Heute war nicht der Tag des Team Vorarlberg – einige Stürze und Defekte bremsten das Team ein. Alle gestürzten Fahrer geht es den Umständen entsprechend gut.

Morgen Sonntag die dritte und letzte Etappe der Tour d’Eure-et-Loire über 196 km. Vielleicht klappte es noch mit einem weiteren Podestplatz für Filippo Fortin!

Roland Thalmann Top bei der Mallorca Challenge!

Endlich wieder eine richtige Rundfahrt für die Männer des Teams Vorarlberg! Nach den Eintagesrennen und zahlreichen intensiven Trainingseinheiten, präsentierten sich die sechs Profis aus Vorarlberg heute an der ersten Etappe über 120 Kilometer der Tour d`Eure et Loir in Frankreich hellwach.

 

Die junge Garde des Team Vorarlberg zeigte sich heute sehr engagiert im Rennen – so konnten Dominik Amann und Felix Meo bei der ersten Sprintwertung sowie auch Lukas Meiler bei der Bergwertung punkten.

 

Nach mehreren Ausreißversuchen hieß es ca. 10 Kilometer vor dem Ziel – Feld geschlossen. Somit war alles angerichtet für den Sprint des Tages.

 

Filippo Fortin sprintet auf Rang drei!

Es siegt der Deutsche Kim Alexander Heiduk (Team Lotto-Kern Haus) vor dem Franzosen Paul Penhoet (Groupama-FDJ Continental) und dem Team Vorarlberg Fahrer Filippo Fortin.

 

Morgen folgt die zweite Etappe über 187 Kilometer von Courville-Sur-Eure nach Dreux.

 

Kader: Dominik Amann, Lukas Meiler, Colin Stüssi, Filippo Fortin, Felix Meo, Markus Wildauer;

 

Resultat:

Website Veranstalter: https://www.tour-eure-et-loir-cycliste.com/

Etappenübersicht:

14.05.    Illiers-Combray – Brou 120 Km

15.05.    Courville-Sur-Eure – Dreux 187 Km

16.05.    Bonneval – Chartes 196 Km

 

Roland Thalmann als Team Vorarlberg Solist bei der Mallorca Challenge!

Bereits gestern startete die diesjährige Mallorca Challenge mit dem GP Calvia über 168 Kilometer. Thalmann mit den Farben des Schweizer Nationalteam auf den Schultern beendete das gestrige Rennen mit Start in Peguera und Ziel in Plamanova auf Platz 26!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/trofeo-ses-salines-llucmajor/2021/result

An der heutigen zweiten Station bei der Trofeo Serra da Tramuntana über 158 Kilomter von Llostea nach Deia …….. (ev Info dass das Rennen noch nicht fertig ist, aber hier der Link zum Ergebnis😊)

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/deia-trophy/2021/result

Adria Moreno auf Rang sechs im Weltklassefeld!

Eine derartig hochkarätige Besetzung hatte die gesamte Rad Bundesliga in den letzten Jahren noch nie zu Gast. 200 Starter aus 14 Nationen haben gehalten was angekündigt war. Der selektive Rundkurs über knapp 18 Kilometer im 162 Kilometer (2000 Höhenmeter) langen Rennen, mit dem Aufstieg auf den Rönsberg war der Gradmesser. Indiz dafür der Rekordschnitt von 43,3!

Fortin muss am Rönsberg ganz knapp reißen lassen!

Die Spitzengruppe mit zwei Team Vorarlberg Profis rund um Lukas Meiler und Markus Wildauer, bestimmten lange Zeit die Pace im Rennen. Allerdings hat man sie nie richtig weggelassen.In der zweitletzten Runde der Angriff von Antoine Debons, dem Neuzugang aus der Schweiz im Team Vorarlberg (s.u.). Aber seine Attacke wird ebenfalls egalisiert. Am letzten Anstieg dann die volle Auflösung am Berg. Jumbo-Visma und auch das Team Vorarlberg haben alles versucht die Entscheidung zu suchen. Allerdings verpasste „Vorarlberg“ Sprinter Filippo Fortin um Haaresbreite die Gruppe am Ende der Steigung. Ansonsten hätte mit recht hoher Wahrscheinlichkeit das Team Vorarlberg heute gejubelt. Was wäre wenn, aber heute war man hauchdünn dran!

Niederländer Mick van Dijke siegt solo!

Spannung bis zu Schluss im Rennen bei zwar kühlem, aber trockenem Wetter. Der 21 jährige vom Jumbo-Visma Team siegt fünf Sekunden vor dem Slowenen Matevz Govekar(Tirol Cycling). Auf Rang drei der nächste Jumbo Fahrer mit Rick Pluimers (NED). Bester Team Vorarlberg Profi wird Adria Moreno Sala als Sechster. Thalmann wird 13. Daniel Ganahl kommt in seinem zweiten Profirennen mit Fortin in der zweiten Gruppe ins Ziel.

Eine perfekte Veranstaltung in herausfordernden Zeiten

Statement Thomas Kofler (OK-Leiter):  Beste Werbung für den Radrennsport! „Das war die beste Show was man im Land Vorarlberg seit langem gesehen hat und macht nun Lust auf mehr. Es hat heute nicht für ein Podium für unser Team gereicht. Dennoch: sie haben gefightet bis zum Umfallen. Das ist in Ordnung so. In Zeiten wie diesen so ein Heimrennen aufziehen zu können ist großartig. Ein Dank an ORGA Leiter Jürgen Schatzmann, die Behörden, an die Helfer, Sponsoren, und alle Kooperationspartner. Es war eine großartige Stimmung mit diesem sensationellen Starterfeld!

 

Schweizer Antoine Debons gab Debut!

Vergangene Woche wurde der letzte Platz im Kader mit dem 23-jährigen bergfesten Antoine Debons besetzt. Er war in den letzten zwei Jahren Profi bei den Teams IAM-Excelsior bzw. Akros-Excelsior. Das Rennen wurde vom Studio K19 über vier Stunden live übertragen und im Internet gestreamt. Zahlreiche Onlineplattformen aus Österreich, aber auch aus dem Ausland haben das Signal übernommen und ebenfalls übertragen. Der Radsport ist in aller Munde!

 

Kader: Dominik Amann, Linus Stari, Daniel Ganahl (AUT-VBG), Max Kuen, Nikolas Riegler, Lukas Meiler, Colin Stüssi, Roland Thalmann, Antoine Debons, Filippo Fortin, Felix Meo, Adria Moreno, Markus Wildauer;

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210501/20210501_GP_Vorarlberg_-_OeRV_Radliga_Elite_U23.pdf

Nächstes Rennen:  14.-16.05. Tour d’Eure et Loir (FRA) UCI 2.2

 

Presseservice Team Vorarlberg

www.team-vorarlberg.at

office@proevent-cycling.at

 

Rückfragen gerne an:

Thomas Kofler

+43 664 132 7396

 

Presseservice Team Vorarlberg

www.team-vorarlberg.at

office@proevent-cycling.at

Team Vorarlberg in der Pflicht im Heimrennen gegen 16 UCI Profi Teams abzuliefern!

 

Internet LIVE Streaming Übertragung des kompletten Rennens von Studio K19!

 

Am kommenden Samstag, 1. Mai dreht sich im Walgau bereits zum 10. Mal alles um das Thema Rad. In Nenzing startet um 11 Uhr der GP Vorarlberg. Wiederum wird der „Tag der Arbeit“ sprichwörtlich ein hartes Stück Arbeit werden für die Profis des Team Vorarlberg. Man ist in der Pflicht im Heimrennen die beste Performance zu zeigen. Colin Stüssi konnte 2019 auf dem schweren Kurs den letzten Sieg einfahren.

 

200 Starter aus 29 Mannschaften aus über 10 Nationen!

Eine derartig hochkarätige Besetzung hatte die gesamte Rad Bundesliga in den letzten Jahren noch nie zu Gast. Dieser Umstand ist geschuldet, dass an diesem Tag zahlreiche große Rennen in Europa nicht stattfinden. So haben sich unglaubliche 16 (!!) UCI Profiteams aus Österreich, Schweiz, Deutschland, Luxembourg und Niederlanden eingeschrieben. Ergänzt wird das größte je da gewesen Starterfeld von 13 Elite Teams aus Nah und Fern. Unter anderem sind die Nationalmannschaften aus Österreich, der Schweiz und Deutschland im Rennen.

 

Jumbo-Visma Devo Team, Leopard Pro, Nippo-Provence PTS, Lotto-Kern Haus und viele andere Topfavoriten!

Das Team Vorarlberg ist zwar in fast gesamter Besetzung am Start. Allerdings muss man auf seinen verletzten Leader Alexis Guerin verzichten, und auf Johannes Schinnagel. So wird man sich unglaublich „strecken“ müssen, um einen Erfolg einfahren zu können. Denn es wird ein komplett neues Rennen werden was den Rennverlauf betrifft. Die Besetzung ist mit diesem großen und vor allem starken Starterfeld sehr unübersichtlich. Auf die richtige Taktik wird es ankommen, aber auch auf das situationsbedingte Rennglück.

Johnny Hoogerland? Wer kennt den Niederländer nicht, welcher vor Jahren im Stacheldraht bei der Tour de France gelandet ist. Auch er wird an der Startlinie stehen.

 

Anspruchsvoller Rundkurs für die Radprofis – 9 x Anstieg nach Röns!

Die Radprofis werden auch heuer den bewährten Kurs von 2019 in Angriff nehmen. Nach dem Start in Nenzing wird der kurze, schwere Anstieg von Schlins nach Röns gefahren. Von Satteins geht es weiter nach Frastanz und zurück über Beschling nach Nenzing.

Facts:    pro Runde 17,8 Km x 9 Runden = Gesamtdistanz 160,2 Kilometer / 220 Höhenmeter pro Runde = gesamt 1980 Höhenmeter

 

Thomas Kofler (Team Manager):

„Die Mannschaft muss auf zwei Leistungsträger verzichten, da sich neben Roadcaptain Guerin nun auch Schinnagel beim Sturz in Wels verletzt hat, man ist aber dennoch gut aufgestellt. Das Rennen ist besser besetzt als viele UCI Rennen. Das macht es in diesem Jahr mehr als offen, und sollte uns liegen, wenn das Rennen richtig hart ausgefahren wird. Wir haben in den letzten Rennen nicht performt, hatten auch viel Pech mit Stürzen – somit erhöht sich der Druck. Man wird sehen wie die Fahrer damit umgehen werden vor eigenem Publikum. 

 

Kader: Dominik Amann, Linus Stari, Daniel Ganahl (AUT-VBG), Max Kuen, Nikolas Riegler, Lukas Meiler, Martin Meiler, Colin Stüssi, Roland Thalmann, Antoine Debons, Filippo Fortin, Felix Meo, Adria Moreno, Markus Wildauer;

Verletzt: Alexis Guerin, Johannes Schinnagel

 

Vorläufige Startliste: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210501/startliste.pdf

 

Wir sind LIVE!

Das Rennen wird im Internet auf www.k19.at ab 10.45 Uhr, sowie auf der Team Vorarlberg Facebook Seite live übertragen, ganz nach dem Motto „mittendrin und live dabei“!

 

Programm Samstag 1. Mai:

Ab 9.30 Uhr Präsentation der Mannschaften bei der Sportmittelschule Nenzing

11.00 Uhr Start GP Vorarlberg

Ca. 14.45 Uhr Zieleinlauf Elite / Profis – anschl. Siegerehrung

 

Ein Sportfest mit Abstand und Sicherheitskonzept – NEU: Corona-Testmöglichkeit in Nenzing Gemeindeamt!

Um eine sichere Veranstaltung zu ermöglichen, gelten entsprechende Covid-19 Maßnahmen. In Kooperation mit dem Land Vorarlberg, der Marktgemeinde Nenzing und dem österreichischen Bundeheer wurde eine eigene Teststation beim Gemeindeamt von 9 – 15 Uhr eingerichtet. Hier kann gratis vor Ort getestet werden.

Besucher können sich entlang der fast 20 Kilometer langen Strecke frei bewegen und direkt am Geschehen teilhaben (TIPP: mit dem Rad!!). Es gibt keine ausgewiesenen Zuschauerzonen. Alle Besucher sind angehalten auf entsprechende Abstände zu achten, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf FFP2-Masken zu tragen.

 

Aufgrund der aktuellen Situation muss heuer leider auf ein sonstiges Rahmenprogramm verzichtet werden.

 

Für das OK-Team – ORGA Leiter Jürgen Schatzmann

 

Rückfragen gerne an:

Thomas Kofler

+43 664 132 7396

Martin Meiler Achter am 59. Int. Kirschblütenrennen – es will noch nicht so recht!

 

Das war und ist noch nicht ganz das Gelbe vom Ei, aber die Truppe hat gefightet und alles versucht bis zum Finale. Martin Meiler wird heute Achter am 59. Kirschblütenrennen über 171 Kilometer in Wels. Im Massensprint im schnellen Rennen (43,4 km/h Schnitt) von circa 50 Fahrern zwar ein Achtungserfolg, aber das Ziel war weiter oben angesiedelt. Meiler verlor 500 Meter vor dem Ziel das Hinterrad von Stüssi und musste sich somit den Wege selber im Finale suchen. Dennoch darf der junge, lernwillige Oberammergauer zufrieden sein und nimmt diese Erfahrung mit zum nächsten Rennen.

 

Das Rennen gewinnt der Slowene Matevz Govekar (Tirol Cycling) vor dem Deutschen Felix Groß (rad-net Rose). Stüssi wird 19.

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210425/20210425_Kirschbluetenrennen_Elite_U23.pdf

 

Am nächsten Wochenende, Samstag 1. Mai erfolgt um 11 Uhr der Startschuss zum GP Vorarlberg in Nenzing. Es ist das Heimrennen der Mannschaft. Thalmann und Co. werden hier alles daran setzen das Unternehmen „Podium“ zu realisieren. Im Anschluss startet die internationale Saison 2.0 in Frankreich nach der kurzen Corona Zwangspause – so Gott will!

Geschätzte Partner, Sponsoren, Presse- und Medienvertreter!

 

Teampräsentation virtuell 2021 – TEAM VORARLBERG / PRESSEMITTEILUNG

NEUES JAHR, NEUES GLÜCK, NEUE HOFFNUNGEN – NEUE IDEEN!

 

Wir freuen uns Ihnen etwas Neues präsentieren zu können. Mrs. Corona wollte nicht, dass wir uns zur diesjährigen Mannschaftsvorstellung gemeinsam treffen.

Native Media und unser Team haben eine neue Form einer virtuellen Teampräsentation erstellt.

 

Werfen Sie einen Blick in das RadHaus Rankweil, der Heimstätte des Teams Vorarlberg! Lernen Sie die Fahrer und Betreuer persönlich kennen, erfahren Sie etwas über die Ziele der 16 Profis und sammeln Sie Ihre persönlichen Eindrücke.

(p.s.: Informieren Sie sich vorab anhand einer kurzen Beschreibung zur leichteren Nutzung des virtuellen Rundgangs😊 – Gesamtdauer ca. 30 Minuten)

 

DEUTSCH:

https://www.team-vorarlberg.at/team-praesentation-2021

ENGLISCH:

https://www.team-vorarlberg.at/team-praesentation-2021/?lang=en

 

Presskit in GER zum Download

https://we.tl/t-CVtxQ3IlbI

Presskit in ENG for Download

https://we.tl/t-G8sPfNW8a9

 

UND….haben Sie reingeklickt auf unsere neu gestaltete Homepage?

Viel Spaß!!!! www.team-vorarlberg.com

 

Nächste Rennen:  25.04. Int. Kirschblütenrennen in Wels (AUT) bzw. der GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing (AUT)!

 

Danke für das Interesse, die Berichterstattung und vor allem für die Unterstützung und Mithilfe in der Saison 2021. KEEP ON RIDING!

Skipower aus dem Montafon für Team Vorarlberg – Skibergsteiger Daniel Ganahl steigt in den Profiradsport ein!

 

Steil bergauf geht es im Skibergsteigen! So auch die sportliche Karriere von Daniel Ganahl. Der 24-Jährige Vorarlberger aus Gaschurn im Montafon, sorgte heuer national und international für großartige Resultate. Da der junge ÖSV Athlet bereits in den vergangenen Jahren seine Erfahrungen auf dem Rennrad bei diversen Marathons und Bergrennen gesammelt hat, wurden die Team Verantwortlichen bereits im vergangenen Jahr auf ihn aufmerksam.

 

Thomas Kofler – Team Manager: „Daniel ist ein richtig toller Sportler und Typ. Er hat speziell am Berg einen richtigen Motor, da die Skibergsteiger permanent ans Leistungslimit gehen müssen. An der Ausdauer und Technik wird er zwar noch etwas zu tun haben, aber er hat auch hier beste Voraussetzungen und ein optimales Umfeld. Das erste Treffen vergangene Woche beim Fotoshooting mit den anderen Fahrern war schon mal ein guter Abgleich. Er wird sein Debüt geben beim Kirschblütenrennen in Wels Ende April. Daniel freut sich aber schon mächtig auf seinen Einsatz im Heimrennen am GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing. Wir wünschen Daniel einen tollen Start bei uns!“

 

Daniel Ganahl: „Seit drei Jahren bin ich im österreichischen Nationalkader der Skibergsteiger. Ich konnte mich permanent steigern und habe diese physischen Fortschritte auch auf dem Rad im Sommer beim Training bemerkt. Bei den letztjährigen drei Challenge`s gegen die Profis bei „Österreich dreht am Rad“ auf den Großglockner, das Kitzbühler Horn und den Ötztaler Gletscher habe ich gemerkt, dass ich bei den Leuten bin. Dadurch kam ich mit dem Team Vorarlberg ins Gespräch, und bin dankbar für diese Chance. Ich möchte mich gut in das Team integrieren, den Team Kollegen helfen und vor allem viel lernen!“

Top Resultate Skibergsteigen 2021:

Staatsmeisterschaft Österreich – 2facher Vizestaatsmeister (Eliteklasse Individual / Sprint)

Staatsmeisterschaften Vertical – 3. Rang

Weltcup beste Platzierung 2021 (11. Madonna di Campiglio / ITA)

 

Info: https://www.oesv.at/skibergsteigen/athleten/details/5745/

Leader Alexis Guerin fällt verletzt länger aus – Rabenschwarzer Ostersonntag bei La Roue Tourangelle UCI 1.1!

 

Die starke Fahrweise der Team Vorarlberg Cracks ging in Anbetracht der Ereignisse im gestrigen Frühjahrsklassiker La Roue Tourangelle in Tours (FRA) über 204 Kilometer unter. Roland Thalmann beendete das Rennen als 24. Doch die Mannschaft aus Vorarlberg war bereits in der Anfangsphase aktiv und lancierte einige Attacken.

 

Radio Tour meldet: „Fortin und Moreno out nach Sturz“

Gegen Mitte des Rennens wurde Mitfavorit Filippo Fortin und Adria Moreno in einen Massensturz verwickelt – „out of race“ für die beiden meldet kurz danach Radio Tour. Fortin kommt mit einigen Blessuren davon, wie auch Adrio Moreno nach einem Check im Spital. Verdacht auf eine leichte Hand- bzw. Armverletzung, sowie Prellungen.

 

Rennglück wo bist du? Alexis Guerin fällt nach Crash länger aus!

Der Ostersonntag sollte noch ein unrühmlicheres Ende nehmen. Das Finale im mit zahlreichen World Tour Teams besetzten Rennen war längst eingeläutet, als im vorderen Teil des Feldes ein Fahrer zu Boden geht. Team Erfolgsgarant Alexis Guerin fährt unmittelbar dahinter und ist chancenlos auszuweichen. Er bleibt regungslos liegen. Erst nach ärztlicher Erstversorgung kann er ins Spital transportiert werden. Die ernüchternde Erstdiagnose: Eine Fraktur an der Schulter (Akromion Kopf), Beeinträchtigung der Patellasehne und eine Gehirnerschütterung. Somit fällt Guerin für längere Zeit aus.

 

„Nach einen großartigen Saisonauftakt müssen wir aktuell einige richtige Dämpfer hinnehmen. Aber der Sport lehrt uns das Leben immer wieder aufs Neue. Alle drei Fahrer sind gestandene Profis. Man sieht, dass mit harten Bandagen gekämpft wird, da viele Rennen aufgrund der Pandemie nicht stattfinden können. Deshalb wird mehr riskiert und voll reingehalten. Nun gilt es die Verletzungen auszukurieren und sich neu aufzubauen. Die nächsten Rennen in Frankreich wurden wegen des Lockdowns leider abgesagt. Somit werden wir ein Trainingscamp einschieben und auf Ende April wieder in den Rennbetrieb einsteigen. Umso länger wird die Saison im Herbst andauern – und bis dann werden Guerin u. Co. wieder für Furore sorgen!“ Team Manager Thomas Kofler

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/la-roue-tourangelle/2021/result

Homepage: https://www.larouetourangelle.com/

 

Kader 20. Int. La Roue Tourangelle: Adria Moreno, Roland Thalmann, Filippo Fortin, Maximilian Kuen, Markus Wildauer, Alexis Guerin, Colin Stüssi

Der Osterhase soll auch gegen Weltstars UCI Punkte bringen! Team Vorarlberg mit gebioMized Maßanpassung zur 20. Austragung der La Roue Tourangelle UCI 1.1!

 

Lange war nicht klar, ob das Rennen trotz des Lockdowns in Frankreich durchgeführt werden kann oder nicht. Gestern die Zusage des Veranstalters. Der Frühjahrsklassiker über 204 Kilometer am Ostersonntag mit Ziel in Tours, verspricht ein heiße Angelegenheit zu werden. Sprinterteams gegen Klassikermannschaften. Auf gut Deutsch eine richtige „Fetzerei“ wird erwartet. „Hitzkopf“ Nacer Bouhanni (Arkea) gegen Arnaud Demare (Groupama-FDJ) im Sprint – und genau hier will aber auch Team Vorarlberg Sprinter Filippo Fortin mitreden!

 

Oder es schaffen die Ausreißer den Sieg. Deshalb stellt Sportdirektor Florent Horeau mit Roland Thalmann, Colin Stüssi, Markus Wildauer, Alexis Guerin und Adria Moreno sechs Männer mit einem guten Riecher für die Situation. 18 (!) Teams aus der World Tour und Pro Continental Kategorie garantieren ein hartes Rennen. Die letzten zwei Stunden des Rennens werden auf Eurosport, sowie auf einige anderen TV-Stationen übertragen!

 

Mit „gebioMized“ Maß Anpassung zu UCI Punkten!

Eine erfolgreiche Woche liegt hinter dem Team Vorarlberg. Bei Traumwetter wurden die vergangenen Tage hinweg Fotos und Aufnahmen in der Region Vorarlberg erstellt. Franziska und Niklas vom neuen Sattelpartner „gebioMized“, haben gestern alle 15 Profis mit einem super professionellen Bike- und Sattelfitting im RadHaus Rankweil für die lange Saison nochmals perfekt eingestellt!

 

Startliste und Infos: https://www.procyclingstats.com/race/la-roue-tourangelle/2021/result/overview

Homepage: https://www.larouetourangelle.com/

Link zur Übertragung ab 14.30 Uhr: https://www.larouetourangelle.com/direct

 

Kader 20. La Roue Tourangelle: Adria Moreno, Roland Thalmann, Filippo Fortin, Maximilian Kuen, Markus Wildauer, Alexis Guerin, Colin Stüssi;

Idealer Team Spirit und bis Kilometer 120 alles perfekt gelaufen. Beim heutigen Adria Mobil Rennen in Slowenien über 181 Kilometer, erwischten aber die Meiler Brüder Lukas und Martin, sowie Max Kuen und Felix Meo nicht ihren besten Tag. Im Finale waren somit nur noch Roland Thalmann und Johannes Schinnagel für den Team Kapitän Filippo Fortin zur Stelle. Diese versuchten alles um „Pippo“ in Position zu bringen.

 

Zur groß dann aber die Übermacht der Konkurrenz, welche sich dies zum Nutzen machen konnte. Es siegt der Niederländer Marijn van den Berg (CT Groupama FDJ), vor dem Italiener Filippo Fiorelli (Bardiani CSF).

 

Nächste Chance für die Wiedergutmachung am 4. April. Am Ostersonntag der französische Klassiker La Roue Tourangelle UCI 1.1.

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/gp-adria-mobil/2021/result

Kader GP Adria Mobil: Roland Thalmann, Filippo Fortin, Felix Meo, Maximilian Kuen, Martin Meiler, Lukas Meiler, Johannes Schinnagel;