Team Vorarlberg gibt den Kader für die 68. Int. Österreich Rundfahrt bekannt – Start am kommenden Samstag mit Bergprolog auf das Kitzbühler Horn! PS-starker Partner Arlberg Express chauffiert Team Vorarlberg im ganz großen Stil!  

Das Team Vorarlberg geht als Titelverteidiger in die 68. Austragung der Int. Österreich Radrundfahrt UCI 2.1! Nach dem beeindruckend Erfolg im vergangenen Jahr durch Victor de la Parte, hat man sich auch für heuer einiges vorgenommen. In Abwesenheit des verletzten Routiniers Sergio Sousa, heißt es für Patrick Schelling, Clement Koretzky und für die jungen Nachwuchsfahrern rund um Patrick Jäger und Daniel Lehner die Chancen zu nutzen! Die Konkurrenz ist herausfordernd, wie auch die Streckenführung – diese Herausforderung nimmt das Team gerne an – der Erfolg liegt auf der Straße!

Von den Alpen Tirols in die Hauptstadt Wien!

In die andere Richtung verläuft heuer die Route der Ö-Tour. Der erste Abschnitt startet am Samstag mit einem Prolog auf das berüchtigte Kitzbühler Horn. Am Berg des Triumpfes vom Vorjahr durch das Team Vorarlberg heißt es volle Attacke. Der Prolog wird als Einzelzeitfahren auf den letzten 600 Metern bis zum Alpenhaus durchgeführt. Hier kann man die Rundfahrt nicht gewinnen, aber zu viel Zeit zu verlieren ist hier verboten, wenn man im Gesamten mitmischen möchte.

Die zweite Etappe wird am Sonntag von Innsbruck nach Salzburg gefahren. Am Mittwoch 6. Juli wartet dann die vorentscheidende Bergankunft auf dem Großglockner bei der Edelweißspitze. Über Kärnten, mit der Bergankunft am Dobratsch, zieht der Tross in Richtung Osten bis nach Wien. Neu auch die letzte Etappe. Hat man bisher die Innenstadt rund um den Ring besetzt, heißt es heuer bis zum Finale Feuer frei für die Bergfüchse mit dem Ziel am ORF Standort Kahlenberg! Spannung pur bis zum letzten Kilometer!

NEUER PARTNER: Team Vorarlberg auf großer Fahrt mit Arlberg Express!

Auf einen ganz speziellen und luxuriösen Service kann das Team heuer vertrauen. Arlberg Express wird das Team aus den Alpen die gesamte Rundfahrt mit ihrem Aushängeschild der Busflotte, dem VIP Neoplan Starliner begleiten. Rene Hanisch (Operations Manager Arlberg Express), selbst begeisterter Radrennfahrer, wird das Team persönlich chauffieren. Ledersitze, 6 LED Flatscreens, Küche, W-lan,

uvm bietet die Ausstattung des Luxusliners. Live Übertragung der Österreich Rundfahrt inklusive.

„Es freut uns außerordentlich dass diese Kooperation zustande gekommen ist. Arlberg Express steht für die perfekten Logistiklösungen in Kombination mit Reisen auf höchsten Niveau. Herzlichen Dank an GF Horst Fritz und sein Team für das Vertrauen. Das Team wird mit Garantie wiederum das Land Vorarlberg und Arlberg Express bestens präsentieren!“ Thomas Kofler – Team Manager

https://arlbergexpress.com/fuhrpark/

Patrick Schelling mit Blick auf die Gesamtwertung!

Der junge Schweizer Patrick Schelling aus Hemberg, ganz in der Nähe von Vorarlberg, gilt als heißestes Eisen für die Gesamtwertung.

„Zuzutrauen ist Patrick einiges. Ein Top Ten Rang in der Gesamtwertung wäre ein großartiges Ergebnis. In Anbetracht der Umstände bzw. des Ausfalls von Co-Leader Sergio Sousa, darf man sich von Patrick jedoch nicht zu viel erwarten. Wir lassen es geschehen. So hat es im vergangenen Jahr auch hervorragend funktioniert!“ Werner Salmen der sportliche Leiter!

Ihm zur Seite stehen werden: Clement Koretzky – der unentwegte Angreifer, Nicolas Winter – ein wichtiger Mann für Berge, Der Zsolt – der Motor für die „Flache“ und Routinier im Team! Hier liegen die Vorgaben auf den einzelnen Etappen sich vorne zu präsentieren, aber auch für das eine oder andere Etappenklassement!

Drei junge Österreicher mit dabei!

Mit Patrick Jäger (Vorarlberg), Michael Kucher (Kärnten) und Daniel Lehner (Oberösterreich) werden heuer drei junge Österreicher aufgeboten.

Das Vertrauen in sie ist groß. Man darf auf diesem schweren Terrain keine Wunderdinge von ihnen erwarten. Alle sind fit und top motiviert – sie werden alles daran setzen das umfangreiche Rennprogramm in eine gute Performance umzumünzen! Daniel Lehner hat es im vergangenen Jahr mit Bergtrikot auf der ersten Etappe vorgemacht, ganz nach dem Credo der Tour „creating heroes“!

Team Kader 2016 für die Ö-Tour: Patrick Jäger, Michael Kucher, Daniel Lehner (alle AUT), Patrick Schelling, Nicolas Winter (beide SUI), Clement Koretzky (FRA), Der Zsolt (HUN);

Wir berichten von der Ö-Tour!

Das Team Vorarlberg berichtet täglich von der Österreich Rundfahrt via Newsletter, Facebook, Twitter. Im TV wird man das Team mit Garantie viel sehen. Alle Etappen der Ö-Tour werden wie schon berichtet live ausgestrahlt auf ORF Sport+ – zudem Zusammenfassungen auf Eurosport.

Alle Infos zu den Teams und zu den Etappen gibt es hier: www.oesterreich-rundfahrt.at

Nationale Meisterschaften als finaler Feinschliff für die 68. Int. Österreich Rundfahrt! Vorarlberger Matthias Brändle mit Doppelschlag, Patrick Jäger starker 12. im Elitefeld – Fünfter in der U23 Meisterschaftswertung!

Straßenmeisterschaften Übersicht:

Österreichische Meisterschaften in Straßwalchen – 202 Kilometer

Hoch hingen die Trauben für die jungen Team Vorarlberg Cracks gegen die internationalen Top Fahrer aus dem Alpenland. Alle „big names“ gaben sich im Salzburgerland ein Stelldichein. Für viele der letzte Formtest für die Ö-Tour, für Georg Preidler, Ex-Team Vorarlberg Fahrer Patrick Konrad und Co die Generalprobe für die Tour de France. Hohes Tempo zu Beginn des Rennens, aber erst gegen Mitte des Rennens machen sich sechs Favoriten auf und davon – uneinholbar für die restlichen Fahrer.

Dahinter im Verfolgerfeld aber die drei jungen Team Vorarlberger Fahrer Jäger, Kucher und Lehner. Es siegt wie bereits am Vortag beim Zeitfahren, der Vorarlberger IAM Profi Mattias Brändle vor Mühlberger (Bora-Argon 18) und Michael Gogl (Tinkoff). Im Sprint um Platz sieben holt sich Patrick Jäger den guten zwölften Rang und wird in der U23 Wertung Fünfter, hauchdünn am Podium vorbei. Erfreulich:   Drei Vorarlberger in den Top Zwölf (1. Brändle, 9. Wauch, 12. Jäger)!

Österreichische Zeitfahrmeisterschaften in Straßwalchen – 22,5 Kilometer – Lehner baut Führung in U23 Bundesliga weiter aus!

Bei den gestrig durchgeführten Zeitfahrmeisterschaften in Straßwalchen hatten vier Team Vorarlberg ihren Nennung abgeben. Daniel Lehner, Michael Kucher, Manuel Schreiber und Thomas Umhaller fuhren auf der sehr schweren Zeitfahrstrecke (gespickt mit fast 300 Höhenmeter) ein ansprechendes Rennen. Sieger der Vorarlberger Profi Matthias Brändle vom Team IAM Cycling. Daniel Lehner platzierte sich in der Elitewertung auf Rang 15 und baute seine Führung in der U23 Wiesbauer Bundesliga weiter aus. Manuel Schreiber und Michael Kucher fuhren auf die Ränge 18 bzw. 28.

Resultate: www.computerauswertung.at

Deutsche Meisterschaften in Erfurt – 215 Kilometer – Greipel holt nächsten Titel!

Erfahrung sammeln hieß es für die beiden U23 Fahrer Manuel Porzner und Lukas Meiler im Rennen gegen Marcel Kittel, Andre Greipel und Co.! Nach einem superschnellen Rennen siegt Favorit Greipel (Lotto Soudal) vor Walscheid (Giant Alpecin) und Kittel (Ettix). Die beiden Team Vorarlberg beenden das Rennen im Mittelfeld und konnten zwischenzeitlich auch einige Akzente setzen und zeigten ein beherztes Rennen über diese lange Distanz!

Spanische Meisterschaften in Alicante – 195 Kilometer:

Francesc Zurita war in der Spanien der einzige Team Vorarlberg Starter, aber trotzdem mit Ambitionen, da er sich gut fühlte. Die schwere Streckenführung mit gut 3000 Höhenmeter kam dann schlussendlich doch den bergfesten Profis zugute. Das favorisierte Team Movistar fixierte den Titel durch Jose Rojas vor Katusha Fahrer Angel Vicioso. Alejandro Valverde wurde Vierter mit 13 Sekunden Rückstand. Fran Zurita erwischte einen wahren Pechtag. Insgesamt hatte er drei Reifenschäden zu beklagen und konnte nach dem letzten Defekt die Lücke nicht mehr schließen.

Französische Meisterschaften – 200 Kilometer:

Clement Koretzky fuhr wie immer ein sehr aktives Rennen und riskierte alles um die Spitzengruppe zu kommen, da diese heute von der Streckenführung hohe Chance hatte durchzukommen. Drinnen war Koretzky, aber am Ende des Tages in der falschen. In der Konterattacke ginge dann die Gruppe. Artur Vichot (FDJ) siegt vor Tony Gallopin (Lotto-Soudal). Koretzky beendet schlussendlich das Rennen nicht und macht sich auf den Weg Richtung Österreich zum Unternehmen Ö-Tour!

Schweizer Meisterschaften – 195 Kilometer – Martigny:

Der neue Schweizer Meister heißt Jonathan Fumeaux. Die IAM Profis dominierten das Rennen nach Belieben und spielten eine um die andere Karte. Im Finale attackierte Fumeaux und holte sich seinen ersten Schweizer Meisterstitel in der Elite Klasse im Alleingang. Zweiter Pirmin Lang (IAM) vor Steve Morabito (FDJ). Patrick Schelling und Nicolas Winter fuhren ebenfalls ein ambitioniertes Rennen. Ein genaues Ergebnis liegt noch nicht vor, aber man kann in Anbetracht der Form einiges von den Schweizern bei der Ö-Tour erwarten.

Die gesammelte Resultate sämtlicher Meisterschaften gibt es hier: www.procyclingstats.com

Nächstes Rennen: 68. Int. Österreich Rundfahrt vom 2. bis 9. Juli. Die endgültige Nomination des Kaders erfolgt Anfang Woche. Infos zur Ö-Tour www.oesterreich-rundfahrt.at

Meilenstein für den österreichischen Radsport! Alle acht Etappen der 68. Int. Österreich Rundfahrt werden live im TV vom ORF übertragen, zudem Berichte auf EUROSPORT!

Sieg knapp verfehlt: Der Zsolt holt bei ungarischer Zeitfahrmeisterschaft Rang zwei – Manuel Porzner sensationell Rang vier in Deutschland nach Verletzungspause!

Tolle Nachrichten von der Österreich Rundfahrt! Erstmals in der Geschichte Ö-Tour werden alle Etappen live im Fernsehen ausgestrahlt. Ein sehr positives und wichtiges Signal in Bezug auf die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit für den Radrennsport – speziell im Vorfeld auf die Rad WM 2018 in Innsbruck! Aber auch erfreulich für die Partner und Sponsoren eines jeden Teams – wie auch für das Team Vorarlberg!

Umfang der Berichterstattung steigt stark – wichtige Impulse für Tourismus und Sponsoren!

Die Organisatoren der 68. Österreich Rundfahrt um Tour Direktor Mag. Gernot Schaar haben abseits einer sportlichen, spannenden Rundfahrt Historisches in Bezug auf die TV-Berichterstattung geschafft! Erstmals in der Rundfahrt Geschichte werden der Prolog und alle sieben Etappen von 2. bis 9. Juli 2016 live auf ORF Sport Plus gezeigt. Zudem gibt es tägliche Magazine im europaweiten Sportkanal EUROSPORT 1 und 2, auf ORF Sport Plus ab 20:15 Uhr sowie auf ORF eins rund um Mitternacht nach der Euro-Sendefläche.

Stark dazu beigetragen haben die Tourismusregionen in welchen die Österreich Rundfahrt heuer Station macht. Ein Fingerzeig für die Popularität des Radsports im Allgemeinen.

Der Zsolt bestätigt im Zeitfahren seine gute Form!

Sehr erfreulich der Auftakt zu den nationalen Meisterschaften, welche in diesen Tagen bis inkl. Sonntag in allen Ländern ausgetragen werden. Der Zsolt wird ausgezeichneter Zweiter im Einzelzeitfahren bei den ungarischen Meisterschaften und verpasst nach Rang drei den Sieg nur knapp!

Deutsche Meisterschaften Straße U23 – Straße Berlin – Manuel Porzner überrascht mit Rang vier nach Verletzungspause!

Nach seinem Bruch des Daumens vor einem Monat war der Start an der deutschen Meisterschaft für den U23 Bahn Nationalteam Fahrer Manuel Porzner in weite Ferne gerückt. Er hat aber alles für einen Start getan und wird im Sprint des Rennens über 174 Kilometer (45 km/Schnitt) einer kleineren Gruppe sensationell Vierter. Eine reife Leistung in Anbetracht der unkonventionellen Vorbereitung!

Nächste Rennen – 26.06.: Nationale Meisterschaften am kommenden Wochenende in sämtlichen Ländern Europas. Das Team Vorarlberg ist vertreten in AUT, SUI, FRA, GER, HUN, SPA!

Gelungene Österreich Rundfahrt Generalprobe – Patrick Schelling feuerwerkt auf letzter Etappe der Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2 und wird ausgezeichneter Vierter – Team Vorarlberg auf Rang drei der Mannschaftswertung!

Das war heute wieder ein Feuerwerk auf der letzten Etappe der Int. Oberösterreich Rundfahrt. Team Vorarlberg Profi Patrick Schelling drückt dem Rennen im Finale wieder den Stempel auf. Er wird zwar wieder vor dem Ziel gestellt, überzeugt jedoch durch die angriffslustige Fahrweise mit Etappenrang fünf heute und Gesamtrang vier! Stark auch das Team in der Mannschaftswertung – Rang drei hinter Bora-Argon 18 und SEG Racing Team.

Es war die erwartete schwere Etappe von Traun nach Windischgarsten über 156 Kilometer und gut 2500 Höhenmeter. Dazu noch regnerische Verhältnisse – keine Seltenheit in der heurigen Saison.

Zu Beginn des Rennens machten sich vier Fahrer vom Feld auf die Reise vor dem Feld. Es war eine sehr stark besetzte Gruppe mit Lukas Pöstelberger (Bora-Argon 18), Daniel Auer (Felbermayer Wels), Sebastian Schönberger (Tirol) und Team Vorarlberg „Ausreißer König“ Clement Koretzky. Diese vier holten sich heute fast alle Berg- und Sprintwertungspunkte und lange Zeit sah es sehr gut für die vier aus auch durchzukommen. Koretzky ließ sich dann aber nach hinten fallen um dort seinem Leader Schelling Parade zu stehen. Pöstelberger fuhr ein starkes Rennen und blieb als Solist vorne.

Schelling fackelt ein Feuerwerk ab!

Im letzten Drittel ging es auf die schweren Schlussrunden (mit je 17 Km) rund um Windischgarsten. U.a. mit einem langen Anstieg – genau nach dem Geschmack von Patrick Schelling. In der zweitletzten Runde setzt dann Schelling alles auf einen Karte und macht sich mit dem Deutschen Ex-Team Vorarlberg Fahrer Sebastian Baldauf (Team Hrinkow Advarics) auf und davon. Sie harmonieren gut, allerdings war der Weg auch heute wieder zu lange ins Ziel. Pöstelberger hatte zu Beginn der letzten Steigung einen Vorsprung von knapp zwei Minuten. Schelling stürmte bis auf 15 Sekunden heran.

Nach der Abfahrt dann noch wenige Kilometer ins Ziel und prompt wurde der Team Vorarlberg Profi wieder vom Felbermayer Express mit Eibegger und Rabitsch gestellt. Ganz knapp rettet sich Pöstelberger als Sieger ins Ziel vor dem Australier Schulz (SEG Racing) und Rabitsch (Wels). Dieser holt sich zeitgleich den Gesamtsieg der Rundfahrt. Schelling wird heute Etappen Fünfter und verpasst in der Gesamtwertung das Podium nur um sieben Sekunden.

Stark auch das Resultat in der Team Gesamtwertung. Hier wird das Team Vorarlberg als beste österreichisches Mannschaft Dritter hinter dem Pro Continental Team Bora-Argon 18 und SEG Racing. Der junge Kärntner Michael Kucher wird toller Gesamt 23., Nicolas Winter 31.

„Die Vorbereitungsphase in Richtung Ö-Tour hat den erwarteten Leistungsschwung mit sich gebracht, da gerade auch die jungen sich ordentlich am Riemen reißen. Wäre heute neben Schelling, noch der verletzte Sergio Sousa an Bord gewesen, dann hätte sich das Team mitunter auch diese Rundfahrt geholt. Trotzdem eine reife Leistung von Schelling und Co. Nun gilt es gesund zu bleiben und sich so „teuer“ wie möglich an den nationalen Meisterschaften am kommenden Wochenende zu verkaufen.“ Werner Salmen – sportlicher Leiter im Resümee.

Etappenübersicht:

16.06. – Etappe 1: Bergsprint / Linz – Pelmberg / 12,6 Km / 555 Höhenmeter

17.06. – Etappe 2: Wels – Altheim / 156 Km / 1880 Höhenmeter

18.06. – Etappe 3: Eferding – Ulrichsberg / 142 Km / 2300 Höhenmeter

19.06. – Etappe 4: Traun – Windischgarsten / 156 Km / 2530 Höhenmeter

Kader Team Vorarlberg: Michael Kucher, Daniel Lehner, Nicolas Winter, Patrick Schelling, Der Zsolt, Clement Koretzky;

Infos zum Rennen: http://www.ooe-radsportverband.at/veranstaltungen/oberoesterreichrundfahrt/

Resultate: www.computerauswertung.at

Nächste Rennen: Nationale Meisterschaften am kommenden Wochenende in sämtlichen Ländern Europa. Das Team Vorarlberg ist vertreten in AUT, SUI, FRA, GER, HUN, SPA!

Patrick Schelling wird nach Angriff 30 Meter vor dem Ziel mit Sieg vor Augen gestellt und wird noch guter Vierter! Attraktive Team Vorstellung auf der dritten Etappe der Int. Oberösterreich – Schelling auf Rang sechs in der Gesamtwertung vor Schlussetappe!

Eine ausgesprochene aktive Vorstellung der gesamten Mannschaft wurde heute (noch) nicht ganz belohnt mit einem Podiumsplatz. Clement Koretzky attackierte im letzten Viertel des Rennens und platzierte Patrick Schelling ganz vorne. Dieser flog dem Ziel entgegen und wurde 30 (!!) Meter vor dem Ziel von Markus Eibegger und zwei anderen Fahrern überrollt und wird Vierter. Trotz alle dem eine tolle Vorstellung heute. Morgen die schwere letzte Etappe – es ist noch alles möglich!

Auf der dritten Etappe über 142 Kilometer von Eferding nach Ulrichsberg galt es heute 2300 Höhenmeter zu bezwingen. Die ersten 30 Kilometer waren vorwiegend flach, dann folgte ein längerer Aufstieg nach St. Johann. Im Anschluss ein ewiges auf und ab auf welchem die Team Vorarlberg auch Verantwortung übernahmen und das Rennen aktiv mitbetimmten. Allen voran Der Zsolt, Michael Kucher und „Nico“ Winter.

Feuer frei für Schelling und Koretzky!

Dann aber der große Angriff von Clement Koretzky und Patrick Schelling. Letzterer verlängert und enteilt den noch verbliebenen Fahrern. Hinten ein wildes Verfolgungsrennen mit dem Versuch den jungen Schweizer aus Hemberg zu stellen. Markus Eibegger vom heimischen Team Felbermayer Wels erwies sich auch heute als superschlauer und vor allem starker Fahrer. Er siegt zeitgleich vor Schwarzmann (Bora Argon 18) und Morajko (Wibatech-Fuji).

Top Ausgangsposition vor Schlussetappe!

In der Gesamtwertung rangiert Schelling auf Rang sechs mit vier Sekunden Rückstand auf den Leader Vincenzo Albanese! In der Teamwertung stößt das Team Vorarlberg als bestes österreichisches Team auf Rang zwei vor!

Nach dem Rennen ist vor der Österreich Rundfahrt! Nach der heutigen Etappe hängten die Team Vorarlberg Fahrer noch 45 Kilometer dran und arbeiten ihr Programm systematisch in Richtung Österreich Rundfahrt ab!

Morgen die Schlussetappe von Traun nach Windischgarsten – hier heißt es bis zum Finale voller Angriff – es ist Königsetappe mit über 2500 Höhenmeter!

Etappenübersicht:

16.06. – Etappe 1: Bergsprint / Linz – Pelmberg / 12,6 Km / 555 Höhenmeter

17.06. – Etappe 2: Wels – Altheim / 156 Km / 1880 Höhenmeter

18.06. – Etappe 3: Eferding – Ulrichsberg / 142 Km / 2300 Höhenmeter

19.06. – Etappe 4: Traun – Windischgarsten / 156 Km / 2530 Höhenmeter

Kader Team Vorarlberg: Michael Kucher, Daniel Lehner, Nicolas Winter, Patrick Schelling, Der Zsolt, Clement Koretzky;

Infos zum Rennen: http://www.ooe-radsportverband.at/veranstaltungen/oberoesterreichrundfahrt/

Resultate: www.computerauswertung.at

7.Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2 – Patrick Schelling in Schlagdistanz zu einer Top Platzierung in der Gesamtwertung mit Rang neun auf der ersten Etappe, Der Zsolt auf Rang elf auf heutiger zweiter Etappe!

Mit Rang neun eröffnete gestern Abend der junge Schweizer Patrick Schelling sein Unternehmen Oberösterreich Rundfahrt 2016. Daniel Lehner ebenfalls top mit Rang 19 in der gut besetzten Rundfahrt. Auf dem heutigen Abschnitt sprintete der Ungar Der Zsolt auf Rang elf. Patrick Schelling liegt in der Gesamtwertung auf Rang acht.

Die 7. internationale Oberösterreich Rundfahrt (16. – 19.06.) hat sich in den letzten Jahren zu einer sportlich interessanten und sehr organisierten Rundfahrt der UCI Kategorie 2.2 entwickelt. Heuer sind 24 Teams mit 144 Fahrer aus zehn Nationen am Start. Gefahren werden vier Etappen über knapp 500 Kilometer.

Schelling und Lehner stark beim Prologauftakt!

Den Auftakt bildete der gestern Abend durchgeführte Prolog – einem Bergsprint von Linz auf den Pelmberg über 12,6 Kilometer und gut 500 Höhenmeter. In der 20 Mann starken Spitzengruppe auch die beiden Team Vorarlberg Fahrer Patrick Schelling und Daniel Lehner. Im Sprint der Gruppe gewinnt der Italiener Vincenzo Albanese vor dem Deutschen Marcel Meisen. Schelling wird guter Neunter und Lehner finisht auf Rang 19.

Der Zsolt heute auf Rang elf nach super schnellem Finale – Schelling in der Gesamtwertung auf acht!

Auf dem heutigen zweiten Abschnitt von Wels nach Altheim über 156 Kilometer stellten sich fast 2000 Höhenmeter den Athleten in den Weg. Zu Beginn der Etappe verabschiedeten sich einige Fahrer vom Feld. Dieses hielt aber die Distanz gegen Ende des Abschnittes an der langen Leine da viele Teams Interesse an einem Sprint hatten. So sollte es auch kommen – Der Zsolt wurde Elfter. Sieger der Deutsche Phil Bauhaus (Team Bora Argon 18) vor dem Italiener Davide Ballerini (Petroli Firenze).

Patrick Schelling verbessert sich um einen Platz auf Rang acht in der Gesamtwertung und wahrt wie auch Daniel Lehner alle Chancen auf einen Top Rang! In der Teamwertung rangiert man auf Rang fünf!

Etappenübersicht:

16.06. – Etappe 1: Bergsprint / Linz – Pelmberg / 12,6 Km / 555 Höhenmeter

17.06. – Etappe 2: Wels – Altheim / 156 Km / 1880 Höhenmeter

18.06. – Etappe 3: Eferding – Ulrichsberg / 142 Km / 2300 Höhenmeter

19.06. – Etappe 4: Traun – Windischgarsten / 156 Km / 2530 Höhenmeter

Infos zum Rennen: http://www.ooe-radsportverband.at/veranstaltungen/oberoesterreichrundfahrt/

Resultate: www.computerauswertung.at

Fleche de Sud Sieger Sergio Sousa fällt nach Sturz bei Rund um Köln UCI 1.1 mit Schlüsselbeinbruch für längere Zeit aus! Team Vorarlberg hadert in diesem Jahr mit dem Verletzungspech!

Die Vermutung hat sich heute bewahrheitet und wurde zudem leider noch verstärkt. Nach der gestrigen nächtlichen Überstellung von Köln nach Vorarlberg wurde beim portugiesischen Legionär Sergio Sousa ein komplizierter Schlüsselbeinbruch diagnostiziert.

Fazit: mehrere Wochen Zwangspause – der große Traum Österreich Rundfahrt ist somit für ihn vorbei.

„Diese Meldung hat das gesamte Team gestern sehr hart getroffen. Alle Fahrer und Betreuer waren geschockt, da man mit Sergio viel an der Österreich Rundfahrt vorhatte. Insbesondere für ihn selber tut es mir sehr leid. Ihm stand das Wasser in den Augen, als er heute diese Diagnose zur Kenntnis nehmen musste. Trotzdem wird Sergio wieder kommen – wenn auch leider nur zum Saisonfinale. Wir wünschen ihm eine gute Genesung!“ Thomas Kofler – Team Manager!

In dieser Saison ist man verfolgt vom Sturz- und Unfallpech beim Team Vorarlberg – so ist der Sport! Trotzdem schaut man weiter positiv zu den nächsten Aufgaben, zumal sich die anderen Teamfahrer rund um Patrick Schelling, Daniel Lehner, Patrick Jäger, Clement Koretzky u. Co in guter Verfassung zeigen.

Nächstes Rennen:

Bereits am Donnerstagabend startet die Oberösterreich Rundfahrt – ein Rennen der UCI Kategorie 2.2 über vier Etappen mit starker Besetzung (u.a. am Start das Team Bora – Argon 18) und 22 Teams!

Sergio Sousa fällt nach Sturz bei Rund um Köln mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch für längere Zeit aus – und das unmittelbar vor Beginn der Österreich Rundfahrt! Patrick Schelling heute als 19. Bester Team Vorarlberg Fahrer!

Das ist wohl das schlechteste was zu diesem Zeitpunkt passieren konnte! Sergio Sousa, der portugiesische Hoffnungsträger in Diensten des Teams Vorarlberg für die Gesamtwertung für die in drei Wochen beginnende Österreich Rundfahrt ist heute beim Rennen Rund um Köln gestürzt. Er musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Spital eingeliefert werden. Das trifft das ganze Team sehr und man muss sich nun neu ausrichten und wünscht Sergio gute Genesung.

Zum Sportlichen: Clement Koretzky war heute im Finale des Rennens sehr aktiv und konnte vom Feld in die Spitzengruppe aufschließen. Diese wurde jedoch von den Sprinterteams wieder gestellt. Im Massensprint gewinnt der Niederländer Grönewegen (Team LottoNL-Jumbo) vor Andre Greipel (Lotto-Soudal) und Niklas Arndt (Giant-Alpecin).

Ein großer Name des Radsports ist gestern nach schwerer Krankheit gestorben. Rudi Altig, einstiger Weltmeister auf dem Nürburgring war auch mit dem Rennen Rund um Köln sehr eng verbunden. Ihm galten vor Rennbeginn viele Gedanken von vielen Sportlerherzen, Betreuer und Fans!

Der Rheinische Klassiker wurde nach einigen Jahren Unterbruch wieder direkt in Köln gestartet. Die  Team Vorarlberg Profis wurden aufgrund der bisherigen Erfolge zur Jubiläumsausgabe eingeladen – ein Dank an „RuK“ Urgestein Artur Tabat! Das Rennen über 205 Kilometer (UCI 1.1 Kategorie) wurde heute zum 100. Mal ausgetragen – ein würdiges Rudi Altig Gedenkrennen!

Top Starterfeld am Rheinufer!

Lotto-Soudal (Andre Greipel, Marcel Sieberg), Giant-Alpecin (Niklas Arndt, Georg Preidler), Lotto-Jumbo (Jos van Emden), Dimension Data (Bernhard Eisel, Mark Renshaw), BMC Racing (Thyler Phinney, Rick Zabel), Bora-Argon (Rüdiger Selig) und viele andere Top Fahrer nahmen die lange Schleife bis auf die Schlussrunden in Köln auf.

Kurz nach dem Start dann ein Sturz von Sergio Sousa und Bernhard Eisel. Der Österreichische Dimension Data Profi konnte das Rennen fortsetzen. Sergio Sousa musste in Spital eingeliefert werden – Verdacht auf Schlüsselbeinbruch. Das wäre natürlich ein schwerer Verlust im Vorfeld der bevorstehenden Österreich Rundfahrt. Somit ruhen die Hoffnungen im Gesamtklassement auf dem jungen Schweizer Patrick Schelling, welcher sich auch heute als Bester Team Vorarlberg auf Rang 19 platzieren konnte. Patrick Jäger als 27. und der Zsolt als 28. Kamen mit dem ersten Feld in das Ziel.

Koretzky auch im Finale wieder in Aktion!

Clement Koretzky und der BMC Fahrer Senni schlossen im Finale des Rennens zur fünfköpfigen Spitzengruppe auf und wollen eine Sprintankunft vereiteln. Aber auch dieses Vorhaben wurde von den Teams rund um Andre Greipel und Giant Alpecin vereitelt!

Kader Team Vorarlberg: Sergio Sousa, Manuel Schreiber, Patrick Jäger, Der Zsolt, Lukas Meiler, Clement Koretzky, Patrick Schelling, Nicolas Winter;

Infos zum Rennen: http://arturtabat.online.de/ruk_neu/

Resultate: www.procyclingstats.com

Nächstes Rennen: Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2 (16. – 19.06.)

Großes Kino für Team Vorarlberg beim 53. GP des Kantons Aargau in Gippingen (SUI) UCI 1.HC – Patrick Schelling vertritt die Teamfarben auf dem Podium mit dem Gewinn des Bergtrikots! Clement Koretzky wird ausgezeichneter Zwölfter mit Pech im Sprint!

Das war aller erste Sahne was die Team Vorarlberg Fahrer heute in der Schweiz gegen die die Top Stars der Szene abgeliefert haben! Patrick Schelling holt sich das Bergtrikot der Gesamtwertung und zeigte sich lange Zeit in der Spitzengruppe des Tages. Sergio Sousa fuhr ein superstarkes Rennen im Finale. Clement Koretzky wird auf den letzten 200 Meter ausgebremst auf dem Weg zu einem Top fünf Rang. Am Ende Tages bilanziert das Team aber auch mit Rang zwölf mehr als positiv!

Am heutigen Kantonsfeiertag machten sich 150 Profis auf die Strecke rund um Gippingen. Der Wettergott hatte ein Einsehen und schloss die Schleusen noch vor Mittag. Erst um 14.30 Uhr fiel der Startschuss und dieser rüttelte viele Fahrer mehr als wach.

Aktiver Rennverlauf durch das Team Vorarlberg!

In der ersten Rennstunde wurde ein horrendes Tempo angeschlagen. Clement Koretzky war in der Spitzengruppe, welche jedoch wieder gestellt wurde. Bei KM 36 enteilten dann 14 Fahrer, darunter der Vorjahresfahrer Michael Albasini (Orica GreenEdge) und auch sein Landsmann aus der Schweiz vom Team Vorarlberg – Patrick Schelling!

Man ließ die Fahrer zwar gewähren, aber riesengroß war der Vorsprung im Verlauf des Rennens nicht. Auch hinten wurde immer wieder im Anstieg zur Bergwertung auf die Schlatt angegriffen. Fabian Cancellara, aber auch Riu Costa und die Astana und Cannondale Fahrer drückten vehement auf das Tempo, bis auch hinten das Feld zersplitterte.

Schelling auf dem Podium mit Sieg in der Bergwertung!

Patrick Schelling, erst zurück vom Höhentrainingslager, zeigt auch heute wiederum sein Potential und holt sich die meisten Bergwertungspunkte und somit den Gesamtsieg in der dieser Spezialwertung. Ein nächster großer Erfolg für das Team in diesem Jahr, da der GP des Kantons Aargau eines der populärsten Eintagesrennen in Mitteleuropa darstellt!

Sergio Sousa macht hinten im Feld Dampf!

Das Ausscheidungsrennen vorne hat längst begonnen, da die Verfolger auf die Spitze naherückten. Albasini verschärft immer wieder das Tempo. Patrick Schelling musste im Finale reisen lassen, kann sich aber im Verfolgerfeld halten. In der zweitletzten Runde dann der Angriff von Sergio Sousa. Der Team Vorarlberg Fahrer uns Sieger der Fleche de Sud setzt ein Feuerwerk im Verfolgerfeld und zerlegt im Stil eines abgebrühten Profi die große Gruppe in mehrere Gruppen.

Packender Sprint – Clement Koretzky mit großem Coup vor Augen!

Am Ende traten dann an die 50 Fahrer zum Zielsprint an. Der Italiener Giacomo Nizzolo vom Team Trek-Segafredo siegte vor seinem Landsmann Andrea Pasqualon. Dritter der zweifacher australische Ö-Tour Etappensieger David Tanner. Clement Koretzky wäre heute nah am Podium gewesen, wäre da nicht der belgische Meister gewesen welcher ihn in die Sackgasse fahren ließ und er erneut antreten musste. Trotzdem platzierte sich der sympathische Franzose noch auf dem zwölften Endrang und holt sich zudem 25 UCI Punkte. Sergio Sousa wird 34.

Auch heute wieder eine großartige Leistung der Team Vorarlberg Cracks inmitten der ganz großen Namen! Der Veranstalter war derart angetan, dass man die Einladung bereits für das kommende Jahr wieder zugesagt bekommen hat!

Kader Team Vorarlberg: Sergio Sousa, Fran Zurita, Patrick Jäger, Michael Kucher, Daniel Lehner, Clement Koretzky, Patrick Schelling, Nicolas Winter;

Infos zum Rennen: http://www.gippingen.ch/

Resultate: www.procyclingstats.com

Auf zum nächsten Klassiker – es wartet „Rund um Köln“ und Mark Cavendish!

Am Sonntag geht es weiter mit einem waren Klassiker für das Team Vorarlberg. Die Mannschaft wurde von Artur Tabat zur 100. Austragung von Rund um Köln eingeladen! Es haben sie viele Top Fahrer angesagt – allen voran Mark Cavendish. Ob es zum Sprint kommen wird – die Wahrscheinlichkeit ist zwar hoch, aber wie bereits heute in der Schweiz will man sich aggressiv gegen die Großen zeigen.

http://arturtabat.online.de/ruk_neu/

In Bestbesetzung im Zirkus der weltbesten Teams beim 53. GP des Kantons Aargau in Gippingen (SUI) UCI 1.HC – Fabian Cancellara, Rui Costa, Michael Albasini, Riccardo Zoidl die großen Gejagten!

Dank Wildcard ist das Team Vorarlberg als einziges Continental Team beim höchstdotierten Eintagesrennen morgen in der Schweiz mit von der Partie. Dem Vertrauen des Veranstalters will man Sorge tragen und sich von der besten Seite zeigen. Ein heißes Heimspiel in der Schweizer Heimat ist es für Patrick Schelling und Nicolas Winter! In Anbetracht der mächtigen Besetzung des Rennens mit fast 100 World Tour Profis ist eine extra Performance von Sergio Sousa, Patrick Jäger und Co notwendig!

Ungewöhnlich spät wird morgen am „Auffahrtstag“ (Feiertag in der Schweiz) in Gippingen der Sieger feststehen. Geplante Zielankunft ist 19 – 19.30 Uhr. Es wird ein kompletter Fahrer sein welcher die Lorbeeren morgen ernten will! Auf den zehn Runden sind gesamt 2360 Höhenmeter zu bewältigen.

Die „Creme de al creme“ des Radsports am Start!

Zehn World Tour Teams geben in der 832 Seelengemeinde Gippingen ein sportliches Stelldichein. Fabian Cancellara wird auch hier seine Abschiedstour im Trek-Segafredo Trikot geben. Unterstützt wird er dabei vom ÖsterreicherRiccardo Zoidl, sowie von Stejn Devolder und Fränk Schleck. Titelverteidiger und Mitfavorit ist der Lokalmatador Michael Albasini (Orica GreenEdge).

Lampre-Merida schickt Top Star und Olympia Favorit Rui Costa aus Portugal ins Rennen. Team Vorarlberg Profi Sergio Sousa trifft somit auf einen Landsmann.

Für das BMC Racing Team wird der Spanier Samuel Sanchez für das Podium kämpfen.

Werner Salmen gibt als realistisches Ziel einen Top 25 Rang aus. „Patrick Schelling kommt wie auch Sergio Sousa direkt vom Höhentrainingslager zum Rennen. Die Tagesverfassung wird entscheidend sein – an so einem Tag muss einfach alles zusammenstimmen. Alle Fahrer sind hoch motiviert an diesem Highlight alles zu geben!“

Kader Team Vorarlberg: Sergio Sousa, Fran Zurita, Patrick Jäger, Michael Kucher, Daniel Lehner, Clement Koretzky, Patrick Schelling, Nicolas Winter;

Infos zum Rennen: http://www.gippingen.ch/

Startliste: http://www.procyclingstats.com/race/GP_du_canton_d_Argovie_2016_Startlist

Technischer Guide und Details Profirennen: http://media.wix.com/ugd/c71234_113242f7dc0a4f74beb415b2ec25a44c.pdf

Resultate: www.procyclingstats.com