Podium durch Fortin und Rang sechs in der Gesamtwertung durch Thalmann zum Abschluss der Tour de la Mirabell – Youngster Martin Meiler holt UCI Punkte beim GP Slovenia!

 

Markus Wildauer (AUT, Team Vorarlberg), Lukas Meiler (GER, Team Vorarlberg) Herren Elite, U23, Radliga, GP Vorarlberg, Nenzing

Mit einem tollen dritten Rang von Filippo Fortin auf der 189 Kilometer langen Schlussetappe von Luneville nach Damelevieres, endete die Tour de la Mirabell UCI 2.2. Es siegt der Norweger Erlend Blikra (Team Uno-X).

In der Gesamtwertung belegt Roland Thalmann mit nur 16 Sekunden Rückstand auf Sieger Idar Andersen (NOR/Uno-X) den sechsten Rang und kann top vorbereitet zur Tour de Suisse anreisen.

 

Davor steht mit dem GP des Kantons Aargau UCI 1.1 noch ein hochkarätiges Eintagesrennen (3. Juni) auf dem Programm. Das Team Vorarlberg wird in Bestbesetzung gegen zahlreiche World Tour Teams antreten.

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-la-mirabelle/2021/stage-3

Kader: Alexis Guerin, Roland Thalmann, Adria Moreno, Filippo Fortin, Colin Stüssi, Johannes Schinnagel;

 

Martin Meiler wird Zehnter am GP Slovenia UCI 1.2!

Die junge Abordnung zeigte heute beim 170 Kilometer langen Rennen in Slowenien eine starke Vorstellung. Im technisch anspruchsvollen Finale sprintet Meiler auf Rang zehn und sichert schreibt sich auch die ersten UCI Punkte im Jahr 2021 auf sein Konto. Zahlreiche Stürze überschatteten auch dieses Rennen. Alle Team Vorarlberg Fahrer, welche heute zu Boden mussten, kamen jedoch glimpflich davon.

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/gp-slovenia/2021/result

Kader: Max Kuen, Daniel Ganahl, Dominik Amann, Lukas Meiler, Martin Meiler, Felix Meo;

 

Presseservice Team Vorarlberg

www.team-vorarlberg.at

office@proevent-cycling.at

Stüssi neuer Leader der Bergwertung! Guerin und Thalmann heiß auf morgige Königsetappe

Achtung, fertig, los…. und weg war Stüssi heute auf der Etappe über 158 Kilometer von Pont a Mousson nach Lesmenils! Er kann durch die Attacke zu Beginn des Rennens die Spitzengruppe des Tages mit zwei Konkurrenten (Vojtech Repa / Equipo Pharma und Louis Coqueret / Leopard) besetzen. Auf den Bergwertungen zeigte er seine Klasse, und sichert sich dadurch das Bergtrikot nach der ersten Etappe.

Durch einen unverschuldeten Sturz muss Adria Moreno seine Ambitionen im Gesamtklassement begraben. Alexis Guerin verliert zwar wenige Sekunden auf Sieger Rory Townsend aus Irland (Team Canyon), aber nur dem Umstand geschuldet da er noch mit etwas Respekt nach seinem schweren Crash im Frühjahr im Feld agiert. Thalmann kommt mit der Spitze ins Ziel.

Morgen geht’s bergauf!
Die Königsetappe morgen über 177 Kilometer und 4000 Höhenmeter ist aber dann eine andere Nummer für Guerin, Thalmann und Moreno. Hier will man den Gesamtleader vom norwegischen Pro Continental Team Uno-X Idar Andersen mal etwas ärgern.
Der heutige Auftakt mit dem Gewinn des Bergtrikots von Colin Stüssi macht nun Lust auf mehr! Good luck Jungs!

Etappenübersicht:
27.5. Prolog Tomblaine 3,1 Km
28.5. Stage 1 Pont a`Mousson – Lesmenils 158,8 km
29.5. Stage 2 Neufchateau – Saint Amarin 177 km
30.5. Stage 3 Luneville – Damelevieres 189,5 km

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-la-mirabelle/2021/stage-1

Kader: Alexis Guerin, Roland Thalmann, Adria Moreno, Filippo Fortin, Colin Stüssi, Johannes Schinnagel;

Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Tour de la Mirabell UCI 2.2 – Team Vorarlberg will um Top Plätze in der Gesamtwertung mitfighten!

 

Der heutige Prologauftakt über 3100 Meter war ein richtiges „warm up“ für den Start in diese viertägige Rundfahrt in der Mirabell-Region. Filippo Fortin klassiert sich auf dem sehr winkeligen, gefährlichen Kurs um Rang 25. Er hat aber sein Visier auf morgen scharf gestellt.

 

Die anderen Mannschaftskameraden rund um die Captains Thalmann und Guerin, klassieren sich erwartungsgemäß im Mittelfeld dieses ersten Abschnittes. Morgen könnte es eine Angelegenheit für Sprinter werden, bevor am Samstag fast 4000 Höhenmeter warten im Kampf um das Gesamtklassement. Und das ist dann ganz nach dem Geschmack für die Vorarlberg Cracks.

 

Etappenübersicht:

27.5.      Prolog Tomblaine 3,1 Km

28.5.      Stage 1 Pont a`Mousson – Lesmenils  158,8 km

29.5.      Stage 2 Neufchateau – Saint Amarin  177 km

30.5.      Stage 3 Luneville – Damelevieres  189,5 km

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-la-mirabelle/2021/prologue

 

Kader: Alexis Guerin, Roland Thalmann, Adria Moreno, Filippo Fortin, Colin Stüssi, Johannes Schinnagel;

Team Vorarlberg Profis wollen bei Tour de Mirabell der Konkurrenz reinen Wein einschenken!

 

Nach der großartigen Performance an der Mercantour Classic am vergangenen Montag in der Bergen von Nizza, wollen Guerin, Thalmann und Co. diesen Schwung mitnehmen zur Tour de Mirabell. Die viertägige Rundfahrt startet morgen Mittwochabend mit einem drei Kilometer Prolog. Hier ist Filippo Fortin schon heiß.

 

Roland Thalmann wurde in das Schweizer Nationalteam der Schweiz einberufen für die Tour de Suisse (Mitte Juni). Seine gute Form möchte er, wie auch Guerin und Moreno nun in Frankreich zum Besten geben. Der Kader wird vervollständigt mit Colin Stüssi und Johannes Schinnagel.

Mit Uno-X, Novo-Nordisk, Equipo-Kern Pharma sind drei Pro Continental Teams gemeldet.

 

Etappenübersicht:

27.5.      Prolog Tomblaine 3,1 Km

28.5.      Stage 1 Pont a`Mousson – Lesmenils  158,8 km

29.5.      Stage 2 Neufchateau – Saint Amarin  177 km

30.5.      Stage 3 Luneville – Damelevieres  189,5 km

 

Kader: Alexis Guerin, Roland Thalmann, Adria Moreno,  Filippo Fortin, Colin Stüssi, Johannes Schinnagel;

 

Info Rennen: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-la-mirabelle/2021/startlist/preview

Team Vorarlberg Profis zeigen megastarkes Rennen bei Mercan Tour Classic Alpes-Maritimes UCI 1.1 – Moreno auf Rang sechs – Thalmann trotz Handfraktur auf Rang acht!

 

Regen und Kälte, dazu eine Streckenprofil mit 4000 Höhenmeter im Hinterland von Nizza. Dies war nochmals Ansporn für eine Glanzleistung, denn die Konkurrenz war zwar top aufgestellt mit vier World Tour und sieben Pro Continental Teams – und alle hatten dasselbe Wetter!

 

Lukas Meiler lanciert Attacke!

Mit seinem langjährigen Ex-Team Kollegen Davide Orrico (Vini-Zabu) besetzt Lukas Meiler die Spitzengruppe. Diese wird zwar bei strömenden Regen in der zweiten Rennhälfte wieder geschluckt, aber Guerin u. Co waren dadurch geschützt.

 

Thalmann solo in Front – trotz Mittelhandfraktur!

Dann folgt die „Thalmann – Show“. 50 Kilometer vor dem Ziel lanciert der Team Kapitän, welcher sich vergangene Woche eine Mittelhandfraktur an der rechten Hand zuzog, eine Attacke aus der 20 Mann Spitzengruppe rund Guillaume Martin (Cofidis), dem Gesamtelften der Tour de France 2020. Die Eurosport Kommentatoren waren ob dieser Fahrweise und Courage aus dem Häuschen. Thalmann wird zwar vor dem 12 Kilometer langen Schlussanstieg auf den Col de Valberg wieder gestellt, kann das Tempo vorerst mitgehen.

 

Ausscheidungsfahren bis zum Umfallen – Moreno, Thalmann top – Guerin gibt kraftvolles Comeback!

„All in“ heißt es nun bis hinauf auf 1670 Meter. Guillaume Martin (FRA/Cofidis) wird der Favoritenrolle gerecht und siegt solo vor den Landsmänner Paret (AG2R) und Armirail (Groupama FDJ). Hinter Mathias Frank (AG2R) wird Adria Moreno Sala großartiger Sechster. Nur wenige Sekunden später folgt der nächste Team Vorarlberg Fahrer mit Roland Thalmann auf Rang acht. Alexis Guerin vervollständigt mit Rang 14 einerseits ein super Comeback nach seiner langen Verletzungspause, andererseits eine sensationelle Team Leistung. Der Lohn 75 UCI Punkte und mit Abstand das stärkste Continental Team: Chapeau – das war richtig stark heute!

 

Kader: Alexis Guerin, Roland Thalmann, Maximilian Kuen, Antoine Debons, Linus Stari, Adria Moreno, Lukas Meiler

 

Resultat:  https://www.procyclingstats.com/race/mercan-tour-classic-alpes-maritimes/2021/result

Veranstalter: https://mercantourclassic.com/

Team Vorarlberg Kapitän Alexis Guerin gibt Comeback an Erstaustragung der Mercan Tour Classic Alpes-Maritimes UCI 1.1

 

An der Kletterpartie mit rund 4000 Höhenmeter, sind die Cracks des Teams Vorarlberg heuer erstmals auf bergiges Terrain richtig gefordert. Und dies gleich von der härteren Sorte. Einerseits soll das Wetter regnerisch und kalt werden, andererseits ist die Konkurrenz riesengroß.

 

Das Rennen in der Nähe von Nizza startet in Guillaumes, und endet nach 173 Kilometer mit einer Bergankunft am Col del Valberg auf 1670 Meter. Eingeschrieben haben sich zahlreiche Weltklasse Teams aus der World Tour und Pro Continental Kategorie. Die Favoriten: Ben OConnor, Bob Jungels (AG2R), Guillaume Martin (Cofidis), Pierre Rolland (B&B Hotels), Piere Latour (Total Direct Energie), uvm.

 

Thomas Kofler – Team Manager: „An der Erstaustragung eines solchen Rennens in Frankreich dabei zu sein ist eine Auszeichnung. Speziell nach diesen harten Monaten in welchen es nicht sonderlich gut gelaufen ist. Wir freuen uns, dass Alexis Guerin wieder zurück im Sattel ist, und Seite an Seite mit Roland Thalmann versuchen wird die Mannschaft auf diesen harten Tag einzuschwören. Wir dürfen uns nicht zu viel erwarten, da viele große Profis der großen Teams um Tour de France Plätze kämpfen. Aber die Jungs werden alles geben!“

 

Das Rennen wird live auf Eurosport Player übertragen. Auf Eurosport erfolgt zudem ab 17.30 Uhr eine ausführliche Zusammenfassung.

 

Kader: Alexis Guerin, Roland Thalmann, Maximilian Kuen, Alexandre Debons, Linus Stari, Adria Moreno, Lukas Meiler

 

Infos zum Rennen: https://www.procyclingstats.com/race/mercan-tour-classic-alpes-maritimes/2021/startlist/preview

Veranstalter: https://mercantourclassic.com/ 

Markus Wildauer (AUT, Team Vorarlberg), Martin Meiler (GER, Team Vorarlberg), Colin Chris Stüssi (SUI, Team Vorarlberg) Herren Elite, U23, Radliga, GP Vorarlberg, Nenzing

Österreich dreht am Rad – made by Vorarlberg _ von und mit Team Vorarlberg!

Der Radsport boomt! Das zeigen alleine 500.000 verkaufte Räder im Jahr 2020 in Österreich. Die im Vorjahr von den Vorarlberger Firmen Studio K19 GmbH und Pro Event Cycling Sports GmbH gestartete Initiative Österreich dreht am Rad (#ÖDAR) geht heuer in die Verlängerung. Aber aus neun Tagen 2020 werden heuer sechs Monate. Alle Facetten des Radsports – vom Tourismus über den Handel, von über 40 Genuss- bis Spitzensportveranstaltungen, von der Mobilität bis zur Ökologie – werden Online und im Fernsehen beleuchtet. Mit dem Sportministerium sowie dem Österreichische Radsport-Verband wird in Zukunft kooperiert.

Radsport von A bis Z: vom Burgenland durch alle Bundesländer bis nach Vorarlberg, von Breitensport- bis zu Spitzensportevents, von der Präsentation der schönsten Tourismusregionen bis hin zu Schwerpunkten im Fachhandel, von der Mobilität über die Gesundheit bis zur Nachhaltigkeit. So lässt sich die zweite Auflage von #ÖDAR zusammenfassen. Im Vorjahr war die Premiere ein Riesenerfolg mit insgesamt 1,5 Millionen Usern oder TV-Zuschauern – auf K19, ORF Sport Plus, Eurosport und vielen weiteren Partnermedien – an neun Veranstaltungstagen. Heuer läuft @ÖDAR von Mai bis Ende Oktober, wobei zweiwöchentlich Schwerpunktsendungen gebracht werden. Thomas Kofler von der Pro Event Cycling Sports GmbH (Team Vorarlberg) ist einer der Ideengeber und freut sich, dass das Projekt noch größer wird: „ÖDAR war im Vorjahr eine große Erfolgsgeschichte und heuer bauen wir das Produkt noch weiter aus.“

 

Größte rot-weiß-rote TV-Produktion in der Geschichte des heimischen Radsports
Heute wurde die größte Radinitiative im Alpenraum auf K19 präsentiert. Jedes Bundesland wird mit insgesamt rund 40 Veranstaltungstagen besucht. Darunter befinden sich im Breitensportbereich zahlreiche Radmarathons, im Spitzensportbereich Events wie die Ladies Tour, die OÖ-Rundfahrt oder das Extremradrennen Race Around Austria. „Besonders stolz sind wir darauf, dass wir heuer im Zuge der neu gegründeten Marke OÖ Classics die OÖ Rundfahrt im Juni produzieren. Hier haben wir sieben Kameras und einen Helikopter im Einsatz – das wird eine der größten je in Österreich stattgefundene TV-Produktionen im Radsport“, freut sich Michael Nussbaumer, Projektleiter für die TV Produktion der OÖ Rundfahrt. Auch der Frauenradsport wird mehr und mehr in den Mittelpunkt rücken.

 

Schwerpunktmagazine alle zwei Wochen

Am 28. und 30. Mai 2021 startet die erste ÖDAR-Roadshow die Online und im TV auf A1 und Magenta zu sehen ist, mit dem Besuch in den Ybbstaler Alpen in Niederösterreich. Und morgen folgt ab 10:00 Uhr eine Pressekonferenz zum MTB-Weltcup in Leogang. „Wir unterstützen diese tolle Initative Österreich dreht am Rad, da der Breitensport die ideale Möglichkeit bietet, die Spitze der Zukunft zu entwickeln. Für den ÖRV ist es ein wichtiges Anliegen, dass wir uns ganz intensiv mit der Breite beschäftigen – und diese Möglichkeit bietet dieses Projekt“, sagt ÖRV-Präsident Harald Mayer.

 

Partnerschaft mit dem Ministerium:
Neben touristischen Themen und vielen Veranstaltungs-Produktionen wird in den nächsten Monaten  auch der Radfachhandel beleuchtet. Und einer der wichtigsten Punkte sind die Themen Ökologie, Nachhaltigkeit und Mobilität. Dazu Alexander Pinter, der von Seiten des Ministerium am Projekt mit arbeitet: „Österreich dreht am Rad bietet uns die perfekte Möglichkeit, auf diese Themen intensiv einzugehen. US-Studien zeigen klar, dass jeder gefahrene Kilometer auf dem Rad dem Gesundheitssystem einen halben Dollar spart! Wir müssen in Österreich auch die Rad-Mobilität verbessern. In Utrecht zum Beispiel gibt es riesige Radgaragen oder auch Rad-Highways in der Stadt. Das kann man auch touristisch Nutzen. Wir müssen dem Radfahren mehr Raum geben – diese Betätigung bringt in Puncto Umweltschutz, Gesundheit und auch der Wirtschaft sehr viel.“

 

Neue Veranstaltungskonzepte – Head2Head
Einen großen Anteil von #ÖDAR nimmt der touristische Bereich ein, wo die schönsten Radangebote Österreichs präsentiert werden. Als besonderes Highlight sind die neu entwickelten „Head2Head“-Duelle erstmals im Programm. Hier treten ausgewählte Profis auf dem Mountainbike oder Straßenrad auf exklusiven Strecken gegeneinander an. Den Beginn dieser Serie machen am 17. Juni die MTB-Duelle auf der Naturrodelbahn in Umhausen im Ötztal. In diesen knackigen TV-Live-Shows treten jeweils acht SportlerInnen gegeneinander an. Auch der Promifaktor wird heuer wieder eine Rolle spielen. Zahlreiche Stars, wie ehemalige Skifahrer oder Skispringer, werden wieder als Gäste erwartet.

Über K19

Im Fernsehen gibt es die Livesendung in mehr als 900.000 Haushalten im Kabelnetz von Magenta (K19 Kanal 319), A1 TV (K19 Kanal 399 & APP 100), sowie weiteren regionalen Kabelnetzen. Online reinklicken: www.k19.at  oder www.ödar.at oder www.facebook.com/tv.k19

 

Honorarfreie Fotos:

Präsentation durch Karina Toth und Johannes Emerich, als Gast im Studio ganz links Martin Ebster (Geschäftsführer Tourismusverband St. Anton am Arlberg) Copyright: K19 http://www.mr-pr.at/new/images/Presse/Bilder/K19-OEDAR-11.jpg

–  Best of ÖDAR 2020 / Copyright: Expa Pictures: https://photos.app.goo.gl/xGmVm8TMmyX5Zkga9

Heute war nicht der Tag des Team Vorarlberg – einige Stürze und Defekte bremsten das Team ein. Alle gestürzten Fahrer geht es den Umständen entsprechend gut.

Morgen Sonntag die dritte und letzte Etappe der Tour d’Eure-et-Loire über 196 km. Vielleicht klappte es noch mit einem weiteren Podestplatz für Filippo Fortin!

Roland Thalmann Top bei der Mallorca Challenge!

Endlich wieder eine richtige Rundfahrt für die Männer des Teams Vorarlberg! Nach den Eintagesrennen und zahlreichen intensiven Trainingseinheiten, präsentierten sich die sechs Profis aus Vorarlberg heute an der ersten Etappe über 120 Kilometer der Tour d`Eure et Loir in Frankreich hellwach.

 

Die junge Garde des Team Vorarlberg zeigte sich heute sehr engagiert im Rennen – so konnten Dominik Amann und Felix Meo bei der ersten Sprintwertung sowie auch Lukas Meiler bei der Bergwertung punkten.

 

Nach mehreren Ausreißversuchen hieß es ca. 10 Kilometer vor dem Ziel – Feld geschlossen. Somit war alles angerichtet für den Sprint des Tages.

 

Filippo Fortin sprintet auf Rang drei!

Es siegt der Deutsche Kim Alexander Heiduk (Team Lotto-Kern Haus) vor dem Franzosen Paul Penhoet (Groupama-FDJ Continental) und dem Team Vorarlberg Fahrer Filippo Fortin.

 

Morgen folgt die zweite Etappe über 187 Kilometer von Courville-Sur-Eure nach Dreux.

 

Kader: Dominik Amann, Lukas Meiler, Colin Stüssi, Filippo Fortin, Felix Meo, Markus Wildauer;

 

Resultat:

Website Veranstalter: https://www.tour-eure-et-loir-cycliste.com/

Etappenübersicht:

14.05.    Illiers-Combray – Brou 120 Km

15.05.    Courville-Sur-Eure – Dreux 187 Km

16.05.    Bonneval – Chartes 196 Km

 

Roland Thalmann als Team Vorarlberg Solist bei der Mallorca Challenge!

Bereits gestern startete die diesjährige Mallorca Challenge mit dem GP Calvia über 168 Kilometer. Thalmann mit den Farben des Schweizer Nationalteam auf den Schultern beendete das gestrige Rennen mit Start in Peguera und Ziel in Plamanova auf Platz 26!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/trofeo-ses-salines-llucmajor/2021/result

An der heutigen zweiten Station bei der Trofeo Serra da Tramuntana über 158 Kilomter von Llostea nach Deia …….. (ev Info dass das Rennen noch nicht fertig ist, aber hier der Link zum Ergebnis😊)

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/deia-trophy/2021/result

Adria Moreno auf Rang sechs im Weltklassefeld!

Eine derartig hochkarätige Besetzung hatte die gesamte Rad Bundesliga in den letzten Jahren noch nie zu Gast. 200 Starter aus 14 Nationen haben gehalten was angekündigt war. Der selektive Rundkurs über knapp 18 Kilometer im 162 Kilometer (2000 Höhenmeter) langen Rennen, mit dem Aufstieg auf den Rönsberg war der Gradmesser. Indiz dafür der Rekordschnitt von 43,3!

Fortin muss am Rönsberg ganz knapp reißen lassen!

Die Spitzengruppe mit zwei Team Vorarlberg Profis rund um Lukas Meiler und Markus Wildauer, bestimmten lange Zeit die Pace im Rennen. Allerdings hat man sie nie richtig weggelassen.In der zweitletzten Runde der Angriff von Antoine Debons, dem Neuzugang aus der Schweiz im Team Vorarlberg (s.u.). Aber seine Attacke wird ebenfalls egalisiert. Am letzten Anstieg dann die volle Auflösung am Berg. Jumbo-Visma und auch das Team Vorarlberg haben alles versucht die Entscheidung zu suchen. Allerdings verpasste „Vorarlberg“ Sprinter Filippo Fortin um Haaresbreite die Gruppe am Ende der Steigung. Ansonsten hätte mit recht hoher Wahrscheinlichkeit das Team Vorarlberg heute gejubelt. Was wäre wenn, aber heute war man hauchdünn dran!

Niederländer Mick van Dijke siegt solo!

Spannung bis zu Schluss im Rennen bei zwar kühlem, aber trockenem Wetter. Der 21 jährige vom Jumbo-Visma Team siegt fünf Sekunden vor dem Slowenen Matevz Govekar(Tirol Cycling). Auf Rang drei der nächste Jumbo Fahrer mit Rick Pluimers (NED). Bester Team Vorarlberg Profi wird Adria Moreno Sala als Sechster. Thalmann wird 13. Daniel Ganahl kommt in seinem zweiten Profirennen mit Fortin in der zweiten Gruppe ins Ziel.

Eine perfekte Veranstaltung in herausfordernden Zeiten

Statement Thomas Kofler (OK-Leiter):  Beste Werbung für den Radrennsport! „Das war die beste Show was man im Land Vorarlberg seit langem gesehen hat und macht nun Lust auf mehr. Es hat heute nicht für ein Podium für unser Team gereicht. Dennoch: sie haben gefightet bis zum Umfallen. Das ist in Ordnung so. In Zeiten wie diesen so ein Heimrennen aufziehen zu können ist großartig. Ein Dank an ORGA Leiter Jürgen Schatzmann, die Behörden, an die Helfer, Sponsoren, und alle Kooperationspartner. Es war eine großartige Stimmung mit diesem sensationellen Starterfeld!

 

Schweizer Antoine Debons gab Debut!

Vergangene Woche wurde der letzte Platz im Kader mit dem 23-jährigen bergfesten Antoine Debons besetzt. Er war in den letzten zwei Jahren Profi bei den Teams IAM-Excelsior bzw. Akros-Excelsior. Das Rennen wurde vom Studio K19 über vier Stunden live übertragen und im Internet gestreamt. Zahlreiche Onlineplattformen aus Österreich, aber auch aus dem Ausland haben das Signal übernommen und ebenfalls übertragen. Der Radsport ist in aller Munde!

 

Kader: Dominik Amann, Linus Stari, Daniel Ganahl (AUT-VBG), Max Kuen, Nikolas Riegler, Lukas Meiler, Colin Stüssi, Roland Thalmann, Antoine Debons, Filippo Fortin, Felix Meo, Adria Moreno, Markus Wildauer;

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210501/20210501_GP_Vorarlberg_-_OeRV_Radliga_Elite_U23.pdf

Nächstes Rennen:  14.-16.05. Tour d’Eure et Loir (FRA) UCI 2.2

 

Presseservice Team Vorarlberg

www.team-vorarlberg.at

office@proevent-cycling.at

 

Rückfragen gerne an:

Thomas Kofler

+43 664 132 7396

 

Presseservice Team Vorarlberg

www.team-vorarlberg.at

office@proevent-cycling.at