Victor de la Parte wechselt im kommenden Jahr vom Team Vorarlberg nach einer eindrucksvollen Saison zum polnischen Top Team CCC Sprandi in die nächst höhere Kategorie – Giro d Italia und Vuelta Espana als Ziel für 2016!

Nun ist es offiziell – Victor de la Parte der diesjährige Sieger der Int. Österreich Rundfahrt wechselt vom Team Vorarlberg zum polnischen Pro Continental Team CCC Sprandi. Man hoffte bis zum Schluss de la Parte in den Reihen des Teams Vorarlberg halten zu können, aber dieser Schritt war zu erwarten und nachvollziehbar, da er zahlreiche Angebote vorliegen hatte. Auch bei seinem neuen Team ist er für große Aufgaben vorgesehen und soll bei einer der dreiwöchigen Grand Tours in Italien oder Spanien im Gesamtklassement für Furore sorgen.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge gibt das Team Vorarlberg diese Meldung bekannt. Was war das für eine Saison 2015 für das Team Vorarlberg in seinem 17. Bestandsjahr der Mannschaft.

„Dass Victor einige gut dotierte und interessante Angebote vorliegen hatte, war uns klar. Nun hat er sich für das Team CCC Sprandi entschieden, in welchem er auch sofort eine tragende Rolle in den schweren Rundfahrten einnehmen wird können. Es war eine super erfolgreiche und emotionelle Saison mit ihm. Wir sind dankbar dass wir ihn dieses Jahr begleiten durften, und dass er den Sprung in die große Radsportwelt nun auch geschafft hat. Nun gilt es die Nachbesetzung für einen starken Gesamtklassement Fahrer zu fixieren. Hier stehen wir auch bereits kurz vor den Unterschriften!“ so Team Manager Thomas Kofler

Drei Fragen – drei Antworten mit Victor de la Parte:

Was sind die Hintergründe deines Wechsels zum Team CCC Sprandi?

„CCC Sprandi hat für die Zukunft viel vor und ermöglicht den Zugang zu noch mehr Rennen der höchsten Kategorie. Die Saison mit dem Team Vorarlberg war unvergesslich. Dieser Schritt birgt eine tolle Chance 2016 gegen die besten Profis der Welt das ganze Jahr zu kämpfen!“

Was für große Rennen stehen im kommenden Jahr am Programm und was sind deine Zielsetzungen?

„Wir hoffen mit dem Team bei zwei Grand Tour Rundfahrten dabei sein zu können. Dort liegt der Fokus auf dem Gesamtklassement, aber auch bei der heimischen Polen Rundfahrt möchte ich eine gute Performance abliefern!“

Wie siehst du das vergangene Jahr beim Team Vorarlberg?

„Ich war super happy mit dem Team. Bereits beim ersten Team Treffen im Dezember hat hier alles super gepasst und es ist alles sehr professionell abgelaufen. Es war wie eine große Familie mit einer tollen Atmosphäre zwischen den Fahrer und Betreuern. Das werde ich nie vergessen und bin sehr dankbar dass ich ein Teil des Teams in diesem Jahr war. Wir hatten sehr viel Spaß und damit kam auch der Erfolg. Auch die Menschen in Vorarlberg und Österreich sind sehr nett und ich bin überzeugt dass auch das Team Vorarlberg immer größer und größer wird!“

Das Team Vorarlberg und die Fangemeinde wünscht Victor für das kommende Jahr alles Beste und viel Erfolg!

Die Saison- und Fahrerplanung beim Team Vorarlberg für 2016 ist in vollem Gang. In den nächsten Tagen werden die ersten Verpflichtungen bekannt gegeben um an diese Saison nahtlos anschließen zu können.

Radcross Saison beginnt sensationell für Lukas Meiler mit zwei Siegen bei den Deutschland Cup Rennen in Oberammergau und Rosenheim!

Mit zwei vollen Erfolgen ist Lukas Meiler in die Radcross Saison 2015/2016 gestartet. Am Samstag siegte er bei seinem Heimrennen in Oberammergau vor dem deutschen Michael Schweizer (Stevens Racing Team) und Manuel Müller (GER/Focus CX Team). Am Sonntag legte er mit einem tollen Sieg in Rosenheim eindrucksvoll nach. Hier siegt er vor Georg Egger (GER/Team Lexware). Es war der erste Sieg für Meiler bei einem Deutschland Cup Rennen – und dies gleich in doppelter Ausführung!

Die gute Form aus der Straßensaison hat Lukas somit perfekt in die Radcross Saison übernehmen können.

Ergebnis Oberammergau (Deutschland Cup):

1. Lukas Meiler (Team Vorarlberg)

2. Michael Schweizer (Stevens Racing Team)

3. Manuel Müller (Focus CX Team)

 

Ergebnis Rosenheim (Deutschland Cup):

1. Lukas Meiler

2. Georg Egger (LEXWARE MTB Team)

3. Severin Scheißgut (CEP Racing Team)

Lukas Meiler: „Das war ein perfekter Auftakt für mich in der Heimat gleich zu gewinnen. Nächste Woche starte ich für die Nationalmannschaft beim Weltcup in Valkenburg (NL). Ich fühle mich noch ziemlich gut, und mit den zwei Siegen im D-Cup bin ich top motiviert. Allerdings ist die internationale Konkurrenz so stark, dass ein Platz in den Top 15 eine große Überraschung wäre. Wenn alles gut läuft, ist ein Top 20 Platz mein Ziel!“

Team Vorarlberg beendet Saison mit Tour of Almaty in Kasachstan – Clement Koretzky nach kampflustigem Rennen in den Top 20!

Mit dem erhofften Top Ten Rang ist es zwar nichts geworden, aber das Team Vorarlberg hat sich sehr aktiv am Renngeschehen beim Ausscheidungsrennen in Almaty gezeigt. Sieger im 186 Kilometer langen Rennen das Team Astana bei ihrem Heimrennen durch den Kasachen Alexey Lutsenko 49 Sekunden vor dem großen Favoriten Fabio Aru (ITA), dem Sieger der diesjährigen Vuelta Espana. Dritter zeitgleich mit Aru der Russe Pavel Kochetkov vom Team Katusha.

Immer wieder waren auf den 31 Kilometer langen Runden die Team Vorarlberg an vorderster Front zu sehen. Im Finale haben heute allerdings die heimischen Word Tour Teams die Herrschaft übernommen und nichts dem Zufall überlassen. Das hat auch dazu geführt dass es ein sehr hartes Rennen wurde mit vielen Ausfällen. Für die Sprinter war der Parcour nichts, da die Topographie alles andere als getäuscht hat. Der an der Ö-Tour schwer gestürzte Clement Koretzky hat sich heute trotz fehlender Rennkilometer in guter Verfassung gezeigt und immerhin einen Top 20 fixiert.

Infos unter: http://touralmaty.com/

 

Das war es – eine erfolgreiche Saison geht zu Ende!

Nun heißt es die Saison Revue passieren lassen, da die Tour of Almaty das letzte Rennen der Saison war. Alles in allem hat das Team Vorarlberg für sehr viel positive Schlagzeilen gesorgt und viele Top Resultate eingefahren. Der Gesamtsieg und die beiden Etappensiege an der diesjährigen Österreich Rundfahrt durch Victor de la Parte haben alles überstrahlt. Aber auch die jungen Fahrer haben sich heuer sehr gut entwickelt und sollen in Zukunft immer mehr als Leistungsträger Verantwortung übernehmen. Es wird bereits eifrig an der Team Konstellation 2016 gebastelt – nach der Saison ist vor der Saison – wir halten Sie am Laufenden und danken für die tolle Zusammenarbeit in diesem Jahr!

Großes Finale für Team Vorarlberg – bei der Tour of Almaty nominiert das Team Astana mit Vuelta Sieger Fabio Aru einen aktuellen Top Star!

Das könnten noch ein harter Brocken werden für das Team Vorarlberg. Andererseits eine tolle Chance hier nochmals zu zeigen wie stark der eine oder andere Fahrer noch in Form ist. Allen voran Grischa Janorschke, sowie Clement Koretzky und auch der sprintfeste Vorarlberger Patrick Jäger wollen sich bei diesem UCI 1.1 Rennen alles andere als verstecken – Angriff ist die beste Verteidigung. Das hat in dieser Saison schon oft zum Erfolg geführt!

Mit dem Aufgebot Grischa Janorschke, Clement Koretzky, Patrick Jäger, Manuel Schreiber, Daniel Paulus, Lukas Meiler und Nicolas Winter geht es heute auf die lange Reise in das ferne und bisher noch unbekannte Kasachstan. Das Eintagesrennen Tour of Almaty ist sehr hoch kategorisiert und deshalb auch top besetzt. Für das World Tour Team Astana auch das Heimrennen. Nicht umsonst wurde der aktuelle Vuelta de Espana Sieger Fabio Aru aufgeboten. Ein heißer Tanz könnte es gegen das Team Katusha geben, da diese Astana bei ihrem Heimspiel ärgern möchten. Es könnte gut möglich sein, dass Alexander Kristoff hier zum Zug kommt.

Dazu noch zahlreiche andere gute Teams – insgesamt 20 an der Zahl mit je acht Fahrer. Der Parcour führt mitten durch die Stadt und mehrheitlich über flaches bis hügeliges Terrain (6 Runden a 31,3 Km =  186 Km).

Die Team Vorarlberg Fahrer sind super vorbereitet mit der Tour du Gevaudan am vergangenen Wochenende, und super motiviert hier nochmals das letzte für den gemeinsamen Erfolg zu geben!

 

Infos unter: http://touralmaty.com/