und weitere Verfolger können zu Gogl und Hoogerland aufschließen bis auch das Feld diese geschluckt hatten.

Erster Test von Victor de la Parte!

Im Finale dann der erste Auftritt vom Team Vorarlberg Fahrer de la Parte. Er konnte sich mit sechs anderen Fahrern absetzen und bolzte mit knapp 60 km/h dem Ziel in Judendorf entgegen. Er gewinnt die letzte Bergwertung Plankenwart vor dem Katusha Fahrer Bystrom. Ein einziger Fahrer fuhr noch die Ablösen in der Folge mit. Alle anderen wollten im Finale nur noch abstauben. Diese Uneinigkeit hat der Gruppe den Etappensieg gekostet. Diesen holte sich der deutsche BMC Profi Rick Zabel – Sohnemann von Sprintstar Erik Zabel!

Clement Koretzky heute wieder super stark mit Rang zehn. Nico Baldo und Daniel Paulus konnten, neben de la Parte zeitgleich das Rennen beenden. Patrick Jäger hatte heute schwer mit der Hitze zu kämpfen. Beendete aber das Rennen erfolgreich!

Resultat: 

1. 28 ZABEL Rick BMC Racing Team Ziel 4:23:06,70
2. 7 VICIOSO ARCOS Angel Team Katusha Ziel
3. 177 TRATNIK Jan Amplatz – BMC Ziel
4. 106 SBARAGLI Kristian MTN – Qhubeka Ziel
5. 81 HARDY Romain Cofidis, Solution Credits Ziel
6. 91 MARCATO Marco Wanty – Groupe Gobert Ziel
7. 21 BOOKWALTER Brent BMC Racing Team Ziel
8. 171 BAJC Andi Amplatz – BMC Ziel
9. 117 VINTHER Troels Cult Energy Pro Cycling Ziel
10. 165 KORETZKY Clement Team Vorarlberg Ziel

Morgen die vierte Etappe von Stift Gratwein auf die Villacher Alpe Dobratsch 208 Km – 3559 Höhenmeter. Das ist die erste der drei Hammeretappen. Zum einen die Länge und zum anderen das schwere Terrain mit dem Packsattel bei KM 57 und dem langen Schlussanstieg auf den Dobratsch mit ca. 1100 Höhenmeter. Hier werden sich die Bergfahrer und die Männer für das Gesamtklassement das erste Mal richtig an testen – Zeit verlieren verboten!

Team Kader 2015 Int. Österreich Rundfahrt: Daniel Paulus, Patrick Jäger, Andreas Walzel, Daniel Lehner (alle AUT), Nicolas Baldo, Clement Koretzky (beide FRA), Grischa Janorschke (GER), Victor de la Parte (SPA);

So geht es weiter:

4. Etappe Stift Rein/Gratwein – Villacher Alpe Dobratsch 208 Km – 3559 Höhenmeter

5. Etappe Faaker See – Matrei in Osttirol 175 km – 885 Höhenmeter

6. Etappe Lienz – Kitzbühler Horn 164 Km – 3721 Höhenmeter

7. Etappe Kitzbühel – Innsbruck 124 Kilometer – 782 Höhenmeter

8. Etappe Innsbruck – Bregenz 184 Kilometer – 2778 Höhenmeter

Ergebnis: http://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2015/150712/stage4all.pdf

Alle Infos zur Tour: www.oesterreich-rundfahrt.at

Live dabei Ö-Tour Live Ticker http://oesterreich-rundfahrt.at/index.php/media-de/live-ticker

Oder Livestream http://oesterreich-rundfahrt.at/index.php/media-de/livestream-magazin

Traumstart für das Team Vorarlberg in die 67. Int. Österreich Rundfahrt – Grischa Janorschke verpasst um Haaresbreite das Podium und wird toller Vierter, Koretzky Neunter – Youngster Daniel Lehner holt mit sensationeller Tagesleistung das Bergtrikot – Erster Rang in der Team Tageswertung!

Auf der heutigen ersten Hitzeetappe von Mörbisch nach Scheibs über 206 Kilometer haben Fahrer des Team Vorarlberg alles richtig gemacht. Durch eine super Teamleistung schaffte es Daniel Lehner in die Fünf Mann starke Spitzengruppe, und sicherte sich durch eine herzhafte Fahrt das Bergtrikot.

Im Sprintfinale war es dann eine hauchdünne Entscheidung. Der Deutsche Routinier Grischa Janorschke musste Gerald Ciolek Rang drei überlassen. Trotzdem eine super Platzierung auf der ersten Etappe. Mit Rang neun durch Clement Koretzky komplettiert der Franzose den Traumstart in die 67. Tour quer durch Österreich, welcher dem ersten Rang in der Team Tageswertung untermauert werden konnte!

Werner Salmen – sportlicher Leiter: „Heute haben die Jungs Schach gespielt. Ihre besprochene Taktik haben sie genauso umgesetzt. Dass es mit dem Podium nicht ganz geklappt hat ist zwar etwas schade, aber es muss sehr knapp gewesen sein. Die Zielrichter haben dann aber Mailand – San Remo Sieger Gerald Ciolek (MTN Qubeka) Rang drei zugesprochen. Super Tag und Leistung auch von Daniel Lehner – wer sich was zutraut, der soll auch was ernten!“

Der 21 jährige Daniel Lehner aus Oberösterreich machte sich nach dem Start in Mörbisch nach cirka 20 Kilometer auf und davon. Gemeinsam mit vier anderen Fahrern aus den Teams Ag2R, La Pomme Marseille, Team Tirol und BMC-Amplatz fuhren bis über acht Minuten Vorsprung heraus. Er gewinnt eine Sprintwertung und wird einmal Zweiter. Sein Fokus lag aber auf der Bergwertung, bei welcher er heute ebenfalls eine für sich entscheiden konnte, sowie einmal auf Rang zwei rangierte. Er führt nun in der Berg Gesamtwertung punktegleich mit Lukas Pöstlberger.

 

Resultat:

1. 55 ENGER Sondre Holst NOR19931217 IAM IAM Cycling 5:02:07 -10

2. 148 SIMION Paolo ITA19921010 BAR Bardiani CSF 5:02:07 + 0:00 -6

3. 102 CIOLEK Gerald GER19860919 MTN MTN – Qhubeka 5:02:07 + 0:00 -4

4. 163 JANORSCHKE Grischa GER19870530 VBG Team Vorarlberg 5:02:07 + 0:00

5. 177 TRATNIK Jan SLO19900223 AMP Amplatz – BMC 5:02:07 + 0:00

6. 135 VAN GINNEKEN Sjoerd NED19921106 ROP Roompot Oranje Peloton 5:02:07 + 0:00

7. 91 MARCATO Marco ITA19840211 WGG Wanty – Groupe Gobert 5:02:07 + 0:00

8. 4 SELIG Rudiger GER19890219 KAT Team Katusha 5:02:07 + 0:00 -3

9. 165 KORETZKY Clement FRA19901030 VBG Team Vorarlberg 5:02:07 + 0:00

10. 117 VINTHER Troels DEN19870224 CLT Cult Energy Pro Cycling 5:02:07 + 0:00

 

Morgen die zweite Etappe von Litschau nach Grieskirchen 196 Km – 1822 Höhenmeter!

 

Team Kader 2015 Int. Österreich Rundfahrt: Daniel Paulus, Patrick Jäger, Andreas Walzel, Daniel Lehner (alle AUT), Nicolas Baldo, Clement Koretzky (beide FRA), Grischa Janorschke (GER), Victor de la Parte (SPA);

So geht es weiter:

2. Etappe Litschau – Grieskirchen 196 Km – 1822 Höhenmeter

3. Etappe Windischgarsten – Judendorf/Straßengel 181 Km – 2074 Höhenmeter

4. Etappe Stift Rein/Gratwein – Villacher Alpe Dobratsch 208 Km – 3559 Höhenmeter

5. Etappe Faaker See – Matrei in Osttirol 175 km – 885 Höhenmeter

6. Etappe Lienz – Kitzbühler Horn 164 Km – 3721 Höhenmeter

7. Etappe Kitzbühel – Innsbruck 124 Kilometer – 782 Höhenmeter

8. Etappe Innsbruck – Bregenz 184 Kilometer – 2778 Höhenmeter

Ergebnis: http://www.computerauswertung.<wbr />at/veranstaltungen/2015/<wbr />150712/Stage2_all.pdf

Alle Infos zur Tour: www.oesterreich-rundfahrt.at

Live dabei Ö-Tour Live Ticker http://oesterreich-rundfahrt.<wbr />at/index.php/media-de/live-<wbr />ticker

Oder Livestream http://oesterreich-rundfahrt.<wbr />at/index.php/media-de/<wbr />livestream-magazin