Montag 1. Mai: Gemeinde Nenzing wird zur Radsporthochburg!

Topbesetzung beim GP Vorarlberg! Matthias Brändle, Riccardo Zoidl u. Co. fordern Team Vorarlberg Akteure in der ÖRV Radbundesliga!

Es wird mit Garantie ein super spannendes Rennen am kommenden Montag in der Walgaugemeinde Nenzing. Der siebente „GP Vorarlberg“ über 175 Kilometer (Start 11.00 Uhr – Zieleinlauf 15.00 Uhr) glänzt mit einer edel besetzten Startliste rund um World Tour Profi und regierenden Staatsmeister Matthias Brändle (Trek-Segafredo), dem Rückkehrer aus der World Tour Riccardo Zoidl und natürlich den Cracks vom Team Vorarlberg, angeführt von Patrick Jäger u. seinem Namensvetter Patrick Schelling.

Der Tag der Arbeit soll zu einem Radsportfest werden! Ein tolles Rahmenprogramm wartet auf die Radfans bei freiem Eintritt!

Team Vorarlberg fokussiert und gut vorbereitet!

Elf Team Vorarlberg wurden vom sportlichen Leiter Werner Salmen für das Heimrennen aufgestellt. Allen voran die drei Vorarlberger (Jäger, Geismayr, Hammerle) werden alle „ihren Job“ bestmöglich abliefern. Es wird ein offenes und sehr schnelles Rennen auf den acht Runden zu je knapp 22 Kilometer durch den Walgau erwartet. Die Konkurrenz ist groß und der „Größte“ kommt mit Matthias Brändle gar aus dem eigenen Land!

Nach einigen „harten“ Wochen mit einigen „Berg- und Talfahrten“ sind die meisten Team Vorarlberg Fahrer wieder fit. An der Motivation fehlt es gewiss nicht, aber auch zu euphorisch gibt sich das Team nicht, da erst am Schluss abgerechnet wird.

Die Mitfavoriten: Riccardo Zoidl (im vergangenen Jahr noch in der World Tour bei Trek-Segafredo), sowie Markus Eibegger (beide Felbermayr Simplon Wels) // Andi Bajc (SLO), Matej Mugerli (SLO) beide BMC Amplatz // Florian Bissinger (GER) WSA Greenlife // Andreas Graf u. Andreas Hofer (beide AUT), James MacLaughlin (GBR) Team Hrinkow advarics // Fabian Danner (GER) erdgas Schwaben // Simon Zahner (SUI) EKZ Racing.

Kader Team Vorarlberg: Patrick Jäger, Daniel Geismayr, Maximilian Hammerle, Patrick Schelling, Fabian Lienhard, Théry Schir, Gian Friesecke, Reinier Honig, Fran Zurita, Sebastian Baldauf, Manuel Bosch

Statement Matthias Brändle (Trek-Segafredo):

„Der GP Vorarlberg ist ja quasi um die Ecke und eine super Chance sich den Vorarlberger Radfans zu zeigen. Ein Rennen ist immer besser als ein noch so hartes Training. Auch wenn die Form nach der Pause noch nicht ganz Top sein wird, ist es sicher eine gute Vorbereitung auf die Belgien Rundfahrt, die Tour de Suisse und dann mit dem großen noch etwas entferntem Ziel, der Tour de France! Ich freue mich schon auf ein toll organisiertes Rennen mit hoffentlich vielen Zuschauern am Streckenrand!“

Zwischenstand ÖRV Radbundesliga – alles offen! http://www.radsportverband.at/images/Ergebnisse/2017/0423RBL.pdf

Nach zwei Rennen Bundesliga liegt das Team Vorarlberg auf Rang fünf, allerdings nur einen Punkt auf Rang zwei. In der Einzelwertung liegen mit Patrick Schelling (3.) und Gian Friesecke (4.) gleich zwei Team Vorarlberg ganz vorne. In Führung der Slowene Andi Bajc (SLO).

Tag der Arbeit, Tag des Radsports und Tag der Blasmusik am 1. Mai in Nenzing mit abwechslungsreichem Programm!

Ein umfangreiches Programm wird an diesem Tag den Radsportfans von jung bis junggeblieben geboten, bei welchem auch die Blasmusikfreunde nicht zu kurz kommen werden. Die Bürgermusik Nenzing sorgt ab 10 Uhr bei freiem Eintritt für beste Unterhaltung und Bewirtung!

Der Radnachwuchs startet um 11.30 Uhr mit dem V-bewegt Käferle Cup. Ebenso findest erstmal ein Firmen- und Vereinsrennen statt!

10.00 Uhr Team Vorstellung

11.00 Uhr Start GP Vorarlberg

11.05 Uhr Start Firmen/Vereinsrennen

11.30 Uhr Start Käferle Cup Nachwuchs

15.00 Uhr Zieleinlauf Elite / Profis

15.30 Uhr Preisverteilung

 

Matthias Brändle (Trek-Segafredo) Schulter an Schulter mit Patrick Jäger, Daniel Geismayr, Max Hammerle und Jodok Salzmann beim GP Vorarlberg am Start!

Die Freude ist groß! Es wird die bestbesetzte Auflage des GP Vorarlberg werden mit einem Rekordstarterfeld! Alle Vorarlberger Elite Fahrer werden am Montag 1. Mai am Start in Nenzing stehen. Allen voran Matthias Brändle vom World Tour Team Trek-Segafredo. Er wird flankiert von den Team Vorarlberg Fahrern Patrick Jäger, Daniel Geismayr und Maximilian Hammerle. Ebenso mit dabei Jodok Salzmann vom Team WSA!

Dass das Team Vorarlberg in Bestbesetzung am Start steht liegt beim Heimrennen fast auf der Hand. Die Zusage von Matthias Brändle löste bei den Verantwortlichen eine mehr als positive Vorstimmung auf das Rennen aus! Der Hohenemser, in diesem Jahr schon Gesamtzweiter beim belgischen Klassiker Drei Tage von de Panne, erhielt von seinem Team Trek-Segafredo die Freigabe für seine Premiere in Nenzing. Sein Team Kapitän kein geringerer als Alberto Contador!

Statement Matthias Brändle (Trek-Segafredo):

„Der GP Vorarlberg ist ja quasi um die Ecke und eine super Chance sich den Vorarlberger Radfans zu zeigen. Ein Rennen ist immer besser als ein noch so hartes Training. Auch wenn die Form nach der Pause noch nicht ganz Top sein wird, ist es sicher eine gute Vorbereitung auf die Belgien Rundfahrt, die Tour de Suisse und dann mit dem großen noch etwas entferntem Ziel, der Tour de France! Ich freue mich schon auf ein toll organisiertes Rennen mit hoffentlich vielen Zuschauern am Streckenrand!“

Erfolge Matthias Brändle: http://www.procyclingstats.com/rider.php?id=140224

Team Vorarlberg gefordert – alle Ländle Cracks top fit und motiviert!

Das Heimrennen wird wie in den letzten Jahren wieder eine „gesalzene Partie“. Die Fahrer sind sich der Wichtigkeit bewusst, legen sich aber nicht einen allzu großen Druck auf. Speziell die drei Vorarlberger möchten sich von der besten Seite zeigen!

Die Strecke im Walgau über 175 Kilometer und ca. 1500 Höhenmeter sollte speziell Patrick Jäger aus Klaus liegen. Die wellige Topographie ist ganz nach seinem Geschmack. Sollte es zu einem Sprint kommen, sollte Patrick auch vorne zu finden zu sein.

Seinen Motor auf Hochtouren bringen wird auch der Dornbirner Daniel Geismayr, seines Zeichens einer der besten MTB Profis auf der Marathondistanz. Es wird das Debut von Daniel in Vorarlberg auf der Straße sein und die Fans sind schon gespannt auf seine Performance.

Auch der Newcomer Maximilian Hammerle aus Lauterach zeigt sich trotz seines Crashs am vergangenen Sonntag bei der Burgenland Rundfahrt kämpferisch und will das Team perfekt unterstützen.

Zudem am Start ein fünfter Vorarlberger. Jodok Salzmann aus Dornbirn, studiert in Graz und startet beim steirischen Team WSA Greenlife.

Tag des Radsports und der Blasmusik am 1. Mai in Nenzing mit abwechslungsreichem Programm!

Ein umfangreiches Programm wird an diesem Tag den Radsportfans von jung bis junggeblieben geboten, bei welchem auch die Blasmusikfreunde nicht zu kurz kommen werden. Die Bürgermusik Nenzing sorgt ab 10.00 Uhr für beste Unterhaltung und Bewirtung (FREIER EINTRITT)!

10.00 Uhr Team Vorstellung

11.00 Uhr Start GP Vorarlberg

11.05 Uhr Start Firmen/Vereinsrennen

11.30 Uhr Start Käferle Cup Nachwuchs

15.00 Uhr Zieleinlauf Elite / Profis – anschl. Siegerehrung

Nach starkem Auftritt an der Burgenland Rundfahrt fixiert Gian Friesecke Rang drei!

An der traditionellen Burgenland Rundfahrt, dem zweiten Bewerb der ÖRV Bundesliga, holt der junge Schweizer Gian Friesecke (23) Rang drei und verpasst den Sieg dabei nur knapp. Sieger der Österreicher Lukas Schlemmer vor dem Slowenen Matej Mugerli. Auch Patrick Schelling (Rang 13) und Sebastian Baldauf (Rang elf) zeigen ein beherztes Rennen.

Nach dem gestrigen „warm up“ am Kriterium in Horitschon mit Rang sieben durch Friesecke, Rang neun von Zurita und Rang zwölf von Bosch hieß es Feuer frei bei der Bugendland Rundfahrt. Das Team ist ohne die angeschlagenen Athleten Lienhard, Schir und Honig angereist. Man war numerisch gegenüber den anderen Teams unterlegen, umso wacher und auf der Hut sein lautete die Vorgabe.

Das änderte sich schlagartig nach einem Massensturz nach zwei Kilometer. Auch Baldauf, Bosch, Hammerle und Kucher mussten zu Boden. Baldauf u Kucher sind wieder zurückgekommen – das Rennen entwickelte sich zu einer Windpartie und einem offenen Schlagabtausch.

Friesecke mit starkem Finish!

Gegen Mitte des Rennens über 172 Kilometer lösen sich dann gut 20 Fahrer. In der Folge viele Attacken. Einige Fahrer müssen immer wieder reisen lassen. Auch Schelling, Baldauf und Friesecke sind hellwach und attackieren im Finale bis sich sechs Fahrer lösen können. Mit dabei Gian Friesecke welcher im Zielsprint sich nur knapp seinen Konkurrenten Schlemmer und Mugerli geschlagen geben muss.

„Ich habe mich heute super stark gefühlt und bin sehr aktiv gefahren. Schade dass es nicht für den Sieg gereicht hat, aber die Form wird nun spürbar besser und ich freue mich auf den Monat Mai!“ so Gian Friesecke nach dem Rennen!

Resultat: http://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2017/170423/20170423_Burgenland-Rundfahrt_Elite.pdf

Kader Team Vorarlberg – Burgenland Rundfahrt:

Patrick Schelling, Manuel Bosch, Maximilian Hammerle, Francesc Zurita, Patrick Jäger, Michael Kucher, Gian Friesecke, Sebastian Baldauf;

Nächste Station: Heimvorstellung am GP Vorarlberg 1. Mai in Nenzing!

Bereits zum siebten Mal gastiert die ÖRV Radbundesliga in der Walgaugemeinde Nenzing. Es wartet am Tag der Arbeit am 1. Mai wortwörtlich sehr viel Arbeit auf das Team Vorarlberg. Zum einen wird die Veranstaltung seit Jahren vom Team organisiert, zum anderen ist man in der „Pflicht“ vor dem Heimpublikum eine gute Leistung abzuliefern. Auf alle Fälle wartet ein super spannendes Rennen über 175 Kilometer mit der besten Besetzung was es bisher gegeben hat.

Ein Straßenrennen der härteren Sorte die diesjährige Austragung von Rund um Schönaich in Deutschland über 144 Kilometer!

Kälte, Regen und Wind – alles Zutaten auf welche die Sportler gerne verzichtet hätten. Team Vorarlberg Fahrer Gian Friesecke fuhr auf den starken Rang sechs und zeigte sich sehr aktiv, ebenso wie Manuel Bosch, welcher lange Zeit die Spitzengruppe anführte!

Ergebnisse: https://www.rad-net.de/modules.php?name=Ausschreibung&menuid=408&ID_Veranstaltung=28745&mode=erg_detail&groupid=28745.5.150614.1

  

Team Vorarlberg im Angriff auf letzter Etappe – aber dennoch „nur“ Rang 17 auf letzter Etappe durch Fabian Lienhard!

Auch heute können sich die Fahrer des Teams keine großen Vorwürfe machen. Auf der 97 Kilometer „kurzen“ aber super schnellen Schlussetappe mit Start und Ziel in Blois, haben die Cracks nochmals alles versucht. Patrick Schelling hat zur Hälfte des Rennens die Flucht ergriffen, zu groß aber die Interessen im Feld der Sprinterteams. Nach der Einholung von Schelling wird im Massensprint der Schweizer Fabian Lienhard 17. Sieger der Däne August Jensen. Gesamtsieger der starke Alexander Camp, ebenfalls aus Dänemark. Patrick Schelling wird trotz Sturz auf der zweiten Etappe als bester Team Vorarlberg Akteur 22.

   

Natürlich kein zufriedenstellendes Gesamtergebnis, aber der Blick richtet sich optimistisch nach vorne. Es warten nun die Bundesliga Einsätze in Burgenland, sowie das Heimrennen dem GP Vorarlberg am 1. Mai, bevor es dann mit einem hochkarätigen Rennen weitergeht. Das Team Vorarlberg wurde mittels Wild Card zum GP Lugano (SUI) eingeladen, ein Rennen der UCI Hors Categorie!

Infos zum Rennen: http://www.tourduloiretcher.fr/

Resultat: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=172970

Kader Team Vorarlberg – Frankreich:

Patrick Schelling, Thery Schir, Fabian Lienhard, Reinier Honig, Francesc Zurita, Patrick Jäger;

FROHE OSTERN!

Das gesamte Team Vorarlberg wünscht allen ein frohes Osterfest!

Harte Arbeit – karger Lohn trotz aller Anstrengungen für das Team Vorarlberg!

Erster Tag durch Sturz im Finale Gruppe verpasst, zweiter Tag die Sturzmisere von Patrick Schelling und heute wieder kein Resultat trotz Schwerstarbeit auf der 211 Kilometer langen dritten Etappe. Das Team hat heute ihren bestmöglichen Job gemacht, wurde jedoch im Finale durch einen Defekt von Théry Schir in bester Position wieder aus dem Rennen geworfen – somit wieder kein befriedigendes Resultat. Fabian Lienhard wird als bester 20.! Sieger der Niederländer Arvid de Kleijn.

„Natürlich sehr ernüchternd, aber die Fahrer haben heute sehr viel Verantwortung übernommen und alles daran gesetzt eine Entscheidung herbei zu führen. Dass Patrick Schelling heute nicht die Beine hatte nach seinem gestrigen schweren Sturz war ebenso nachvollziehbar, wie das Pech von Théry Schir mit Defekt kurz vor dem Ziel. Er wäre zu den Leuten aufgefahren welche den Sieg unter sich ausgemacht haben. Wenn der Wurm drinnen ist, dann ist er drinnen, aber die Jungs haben heute wirklich alles gegeben und auch Moral bewiesen. Morgen aber die nächste Chance – sie werden wieder alles probieren, obwohl sie im Moment doch etwas niedergeschlagen sind!“ Werner Salmen nach dem Rennen.

Stage 1 – Blois › Mont-Près-Chambord (154.5k)
Stage 2 – La Ferté-Imbault › Vernoe-en-Sologne (184k)
Stage 3 – Savigny-sur-Braye › Vendôme (211k)
Stage 4 – Mantrichard › Mantrichard (142.5k)
Stage 5 – Blois › Blois (97.5k)

Infos zum Rennen: http://www.tourduloiretcher.fr/

Resultat: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=172969

Kader Team Vorarlberg – Frankreich:

Patrick Schelling, Théry Schir, Fabian Lienhard, Reinier Honig, Francesc Zurita, Patrick Jäger

Es kommen wieder bessere Tage als dieser! Patrick Schelling stürzt schwer an zweiter Etappe der Tour de Loir et Cher UCI 2.2 – ist aber weiterhin im Rennen!

Das war anders gedacht heute am zweiten Abschnitt der Tour de Loir et Cher über 184 Kilometer. Bis 15 KM vor dem Ziel verläuft alles planmäßig. In den Vorbereitungen zum Massensprint dann der verhängnisvolle Sturz in welchen auch Vorjahressieger Patrick Schelling verwickelt wird und zu Boden musste. Der Focus den Anschluss wieder herzustellen um keine Zeit zu verlieren war wichtiger als ein vermeintliches Resultat heute.

Wie es um Schelling steht ist noch nicht ganz klar, aber das Team ist guter Dinge morgen vollzählig die dritte und längste Etappe über 211 Kilometer in Angriff nehmen zu können. Hier wird das Team zum Angriff blasen um eine Korrektur anbringen zu können! Auch solche dunkle Tage gehören zum Radsport!

 

Stage 1 – Blois › Mont-Près-Chambord (154.5k)

Stage 2 – La Ferté-Imbault › Vernoe-en-Sologne (184k)

Stage 3 – Savigny-sur-Braye › Vendôme (211k)

Stage 4 – Mantrichard › Mantrichard (142.5k)

Stage 5 – Blois › Blois (97.5k)

Infos zum Rennen: http://www.tourduloiretcher.fr/

Resultat: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=172968

Kader Team Vorarlberg – Frankreich:

Patrick Schelling, Thery Schir, Fabian Lienhard, Reinier Honig, Francesc Zurita, Patrick Jäger

 

 

 

Patrick Schelling hieß bei der 57. Austragung der Tour de Loir et Cher der Gesamtsieger. Bei der 58. Austragung steht das Team aus Vorarlberg mit Garantie unter stärkerer Beobachtung der Konkurrenz. Umso schwerer ist die Voraussetzung in diesem Jahr, aber es warten sehr wichtige 800 Rennkilometer.

Etappe Nr. 1 war ausgelegt auf eine Sprintankunft. Auf den 154 Kilometer zwischen Blois und Mont Pres Chambord war top speed angesagt und alles es andere als große Anstiege. Umso nervöser gleich der Start mit vielen Angriffen und eine Gruppe setzt sich ab. Leider ohne einen Fahrer des Team Vorarlberg.

Trotz Tempodiktat durch das Team Vorarlberg schaffte die Gruppe ihre Flucht ins Ziel zu bringen. Sieger der Ire Damien Shaw (Team An Post). Kurz vor dem Ziel dann mehrere Stürze, weshalb die schnellen Team Vorarlberg heute das Nachsehen um einen Spitzenplatz hatten. Leider ein total verpatzter Auftakt zur fünftägigen Rundfahrt. Aber der Blick richtet sich nach vorne und morgen!

Stage 1 – Blois › Mont-Près-Chambord (154.5k)
Stage 2 – La Ferté-Imbault › Vernoe-en-Sologne (184k)
Stage 3 – Savigny-sur-Braye › Vendôme (211k)
Stage 4 – Mantrichard › Mantrichard (142.5k)
Stage 5 – Blois › Blois (97.5k)

Infos zum Rennen: http://www.tourduloiretcher.fr/

Resultat: http://www.procyclingstats.com/race/Tour_du_Loir_et_Cher_2017_Stage_1

Kader Team Vorarlberg – Frankreich:

Patrick Schelling, Théry Schir, Fabian Lienhard, Reinier Honig, Francesc Zurita, Patrick Jäger

Mit von der Partie bei diesem Klassiker kreuz und quer durch die Apenninen zahlreiche Top Teams mit starken Bergfahrern (Gazprom Rusvelo mit Vorjahressieger Firsanov und Rovny, Nippo-Vini Fantini mit Damiano Cunego usw.). Auch wurde es das erwartete schwere und vor allem unübersichtliche Rennen. Warum? Das ständige auf und ab in Kombination mit den oft schmalen Straßen.

Théry Schir fackelte auch heute nicht lange! Er war der Mann welchen den Angriff suchte und sehr lange die Spitzengruppe besetzt aus den Reihen des Team Vorarlberg. Im zweiten Drittel des Rennens dann die Einholung und im Feld mehrere Stürze. Daniel Geismayr zwar nicht direkt verwickelt, aber etwas weiter hinten und weg war auch er wie viele andere auch.

Im Anschließend Flachstück wurde ein sehr hohes Tempo gefahren welchem einige Fahrer Tribut zollen mussten. Patrick Schelling konnte den Anschluss vor dem nächsten Anstieg herstellen. Weiters waren in dieser ca. 20 Mann starken Gruppe auch Gian Friesecke, Reinier Honig und Sebastian Baldauf.

Beim letzten Anstieg wurde durch die zahlreichen Attacken das Feld nochmals verkleinert auf vier Fahrer welche anschließend den Sieg unter sich ausmachen konnten. Sieger wurde der Italiener Celano Danielo (Amore & Vita – Selle SMP powered by Fondriest) vor Bernal Egan Arley (Androni Giocattoli) und Senni Manuel (Italy). Bestplatzierter Fahrer des Team Vorarlberg war Reinier Honig auf dem 34. Rang.

Resultat: http://www.procyclingstats.com/race/Giro_dell%20Appennino_2017

Infos zu Giro dell Appennino UCI 1.1: http://www.uspontedecimo.it/

Kader Team Vorarlberg:

Patrick Schelling, Thery Schir, Fabian Lienhard, Gian Friesecke, Reinier Honig, Sebastian Baldauf, Daniel Geismayr, Michael Kucher;

Manuel Bosch wird Neunter beim Allgäuer Straßenpreis

Am gestrigen Samstag belegte Manuel Bosch mit Rang neun beim 17. Allgäuer Straßenpreis sein erstes Top Ten Resultat in Reihen des Team Vorarlberg. Lukas Meiler wird nach sehr aktivem Rennen 16., Maximilian Hammerle und Martin Meiler beendeten das Straßenrennen im Hauptfeld.

Martin Meiler achter beim Burggener Strassenpreis

Heute Sonntag wurde der junge deutsche Team Vorarlberg Fahrer Martin  Meiler ausgezeichneter achter 31. Burggener Straßenpreis. In seiner ersten Saison als Radprofi im Team Vorarlberg konnte er somit sein erstes Top Ten Resultat erreichen. Sein Bruder Lukas Meiler, Manuel Bosch und Maximilian Hammerle kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel.

 

Die 78. (!!) Auflage des italienischen Klassikers steht seit vielen Jahren wieder am Rennkalender des Teams und verspricht eine wahre Schlacht beim schir endlos scheinenden Auf und Ab in den Apenninen. 197 Kilometer und viele Höhenmeter trennen den Startort Novi Ligure und Chiavari. Beste Zutaten für die Bergfesten Fahrer wie Patrick Schelling, Sebastian Baldauf, Reinier Honig usw. Aber auch die junge Garde um Michael Kucher, Gian Friesecke, Théry Schir und Fabian Lienhard wollen die Gruppen aktiv besetzen. Sein wirkliches Debut gibt am Sonntag Daniel Geismayr, da er am vergangenen Sonntag wg. Zahnschmerzen den Start in Wels absagen musste. Auch ihm könnte diese Topographie in die Karten spielen!

Am Start natürlich die besten Profiteams aus Italien, aber auch die Teams von Tirol und WSA Greenlife aus Österreich sind mit von der Partie.

Infos zu Giro dell Appennino UCI 1.1: http://www.uspontedecimo.it/  

Kader Team Vorarlberg:

Patrick Schelling, Théry Schir, Fabian Lienhard, Gian Friesecke, Reinier Honig, Sebastian Baldauf, Daniel Geismayr, Michael Kucher