Bei den fünf Rennen in Belgien und den Niederlanden gab wahrlich Freud und Leid zu erdulden für das Team Vorarlberg Santic. Neben knapp 80 UCI Punkten musste man auch einiges an Lehrgeld in Benelux lassen.

Jannik Steimle im Angriff – Roland Thalmann im Pech!

Beim gestrigen Klassiker Druivenkoers – Overijse, einem Rennen der Kategorie 1.1, waren von Beginn an die Zügel sehr stramm gezogen. Dies allerdings bei sämtlichen Rennen. Von KM 0 bis ins Ziel immer Vollgas. Jannik Steimle konnte sich gestern super in Szene setzen und war lange Zeit in einer Spitzengruppe, welche zwar wieder gestellt wurde, aber somit die Fahrer hinten den Rücken frei hatten.

Dann immer wieder Stürze durch einsetzenden Starkregen. Roland Thalmann kam vor einem Crash im Feld zum Stehen. Dann aber das verhängnisvolle Mißgeschick von hinten. Ein Fahrer kann nicht mehr Bremsen und hängt bei Thalmanns Lenker ein und reißt ihn in Vollspeed mit. Nach einem Salto schlägt der Schweizer am Boden auf und merkt sofort den “Knacks” im Bereich der Schulter. Die erste Diagnose im Spital ergab einen mehrfachen Bruch des rechten Schlüsselbeins.

“Sehr schade natürlich dass es mich erwischt hat. Dachte schon ich komme mal verletzungsfrei durch die Saison, aber heuer ist es schon bis Ende August gut gegangen. Es ist einfach dumm gelaufen. Ich war schon auf der sicheren Insel als von hinten ein Fahrer mich einfach mitgerissen hat. So ist eben auch der Radsport!” so Roland Thalmann.

Das Resultat war dann fast nur noch nebensächlich – Joeri Stallaert wurde als 31. gewertet und will nun in den nächsten Rennen diese Kilometer in Ergebnisse ummünzen.

Es war zwar nicht das herausragende Ergebnis dabei – trotzdem konnte man immer wieder aufzeigen und zahlreiche UCI Punkte fixieren – das ist mehr als positiv zu werten.  Für die meisten Fahrer gab es neue Erkenntnisse aus diesen Rennen bei welchen nicht nur die Form eine große Rolle spielt, sondern vor allem auch die Ortskenntnisse, die Windverhältnisse usw.!

29.08. Overijse UCI 1.1 (196 Km) (Overijse/BEL)

Results: https://www.procyclingstats.com/race/druivenkoers-overijse/2018

Kader:  Dominik Amann, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Manuel Bosch, Joeri Stallaert, Jannik Steimle

Next race:

Tour of South Bohemia (CZE) UCI 2.2 vom 6.-9. September

Patrick Schelling in der Gesamtwertung auf Rang vier!

Bereits vor dem Start zur fünften und letzte Etappe der 39. Tour du Hongrie UCI 2.1 über 128 Kilometer von Kazincbarcika nach Kazincbarcika war klar, dass es heute ein anstrengender Renntag werden wird. In der Gesamtwertung war alles noch offen bei den Plätzen zwei bis vier.

Während der ganzen Etappe ist es immer wieder zu kleineren Fluchtgruppen gekommen welche jedoch immer wieder vom Team CCC Sprandi gestellt wurden. Bei den div. Zwischensprints haben die Fahrer des Team Vorarlberg Santic versucht den Mitkonkurrenten die Bonussekunden streitig zu machen.

Patrick Schelling virtuell auf dem Podium bis knapp vor dem Ziel!

Bis kurz vor dem Ziel war die Welt noch in Ordnung und alles hat nach einem Podiumsplatz ausgesehen. Der Belgische Sprinter des Team Vorarlberg Santic wurde von seinen Teamkameraden in eine gute Position gebracht für den Finalen Sprint. Unmittelbar vor dem Ziel stürzten in der letzten Kurve die ersten Fahrer und mit dabei auch Joeri Stallaert welche jedoch ohne Verletzungen davonkam.

Durch diesen Sturz wurde die Gesamtwertung nochmals durchgemischt. Kamil Małecki (CCC Sprandi) konnte dadurch nochmals einige Sekunden gutmachen und Patrick Schelling vom dritten Gesamtrang verdrängen. Sieger wurde Nikodemus Holler (Bike Aid) vor Matteo Moschetti (Polartec-Kometa) und Kamil Małecki (CCC Sprandi). Bester Team Vorarlberg Santic Fahrer wurde Jannik Steimle auf Rang zwölf.

Gesamtwertung Rang vier für Patrick Schelling!

Die Gesamtwertung der Rundfahrt gewinnt der Italiener Manuel Belletti (Androni Giocattoli – Sidermec) 27 Sekunden vor dem Polen Kamil Małecki (CCC Sprandi) und 28 Sekunden vor seinem Landsmann Paolo Totò  (Sangemini – MG.Kvis). Auf Rang vier mit 31 Sekunden Rückstand Patrick Schelling.

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2018/stage-5

14.-19.08. Int. Tour of Hongrie UCI 2.1 https://www.tourdehongrie.hu/

Kader:  Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Davide Orrico, Joeri Stallaert, Gian Friesecke, Jannik Steimle

Berg ÖM und Völkermarkter Rad Tage!

Bei den gestrigen Österreichischen Bergmeisterschaften in Diex, Kärnten konnte sich das Rumpfteam sehr gut in Szene setzten. Manuel Bosch klassierte sich auf dem ausgezeichneten vierten Rang.

Results: https://computerauswertung.at/veranstaltungen/2018/180818/20180818_Diex_Elite_U23.pdf

Beim GP Völkermarkt über 194 Kilometer galt es so kräftesparend wie nur möglich über die Runden zu kommen und schauen ob sich vielleicht eine Möglichkeit ergibt sich in Szene zu setzen.

Auf dem anspruchsvollen 24 Kilometer langen Rundkurs konnten sich zu Beginn des Rennens die Fahrer sehr gut im Hauptfeld halten bevor es auf die Finalen 50 Rennkilometer ging. Nach einer Tempo-verschärfung konnte sich nur noch Manuel Bosch im Hauptfeld halten.

Es siegt Lukas Schlemmer (Team Felbermayr Simplon Wels) vor Patrick Bosmann (Hrinkow Advarics Cycleangteam) und Gasper Katrasnik (Adria Mobil). Manuel Bosch wird 22.

Ergebnisse unter: https://computerauswertung.at/veranstaltung.php?V_ID=180819&lang=de

Kader: Dominik Amann, Patrick Jäger, Manuel Bosch, Johannes Hirschbichler

Patrick Schelling nun Gesamt Dritter!

„Eine wilde Fetzerei war das heute!“ Die vierte Etappe von Karcag nach Miskolc über 182 Kilometer war geprägt von einer 130 Kilometer langen Anfahrt bis zum Aufstieg zum höchsten Berg. Nach einem hektischen Beginn setzen sich fünf Fahrer ab welche wieder gestellt wurden.

Patrick Schelling virtuell in Gelb bis knapp vor dem Ziel!

Das gesamte Team Vorarlberg Santic ist gemeinsam mit CCC Sprandi (POL) wortwörtlich in den Berg hineingestürmt. „Alle für einen – und das war heute Patrick Schelling!“ Oben auf der Kuppe meldet Radio Tour Patrick Schelling im virtuellen gelben Trikot. Mit vier Kontrahenten konnte er 40 Sekunden Vorsprung herausfahren. Jedoch dahinter acht Verfolger – darunter drei Fahrer von Androni Giocattoli rund um Leader Belletti. 4000 Meter vor dem Ziel wurde Schelling gestellt und wird Etappenneunter. Jannik Steimle wird heute 16. Chapeau und großen Sport am Balaton vom Team Vorarlberg Santic!

Das wird ein Sekundenkrimi morgen!

„Heute haben die Fahrer alles auf eine Karte gesetzt. Es hätte fast gereicht wenn der Berg 1-2 Kilometer länger gewesen wäre. Was wäre wenn nützt nix. Auch so waren wir heute mit den beiden Pro Continental Teams CCC und Androni die tonangebende Mannschaft und liegen vor der Schlussetappe auf Rang drei der Gesamtwertung. Es wird nicht einfach da es auf der Etappe wild zugehen wird im Kampf um jede Sekunde. Schelling liegt zwei Sekunden hinter Paolo Totto (ITA/Sangemini) und nur vier Sekunden vor dem Polen Malecki (CCC) – und die Polen wollen auf das Podium. Aber auch wir wollen nochmal alles versuchen!“ Werner Salmen (sportlicher Leiter)

Die letzte Etappe startet und endet morgen nach 128 Kilometer in Kazincbarcika. Die Topographie sagt hier eine mögliche Sprintankunft voraus, aber eben mit allen Hürden der Bonussekunden bei den Zwischensprints.

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2018/stage-4

14.-19.08. Int. Tour of Hongrie UCI 2.1 https://www.tourdehongrie.hu/

Kader:  Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Davide Orrico, Joeri Stallaert, Gian Friesecke, Jannik Steimle

Rumpfteam bei Berg ÖM und Völkermarkter Rad Tage!

Mit nur vier Mann ist das Team bei den heute Abend stattfindenden Bergmeisterschaften in Kärnten vertreten. Ebenso morgen im Straßenrennen rund um Völkermarkt über 194 Kilometer. Manuel Bosch, Patrick Jäger, Johannes Hirschbichler und Dominik Amann versuchen die Fahnen hoch zu halten und ihre Chancen zu nützen.

Ergebnisse unter: https://www.computerauswertung.at/veranstaltung.php?V_ID=180818&lang=de

39. Tour du Hongrie UCI 2.1: Joeri Stallaert spurtet auf dritter Etappe mit Rang vier knapp am Podium vorbei – Schelling und Friesecke weiter top in Gesamtwertung!

Höhenmeter? Fehlanzeige heute auf der längsten Etappe von Cegled nach Hajdúszoboszló über 206 Kilometer. Die besten Vorzeichen für eine superschnelle Etappe. Und dies in Kombination mit einer Verfolgungsjagd auf drei Verfolger auf Biegen und Brechen. Acht Minuten auf 70 Kilometer waren eine knappe Angelegenheit.

Ausreißer Bratashchuk Andrii rettet zwei Sekunden ins Ziel – Joeri Stallaert sprintet knapp am Podium vorbei!
Von den acht Minuten rettet der Ukrainer Bratashchuk unglaubliche zwei Sekunden und siegt vor den Augen von Alberto Contador, welcher der Ungarn Rundfahrt einen Besuch abstattete. Dahinter mit Tempo 60 das Feld. Rang zwei holt sich der Gesamtleader Belletti (ITA/Androni). Nur um Haaresbreite sprintet Joeri Stallaert am Podium vorbei, war mit Rang vier aber nicht unzufrieden nach seiner langen Pause. Schelling (14.), Steimle (19.), Friesecke (30.) kommen zeitgleich ins Ziel und zeigen sich mannschaftlich weiter stark und geschlossen.

Ausblick auf die Gesamtwertung
In der Einzel Gesamtwertung liegen Gian Friesecke und Patrick Schelling weiter ganz vorne im Kampf um den Gesamtsieg.
Das Team Vorarlberg Santic führt die Mannschaftswertung weiterhin an.

Morgen die für die Gesamtwertung mitentscheidende Etappe von Karcag nach Miskolc. Flach und schnell in der Anfahrt. 30 Kilometer vor dem Ziel ein Berg mit einer Höhendifferenz von knapp 600 Meter – aber nicht wirklich sehr steil. Die Devise „all in“!

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2018/stage-3
14.-19.08. Int. Tour of Hongrie UCI 2.1 https://www.tourdehongrie.hu/

So geht es weiter:
18/8 Stage 4 – Karcag › Miskolc (182k)
19/8 Stage 5 – Kazincbarcika › Kazincbarcika (128k)

Kader: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Davide Orrico, Joeri Stallaert, Gian Friesecke, Jannik Steimle

Auch das gibt es! Die beiden Team Vorarlberg Santic Fahrer wurden gestern nachträglich von den Rängen vier und fünf auf die Ränge 24 bzw. 25 gereiht. Laut Juryentscheid war ihr Spurt zu „engagiert“. Dies können sie heute wieder gut machen – es wartet vielleicht die nächste Sprintentscheidung auf der dritten Etappe.

Nichts desto trotz. Gian Friesecke auf Gesamtrang fünf, Patrick Schelling auf sechs. Das Team Vorarlberg Santic führt weiter die Team Gesamtwertung an. So kann es entsprechend weitergehen!

https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2018/stage-2

Patrick Schelling gibt gelbes Trikot an Etappensieger Belletti ab und ist trotzdem glücklich – Jannik Steimle mit starkem Finale auf Rang fünf!

Nach dem gestrigen Prologsieg von Patrick Schelling änderte sich die Ausgangslage zur ersten Etappe heute merklich. Team Vorarlberg Santic nicht die Jäger, sondern mit dem gelben Trikot in ihren Reihen die Gejagten. Start heute um 13.40 Uhr in Balatonalmadi. Ziel nach drei Schlussrunden mit einer ordentlichen kurzen Steigung in Keszthely (154 Kilometer).

Team Vorarlberg Santic den ganzen Tag von vorne!

Den Job der Mannschaft des Führenden haben heute die „Vorarlberg Santic“ Cracks mit Bravour abgeleistet. Die Ausreißer wurden von Thalmann, Orrico, Meiler u. Co. vor den Schlussrunden gestellt. Steimle, Stallart und Friesecke holten an den Sprintwertungen Bonussekunden und konnten so das gelbe Trikot bis zum Finale absichern.

„Die Jungs sind heute super gefahren. Sie haben ihre Aufgabe mit Verantwortung abgearbeitet und sind ein starkes Finale gefahren. Man ist nicht ganz unglücklich dass man das „Gelbe“ vorerst abgegeben hat – das kostet richtig Kraft den ganzen Tag von vorne zu fahren. Nun schaut man von Tag zu Tag und wird wieder angreifen!“ Werner Salmen (sportlicher Leiter)

Giro Etappensieger Manuel Belletti sprintet zum Sieg – Jannik Steimle auf Rang fünf – Gian Friesecke und Patrick Schelling weiter top!

Im zweitletzten Anstieg vor dem Ziel war das Tempo so hoch, dass nur noch gut 25 Fahrer für den Sieg in Frage kommen. Im Sprint dieser Gruppe zeigte sich dann der Italiener Manuel Belletti (Androni Giocattolli) am abgebrühtesten. Er siegt vor seinem Landsmann Moschetti (Polartec) und dem Polen Malecki (CCC Sprandi). Knapp am Podium vorbei Team Vorarlberg Santic Rakete Jannik Steimle. Starkes Finale auch von Gian Friesecke mit Rang elf. Patrick Schelling kommt ebenfalls zeitgleich als 17. in Keszthely an.

Schelling nun Gesamt Zweiter – Friesecke rückt auf Rang fünf vor!

In Führung nun Belletti vor Patrick Schelling (+9sec). Bereits auf Rang fünf durch die Bonussekunden Gian Friesecke (+12sec). Das Team Vorarlberg Santic liegt auch in der Team Wertung ganz vorne!

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2018/stage-1

14.-19.08. Int. Tour of Hongrie UCI 2.1 https://www.tourdehongrie.hu/

So geht es weiter:

16/8 Stage 2 – Velence › Székesfehérvár (190k)

17/8 Stage 3 – Cegléd › Hajdúszoboszló (206k)

18/8 Stage 4 – Karcag › Miskolc (182k)

19/8 Stage 5 – Kazincbarcika › Kazincbarcika (128k)

Kader:  Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Davide Orrico, Joeri Stallaert, Gian Friesecke, Jannik Steimle

Wie cool ist das denn! Patrick Schelling gewinnt turbulenten Auftakt der Ungarn Rundfahrt UCI 2.1 – Gian Friesecke auf Rang sechs!

Der Auftakt der gut besetzten Rundfahrt (UCI Kategorie 2.1) über sechs Tage hatte es beim heutigen Prolog über 3,5 Kilometer in Siofok in sich. Ein starkes Gewitter wirbelte das ganze Fahrerfeld auf dem Stadtkurs am Plattensee durcheinander. Bis dahin in Führung – Team Vorarlberg Santic Fahrer und Kapitän Patrick Schelling!

Und dabei sollte es in der Wetterlotterie auch bleiben, denn Werner Salmen der sportliche Leiter hat heute mit der Startreihenfolge und dem Blick auf das Wetterradar alles goldrichtig gemacht.

Schelling im gelben Trikot!

Mit einer Zeit von 4min 32sec und einem Stundenmittel von 53 Km/h rast Team Kapitän Patrick Schelling ins gelbe Trikot des Gesamtleaders. Er gewinnt mit einer Sekunde auf den Franzosen Charles Planet (Novo Nordisk) und Manuel Beletti (Androni Ciocattoli). Stark auch Team Vorarlberg Santic Team Kollege Gian Friesecke. Er wird sechster (+ 5 sec).

„Lukas Meiler hatte nicht das Glück des tüchtigen und ist gestürzt. Hoffentlich aber nicht schlimmeres!“ so Werner Salmen, welcher die Fahrer auf die morgige erste Etappe nun vorbereiten wird.

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2018/prologue

14.-19.08. Int. Tour of Hongrie UCI 2.1 https://www.tourdehongrie.hu/

So geht es weiter:

15/8 Stage 1 – Balatonalmádi › Keszthely (154k)

16/8 Stage 2 – Velence › Székesfehérvár (190k)

17/8 Stage 3 – Cegléd › Hajdúszoboszló (206k)

18/8 Stage 4 – Karcag › Miskolc (182k)

19/8 Stage 5 – Kazincbarcika › Kazincbarcika (128k)

Kader:  Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Davide Orrico, Joeri Stallaert, Gian Friesecke, Jannik Steimle

Bei regnerischen Temperaturen war es Team Vorarlberg Santic Fahrer Roland Thalmann – im Nationalteam Schweiz am Start, welcher das Elite Rennen sehr lange in einer sechs Mann starken Spitzengruppe bestimmte. Die Gruppe wurde in Finale gestellt – sein Team Kapitän Michael Albasini wurde Siebenter. Thalmann finishte als 35.

„Habe heute meinen Auftrag ausgeführt, obwohl noch etwas mehr möglich gewesen wäre!“ Roland Thalmann

Nun geht es direkt weiter nach Ungarn – morgen Abend Start zur Tour du Hongrie UCI 2.1

Gian Friesecke auf Rang drei!    

Team Vorarlberg Santic erstmals bei Ungarn Rundfahrt UCI 2.1 am Start – Roland Thalmann bei EM in Glasgow!

Am Vorabend zum traditionellen Highlander Radmarathon rund um Vorarlberg heute das Nightrace durch die Altstadt von Hohenems. Eines der schwersten Kriterien im Vierländereck. 70 Runden a 900 Meter mit einer ansteigenden Zielgeraden. Aber auch heuer wieder ein tolles Publikum beim dritten Heimrennen für das Team Vorarlberg Santic

Spannung bis zum Schluss – Team Vorarlberg Santic gegen die Kriterium Spezialisten – Lukas Meiler siegt in Hohenems!

In einem super abwechslungsreichen und schnellen Rennen wechselte die Führung von Beginn an. World Tour Fahrer und „local hero“ Matthias Brändle (Trek Segafredo) wollte unbedingt sein Rennen gewinnen und drückte gemeinsam mit dem Team Vorarlberg Santic dem Rennen den Stempel auf. Wären da nicht die deutschen Kriterium Flitzer von Brosch Kempten und Baier Landshut. Tobias Erler und Dario Rapps zeigten ihr Können, aber im Finale zockte der Oberammergauer Youngster Lukas „Luki“ Meiler alle ab. Durch eine Überrundung gewinnt er vor Tobias Erler (GER / Brosch Kempten) und Meilers Team Kollegen Gian Friesecke. Auf Rang vier Matthias Brändle!

Top show – next win!

Website Veranstalter: http://www.highlander-radmarathon.at/kriterium.html

So geht es weiter:

12.08. Europameisterschaft Elite / Glasgow (Roland Thalmann)

14.-19.08. Int. Tour of Hongrie UCI 2.1 https://www.tourdehongrie.hu/

Erstmals ist das Team an der Ungarn Rundfahrt mit von der Partie. Die Mannschaft reißt am Montag in Bestbesetzung und mit Ambitionen an den Plattensee. Auch die Pro Continental Teams Androni Ciocattoli, CCC Sprandi und Novo Nordisk habe ihren Start zugesagt.

Kader:  Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Davide Orrico, Joeri Stallaert, Gian Friesecke, Jannik Steimle

Gian Friesecke holt Tagessieg und Jannik Steimle wiederholt seinen Vorjahressieg beim Rems Murr Pokal 2018 – Team Vorarlberg Santic alles oder nichts auf der letzten Etappe der Tour Alsace UCI 2.2!

Die Erfolgsmeldungen gehen weiter! Nach den Erfolgsmeldungen der letzten beiden Tage geht es heute gleich so weiter. Gian Friesecke gewinnt die dritte Etappe und Jannik Steimle gewinnt die Gesamtwertung des Rems Murr Pokal. Nach der gestrigen Königsetappe wollte das Team heute auf der fünften und letzten Etappe der Tour Alsace von Riedisheim nach  Dannemarie über 147 Kilometer zeigen, dass man zurecht das bestplatzierte Continental Team dieser Rundfahrt ist.

Auf die Plätze fertig los!

Gleich nach dem Start wurden die ersten Attacken im Feld vom Team Vorarlberg Santic gestartet. Zuerst versuchte es Lukas Rüegg sich vom Feld zu lösen jedoch ohne Erfolg. Nach weiteren gescheiterten Versuchen anderer Teams versammelte sich das Team in kompletter Mannschaftsstärke an der Spitze des Feldes und ein sehr hohes Tempo wurde eingeschlagen. Durch diese Tempoerhöhung wurde das Hauptfeld in drei Teile gerissen.

Bei dieser Tempoverschärfung konnte sich die zwölf Mann Spitzengruppe des Tages absetzen. Mit dabei das Geburtstagkind Roland Thalmann und Davide Orrico vom Team Vorarlberg Santic. Diese Gruppe wurde nicht mehr eingeholt und kam mit einem Vorsprung von einer Minute auf den Rest des Hauptfeldes ins Ziel.

Tagessieger wurde der Schweizer Gino Mader (National Team Switzerland) vor Josef Černý (Elkov – Author Cycling Team) und Marcel Franz (National Team Germany). Bester Team Vorarlberg Fahrer wurde Davide Orrico auf Rag sechs und Roland Thalmann auf Rang 15.

Team Wertung Platz zwei!

Die Gesamtwertung der Rundfahrt gewinnt Geoffrey Bouchard (AG2R La Mondiale). In der Gesamtmannschaftswertung kann das Team Vorarlberg Santic den ausgezeichneten zweiten Rang verzeichnen.

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-alsace/2018/stage-4

Website und Liveticker: https://www.touralsace.fr/

Kader:  Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Rüegg, Lukas Meiler, Davide Orrico, Dominik Amann

Rems Murr Pokal 2018 – Tagessieg für Gian Friesecke und Jannik Steimle wiederholt seinen Vorjahressieg beim der dreitägigen Rennserie!

 Gestern das zweite Rennen des Rems Murr Pokal in Becknang und wieder heißt der Sieger Jannik Steimle. Nach einer tollen Teamleistung konnte sich Manuel Bosch auf dem sechsten Rang platzieren.

Heute Sonntag stand das dritte und letzte Rennen in Fellbach durch die Umliegenden Weinberge auf dem Programm. Hier war das Team Vorarlberg Santic die stärkste Mannschaft.

Website: https://rems-murr-pokal.de/

Results: https://drive.google.com/file/d/1JYvApfRq2xNcxwqxr-gqBwFQpBYY-cNZ/view

Next Race:

11.08.2018          Kriterium im Rahmen des Highlander Radmarathon in Hohenems