mit Rang zwei beim Eintagesklassiker Croatia-Slovenia UCI 1.2 – Pech für Francesc Zurita im Finale!

Und wieder ein Top Resultat des Team Vorarlberg. Patrick Schelling wird ausgezeichneter Zweiter bei der neunten Austragung des Rennens Croatia-Slovenia in Zagreb und holt somit weitere UCI Punkte. Nach einer großartigen Teamleistung war alles angerichtet für einen Massensprint und den längst fälligen Sieg von Francesc Zurita. Doch Schelling und der spätere Sieger Janik Steimle (GER) fanden sich in der Sprintvorbereitung kurz vor dem Ziel alleine in Front und machten den Sieg dann unter sich aus. Im Sprint musste sich der junge Schweizer nur knapp geschlagen geben!

Im Sprint um Rang drei hatte der junge Spanier Zurita schon mehrere Meter Vorsprung, als ihm kurz vor dem Ziel auf den Pflastersteinen die Kette runtergesprungen ist. Rang zwölf die unglückliche Ausbeute, aber mit dem Wissen dass es bald klappen wird!

Auch das Team rund um Nicolas Winter, Michael Kucher und Lukas Meiler haben einen super Job gemacht und die Ausreißer vor dem Ziel praktisch im Alleingang gestellt.

Kader Team Vorarlberg: Patrick Jäger, Francesc Zurita, Lukas Meiler, Patrick Schelling, Michael Kucher, Nicolas Winter, Manuel Porzner;

Resultat http://www.procyclingstats.com/race/CroatiaSlovenia_2016

Kader Team Vorarlberg: Patrick Jäger, Francesc Zurita, Lukas Meiler, Patrick Schelling, Michael Kucher, Nicolas Winter;

Next race: 3. + 4. September Radbundesliga Finale Schwaz

Presseservice Team Vorarlberg

www.team-vorarlberg.at

Francesc Zurita schafft Podium heute nur knapp nicht!

Das wär’s gewesen! Nach einem spannenden Rennen in Frankreich hat der junge Spanier Francesc Zurita sein nächstes Top Resultat nur knapp verfehlt. Schelling, Meiler und Zurita schafften nur knapp nicht mehr die Ausreißer zu stellen und brausten somit am Podium mit Rang acht vorbei – trotz alledem eine prächtige Vorstellung der jungen Garde!

Wie bereits im Vorjahr, hat auch dieses Jahr der Veranstalter das Team Vorarlberg zur 55. Austragung des GP Marbriers eingeladen. Wie im vergangenen Jahr mit Rang acht von Nicolas Baldo zeigte sich auch heute die Mannschaft von Beginn an als eines der aktivsten im 180 Mann Feld.

Der nicht einfach zu fahrenden zehn Kilometer lange Rundkurs selektierte das Fahrerfeld praktisch von alleine, da von Beginn an in einer Hitzeschlacht eine sehr hohe „Pace“ angeschlagen wurde.

60 Kilometer vor Ziel waren Zurita, Schelling und der junge Lukas Meiler in einer 26 Fahrer starken Spitzengruppe. Diese sollte den Sieger stellen!

In jeder Gruppe dabei – aber im Finale glücklos!

In jeder Gruppe welche sich in der Folge davon machte war einer der drei Fahrer vertreten – nicht aber in der letzten! Acht Fahrer machten sich davon und wurden von Zurita und Co. nicht mehr gestellt, obwohl sie den Rückstand fast im Alleingang verkleinern konnte. Sieger der Belgier Planckaert (Team Lotto Soudal). Francesc Zurita klassierte sich als stärkster Sprinter heute nur knapp dahinter auf Rang acht.

„Heute haben die jungen Fahrer Courage gezeigt und alles versucht was möglich war. Lukas Meiler hat heute ein tolles Rennen gezeigt. Nicolas Winter hatte mit Defekt Pech, aber im Finale hätte es heute fast geklappt für Zurita. Wenn sie diese Gruppe holen wäre „Fran“ am Podium. So spannend ist zum Glück der Sport!“ Werner Salmen nach dem Rennen

Resultat  www.procyclingstats.com

Kader Team Vorarlberg: Patrick Jäger, Francesc Zurita, Lukas Meiler, Patrick Schelling, Michael Kucher, Nicolas Winter;

Next race: 28. August Croatia-Slovenia Race UCI 1.2 http://www.adria-mobil-cycling.com/si

LG

Presseservice Team Vorarlberg

Starke Teamvorstellung – Sergio Sousa kommt in Fahrt!

Memorial Henryka Lasaka (POL) – 165,5 KM UCI 1.2

Das Memorial Henryka Lasaka wurde wie erwartet von den polnischen Pro Continental Teams von CCC Sprandi und Verva Activejet bestimmt, aber auch vom Team Vorarlberg. Lukas Meiler zeigte sich in der Spitzengruppe stark präsent und startete nach deren Einholung eine Soloflucht! Im Finale platzierten sich die Ländle Cracks ebenfalls ganz vorne. Francesc Zurita wurde von Patrick Jäger (selbst noch guter 16.) ideal in Position gefahren und sprintete im schnellen Rennen (Schnitt fast 42 km/h) auf Rang fünf – ganz knapp am Podium vorbei.

„Heute wäre alles drin gewesen, das richtige Hinterrad hatte Fran, aber die falsche gewählte Seite wurde ihm etwas zum Verhängnis, da sein Kontrahent „das Loch zumachte“. Trotzdem ein weiteres Ausrufezeichen von Fran, aber auch vom gesamten Team welche das Rennen heute mitbestimmen konnten!“ so der sportliche Leiter Werner Salmen

Resultat  http://www.procyclingstats.com/race/Memorial_Henryka_Lasaka_2016

Puchar Uzdrowisk Karpackich (POL) – 160 Km

Beim polnischen Eintagesrennen in Puchar waren die Fahrer des Teams hellwach und platzierten sich gleich zu Beginn zu dritt in der 20 köpfigen Spitze. Allerdings waren es mit Schelling, Sousa und Zurita zu starke Team Vorarlberg Fahrer. Die Teams von CCC, Wibatech und Verva Activjet holten sie zurück ins Feld. Auch in der nächsten Gruppe waren wieder zwei Fahrer mit von der Partie. Auch diese Gruppe kam nicht durch.

In der Folge machten sich 15 Mann davon – darunter wieder Sergio Sousa, welcher Schritt für Schritt wieder in den Tritt kommt. Und siehe da – die Gruppe kam durch. Sergio musste im Finale des Rennens zwar die Gruppe gewähren lassen, da er heute praktisch in „jeder“ Gruppe vertreten war und am Berg vor dem Ziel nochmals die Gruppe zerlegen konnte. Aber die Kontrahenten kamen zurück und machten sich das Rennen unter sich aus.

Das Resultat mit Rang 15 heute von Sousa täuscht – da das Team heute superstark gefahren ist und die Fahrer das Rennen aktiv mitgestalten konnten – das Rennglück war heute nicht ganz auf der Seite des Teams.

Resultat http://www.procyclingstats.com/race/Puchar_Uzdrowisk_Karpackich_2016

Kader Team Vorarlberg in Polen: Patrick Jäger, Francesc Zurita, Lukas Meiler, Patrick Schelling, Sergio Sousa, Nicolas Winter;

 LG

Presseservice Team Vorarlberg

www.team-vorarlberg.at

Tolles Wochenende für Team Vorarlberg in Deutschland beim Rems-Murr Pokal! Patrick Schelling holt sich zwei Tagessiege, das Bergtrikot und wird Gesamt Zweiter – Francesc Zurita fixiert sein erstes Podium in dieser Saison.

Die dreitägige Etappenfahrt in der Nähe von Stuttgart war zwar keiner UCI Kategorie untergeordnet, aber trotz alle dem mit UCI Fahrern gut besetzt. Auch die schnellen und kurzen Abschnitte etwas ungewöhnlich, aber umso effizienter in Richtung Spritzigkeit. Am Freitagabend beim Night Race platzierten sich die Team Vorarlberg Fahrer beim super schnellen Kriterium in Schorndorf auf den Rängen: Schelling (8.), Jäger (13.) und Meiler (19.) solide im Vorderfeld.

Am gestrigen Samstag zeigten dann die Team Vorarlberg Profis ihre Klasse und siegten nach guter Teamleistung durch Patrick Schelling sehr eindrucksvoll solo in Backnang. Der Ö-Tour Gesamt Dritte aus der Schweiz dominierte das bergige Rundstreckenrennen und schob sich durch den Sieg vor der heutigen Schlussetappe auf Rang drei in der Gesamtwertung vor, und übernahm das Trikot des besten Bergfahrers. Francesc Zurita (9.), Patrick Jäger (12.) und Sergio Sousa (19.) komplettierten das Teamergebnis.

Eindrucksvolle Team Vorarlberg Show auf Schlussetappe!

Ganz nach dem Geschmack der Bergziegen das Profil der letzten Etappe heute in Fellbach. Pro Runde (3,3 Km) waren 80 Höhenmeter zu bewältigen – eine knackige Angelegenheit mit einer richtigen „Rampe!“ Die ersten vier der Gesamtwertung trennten nur wenige Punkte. In Führung der Deutsche Yannik Steimle vom Team Felbermayr Wels. Zu Beginn des Rennens macht sich der Führende Steimle davon und holt fast eine Minute an Vorsprung heraus.

Dann zündet das Team Vorarlberg den Turbo! Sergio Sousa erhöht das Tempo – die Team Vorarlberg Fahrer spannen sich komplett vor das Feld und Schelling geht auf die Verfolgung von Steimle. Solo holt er den „Gelben“ ein und fackelt nicht lange. Er fährt seinen Tritt weiter und gewinnt nach 25 Runden in Alleinfahrt. Dahinter zeigt der junge Spanier Francesc Zurita eine starke Vorstellung. Der schnelle Katalane zeigt dass er nach der Ö-Tour gut trainiert hat und wird ebenfalls nach einer Solofahrt hervorragender Zweiter. Somit der erste Doppelsieg heuer für das Team Vorarlberg!

Aufgrund der Tatsache dass Yannik Steimle heute sich Rang drei holt, gewinnt er mit dem knappsten Vorsprung von einem Punkt die Gesamtwertung des Rems-Murr Pokals vor Patrick Schelling. Dieser holt sich als Gegenpart die Gesamt Bergwertung. Der Veranstalter hat sich sehr erfreut über die tolle Vorstellung des „Ländle“ Teams gezeigt.

Diese drei Tage haben sehr gut getan um in den Rennrhythmus zurückzukommen, da die Fahrer vor jeder Etappe noch zwei bis vier Stunden „aufgewärmt“ haben. Die nächsten Aufgaben warten bereits am kommenden Wochenende mit zwei UCI Rennen in Polen – an Motivation fehlt es nach diesem Weekend nicht!

Kader Team Vorarlberg Rems – Murr Pokal (GER): Patrick Jäger, Francesc Zurita, Lukas Meiler, Patrick Schelling, Sergio Sousa;

Infos Rennen www.rems-murr-pokal.com

Grand Prix de luxe – garniert mit allen Zutaten für ein Rad Fest auf der Nordschleife!

Diese Strecke hatte es in sich – und vor allem das Format. Auf einer Grand Prix Strecke ein derart hochkarätiges UCI 1.1 Rennen zu veranstalten – das verdient zur erstmaligen Austragung des „Rudi Altig Gedenkrennen“ höchsten Respekt dem Veranstalter Team rund um Hanns-Martin Fraas!

Fünf knackige Runden auf der Nordschleife, gespickt zu je 24,2 Kilometer, die Anstiege zur Hohen Acht und zur Döttinger Höhe. Anschließen noch fünf Runden auf der Original Grand Prix Strecke mit dem identen Zieleinlauf wie die PS Boliden – Gesamt 140 Kilometer, 3500 Höhenmeter und zahlreiche Weltklasse Fahrer am Start. Ein toller Ausweis für diese erstmalige Durchführung.

Hohes Tempo von Beginn an des Rennens aus der Boxengasse. Mit Tempo von über 100 Km/h die Abfahrten auf der GP Strecke. In Richtung Ende der großen Runden setzten sich drei Fahrer in geringeren Abständen ab – dahinter eine zehn Mann starke Verfolgergruppe. Leider ohne Beteiligung vom Team Vorarlberg. Nicolas Winter musste krankheitsbedingt absagen, Sergio Sousa fuhr ein couragiertes Rennen bei seinem Comeback, beendete aber das Rennen jedoch frühzeitig. Trotzdem wichtige Rennkilometer. Auch der am Rücken lädierte Clement Koretzky musste vor Rennende das Segel streichen wie auch Michael Kucher, welcher nach seinem Ausfall (mit Abszess) wieder back in race ist.

Zu hoch das Tempo dann was die drei Teams von Giant Alpecin, Bora Argon 18 und CCC Sprandi anschlugen. Im Verlauf der letzten kurzen Runden wurden sämtliche Fahrer aus dem Rennen genommen bis auf die Fahrer welche den Sieg unter sich ausmachen sollten. Dieses Mal leider ohne Team Vorarlberg Beteiligung. Vorwurf darf man den Fahrern keinen machen – das Rennen nach der verdienten Ö-Tour Pause der Fahrer rund um Patrick Schelling war einfach nicht nach dem Format des Teams.

Mit den zwei Siegen am Freitag beim Einzelzeitfahren am Nürburgring und am Samstag beim Kriterium in St. Anton am Arlberg kann das Team Vorarlberg zuversichtlich in die nächsten Einsätze starten – mit dem Wehrmutstropfen, dass die angeschlagenen Fahrer bald wieder im Vollbesitz der Kräfte sind!

Infos unter https://www.radamring.de