Erster richtiger Saisonhöhepunkt wartet in den französischen Alpen – Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2 – Postalmsprint war keine Reise wert!

Es war ein Geduldskampf! Aber gestern hat der Veranstalter das OK gegeben für die Durchführung zu einer der schwersten Rundfahrten in Europa, der Tour de Savoie Mont Blanc (5. – 8. August)!

Und das Team Vorarlberg Santic ist am Start mit der aktuell besten Aufstellung. Das wird auch notwendig sein, denn man trifft unter anderem auf starke Pro Continental Teams wie Arkea-Samsic, B&B Hotels Vital Concept, Androni-Sidermec, Team Rally. Einige Teams rüsten sich dabei für die Tour de France an dieser prestigeträchtigen Rundfahrt.

Guerin ist fit wie ein Turnschuh nach Sturz in Kroatien – Thalmann und Stüssi führen Top Team an!

Nach seinem Horror Crash mit Tempo 70 in Kroatien beim GP Kranj am vergangenen Sonntag, meldet sich der Franzose fit zurück für seine Heimrundfahrt über den Col de Madeleine und weitere Alpenpässe der ersten Klasse.

Neben Guerin vervollständigen Kapitän Roland Thalmann, Colin Stüssi, Lukas Meiler, Johannes Schinnagel und Jack Burke den Kader.

„An dieser super schweren fünftägigen Tour sind wir in den letzten Jahren immer stark gefahren. Allerdings ist heuer alles anders. Es ist die erste Rundfahrt seit vier Monaten und man wird sehen wie die anderen Fahrer trainiert haben in der Corona Pause. Ich bin mir sicher dass wir aktiv fahren und all in geben, denn es brennen alle Fahrer und Betreuer auf den Start am Mittwoch 5. August in Annemasse. Ein Danke an den Veranstalter dass er die Rundfahrten trotz großer Covid-19 Auflagen durchführt!“ Thomas Kofler – Team Manager

Veranstalter: https://www.toursavoiemontblanc.com/

Infos zum Rennen: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2020/overview

Postalmsprint war keine Reise wert!

Der extreme Reiseverkehr und die unangekündigten Grenzkontrollen hat die Mannschaft zu spät an den Start gebracht, obwohl man zeitig unterwegs war. Aber auch das kommt vor! Ohne Vorbereitung war nicht mehr möglich als ein 18. Rang von Johannes Schinnagel.

Nichtsdestotrotz sind auch die Youngsters wieder im Rennrhythmus und wollen am kommenden Sonntag beim Einzelzeitfahren am Salzburgring (RadBundesliga) über 30 Kilometer.

Kader für Salzburgring:  Dominik Amann, Maximilian Kuen, Martin und Lukas Meiler, Felix Meo

Roland Thalmann Zweiter der Schweizer Bergmeisterschaft 2020!

 Mit den drei Challenge`s bei „Österreich dreht am Rad“ wurde die Saison 2.0 neu eingeläutet. Hier haben vor allem Thalmann und Stüssi ihre Anwartschaft auf eine „rasche“ Topform bekundet. Dies haben Alexis Guerin u. Co auch am heutigen GP Kranj UCI 1.2 dargelegt.

Endlich wieder Rennen fahren – so der einstimmige Tenor im 150 Mann großen Feld beim GP Kranj in Slowenien. 30 (!) Mannschaften mit je fünf Fahrer waren zugelassen zum UCI 1.2 Rennen über 157 Kilometer.

Alexis Guerin als angriffslustigster Fahrer holt Sprintgesamtwertung!

Maximilian Kuen setzt die Startattacke, wird aber wieder gestellt. Sechs Mann Spitzengruppe hieß es bereits nach wenigen Kilometern. Mit dabei das Team Vorarlberg Santic mit dem französischen Legionär Alexis Guerin. Und er beschäftigte das gesamte Feld rund um das Pro Conti Team CSF Bardiani. Erst zehn Kilometer vor dem Ziel wurde die Gruppe rund um Guerin gestellt. Guerin holt drei Sprintwertungen und somit auch diese Spezialwertung.

Im Finale versucht es solo Lukas Meiler, denn in den Reihen der Vorarlberger ist kein ausgesprochener Sprinter mit dabei. Aber auch der Oberammergauer wird unter dem Tempodiktat von CSF Bardiani und Jumbo Visma zurückgeholt.

Dann ein Crash und auch Guerin muss zu Boden kurz vor dem Ziel. Er kann zwar an der Siegerehrung teilnehmen, wird aber wohl sich näheren Untersuchungen unterziehen müssen!

Es siegt der Niederländer Kooij (Jumbo Visma) vor Fortin (ITA/Felbermayer) und Franczak (POL/Voster).

Kader Team Vorarlberg Santic: Alexis Guerin, Lukas Meiler, Maximilian Kuen, Colin Stüssi, Roland Thalmann;

Results: https://www.procyclingstats.com/race/vn-kranja-memorijal-filipa-majcna/2020/result

Ergebnisnachtrag: Team Kapitän Thalmann Vize Schweizer Meister am Berg – Imhof Zehnter nach Sturz im Zeitfahren!

„Roli“ Roland Thalmann kommt immer besser in Schwung und wird in Martigny ausgezeichneter Zweiter hinter dem Italien Legionär Simon Pellaud (Androni Sidermec).

Eine Medaille hätte es für Claudio Imhof im Zeitfahren werden können, aber es sollte nicht sein. Nach einem Sturz wurde der Bahnspezialist Zehnter. Colin Stüssi platzierte sich auf Rang 13, Roland Thalmann wird 17. Sieger Stefan Küng (Groupama-FDJ) vor Silvan Dillier (Ag2R).

Federspiel und Co. beim Postalmsprint in der Rad Bundesliga am kommenden Dienstag 28. Juli!

Ein richtig spannendes Format beim erstmalig ausgetragenen Postalmsprint in Salzburg. 1000 Meter Strecke mit entsprechenden Ausscheidungsläufe bis der Sieger nach maximal fünf Läufen fest steht. Im Finallauf treten die besten 20 Fahrer gegeneinander an. Das könnte ganz nach dem Geschmack von Daniel Federspiel sein – er kennt sich aus mit Eliminator Rennen als zweifacher Weltmeister!

Ihm zur Seite stehen Dominik Amann (AUT), Jack Burke (CAN), Felix Meo (NZL), Johannes Schinnagel (GER).

Nur wenige Wochen vor den Heimweltmeisterschaften in Martigny fanden heute die Schweizer Meisterschaften Berg statt. Die Route erstreckt sich über 36 Kilometer von Martigny nach Mauvoisin und wurde aufgrund der anhaltenden Corona-Situation ohne Zuschauer durchgeführt.

Es siegt Simon Pellaud (Androni Giocattoli – Sidermec) vor Roland Thalmann und Yannis Voisard (Swiss Racing Academy). Ein Rennbericht von Roland folgt morgen!

Nächstes Wochenende geht es weiter im Rennkalender mit dem GP Kranj (26.07.2020) UCI 1.2 in Slowenien.

Roland Thalmann feiert Doppelpodium am Dach der „Hart und Härter“ Challenge in Sölden bei Österreich dreht am Rad!

Heute das Finale auf das Dach der Hart und Härter Challenge. Von Sölden hinauf auf 2674 Meter – den Rettenbachferner Gletscher. Am Start der Top Skidestination sommerliche Temperaturen – im Ziel ein Steinwurf vom Schnee entfernt. Alles angerichtet für den Showdown um den Gesamtsieg.

In einem packenden Rennen über 11 Kilometer konnte der Schweizer Team Kapitän Roland Thalmann sich nochmals kräftig steigern. Im Rennen welches u.a. auch auf Eurosport online übertragen wurde, platzierte sich „Roli“ auf Rang zwei. Es siegt Riccardo Zoidl, welcher heute 48 Sekunden Vorsprung verbuchen konnte. Dritter wird Jonas Rapp. Colin Stüssi wird heute sechster, Jack Burke elfter und Max Kuen 20.!

Roland Thalmann Dritter der Gesamtwertung der „Hart und Härter“ Challenge!

Roland Thalmann platzierte sich als bester Team Vorarlberg Santic Fahrer auf dem ausgezeichneten dritten Rang. Es siegt Riccardo Zoidl (AUT) vom Team Felbermayr Simplon Wels vor dem Deutschen Jonas Rapp (Team Hrinkow Advarics). Hinter Stephan Rabitsch wird Colin Stüssi toller Fünfter.

Ergebnisse „Hart & Härter“-Challenge am Kitzbüheler Horn: https://events.racetime.pro/de/event/203/competition/1083/results

Neun Tage – neun Bundesländer – von See zu See – von Bühne zu Bühne = „Österreich dreht am Rad“!

Aus einer simplen Idee entstand ein Riesenprojekt. Innert weniger Wochen wurde diese neuntägige TV-Show zuerst konzipiert, und folglich mustergültig umgesetzt. Das Studio K19 und die Pro Event Cycling Sports GmbH (Team Vorarlberg Santic) konnten ein komplett neues Format perfekt in Szene setzen. Spitzensport traf Breitensport mit Max Kuen and Friends an der Spitze, dazu zahlreiche Tourismusregionen mit deren Schwerpunkte rund um den Radsport. Auch der Radfachhandeln und andere Partner konnten für dieses Vorhaben begeistert werden. Der Lohn: Ein unglaubliches Medieninteresse mit einer breitflächigen Berichterstattung in Wort und Bild über fast zwei Wochen. Ein Dank an alle Mitwirkenden und der gesamten Crew – aber auch unserem neuen TV-Star Max Kuen! Beste Werbung für den Radsport und alle Partner in schwierigen Zeiten!

Die letzte Etappe von Team Vorarlberg Santic Profi Max Kuen and Friends wird morgen Samstag u.a. übertragen auf https://k19.at von 14 – 18 Uhr. Gestartet wird in St. Anton am Arlberg – das Ziel dann in Bregenz direkt bei der Festspielbühne.

Rang vier und fünf bei Pernsteiner Flug auf den steilsten Berg Österreichs! 

Wer kennt es nicht in der Radsportszene – das Kitzbüheler Horn. Die einen lieben es, viele zollen mehr als haushohen Respekt vor diesem Gewaltanstieg hinauf zum Alpenhaus auf 1670 Meter über Meer. Steigungen bis zu 22% sprechen eine eigene Sprache. Dies die Zutaten der zweiten „Hart und Härter“ Challenge heute in Kitzbühel. Alles eingebettet in traumhaftes Sommerwetter.

Pernsteiner fliegt auf das Kitzbüheler Horn – Thalmann, Stüssi und Burke voll im Plansoll!

  1. Start, 2. Sieg – Bahrain-McLaren-Profi Hermann Pernsteiner fährt bei den „Hart & Härter“-Challenges in einer eigenen Liga. Bei Sonnenschein und perfekten Radtemperaturen folgte die 2. „Hart & Härter“ Challenge aufs Kitzbüheler Horn. Gleich vom Start weg bei der Mautstation drückten die Spitzenfahrer gehörig aufs Tempo. Der Ö-Tour-Zweite Hermann Pernsteiner ließ von Beginn an nichts anbrennen und siegte mit einem Respektabstand von 31,7 Sekunden auf Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels). Auf Rang drei mit 50,2 Sekunden Rückstand landete wie gestern beim Auftakt am Großglockner Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleang). Auf den Plätzen vier und fünf folgten mit Roland Thalmann und Colin Stüssi wieder zwei Vorarlberg Santic-Profis. Ihnen fehlten nur noch wenige Sekunden in Richtung Podium. Jack Burke verbessert sich auf Rang neun. Max Kuen wird nach 160 Kilometer Anreise mit seiner TV-Show Teilnahme von „Max Kuen & Friends“ guter 20.

Roland Thalmann und Colin Stüssi: „Heute ging es schon besser als gestern. Wir nehmen diese super harten Rennen als geniales Finale in unseren Trainingsalltag. Am Vormittag Training in den hohen Bergen und am Abend hinauf auf die steilsten Berge Österreich bei Traumwetter – was will man mehr. Wir sind voll im Plan!“

Ergebnisse „Hart & Härter“-Challenge am Kitzbüheler Horn: https://events.racetime.pro/de/event/203/competition/1079/results 

Großes Finale auf dem Dach der Tour in Sölden!

Morgen folgt die dritte und letzte „Hart und Härter“ Challenge. Start in Sölden und dann hinauf ins ewige Eis zum Rettenbachferner. Das Ziel befindet sich nach 11 Kilometer auf 2803 Meter direkt im Ski Weltcup Skistadion. Die Ötztaler Gletscherstraße ist der höchste erreichbare Punkt in den Alpen – ein weiteres Novum von „Österreich dreht am Rad“!

Die Challenge wird live übertragen auf auf https://k19.at und https://www.eurosport.de ab 17 Uhr!

Rang vier und fünf für Team Vorarlberg Santic an der Hart und Härter Challenge bei „Österreich dreht am Rad“ – Pernsteiner siegt vor Zoidl!

 „Österreich dreht am Rad“ Die Radsporterfolgsstory 2020 mit initiiert vom Team Vorarlberg Santic! Bereits seit fünf Tagen durch die Bundesländer Österreichs unterwegs – pro Tag vier Stunden live im TV. Mit einem riesigen Presse- und Medienecho wurde heute am späten Nachmittag die erste „Hart und Härter“ Challenge auf den Großglockner gestartet.

Im Einzelzeitfahrmodus duellierten sich in einem waren Showdown auf der Hochalpenstraße von Heiligenblut zum Hochtor hinauf auf über 2500 Meter die besten Bergfahrer Österreichs und die stärksten Legionäre aller österreichischen Continental Teams. Es war ein wahres Feuerwerk was die Topfavoriten gezündet haben.

World Tour Profi Pernsteiner siegt vor Zoidl und Rapp – Thalmann und Stüssi top!

Von Heiligenblut ging es 11 Kilometer und 900 Höhenmeter bis zum Hochtor. Schon bei der Zwischenzeit lag der Niederösterreicher Hermann Pernsteiner, der im Vorjahr Gesamt-14. bei der Vuelta wurde, eine knappe halbe Minute vor Riccardo Zoidl. Im Ziel hatte Pernsteiner mit einer Fahrzeit von 32:43 Minuten 48 Sekunden Vorsprung auf Zoidl. Mit 1:22 Minuten Rückstand wurde Hrinkow-Profi Jonas Rapp Dritter, auf Rang vier folgte der Schweizer Bergspezialist Roland Thalmann von Vorarlberg Santic. Und schon knapp hinter „Roli“ Thalmann sein Schweizer Team Kollege Colin Stüssi! Auf Rang 13 der Kanadier Jack Burke.

Ein gelungener Einstand beim Re-Start der Saison 2020. Thalmann wie auch Stüssi zeigten sich zufrieden. Morgen und übermorgen geht es ja weiter!

Enormes Medieninteresse – auch Eurosport.de live dabei in den Bergen!

Neben zahlreichen online Plattformen übernimmt auch Eurosport online die Übertragung des Studios K19 auf aller drei „Hart und Härter“ Challenges. Morgen folgt der Sturm auf das Kitzbühler Horn, das Finale am Donnerstag von Sölden auf Rettenbachferner – dem Dach der Tour auf 2.803 Meter!

Die Challenge morgen wird live übertragen auf auf https://k19.at und https://www.eurosport.de ab 17.15 Uhr!