Team Vorarlberg hat sich in Slowenien beim GP Izola UCI 1.2 in einem abwechslungsreichen und aktiven Rennen eingerollt für die zweiwöchige Rennserie – Sergio Sousa auf Rang 16!

Der GP Izola, ein Rennen der UCI Kategorie 1.2, bildete gestern den Auftakt zur 15 tägigen Rennserie in Slowenien und Kroatien. Thomas Umhaller war der Mann in der Spitzengruppe, musste aber mit Knieproblemen aufgeben. Die anschließende Aufholjagd durch das Feld konnte zwar nicht erfolgreich abgeschlossen werden, trotzdem zeigte sich das Team sehr aktiv. Sergio Sousa wurde im Sprint der Verfolger 16., Patrick Schelling 22.

Bei Temperaturen um die 10 Grad und wechselhaftem Wetter begann dieses Rennen mit Start und Ziel in Izola über 156 Kilometer wie gewohnt sehr hektisch. Im Verlauf des Rennens kam es dann zu sehr vielen Stürzen. Auch Manuel Schreiber war in einen verwickelt und musste zu Boden, jedoch kam er ohne Folgeschäden davon, musste aber das Rennen dann aufgeben.

Umhaller im Angriff

Der junge Oberösterreicher Thomas Umhaller war es dann, welcher die Farben in der Spitzengruppe vertreten sollte. Soweit so gut – jedoch musste er in der Folge der schnellen Jagd vor dem Feld seinen Knieschmerzen Tribut zollen und sich in das Hauptfeld zurückfallen lassen. Somit war es um die Ruhe im Feld geschehen. Es hieß arbeiten um die Ausreißer rund um Ex Team Volksbank Fahrer Jure Golcer (Adria Mobil) und Markus Eibegger (Wels) wieder zu stellen. Dies gelang nicht ganz – 35 Sekunden war im Finale der Rückstand des heranrasenden Feldes. Jure Golcer gewann das Rennen vor Markus Eibegger. Sergio Sousa wurde vom Schweizer Patrick Schelling sehr gut in Position gebracht und wurde schlussendlich 16. Schelling rangiert sich auf Rang 22. Es beendete alle das Rennen im Hauptfeld außer Manuel Schreiber und Tommi Umhaller.

Nachdem die Alarmglocken geläutet haben für die Einholung der Spitzengruppe, hat man sich nur noch bedingt auf die Sprintankunft konzentrieren können. Alles in allem aber ein sehr aktive Vorstellung des Teams. Es folgen nun noch weitere Rennen in Kroatien und hier wird sich das Team immer besser finden in der Abstimmung – das wird schon! so der sportliche Leiter Spas Guyrov nach dem Rennen!

Information zum Rennen: http://www.kolesarska-zveza.si/ 

Kader GP Izola: Patrick Jäger, Thomas Umhaller, Manuel Schreiber, Sergio Sousa, Patrick Schelling, Fran Zurita, Clement Koretzky, Der Zsolt; 

Nächstes Rennen: Mittwoch 2. März Umag Trophy UCI 1.2 (CRO)

Erste Rundfahrt – erstes Topresultat! Sergio Sousa nach großem Kampf toller Neunter auf Schlussetappe bei der La Mediterraneenne UCI 2.1 // Fahrerkarussell hat sich nochmals gedreht – Brian Bulgac (NED) und Michael Kucher (AUT) neu im Team!

Das war ein Finale der Mittelmeer Rundfahrt heute! Da im Gesamtklassement noch alles offen war, läuteten die großen Teams rund um Astana, FDJ, AG2R, Direkt Energie und Cofidis das Finale mit einem Stundenmittel von 48 km/h auf der Schlussetappe in Bordighera ein. Als einziger Fahrer aus einem Continental Team mitten drin unser Sergio Sousa. Er wurde hervorragender Neunter und holte sich mit Rang 16 in der Gesamtwertung die ersten UCI Punkte der noch jungen Saison.

Etappensieger der Belgier Jan Bakelants (AG2R la Mondiale) – Gesamtsieger er Ukrainer Andrei Grivko vom Team Astana!

„Junge, Junge – das war ein Gemetzel auf dieser recht kurzen aber umso intensiveren Etappe. Sergio hat das sensationell gemacht und die Ruhe behalten. Im Finale hat er dann mit den besten Teams um die Top Plätze gefightet und sich selbst belohnt mit einer super starken Leistung!“ so ein glücklicher sportlicher Leiter Daniel Hirs!

Der schnelle Rundkurs auf der 5,9 Km Runde (je 100 Höhenmeter) musste 20 absolviert werden. Nur 57 Fahrer beendeten das Rennen. Zu Beginn bestimmten sieben Fahrer das Rennen – im Finale hat dann Bakelants dem Cofidis Profi Jeannson um zwei Sekunden das Nachsehen gegeben. Zeitgleich mit dem Vierten sprintete Sergio Sousa auf Rang neun.

In der Gesamtwertung (Sieger Andrei Grivko vor FDJ Profi Ladagnous und Bakelants von AG2R) machte Sousa einen Sprung auf Rang 16 (Rückstand 4min 17sec) und holte somit die ersten UCI Punkte im ersten Rennen!

Informationen unter: http://www.lamediterraneenne.eu/

https://www.facebook.com/lamediterraneenne/

Resultate: http://www.procyclingstats.com/race/La_Mediterraneennne_2016

Zwei Zu- und Abgänge im Team Vorarlberg für 2016 – Brian Bulgac und Michael Kucher mit an Bord!

In den vergangenen Tagen hat sich im Kader des Teams nochmals einiges bewegt. Der Däne Mads Frank Hansen hat aus persönlichen Gründen um eine Auflösung der Vertrages gebeten und auch Patric Schultus aus Prutz im Tirol tauscht seine Karriere als Radprofi mit einem Angebot aus der Privatwirtschaft ein. Die Teamführung wünscht beiden Sportlern alles Beste und viel Erfolg für die Zukunft!

Michael Kucher, bereits im vergangenen Jahr im Team, ist wieder im Teamkader. Der 22 jährige Kärntner gilt als Fahrer mit Stärken bei schwereren Rennen auf abwechslungsreichem Terrain.

Brian Bulgac (27), kommt aus der Nähe von Amsterdam und bringt mehrjährige World Tour Erfahrung im Gepäck mit. 2011 und 2012 war er bei Lotto Belisol unter Vertrag. 2014 bei Giant Shimano. Im vergangenen Jahr heuerte er bei LottoNL Jumbo an. Bulgac gilt als sehr angriffslustiger und kompletter Fahrer mit Stärken wenn es in die Berge geht. Er beendete zweimal den Giro d Italia und platzierte sich bei der Tour de Taiwan und bei der Okolo Slovenska am Podium.

Infos zu Brian Bulgac: http://www.procyclingstats.com/rider.php?id=140362

Team Vorstellung am 25. Februar im Autohaus Niederhofer in Lauterach!

Der komplette Team Vorarlberg Kader wird am Donnerstag den 25.02. im Autohaus Niederhofer in Lauterach offiziell der Öffentlichkeit präsentiert. Neben den Zielen und den Ausblicken auf das bevorstehende Jahr, werden auch die neuen Outfits, Rennmaschinen u.v.m. vorgestellt. Das gesamte Team freut sich auf ein spannendes und erfolgreiches Jahr 2016!

Großkampftag der World Tour Teams an der dritten Etappe der La Mediterraneenne UCI 2.1 Rundfahrt –Nicolas Winter mit Rückenverletzung, aber mit Glück im Unglück nach gestrigem Sturz!

Groß war die Sorge nach dem schweren Sturz gestern um Nicolas Winter. Auch aufgrund der fehlenden Ergebnisse aus den Untersuchungen. Diese haben aber das schlimmste glücklicherweise nicht bestätigt. Er ist mit einigen angebrochenen Lendenwirbel noch relativ glimpflich davon gekommen und sollte in den nächsten Tagen in die Schweiz überstellt werden können.

Gestern etwas unbeachtet der erwähnenswerte Rang 18 von Fran Zurita, zeitgleich mit dem Sieger im Ziel.

Was passierte aber heute?

Es war ein ungewünscht langer Tag gestern nach der schweren Regenetappe und der Erstversorgung für den verunfallten Nico Winter, sowie der anschließenden Überstellung nach Frankreich zum Startort Cadolive – und dies vor der schwersten Etappe. So sollte es auch kommen. Wieder strömender Regen am Start und volles Tempo auf den ersten 100 Rennkilometer. Diese Zutaten waren im ewigen Auf- und Ab nicht jedermanns Geschmack.

Heute stand die „Königsetappe“ der Mittelmeer Rundfahrt von Cadolive nach Pegomas im Tourkalender über 187 Kilometer am Kalender. Gespickt mit zahlreichen Bergwertungen der 1. und 2. Kategorien.

Sergio Sousa zeigte sich auch heute bärenstark und konnte auf der ersten Bergwertung als Dritter punkten. In der Folge setzten sich einige Fahrer ab und machten den Sieg unter sich aus.

„Sergio hat die Post nicht verschlafen – just zu diesem Zeitpunkt entledigte er sich der Kleidung – und dann war es schon zu spät!“ so der sportliche Leiter Daniel Hirs.

Die Etappe war extrem schwer mit ca. 3000 Höhenmeter. Bei besser werdendem Wetter attackierte dann Sousa am letzten Anstieg vor dem Ziel aus der ersten Verfolgergruppe u schaffte den Anschluss um 20 Sekunden nicht mehr an die Spitze. Die genauen Resultate fehlen noch aktuell. In der Gesamtwertung dürfte Sousa in den Top 30 platziert sein. Die heutige superschwere Etappe war eine Lehrstunde der World Tour Teams. Sieger der Kasache Andrej Grivko vom Team Astana vor Ladagnous Matthieu (FDJ) Bakelants (AG2R).

Morgen Sonntag dann die finale Etappe mit Start und Ziel in Bordighera(ITA) über 130 Kilometer. Es wird ein Ausscheidungsrennen erwartet auf einer knapp sieben Kilometer Runde mit je einem Kilometer Berg.

Kader Team Vorarlberg La Mediterraneenne:

Sergio Sousa, Fran Zurita, Lukas Meiler, Manuel Porzner, Der Zsolt, Daniel Lehner;

Informationen unter: http://www.lamediterraneenne.eu/

https://www.facebook.com/lamediterraneenne/

Erste Meldung aus dem Krankenhaus und ein kurzer Rennbericht!
Nach ersten Meldungen von Nicolas Winter direkt aus dem Krankenhaus, geht es Ihm den Umständen entsprechend recht gut. Sein Sturz am Ende einer Abfahrt über eine Böschung endete mit drei angeknacksten Lendenwirbeln. Dieser Sturz ereignete sich im vorderen Teil des Feldes nach dem Ihn ein anderer Fahrer touchierte und er am Nassen Lenker den halt verlor. Das ganze geschah unbemerkt von den offiziellen so das Nico von allen übersehen wurde. Als Nico zurück auf die Straße geklettert war, war das komplette Feld inkl. Betreuer Fahrzeuge und Rettungswagen an der Unfallstelle vorbeigefahren. Er wird die Nacht im Krankenhaus verbringen und sich morgen genaueren Untersuchungen unterziehen.
Gute Besserung!!

Das Rennen, starke Vorstellung von Sergio Sousa!
Zwei Ausreißer von den Teams Bardiani und Veranclassic bestimmten von Beginn an das Rennen und wurden erst kurz vor dem Ziel gestellt. An der Bergwertung der ersten Kategorie zeigte sich auch unser Neuzugang Sergio Sousa mit Rang vier das erste Mal mit guter Form an der Spitze des Feldes. In der zweiten Rennhälfte der Etappe von Banyuls-sur-mer nach Port Vendresüber 157 Kilometer ging es dann aber leider ganz anders zur Sache als sich das alle im Feld vorgestellt haben. Durch einsetzen stark Regen und Wind kam es zu vielen Stürzen.
Sieger der Franzose Arnaud Demare (FDJ) vor seinem Team Kollegen Mikael Delage im Sprint.
Sergio Sousa (POR) kam mit dem ersten Feld ins Ziel.

Informationen unter: http://www.lamediterraneenne.eu/

https://www.facebook.com/lamediterraneenne/

Mannschaftszeitfahren bei der La Mediterraneenne UCI 2.1
                    
Nichts mit Sommer und Sonne beim Auftakt zur Rundfahrt La Mediterraneenne. Bei Regen und Wind schlugen sich die Team Vorarlberg Fahrer aber wacker und platzierten sich mit Rang elf im Mittelfeld des 5,5 Kilometer Zeitfahrens. Tonangebend die Teams aus der World Tour. FDJ siegt knapp vor Astana!
 
Sieben anstatt acht Team Vorarlberg Fahrer rollten von der Startrampe für das Mannschaftszeitfahren in Banyoles en Catalogne (SPA). Der Schweizer Neuzugang Patrick Schelling laboriert immer noch an der Viruserkrankung und musste schweren Herzens auf den Start verzichten. 
 
Die ersehnte Sonne lies vergebens auf sich warten. Somit wurde es zu einer Jagd auf rohen Eiern. Sergio Sousa, Nicolas Winter, Fran Zurita, Lukas Meiler, Manuel Porzner, Der Zsolt und Daniel Lehner zeigten sich unbeeindruckt und rangierten sich mit Rang elf im Mittelfeld der top besetzten Rundfahrt. Auch der Rückstand von gut 20 Sekunden konnte im Rahmen gehalten werden. In einer Zeit von genau 6 Minuten siegte das französische Top Team FDJ mit einem Minimalvorsprung von einer halben Sekunde auf Astana und acht Sekunden vor Direct Energy (ehemals MTN Qubeka).
 
Tag zwei für die Sprinter – Tag drei für die Bergspezialisten!
Morgen sollte es auf der zweiten Etappe von Banyuls-sur-mer nach Port Vendres über 153 Kilometer zu einem Sprinterfestival kommen, wenn man den Analysten Glauben schenken mag. Mit Manuel Porzner und Fran Zurita hat das Team zwei richtig schnelle Jungs mit dabei – ob es nach ganz vorne reicht?
 
Samstag dann die Königsetappe von Cadolive nach Pegomas (180 Kilometer) mit einigen Bergwertung. Der Abschluss bildet am Sonntag die schwere Schlussetappe auf italienischem Boden mit Start und Ziel in Bordighera über 130 Kilometer.
 
Informationen unter: http://www.lamediterraneenne.eu/

 

Namhafte und große Konkurrenz erwartet die achtköpfige „Team Vorarlberg Squadra“ gleich zum Saisonstart. Zahlreiche World Tour und Pro Continental Teams haben ihre Nennung für die Rundfahrt entlang der Mittelmeerküste abgegeben. Somit eine echte und würdige Standortbestimmung zur Saisoneröffnung. Der Start erfolgt in Banyoles auf spanischen Terrain – das Ziel auf italienischem Boden in Bordighera. Dazwischen die Cote dÀzur mit einer abwechslungsreichen Topographie!

Acht Fahrer wurden vom sportlichen Leiter Daniel Hirs für diese viertägige Rundfahrt aufgeboten. Aus dem Kader des vergangenen Jahres sind dabei: Nicolas Winter (SUI), Lukas Meiler (GER) und Daniel Lehner (AUT). Neu dazu gestoßen sind: Der Zsolt (HUN), Francesc Zurita (SPA), Sergio Sousa (POR), Manuel Porzner (GER) und Patrick Schelling (SUI).

Hochkarätige Besetzung – Auftakt erfolgt mit einem Team Zeitfahren!
Sofort zur Sache geht es mit einem Mannschaftszeitfahren über 5,5 Kilometer in Banyoles en Catalogne. Viele Top Teams haben ihr Kommen zugesagt. Ag2R (mit Favorit Samuel Dumoulin), FDj.fr (Arnaur Demare), Astana (Andriy Grivko), Direct Energy (Thomas Vöckler), Cofidis (Rayane Bouhanni), Androni (Franco Pellizotti) – Gesamt 15 Teams zu je acht Fahrer.

Die Karten werden jedoch neu gemischt ab den darauffolgenden Etappen von Banyuls-sur-mer nach Port Vendres (153 Kilometer) bzw. von Cadolive nach Pegomas (180 Kilometer). Der Abschluss bildet am 14. Februar die schwere Schlussetappe auf italienischem Boden mit Start und Ziel in Bordighera über 130 Kilometer.

Die Erwartungen in den Reihen der Vorarlberger Equipe sind noch nicht allzu hoch angesiedelt. Man versucht so rasch als möglich das Gefüge im Team zu optimieren und sich abzustimmen. Patrick Schelling wird erst kurz vor dem Rennen entscheiden ob er an den Start gehen kann, da er noch etwas an einer Viruserkrankung laboriert. Clement Koretzky musste ebenso krankheitsbedingt den Saisonstart verschieben.
Trotz alledem sind die Fahrer heiß auf den Saisonstart und freuen sich dass es losgeht!

Informationen unter: http://www.lamediterraneenne.eu/
https://www.facebook.com/lamediterraneenne/