U23 Youngsters zeigten sich von der besten Seite bei großartig besetzter Rundfahrt Tour du Gevaudan in Frankreich!

Lukas Meiler, Daniel Lehner, Patrick Jäger und Daniel Paulus konnten im Finale der Rundfahrt Saison 2015 sich nochmals in die Herzen der französischen Fans fahren. Lukas Meiler superstark auf der samstägigen ersten Etappe mit einer 120 Kilometer langen Fahrt in der Spitzengruppe. Daniel Lehner und Daniel Paulus im ersten Drittel der sehr gut besetzten Rundfahrt.

1. Etappe – Samstag 26.09. Marvejols nach Florac / 151 Kilometer

„Das war ein Rennen – super gemacht von jungen Fahrern. Diese Auftaktetappe ist um nichts leichter gewesen, als die Königsetappe der Österreich Rundfahrt heuer. So was brutales haben wir nicht erwartet.“ so der sportliche Leiter Werner Salmen nach dem Rennen.

Es war die erwartet schwere Etappe durch die bergige Region rund um Mende (heuer auch Tour de France Etappenankunft). Schon zu Beginn sehr harte Steigungen und mit der Startfreigabe volles Tempo der zahlreichen World Tour Teams. Zwar ist das Team Vorarlberg mit einer jungen Mannschaft angereist, diese war umso motivierter. Nicolas Baldo hat einen rabenschwarzen Tag erwischt und musste das Rennen enttäuscht aufgeben  – ebenso Nicolas Winter, der bergfeste Schweizer. Dann sollte aber die Zeit der jungen schlagen. Sie nützten die Gunst der Stunde und haben die Verantwortung übernommen.

Lukas Meiler – superstarke Leistung des jungen Deutschen, wie auch von anderen U23 Fahrern – Sieger Thibaut Pinot vor Thomas Vöckler!

Die großen Teams machten das Rennen so schwer dass sich recht rasch eine fünf Mann Gruppe absetzen konnte. Zur Überraschung vieler im Feld auch ein Team Vorarlberg dabei – Lukas Meiler der 19 jährige aus dem Oberammergau sorgte an diesem Tag für eine Glanzleistung. Er war in der Spitzengruppe des Tages mit Fahrern aus den Teams Cofidis, Europcar, Bretagne und steckte hier nicht zurück. Kurz vor dem letzten Anstieg wurde die Gruppe zwar gestellt, aber er hatte zahlreiche Punkte auf der Strecke gesammelt, welche ihn auf Rang zwei in der Punkteklassement bringen sollte – ein super Leistung von Lukas.

Im Finale zeigten dann Daniel Lehner und Daniel Paulus, dass ihnen die vielen harten Rennkilometer heuer gut getan haben. Mit Rang 29 und 35 platzierten sie sich im ersten Drittel des Feldes. Auch sie superstark. Dazu noch Patrick Jäger, welcher heute tolle Teamarbeit leisten konnte und als nicht großer Spezialist der Berge heute souverän agiert hat. Zahlreiche namhafte Profis haben das Rennen aufgeben müssen.

Sieger der ersten Etappe der FDJ Profi Thibaut Pinot vor Europcar Urgestein Thomas Vöckler!

2. Etappe – Sonntag 27.09. Start und Ziel in Mende / 146 Kilometer

Die heutige zweite Etappe ähnlich der Topographie der ersten Etappe. Sofort setzten sich die Topfahrer der Szene an die Front des Feldes, da es heute um den Gesamtsieg ging zwischen Tour de Suisse Etappensieger von Sölden Thibaut Pinot (Team FDJ) und dem Liebling der Franzosen Thomas Vöckler (Team Europcar). Was folgte war ein klassisches Ausscheidungsfahren. Auch heute stark in Szene setzten sich alle Jungen Fahrer inklusive dem „Heimherren“ Clement Koretzky. Immer wieder versuchten sich die Fahrer mit Gruppen abzusetzen, welche aber im Finale dem horrenden Tempo Tribut zollen sollten. Den Sieg machten heute die großen unter sich aus. Sieger der Franzose Alexis Vuillermoz vom Team AG2R vor Thibaut Pionot, welcher sich auch die Gesamtwertung vor Thomas Vöckler sichern konnte. Daniel Lehner klassierte sich als achtbester U23 Fahrer im Mittelfeld des Rennens, ebenso wie Daniel Paulus und Clement Koretzky!

Die Messer sind gewetzt für das Saisonfinale! Am kommenden Sonntag wird das Team Vorarlberg erstmals die Reise nach Kasachstan zur Tour of Almaty in Angriff nehmen.

Next race:

04.10. Tour of Almaty (KAZ) UCI 1.1

Team Vorarlberg nochmals gefordert bei schwerer Rundfahrt Tour du Gevaudan UCI 2.1!

Bevor das Rundfahrtsprogramm abgeschlossen wird, heißt es nochmals kräftig ran ans Werk. Die sehr schwere Rundfahrt Tour du Gevaudan ist nichts für Sprinter und Rolleure. Hier gilt es morgen von Marvejols bis nach Mende am Sonntag mehrere tausende Höhenmeter zu bewältigen. Ein Rundfahrt bei welcher die Form nochmals 100% stimmen muss.

Ohne den Dominator der Saison Victor de la Parte geht es nach Frankreich. Er hat in Spanien noch einige Einsätze bestritten und die Saison nun beendet, da diese auch sehr an seine Substanz gegangen ist. Nun haben die Youngsters die Chance im Finale der Saison ihr Können zu zeigen. Die mit zwei Tagen zwar recht kurze Rundfahrt ist mit der UCI Kategorisierung 2.1 mit Garantie top besetzt. Am Samstag wartet eine 151 Kilometer Etappe, am Sonntag wird das Finale bei 146 Kilometer eingeläutet.

Für das Team Vorarlberg am Start: Clement Koretzky, Lukas Meiler, Daniel Paulus, Nicolas Baldo, Nicolas Winter, Patrick Jäger, Daniel Lehner; – Feuer frei somit für alle welche noch die Form aus der langen und kräfteraubenden Saison besitzen.

Eine großartige Einladung hat das Team erreicht für das wohl letzte Eintagesrennen in dieser Saison. Die Ländle Equipe wurde nach Kasachstan zur Tour of Almaty eingeladen. Einem Rennen der UCI Kategorie 1.1!

Next race:

04.10. Tour of Almaty (KAZ) UCI 1.1

Mit einem blauen Auge davon gekommen nach vielen Stürzen beim Rennen „Rund um Sebnitz“ UCI 1.2 – Grischa Janorschke wird Zehnter, Nicolas Winter Elfter!

Das ist gerade nochmal gut gegangen. Drei recht schwere Stürze im Verlauf des hektischen Rennens haben zwar für einigen Materialschaden gesorgt, aber die Fahrer sind glücklicherweise ohne größere Verletzungen davon gekommen. Bei schweren Bedingungen mit regennassen Straßen und vielen technischen Hindernissen hat der Österreicher Maximilian Kuen den Sieg geholt, auf Rang zehn Grischa Janorschke vor Nicolas Winter.

Sehr ambitioniert gingen es die acht Mannen aus dem Team Vorarlberg an. Clement Koretzky zeigte sich bei seinem Comeback sehr aktiv und mischte gleich wieder vorne mit. Allerdings mit Bedacht auf das Vermeiden des letzten Risikos, da die Fahrbahn sehr glitschig war, speziell auf den Pflastersteinpassage. Manuel Schreiber stürzte in der ersten Phase des Rennens und zerstörte dabei sein Rad. Gegen Mitte des Rennens machte dies sein Teamkollege Daniel Lehner nach. In diesem Massensturz auch verwickelt Michael Kucher. Somit schrumpfte die Teamstärke drastisch, aber hier waren es dann die restlichen Fahrer welche auf dem kurzen Rundkurs immer wieder die Flucht nach vorne versuchten. Im Finale machte sich dann eine sechs Mann starke Partie auf und davon. Janorschke und Co. konnten das Loch fast schließen, aber schafften es bis auf gut zehn Sekunden nicht mehr. Im Sprint des Feldes wurde Janorschke noch Vierter vor Nicolas Winter, was die Ränge zehn und elf bedeuten sollten.

Heute war das Rennglück nicht an den Sohlen unserer Fahrer beim Rennen in Deutschland. Solche Rennen gibt es in einer Saison. Zusammengefasst muss man zufrieden sein auch im Hinblick dass den Fahrern nicht mehr passiert ist und wir schauen nach vorne zum nächsten Einsatz.

Next race:

26.-27.09. Tour de Gevaudan (FRA) UCI 2.1

Clement Koretzky wieder zurück im Feld – Kommenden Sonntag ruft der Klassiker „Rund um Sebnitz“ UCI 1.2

Das UCI Rennen in Sebnitz ist zum einen sehr gut besetzt und zum anderen auch etwas schwer einzuordnen, mit dem Hintergrund dass das Team dieses Rennen noch nie gefahren ist. Ein kurzer Rundkurs mit 6,5 Kilometer und fast 100 Höhenmeter gilt es 18 mal zu absolvieren. Das deutet sehr stark auf ein Ausscheidungsrennen hin. Es ist bereits die 41. Austragung von Rund um Sebnitz mit vielen Zuschauern und toller Atmosphäre.

In Sebnitz werden folgende Fahrer aufgeboten: Daniel Paulus, Grischa Janorschke, Nicolas Winter, Daniel Lehner, Manuel Schreiber, Lukas Meiler, Michael Kucher und Clement Koretzky. Letzter wird sich ganz besonders auf den Einsatz freuen, da er doch sehr lange ausgefallen ist. Koretzky hat sich an der Österreich Rundfahrt in Lienz bei einem schweren Massensturz das Handgelenk gebrochen und ist nun wieder fit und top motiviert.

Next race:

26.-27.09. Tour de Gevaudan (FRA) UCI 2.1

Janorschke holt bei top besetztem Velothlon in Stockholm UCI 1.1 im Highspeed Rennen mit Rang sieben die nächste Top Platzierung für Team Vorarlberg!

Im super schnellen und hektischen Rennen in der City und rund um Stockholm über 182 Kilometer, schrammte der deutsche Rolleur Grischa Janorschke zwar am Podium vorbei, holte aber trotzdem weitere UCI Punkte für das Team Vorarlberg im fernen Norden. Die erstmalige Reise in das königliche Land hat sich somit voll und ganz gelohnt – man hat sich das ganze Rennen von der besten Seite gezeigt.

Mit 44 Km/h Schnitt in 4h 08min und einem superharten Zielsprint krönte sich der slowenische Sprinter Marko Kump zum Sieger des Rennens ins Stockholm. Das im Rahmen des Velothlon Stockholm ausgetragene UCI 1.1 war nicht nur sehr geht kategorisiert, sondern auch hochkarätig besetzt. Alle Attacken im Rennen wurden jedoch gekontert, da viele Teams mit ihrer Sprinterfraktion angerückt ist. Auch das Team Vorarlberg wollte hier ganz vorne mitmischen. Tausende Zuschauer an der Strecke erlebten ein packendes Finale. Janorschke wurde von Victor de la Parte, Patrick Jäger und Co. optimal in Position gebracht. Bis 100 Meter vor dem Ziel schien ein Podium realistisch, aber eben nur „fast“. Mit Rang sieben sollte es dennoch der erhoffte Top Ten Rang sein – zumal die Tagesleistung heute auch sehr gut wahr. Zweiter wird der Däne Hölgaard (Team Joker) vor dem Polen Stepniak (Team CCC Sprandi). Daniel Paulus wird 30., Patrick Jäger 44., Victor de la Parte 50., Daniel Lehner 82. – alle zeitgleich.

Infos unter: http://www.velothon-stockholm.se/en/

Resultat: http://www.procyclingstats.com/race/Velothon_Stockholm_2015

Next race:

  1. September Rund um Sebnitz (GER) UCI 1.2

Patrick Jäger wird nach aktivem Team Auftritt beim Bundesliga Finale guter Elfter!

Das war eine reife Leistung von Patrick Jäger, dem heimischen Eigenbau Fahrer des Teams Vorarlberg. Er wird nach toller und aktiver Fahrweise Elfter beim Saisonfinale in Schwaz nach 160 Kilometer. Er fand Unterschlupf in der letzten Spitzengruppe des Tages – diese sollte es auch ins Ziel schaffen. Allerdings waren hier alle Favoriten dabei, welche immer wieder versucht haben die Gruppe zu sprengen. Bei vielen Attacken war Patrick mit von der Partie. Am allerletzten Anstieg war es dann geschehen und die zwölf Mann Gruppe war geteilt – dahinter verrichtete Jäger dann 50% der Führungsarbeit da die anderen kein Interesse daran hatten. Kurz vor dem Zusammenschluss, war dann aber der Akku leer.

Es siegt der Slowene Andi Bajc (Team BMC). Patrick Jäger wird dann Elfter in der Silberstadt Schwaz. Ein gutes Ergebnis nach einem harten Arbeitstag!

Zuvor war Nicolas Winter in der Spitzengruppe sehr aktiv für das Team. Rang vier in der Team Wertung konnte verteidigt werden. Sieger das Team BMC.

Vorschau:

  1. September Velothlon Stockholm (SWE) UCI 1.1
  2. September Rund um Sebnitz (GER) UCI 1.2

Team Vorarlberg biegt beim Grand Prix Schwaz in die Zielgerade der Rad Bundesliga 2015 ein – Patrick Jäger im erweiterten WK Kader für Richmond (USA)

Nach einer bisher super erfolgreichen Saison geht es am bevorstehenden Sonntag um die letzten Wertungspunkte für die Wiesbauer Rad Bundesliga. Das Team Vorarlberg rangiert hier aktuell auf Rang vier in der Team Zwischen Wertung. Aufgrund von zwei Doppelbesetzungen bei anderen Rennen wurde zwar hier ein besseres Ranking „verschenkt“, aber Geschenke gibt es bekanntlich nur zu Weihnachten – die Konkurrenz in Österreich ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Viele Teams kämpfen auf Augenhöhe und das macht es auch spannend in Richtung 2016.

In Schwaz werden sieben Team Vorarlberg Fahrer auf die 190 Kilometer durch das Inntal aufgeboten. Es gilt sechs Runden zu je knapp 32 Kilometer zu absolvieren – meist flach – somit ist ein schnelles Rennen garantiert.

Speziell die jungen Fahrer wollen sich hier nochmals ins nationale Rampenlicht fahren. Es geht zudem um die letzten Plätze für die WM Aufgebote. Patrick Jäger steht erfreulicherweise im erweiterten WM Aufgebot für das U23 Rennens.

Kader Team Vorarlberg GP Schwaz – Sonntag 06.09.

Manuel Schreiber, Patrick Jäger, Daniel Lehner, Nicolas Winter, Lukas Meiler, Daniel Paulus, Michael Kucher;