Harte Bandagen in der Normandie! Jannik Steimle u. Team Vorarlberg Santic Cracks im Kampf gegen die Sprinterteams und den Wind!

Bereits die gestrige dritte Etappe mit einem Schnitt von über 47 km/h hatte es in sich mit den vielen Defekten in Reihen des Teams Vorarlberg Santic (Steimle u. Stüssi zu den ungünstigsten Momenten). Denn die Gesamtwertung ist für Steimle schon (fast) erledigt. Aber so eng sind die Höhen und Tiefen beisammen. Aber im Fokus stehen die super harten Rennkilometer bei dieser Normandie Rundfahrt – und dies passt soweit perfekt!

Thalmann und Schelling legen los!

Etappe Nummer vier heute von Tilly sur Seulles nach Argentan über 172,5 Kilometer. Zur Einschreibung ging es erstmals mit einem Militärfahrzeug.

Wetter wieder trocken UND sehr windig, für Mitteleuropäer sehr intensiv windig sogar. Zu Beginn anstatt permanente Fläche einige Anstiege. Roland Thalmann und Patrick Schelling attackierten im Duett und finden sich in einer größeren Ausreißer Gruppe. Sie holen die Bergpreispunkte – werden aber von den Sprinterteams wieder gestellt.

Im Konterangriff kommen drei Fahrer weg, welche den Sieg knapp vor dem heranstürmenden Feld ausmachen. Es siegt der Norweger Ole Forfang (Team Joker). Dieser übernimmt auch die Position eins in der Gesamtwertung. Die Team Vorarlberg Cracks kommen 32sec hinter Forfang ins Ziel. Jannik Steimle wird als Bester 23.

Morgen die fünfte von sieben Etappen über  172 Kilometer von Alencon nach Bagnoles de IÒrne ganz nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung!“

28/3 Stage 4 – Tilly-sur-Seulles › Argentan (172.5k)

29/3 Stage 5 – Alençon › Bagnoles-de-l’Orne (172k)

30/3 Stage 6 – Gouville-sur-Mer › Martinvast (159,5k)

31/3 Stage 7 – Saint-Lô › Caen (150k)

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-normadie/2019/stage-4

Veranstalter: http://www.tourdenormandiecycliste.fr/

Kader: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Jannik Steimle, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Davide Orrico

Team Vorarlberg Santic auf dem Vormarsch – Jannik Steimle sprintet auf superschneller zweiter Etappe der Tour du Normandie UCI 2.2 auf Rang sechs! 

Nach dem gestrigen sehr sturzreichen Auftakt zur Tour du Normandie (Rang 14 von Jannik Steimle), dominierte heute auf der zweiten Etappe von Darnetal nach Forges les Eaux eine Ausreißer Gruppe das Tempo vorne. Kurz vor dem Ziel war es wie so oft geschehen um die noch verbleibenden Angreifer. Die 170 Kilometer lange Etappe wurde wieder entschieden in einem super schnellen Sprint.

Steimle immer spritziger – Rang sechs!

Mit hauchdünnem Vorsprung siegt der Italiener Alberto Dainese (SEG Racing Team) vor dem deutschen Alexander Krieger (Team Leopard) und dem US Amerikaner Miguel Bryon (Arapahoe-Hincapie). UND es war schon recht knapp! Schon auf Rang sechs Jannik Steimle vom Team Vorarlberg Santic. Den Lead in der Gesamtwertung hat nun auch der heutige Etappensieger übernommen.

„Das kleine Etwas an Bums auf das Podium hat noch gefehlt, aber hier sind sehr viele schnelle Leute. Alles konzentriert sich auf den Sprint. Heute ging es im Feld zu wie im Wespennest. Alle anderen sind auch ohne größere Zwischenfälle durchgekommen und mit der ersten Gruppe über die Linie.“

ein zufriedener sportlicher Leiter Werner Salmen

Morgen der dritte Abschnitt über 148 Kilometer von Bourg-Achard nach Elbeuf sur Seine. Sämtliche Etappen auf geschichtsträchtigen Straßen der Vergangenheit.

 

27/3 Stage 3 – Bourg-Achard › Elbeuf-sur-Seine (148k)

28/3 Stage 4 – Tilly-sur-Seulles › Argentan (172.5k)

29/3 Stage 5 – Alençon › Bagnoles-de-l’Orne (172k)

30/3 Stage 6 – Gouville-sur-Mer › Martinvast (159,5k)

31/3 Stage 7 – Saint-Lô › Caen (150k)

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-normadie/2019/stage-2

Veranstalter: http://www.tourdenormandiecycliste.fr/

Kader: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Jannik Steimle, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Davide Orrico

Jannik Steimle eröffnet mit Rang 14!

Die erste, sehr schnelle und vom starken Wind geprägte Etappe endete in einem Massensprint. Nach 157 Kilometer von Courseulles sur Mer nach Le Neubourg setzt sich der Norweger Nicolai Brochner (Team Riwal) durch, welcher auch in der Gesamtwertung führt. Im hektischen Sprint wird Jannik Steimle als bester Team Vorarlberg Santic Fahrer 14. Zeitgleich mit ihm im Ziel auch Colin Stüssi und Roland Thalmann.

Patrick Schelling ist in einen Sturz verwickelt und kommt mit 1min und 34 sec Rückstand ins Ziel, bleibt aber ohne Verletzungen.

Diese lange Rundfahrt über sieben Etappen und 1129 Rennkilometer dient als wichtige Vorbereitung für die nächstfolgenden Aufgaben. Bereits heute zeigten sich die Team Vorarlberg Santic Fahrer sehr aktiv und versuchten ihr Glück im Angriff. Viele Etappen der Tour du Normandie werden aufgrund der Topographie im Sprint entschieden werden. Hier ist man zwar mit Jannik Steimle nicht chancenlos, allerdings sind sehr viele schnelle Leute mit von der Partie!

26/3 Stage 2 – Darnétal › Forges-les-Eaux (170k)

27/3 Stage 3 – Bourg-Achard › Elbeuf-sur-Seine (148k)

28/3 Stage 4 – Tilly-sur-Seulles › Argentan (172.5k)

29/3 Stage 5 – Alençon › Bagnoles-de-l’Orne (172k)

30/3 Stage 6 – Gouville-sur-Mer › Martinvast (159,5k)

31/3 Stage 7 – Saint-Lô › Caen (150k)

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-normadie/2019/stage-1

Veranstalter: http://www.tourdenormandiecycliste.fr/

Kader: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Jannik Steimle, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Davide Orrico

Zweite Reihe liefert einen guten Auftakt in der Rad Bundesliga ab – Team Vorarlberg Santic Youngsters Maximilian Kuen und Gordian Banzer auf Rang fünf und sechs!

Mit sieben Fahrer trat heute die Mannschaft beim Rad Bundesliga Auftakt in Österreich an. Larry Valvasori musste krankheitsbedingt passen. Der zweite Teil des Teams weilt bereits in Frankreich und startet morgen in die siebentägige Normandie Rundfahrt UCI 2.2. 

Die 59. Austragung des GP Leonding (OÖ) war nicht nur vollständig besetzt mit allen Teams aus Österreich, es waren auch zahlreiche ausländischen Teams am Start (173 Startern!!). Das Rennen über gut 153 Kilometer war einerseits ein Abtasten, anderseits war klar, dass das Team Vorarlberg Santic ohne ihre erste Reihe nur überraschen konnte.

Als es in die finalen, kurzen Schlussrunden ging, waren noch vier teameigene Fahrer in der Spitze (Federspiel, Banzer, Kuen und Lukas Meiler). Bei fast jeder Attacke war ein „Vorarlberg Santic“ Crack mit dabei. Vieles deutete auf einen Sprint hin, als sich eine kleine Gruppe lösen konnte.

Kuen und Banzer auf der Linie – Federspiel musste (noch) in die Bande – well done guys!

Sechs Mann machten den Sieg unter sich aus. Mit dabei die beiden jungen Neuzugänge Maximilian Kuen und Gordian Banzer. Sie versuchten es im letzten Anstieg, mussten aber ihre Einholung wieder hinnehmen. Der starke Österreicher Daniel Auer (Maloja Pushbikers) siegt nach knapp vier Stunden vor dem Italiener Nicolas Dalla Valle (Tirol Cycling) und Stephan Rabitsch (Felbermayr Wels). „Max“ Kuen wird Fünfter, vor dem Leichtgewicht Gordian Banzer.

Daniel Federspiel wurde im Sprint um Rang sieben in die Bande gefahren. „Feder“ ist nix passiert und wird in seinem ersten Rennen in dieser Saison 22. (+31sec), Lukas Meiler 25. (+1.30).

„Mit zwei Fahrern in den Top sechs dürfen wir hier super zufrieden sein. Mit etwas Glück steht man am Podium, da heute zwischen Rang zwei und sechs kein Meter Luft war – und dies mit nicht mal der Hälfte der Mannschaft. Die Jungs sind couragiert gefahren. Das macht Lust auf mehr!“ so Johannes Kofler, heute sportlicher Leiter des Teams in Oberösterreich

Kader GP Leonding: Maximilian Kuen, Gordian Banzer, Lukas Meiler, Martin Meiler, Dominik Amann, Daniel Federspiel, Daniel Knapp;

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2019/190324/20190324_Leonding_Elite_U23.pdf

Next race: Tour du Normandie UCI 2.2. vom 25.-31.03. http://www.tourdenormandiecycliste.fr/

Kader: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Jannik Steimle, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Davide Orrico;

Roland Thalmann Dritter bei Int. Tour of Rhodos UCI 2.2 – Sprint- und Bergtrikot bleiben ebenso in den Reihen der Mannschaft!

Die letzte Etappe der Int. Tour of Rhodos startete und endete in der Hauptstadt Rhodes bei frühlingshaften Temperaturen. Der 182 Kilometer Abschnitt war auf dem Papier ausgelegt für eine  Sprintankunft.

Top – „all in“ auf der letzten Etappe – Thalmann fixiert erstes Podium der Saison und auch Sprinttrikot – Stüssi doppelt mit Bergtrikot nach!

Der Rennverlauf kam so wie man es sich wünschte. Die Spitzengruppe wurde im Finale wieder gestellt. Im Massensprint siegt der schnelle Hermann Dahl (Team Joker). Zeitgleich im Ziel die Team Vorarlberg Santic Cracks, welche alle Angriffe erfolgreich kontern konnten!

Die Rundfahrt gewinnt der Niederländer Martijn Budding (BEAT Cyling Team) zwei Sekunden vor dem Norweger Martijn Hoelegaard (Team Unox). Auf Rang drei mit zehn Sekunden Rückstand Roland Thalmann, welcher sich mächtig über das erste Podium freute. Als Draufgabe fixiert er das Sprinttrikot, wie auch sein Schweizer Landsmann Colin Stüssi mit dem Bergtrikot!

Zufriedenstellender Auftakt in die Saison!

„Es war alles in allem eine gute Teamleistung. Wir sind die Rennen aus dem Training raus locker angegangen und siehe da, es hat geklappt mit dem Podium. Und dies ohne Team Kapitän Patrick Schelling und Jannik Steimle. Thalmann und Stüssi haben im Winter gut trainiert und sind schon sehr fit. Rang drei in der Teamwertung rundet das gute Ergebnis ab. Die Marschroute stimmt und nun hoffen wir dass die angeschlagenen Fahrer bald wieder die vollen Umfänge trainieren können!“ so Werner Salmen (sportlicher Leiter) nach dem Zieleinlauf am Mittelmeer.

Hinweis: Die genauen Resultate kommen sehr spät online. Dies die ersten Informationen nach dem Rennen!

Kader Int. Tour of Rhodos: Maximilian Kuen, Jose Manuel Diaz Gallego, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Gordian Banzer, Davide Orrico, Lukas Meiler 

Resultat https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2019/stage-3

Ergebnisdienst Veranstalter: http://www.sportstiming.gr/

Homepage Rhodes Grand Prix  http://www.rhodestour.gr

Autsch – Team Vorarlberg Santic Neuzugang Colin Stüssi vergibt durch Sturz Chance auf die „big points“ der Tour of Rhodos UCI 2.2 – Sprint- und Bergtrikot verteidigt – Thalmann weiter top!

Die zweite Etappe der Tour of Rhodos von Rhodes Stadt nach Koskinou über 156 hatte es in sich. Leider am Ende zwar nicht das erhoffte Ergebnis, aber unter dem Strich haben Thalmann, Meiler u. Co. dem Rennen aufgedrückt.

Am ersten längeren Anstieg war die Devise des sportlichen Leiters Werner Salmen das Feld zu teilen. Geschlossen fuhren sie in den Berg und teilten das Feld durch das hohe Tempo. In der resultierenden Spitzengruppe von 18 Fahrern waren Thalmann, Stüssi und Kuen dabei. Thalmann, der Gesamtdritte, enteilt der Spitzengruppe mit einem Lotto Kernhaus Fahrer. Eine perfekte Ausgangslage – vorne Thalmann und hinten in Lauerposition Stüssi und Kuen.

Colin Stüssi unverschuldet zu Boden und aus der Traum!

In der Verfolgergruppe stürzt vor Stüssi ein Fahrer und reißt den Schweizer mit zu Boden. Er bleibt auf einige Schürfungen zum Glück unverletzt, verlor aber den Anschluss an die Gruppe nach einem Radwechsel.

„Es wäre der perfekte Sprint gewesen für Colin heute. Thalmann wurde eingeholt, und Stüssi hätte das Ding vorne geregelt da er sich schonen konnte. Aber so ist der Rennsport. Nun haben wir den ersten Sturz auch schon hinter uns im Rennen. Die Jungs haben alles versucht. Stüssi hat die Bergwertungen wieder gewonnen und ist einer der stärksten hier. Am Ende war das Glück nicht auf unserer Seite, aber die beiden Trikots konnten wir in den Reihen behalten und Roland Thalmann bleibt in der Gesamtwertung ganz vorne mit dabei (Rang drei bis vier), wenn es morgen auch fast unmöglich wird hier noch was zu reparieren nach vorne – zu flach das Finale!“ Werner Salmen nach dem Zieleinlauf

Hinweis: Die genauen Resultate kommen sehr spät online. Dies die ersten Informationen nach dem Rennen!

Kader Int. Tour of Rhodos: Maximilian Kuen, Jose Manuel Diaz Gallego, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Gordian Banzer, Davide Orrico, Lukas Meiler

Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2019/stage-2

Result Veranstalter: http://www.sportstiming.gr/

Homepage Rhodes Grand Prix  http://www.rhodestour.gr

Team Vorarlberg Santic Duo Roland Thalmann und Colin Stüssi holen Sprint- und Bergtrikot zum Auftakt der Int. Tour of Rhodos UCI 2.2 – Colin Stüssi Etappen Fünfter – Angreifer König Thalmann auf Gesamtrang drei!

Aus dem Training raus die Rennen in Griechenland zu fahren, war von Beginn aus die Devise! Es liegen harte Trainingseinheiten aus den letzten Tagen hinter den Fahrern. Das gute Wetter mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad auf der Mittelmeerinsel wird ideal genützt.
Mit Patrick Schelling (Erkältung), Jannik Steimle (leichte Hüftprobleme nach Sturz) und Daniel Federspiel (leichte Knieprobleme) sind drei Fahrer angeschlagen, aber am Weg der Besserung.

Bei „Roli“ Thalmann rollt es bereits! Sprint und Bergtrikot für Team Vorarlberg Santic Cracks!
Die heutige Auftaktetappe von N. Marine über 148 Kilometer wies eine Bergwertung der Kat. 2 auf und endete mit zwei Schlussrunden in Maritsa. Mit von der Partie in seinem Debutjahr für das Team Vorarlberg Santic der Schweizer Colin Stüssi – er war der Gesamtsieger dieser Tour im Jahr 2017. Ein Mann ein Wort -Colin schnappt sich die erste Bergwertung des Tages und fixiert dadurch das Bergtrikot.
Sein Landsmann Roland Thalmann holt sich die erste Sprintwertung und macht sich dann vom Feld auf und davon, gemeinsam mit Paumann (SUI / Swiss Racing Academy). „Roli“ fixiert auch die zweite Sprintwertung und somit auch das Sprinttrikot in der Gesamtwertung. Das Duo holt fast 3 Minuten raus, wird aber im schweren Finale fünf Kilometer vor dem Ziel gestellt!

Colin Stüssi Etappenfünfter – Roland Thalmann in der Gesamtwertung auf Rang drei!
Im Sprint der ersten Gruppe siegt der schnelle Serbe Dusan Rajovic (Adria Mobil) vor dem Norweger Herman Dahl (Joker). Auf bereits Rang fünf der beste Team Vorarlberg Santic Fahrer Colin Stüssi. Er musste einem stürzenden Fahrer ausweichen und vergab Rang drei. Dieser Rang ist aber in der Gesamtzwischenwertung die erfreuliche Platzierung für Roland Thalmann.

Ein durchwegs erfrischender und toller Auftakt in diese erste Rundfahrt des Jahres!

Kader Int. Tour of Rhodos: Maximilian Kuen, Jose Manuel Diaz Gallego, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Gordian Banzer, Davide Orrico, Lukas Meiler

Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2019/stage-1
Result Veranstalter: http://www.sportstiming.gr/live/active/RICE19TOR/
Homepage Rhodes Grand Prix http://www.rhodestour.gr 

Team Vorarlberg Santic holt sich Feinschliff trotz unliebsamer Bekanntschaft mit einer Ziege auf Rhodos!

Seit fast einer Woche weilt das Team auf der griechischen Insel Rhodos. Das Wetter spielt mit – auch die Wettervorhersage lässt lange Trainingseinheiten für die Athleten auch in kommender Woche zu. Der Int. Rhodes Grand Prix am vergangenen Sonntag (5. Platz Jannik Steimle) und auch die Rhodos Rundfahrt (Freitag bis Sonntag) werden aus dem Training heraus gefahren. Fokus ist der letzte Feinschliff rund um das Teamgefüge, bevor es dann in Österreich (GP Leonding) und in Frankreich (Tour de Normandie) richtig los geht!

Ziege verursacht Crash von Steimle und Orrico!
In einer Abfahrt auf der gestrigen Trainingsfahrt wurde das Teamgefüge allerdings jäh unterbrochen. Eine aus den Büschen herausspringende Ziege bringt Jannik Steimle und Davide Orrico bei recht hohem Tempo zu Sturz. Alle anderen können noch rechtzeitig ausweichen. Steimle begab sich sofort in das Spital zum Röntgen (Hüftprobleme). Zum Glück Entwarnung „nichts gebrochen“. Allerdings zieren beide Athleten die Spuren des Asphalts am ganzen Körper. UND wieder einmal war der Helm (danke an FORCE) ein Lebensretter.

Good luck guys!

Jannik Steimle eröffnet Saison 2019 für Team Vorarlberg Santic mit Rang fünf beim Int. Rhodes Grand Prix UCI 1.2 – Roland Thalmann „man of the race“

Fast hätte es geklappt mit einem Ausreißersieg beim Int. Rhodes GP über 186 Kilometer. Unter ihnen Roland Thalmann der Initiator des Angriffs. Drei Kilometer vor dem Zielstrich in Rhodos Stadt hieß es dann Feld geschlossen.

Jannik Steimle holt Spitzenresultat mit Rang fünf!

Im schnellen Finale war es dann die Verantwortung von Jannik Steimle ein Resultat zu fixieren. Mit Rang fünf hat er dies im ersten Rennen der Saison mit Bravour erledigt. Es siegt der Serbe Rusan Rajovic vom Team Adria Mobil. Viel hat nicht gefehlt auf Rang drei – ein sehr erfreuliches Resultat für diese ersten Rennkilometer.

Kader Rhodes GP: Maximilan Kuen, Jose Manuel Diaz Gallego, Dominik Amann, Patrick Schelling, Larry Valvasori, Roland Thalmann, Jannik Steimle;

 Results https://www.procyclingstats.com/race/international-rhodes-gp/2019/result

Homepage Rhodes Grand Prix  http://www.rhodestour.gr

Next race:  Int. Tour of Rhodos (GRE) – UCI 2.2