Team Vorarlberg präsentiert starken Kader für die 72. Tour of Austria UCI 2.1 und will Angriffsmodus fortsetzen!

Endlich rollt sie wieder! Nach mehreren Jahren der Pause startet am 2. Juli 2023 die Österreich-Rundfahrt, Tour of Austria komplett neu durch. Die österreichischen Continental-Teams treten dabei als Veranstalter auf. Und der Start am kommenden Sonntag ist mit dem ersten Etappenort in Dornbirn im Heimatland des Team Vorarlberg.

Die Auftaktetappe startet in Dornbirn am Markplatz und endet nach 147 Kilometer und knapp 1800 Höhenmeter vor dem Rathaus ebenfalls in Dornbirn. Es werden tausende Zuschauer erwartet, welche vor allem der Heimmannschaft die Daumen drücken.

Gesamtwertungsaspirant Oscar Cabedo muss absagen

Die Vorarlberger gehen bei der 72. Tour of Austria mit Moran Vermeulen, Dominik Amann, Colin Stüssi, Lukas Meiler, Lukas Rüegg, Pirmin Benz und Jon Knolle mit einem starken Team an den Start. Nicht mit dabei sein kann krankheitsbedingt Oscar Cabedo. Gerade der 28-jährige Spanier wäre als einer der Leader, und Fahrer für das Gesamt-Klassement vorgesehen gewesen. Der Kletterer präsentierte sich zuletzt in Hochform und schrammte nur ganz knapp am Sieg bei der Oberösterreich-Rundfahrt vorbei. Auch die Tour of Slovenia 2023 schloss er am hervorragenden 15. Platz ab.

Mit dem Team Vorarlberg muss man jederzeit rechnen

„Das ist recht bitter, dass wir mit Oscar Cabedo einen entscheidenden Mann für das Gesamt-Klassement vorgeben müssen. Colin Stüssi und Lukas Meiler sehen wir nun jetzt als Leader des doch sehr kompakten Team Vorarlberg Aufgebots. So ist der Sport. Wir werden uns neu ausrichten und blicken noch motivierter in Richtung Tour Start. Speziell auf den Klassiker Etappen darf man uns nicht unterschätzen. Vielleicht geht sich ein Wertungs-Trikot aus. Moran Vermeulen ist Top Verfassung, wie auch Lukas Rüegg, Pirmin Benz und der neu nominierte Jon Knolle. Persönlich freut mich dass es mit Dominik Amann auch ein Vorarlberger ins Aufgebot von Sport Direktor Werner Salmen geschafft hat.“, sagt Team-Manager Thomas Kofler, der heuer auch als Tour Direkter und Geschäftsführer der Tour of Austria fungiert.

Unter www.tourofaustria.com kann die Tour permanent mitverfolgt werden. Ebenso auf der Facebook Seite des Team Vorarlberg.

Provisorische Starliste: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2023/startlist

Live auf Servus TV On und K19, Zusammenfassungen im ORF

Die Tour of Austria wird live auf Servus TV ON und K19 übertragen. Zusätzlich gibt es Zusammenfassungen der Tagesetappen auf ORF 1 und ORF Sport Plus. Zahlreiche Stationen berichten via Liveticker von allen Etappen.

Etappenübersicht:

  1. Etappe 2. Juli 2023, Dornbirn – Dornbirn 147,6 Kilometer, 1762 Höhenmeter
  2. Etappe 3. Juli 2023, St. Anton – Innsbruck 158,8 Kilometer, 1803 Höhenmeter
  3. Etappe 4. Juli 2023, Sillian – St. Johann/Alpendorf 148,5 Kilometer, 2947 Höhenmeter
  4. Etappe 5. Juli 2023, St. Johann/Alpendorf – Steyr 197 Kilometer, 2002 Höhenmeter
  5. Etappe 6. Juli 2023, Ybbs – Sonntagberg, 155,8 Kilometer, 2687 Höhenmeter 

Team Vorarlberg Aufgebot für die Tour of Austria:

Moran Vermeulen

  1. Juni 1997, Österreich

Dominik Amann

  1. Februar 1999, Österreich

Colin Stüssi

  1. März 1993, Schweiz

Lukas Meiler

  1. Februar 1995, Deutschland

Lukas Rüegg

  1. September 1996, Schweiz

Pirmin Benz

  1. November 2000, Deutschland

Jon Knolle

  1. September 1999, Deutschland

Eine Sekunde fehlte zum Gesamtsieg an der 13. Int. Oberösterreich Rundfahrt – Oscar Cabedo wird Etappen- und Gesamtzweiter – Colin Stüssi nach großartigem Fight auf Gesamtrang vier

 

Es war die erwartete Ruhe vor dem Sturm bis zur Einfahrt auf die Hutterer Höss in Hinterstoder. Davor hat das Team Vorarlberg immer wieder am Gashebel gezogen. Vor allem Moran Vermeulen, Dominik Amann und Lukas Meiler konnten dann Colin Stüssi und den Siegaspiranten Oscar Cabedo optimal positionieren.

Im Finale der Entscheidung waren nur noch fünf Fahrer in der Gruppe. Darunter zwei Vorarlberger. Zuerst attackiert Stüssi, dann geht Cabedo. Die Konterattacke setzt dann der Italiener Luca Vergallito vom Team Alpecin-Deceuninck. Nur Cabedo kann ihm noch folgen. Dieser gewinnt mit einer Sekunde Vorsprung die Etappe und auch die Gesamtwertung.

Super stark der Schweizer Routinier Colin Stüssi. Er wird in der Endabrechnung hinter dem jungen Österreicher Martin Messner (WSA KTM Graz) Vierter. Noch vor Riccardo Zoidl vom Team Felbermayr-Simplon Wels.

Team Vorarlberg belegt auch Rang zwei in der Team Gesamtwertung hinter Alpecin-Deceuninck Development.

Oscar Cabedo (2.): „Ich habe gekämpft und alles gegeben. Die Mannschaft hat unglaublich viel dafür gearbeitet. Es tut mir sehr leid, dass ich so knapp die Rundfahrt nicht gewinnen konnte. Dennoch bin ich mit der Form in Richtung Tour of Austria zufrieden!“

 

Werner Salmen Sportdirektor: „1 Sekunde ist schade. Aber der Italiener war heute ein wenig besser. Die letzten vier Oberösterreich Rundfahrten haben wir zwei Mal gewonnen. Zwei Mal Zweiter. Drei Mal im Team GC auf dem Podium. Ich denke, dass wir die letzten Jahre beständig sind und man darf nicht immer alles auf einen Tag abrunden Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass es gereicht hätte. Andererseits haben wir vor zwei Jahren auch nur mit einer Sekunde gewonnen!“

Etappenresultat:  https://www.procyclingstats.com/race/oberosterreichrundfahrt/2023/stage-4

Gesamtwertung: https://www.procyclingstats.com/race/oberosterreichrundfahrt/2023/gc

Aufgebot: Colin Stüssi, Lukas Rüegg, Lukas Meiler, Moran Vermeulen, Oscar Cabedo, Dominik Amann;

Etappenübersicht:

01.06.    Prolog Linz (600m)

02.06.    Etappe 1 Eferding – Geinberg (181,2 Km)

03.06.    Etappe 2 Wels – Bad Leonfelden (129,3 Km)

04.06.    Etappe 3 Asten – Hinterstoder (133,5 Km)

Der nächste Einsatz – ein großes Rennen

Das Team Vorarlberg hat die Einladung erhalten zum GP des Kantons Aargau UCI 1.1 (Freitag, 9. Juni). Am Start zahlreiche World Tour Teams, welche im Anschluss an der Tour de Suisse an den Start gehen werden.

Team Vorarlberg im Paket vorne beim Prolog der 72. Fleche du Sud – Lukas Meiler auf Rang acht

 

Mit den Rängen acht Lukas Meiler (+6 sec), 13 Moran Vermeulen und Lukas Rüegg (je +9 sec) schließen die Vorarlberg Profis den 3200 Meter langen Prolog zur 72. Austragung der Fleche du Sud in Luxemburg auf dem dritten Rang im Team Klassement ab. Sieger des ersten Abschnitts durch die Gassen von Esch-sur-Alzette der Niederländer Pim Ronhaar (Baloise-Trek Lions).

Ebenso halten sich Antoine Berlin, Colin Stüssi und Oscar Cabedo alle Optionen offen mit geringen Zeitabständen. Die fünftägige Rundfahrt ist dieses Jahr sehr gut besetzt und mit schweren Etappen bestückt.

 

Morgen folgt die erste Etappe mit Start und in Ziel in Rumelange über 157 Kilometer.

Etappenübersicht:

17.05.    Prolog Esch-sur-Alzette

18.05.    1. Etappe Rumelange – Rumelange (157 KM)

19.05.    2. Etappe Bourscheid – Bourscheid (132 KM)

20.05.    3. Etappe Sanem – Sanem (148 KM)

21.05.    4. Etappe Esch-sur-Alzette – Esch-sur-Alzette (148 KM)

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/fleche-du-sud/2023/prologue

Infos zum Rennen: https://www.procyclingstats.com/race/fleche-du-sud/2023/prologue/overview

Team: Colin Stüssi, Lukas Rüegg, Lukas Meiler, Moran Vermeulen, Oscar Cabedo, Antoine Berlin;

Lukas Rüegg sprintet bei Berner Rundfahrt auf Rang drei – Jon Knolle Sechster!

An der traditionellen internationalen Berner Rundfahrt über 135 Kilometer in Lyss, hat der Schweizer Lukas Rüegg dem Team Vorarlberg das nächste Podium beschert. Er musst sich im Sprint der Spitzengruppe nur seinen Landsleuten Arnaud Tendon (Tudor Pro U23) und Marcel Wyss (Team Thömus) geschlagen geben. Auf Rang sechs zeitgleich bereits Jon Knolle. Peter Inauen wird 38., Pirmin Benz 51. und Laurin Nenning 61.

Ergebnis: https://my.raceresult.com/227420/results

Feuerwerk auf Finaletappe der Tour of Rhodos mit drei Fahrer in Top Ten – Lukas Meiler Vierter – Stüssi gewinnt Bergtrikot – Team Vorarlberg siegt in Team Klassement

Heute hat man die Breite im Team Vorarlberg Kader gesehen auf der letzten Etappe von Rhodos Stadt nach Maritsa (150km)! Und es war eine superspannende Etappe. Ab Kilometer 25 hat man alles auf eine Karte gesetzt und die Konkurrenz Zug um Zug dezimiert. Im Finale waren immer noch vier Fahrer in der ersten Reihe vertreten mit Lukas Meiler, Colin Stüssi, Antoine Berlin und Oscar Cabedo.

Davor ackerten Moran Vermeulen, Jon Knolle und Pirmin Benz bis der Ofen aus war!

Sämtliche Angriffe wurden pariert. Die Hauptarbeit am heutigen Sonntag wurde belohnt mit Rang vier von Lukas Meiler. Dazu noch Colin Stüssi auf Rang neun und Antoine Berlin auf Rang zehn.

Etappensieger Andreas Miltiadis aus Zypern.

 

Lukas Meiler wird Fünfter Overall – Colin Stüssi holt Bergtrikot – Bestes Team der Tour!

In der Endabrechnung hat es dann doch gereicht zu den erhofften Top Platzierungen. Nicht auszudenken, wenn der Prolog gewertet worden wäre. So wird Lukas Meiler Gesamt Fünfter. Colin Stüssi und Antoine Berlin holen mit ihren Top Ten Platzierungen noch UCI Punkte. Gesamtsieger der Portugiese Antonio Morgado (Hagens-Berman).

Colin Stüssi gewinnt zudem die Berg Gesamtwertung. Und die Mannschaft gewinnt als stärktes Kollektiv souverän die Team Wertung.

Nun geht es in Richtung Heimat, bevor am kommenden Sonntag der Auftakt zur Austrian Cycling League in Leonding (AUT) wartet.

 

Resultat:  https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2023/stage-4

Gesamtwertung: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2023/gc

Team Klassement: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2023/stage-4-teams

 

Kader Team Vorarlberg Tour of Rhodos:

Moran Vermeulen, Lukas Meiler, Pirmin Benz, Colin Stüssi, Jon Knolle, Oscar Cabedo, Antoine Berlin;

Bitter! In Doppelführung liegend Rennabbruch – Kein glücklicher Prologauftakt bei der Int. Tour of Rhodos UCI 2.2

Der Wetterprophet Petrus war heute leider Hauptregisseur beim 3,8 Kilometer langen Prolog in Ialysos, beim Auftakt der Int. Tour of Rhodos. Dies zu Ungunsten des Team Vorarlberg. Denn nach 60 Fahrern lagen Colin Stüssi und Antoine Berlin souverän in Führung. Auf Rang vier der nächste Team Vorarlberg Profi Lukas Meiler, der Sieger des Prologs vom vergangenen Jahr.

Werner Salmen – Sportdirektor: „Das ist natürlich doppelt bitter dieser Abbruch aufgrund des Starkregens. Colin, Antoine und Lukas flogen förmlich den Berg hoch und zeigten so ihre Ambitionen um den Gesamtsieg der Rundfahrt. Nun wird es schwer, denn die meisten Etappen könnten in Richtung Sprint enden. Das spielt uns alles andere als in die Karten und ist schade für die Jungs. So aktuell die Lage – aber abgerechnet wird am Sonntag!“

Morgen folgt die erste Etappe über 139 Kilometer von Rhodos Stadt nach Kalamonas.

 

Kader Team Vorarlberg South Aegean Tour:

Moran Vermeulen, Lukas Meiler, Pirmin Benz, Colin Stüssi, Jon Knolle, Oscar Cabedo, Antoine Berlin;

Nach dreijähriger Pause startet die Österreich Rundfahrt als Tour of Austria von 2. bis 6. Juli 2023 neu durch. Ein absolutes Novum im internationalen Radsport ist die Organisation, denn die fünf österreichischen Continental Teams übernehmen die Leitung von Österreichs wichtigster Radsportveranstaltung.

Es ist eine einzigartige Geschichte im internationalen Radsport. Noch nie schlossen sich die führenden Mannschaften eines Landes zusammen, um die größte Landesrundfahrt zu organisieren. Die Teamchefs von Hrinkow Advarics, Team Felbermayr Simplon Wels, Team Vorarlberg, Tirol KTM Cycling Team und WSA KTM Graz P/B Leomo beschlossen gemeinsam mit Wolfgang Konrad, Geschäftsführer des Vienna City Marathons, die Agenden für die Durchführung der Rundfahrt vom Österreichischen Radsport-Verband zu übernehmen.

Als Tour Direktoren treten Thomas Kofler vom Team Vorarlberg und Mag. Thomas Pupp vom Tirol KTM Team auf, Organisationsleiter ist der Vorarlberger Jürgen Schatzmann. In Puncto Vermarktung konnte Innauer + (f)acts, die Agentur von Ex-Skisprungstar Toni Innauer und Wolfgang Schwarzmann, an Bord geholt werden. Neu ist auch der Name, denn die 72. Int. Österreich Rundfahrt firmiert unter Tour of Austria. Die fünftägige Rundfahrt wird in der UCI Klasse 2.1 durchgeführt.

Thomas Kofler: „Für mich persönlich ist es eine neue und große Herausforderung, aber vor allem eine einzigartige und sinnstiftende Geschichte für den Re-Start der Österreich Rundfahrt. Es ist eigentlich fast unglaublich, wenn aus Mitstreitern über Nacht Partner werden für eine gute Sache. Die Rundfahrt ist für uns als Teams von enorm wichtiger Bedeutung, um uns in Österreich präsentieren zu können. Speziell auch für die jungen Fahrer in unseren Mannschaften, die sich für höhere Aufgaben empfehlen wollen. Es hat sich gezeigt, dass wenn man vom Reden auch ins Tun kommt, auch entsprechende Projekte umgesetzt werden können. Dafür brauchte es Mut, denn nach drei Jahren Unterbruch stehen nicht alle Türen offen. Aber wir haben uns im Sinne des österreichischen Radsports fest dazu entschlossen.“

Die Etappen im Überblick:
Mannschaftsvorstellung 1. Juli Vorarlberg (Dornbirn – Marktplatz)

  1. Etappe, 2. Juli: Vorarlberg (Dornbirn – Dornbirn)
    2. Etappe, 3. Juli: Tirol (St. Anton – Innsbruck)
    3. Etappe, 4. Juli: Osttirol – Salzburg (Sillian – St. Johann/Alpendorf)
    4. Etappe, 5. Juli: Salzburg – Oberösterreich (St. Johann/Alpendorf – Steyr)
    5. Etappe, 6. Juli: Niederösterreich (Ybbs an der Donau – Sonntagberg)

 

Die weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der beigelegten Presseaussendung, sowie unter www.tourofaustria.com

Stark! Rang vier und fünf für Rüegg und Berlin auf letzter Etappe und der Gesamtwertung bei South Aegean Tour UCI 2.2 –  Team Vorarlberg zweitbeste Mannschaft an erster Rundfahrt der Saison

Die Team Vorarlberg Fahrer müssen über den Winter gut gearbeitet haben! An der zweitägigen Rundfahrt auf Rhodos waren die Männer in gelb – schwarz verantwortlich für das Tempo im Feld. Mit Rang vier durch Lukas Rüegg und fünf durch Antoine Berlin auf der heutigen Etappe von Rhodos Stadt nach Salakos über 168,8 Kilometer, schrammte man ganz knapp am Podium vorbei. Auch in der Gesamtwertung belegte Rüegg Rang vier, vor Team Neuzugang Berlin, dem ersten Monegassen in der Team Geschichte.

Gesamtsieger der Tscheche Otruba (ATT-Invest) vor dem heutigen Etappensieger Cedric Christophersen (DAN / Team Coop).

Vermeulen nur durch Defekt gestoppt – Podium in der Team Wertung mit Rang zwei!

Moran Vermeulen zeigte bei der heutigen Regenetappe (12 Grad) ebenso eine starke Leistung, wie die anderen Vorarlberg Profis. Er war in der Spitzengruppe mit Chancen auf den Sieg. Ein Radwechsel machte diese Aussicht zunichte, alsdann Stüssi, Meiler und Co. mit dem Feld diese Gruppe wieder zurückholten. In der Endwertung konnte man mehr als zufrieden sein mit Rang zwei in der Team Wertung.

Weiter geht es am kommenden Samstag mit dem GP Rhodos UCI 1.2. Bis dahin stehen zahlreichen Trainingseinheiten und Taktikübungen auf dem Programm.

 

Resultat Etappe: https://www.procyclingstats.com/race/south-aegean-tour/2023/stage-2

Resultat Gesamtwertung:  https://www.procyclingstats.com/race/south-aegean-tour/2023/gc

Resultat Team Wertung:  https://www.procyclingstats.com/race/south-aegean-tour/2023/stage-2-teams

 

Kader Team Vorarlberg South Aegean Tour:

Moran Vermeulen, Lukas Meiler, Pirmin Benz, Colin Stüssi, Lukas Rüegg, Oscar Cabedo, Antoine Berlin;

Gelungener Saisonauftakt bei South Aegean Tour UCI 2.2 – Lukas Rüegg auf Rang fünf nach kompakter Mannschaftsvorstellung

 

Rasmus Wallin (Team Suri – Carl Ras) aus Dänemark gewinnt die heutige Auftaktetappe der „Visit South Aeagean Island Tour“ über 180 Kilometer (Stadt Rhodos nach Koskinou). Er übernimmt das Leadertrikot vor dem Tschechen Jakub Otruba (ATT Investment). Sie retten den hauchdünnen Vorsprung von drei Sekunden über die Ziellinie.

Im Sprint des heranfliegenden Feldes wird Lukas Rüegg als bester Team Vorarlberg Fahrer Etappenfünfter. Colin Stüssi leistete die Hauptarbeit und schloss fast im Alleingang die Lücke zu den Ausreißern. Antoine Berlin (13.), Moran Vermeulen (19.) kommen mit der ersten Gruppe an. Lukas Meiler (27.), Oscar Cabedo (29.) mit zwölf Sekunden Differenz.

Dies sind auch die Gesamtwertungsränge vor der zweiten Etappe morgen von Rhodos Stadt nach Salakos (168 KM). Somit ein gelungener Auftakt für die Männer der Vorarlberger Equipe.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/south-aegean-tour/2023/stage-1

 

Kader Team Vorarlberg South Aegean Tour:

Moran Vermeulen, Lukas Meiler, Pirmin Benz, Colin Stüssi, Lukas Rüegg, Oscar Cabedo, Antoine Berlin;

Team Vorarlberg bereit für die Saison und große Aufgaben!

 

Mit einer ordentlichen Portion Motivation und Zuversicht, was die kommende Saison betrifft, fand das offizielle Team Treffen im Firmament in Rankweil statt. Direttissima geht es für die 13 Profis weiter zum dreiwöchigen Trainingslager nach Griechenland mit zahlreichen Renneinsätzen auf Rhodos.

 

Die perfekte Position mit gebioMized und neues Top Material

Seit zwei Tagen weilen die Profis und Betreuer im Team Headquarter beim Radhaus in Rankweil. Mehr als ein Tag wurde für die perfekte Position auf den neuen BMC-Rädern (Modell SLR01) investiert. Franziska Schmidt und Niklas Greeven von gebioMized verpassten Stari, Vermeulen und Co. die maßgeschneiderte Position auf den Bikes. Das Puzzle mit Material und die jeweilige Rennposition zusammen zufügen ist ein wahres Handwerk.

Was heuer besonders heraussticht: Noch nie in der 25-jährigen Geschichte durfte man auf derart hochwertiges Material vertrauen. Weder beim Radmaterial und Zubehör, noch bei der Kleidung vom Scheitel bis zur Sohle. Somit ideale Voraussetzungen für entsprechende Performance!

 

Basisarbeit mit Theorie – dann weiter zur Praxis

Um die zahlreichen und jahrelangen Partner und Sponsoren perfekt ins Bild rücken zu können, wurden sämtliche Portraitbilder bei Native Media in Nenzing angefertigt. Ebenso die Mannschaftsbilder im Anschluss im Business Hotel Firmament in Rankweil, einem Team Partner.

Nach Einzelgesprächen mit den Profis und den Betreuern, wurde im offiziellen Team internen Meeting die anstehende Saison durchgesprochen. Die sieben Neuzugänge wurden in die Abläufe entsprechend eingeweiht. Ebenso die neuen Mitarbeiter im Betreuerstab mit Velko Angelov (Mechaniker) und Bastian Büffel (Physiotherapie).

Nach der Materialausgabe wurden die sportlichen Ziele, gepaart mit dem spannenden Rennkalender thematisiert. Einige Rennen wurden bereits fixiert, mit einigen hochkarätigen Veranstaltern ist man kurz Abschluss.

 

Ein Highlight jagt das nächste – Team Vorarlberg löst UCI Pro Series Berechtigung

Gleich in Rhodos will man bei der Aegean Tour und der Tour of Rhodos (je UCI 2.2) in der Gesamtwertung vorne mitmischen. Mit den Bundesliga Rennen, sowie der Tour de du Loire et Cher (FRA/UCI 2.2), holt man sich den Feinschliff für den GP Vorarlberg am 30. April. Das Heimrennen ist heuer erstmals ein UCI 1.2 Rennen. Weiters finden sich im Rennkalender: Fleche du Sud (LUX/2.2), Int. Oberösterreich Rundfahrt (AUT/2.2), Tour Alsace (FRA/2.2), GP Kanton Aargau (SUI/1.1), auch die Slowenien Rundfahrt. Ein Rennen der UCI Pro Series Kategorie. Dazu wurde auch diese Lizenz erworben.

 

Als großer Saisonschwerpunkt gilt wie für alle heimischen Teams, die hoffentlich wieder stattfindende 72. Int. Österreich Rundfahrt.

Als weiteres Großereignis neben zahlreichen UCI-Rennen, wird das Team Vorarlberg an der Volta a Portugal starten. Die Portugal Rundfahrt der Klasse UCI 2.1 im August führt über zwölf (!!) Etappen. Ein Mammutprojekt, welchem sich die Profis und Betreuer stellen.

Natürlich stellt auch die diesjährige siebenteilige Austrian Cycling League für das Team Vorarlberg, speziell für die junge Garde, ein entsprechender Vorsatz dar zu performen.

 

Thomas Kofler (Team Manager) und Werner Salmen (Sportdirektor) unisono: „Nach den Abgängen von Thalmann, Guerin und Zoidl, erscheint es uns doch als recht gelungen, wie wir den Kader für dieses Jahr auf breiter Basis erstellen konnten. Fast alle Fahrer sind gesund über den Winter gekommen und wollen nur eines: Rennen fahren. Die Mannschaft wird in der dreiwöchigen gemeinsamen Phase auf Rhodos gut zusammenfinden. Wir konnten uns auch materialtechnisch nochmals weiterentwickeln. Nun wird es Zeit, dass es losgeht. Wir sind keine Sprintermannschaft, dennoch haben wir Fahrer für jedes Terrain, selbst bei klassischen Rennen trauen wir uns heuer einiges zu. Unsere Devise ist seit jeher die attraktive Fahrweise, und dies möglichst bis über die Ziellinie!“

 

Kader Team Vorarlberg 2023:

Moran Vermeulen, Linus Stari, Dominik Amann, Laurin Nenning, Nikolas Riegler (alle AUT)

Lukas Meiler, Pirmin Benz, Jon Knolle (alle GER)

Colin Stüssi, Lukas Rüegg, Peter Inauen (alle SUI)

Oscar Cabedo (SPA)

Antoine Berlin (MCO)

 

Management / Betreuer / Sportliche Leitung / Office / Presse:

Thomas Kofler, Werner Salmen, Johannes Kofler, Michael Heinzle-Schneider, Hans Innerhofer, Cornel Enzler, Velko Angelov, Bastian Büffel, Verena Achatz, Ladi Demko, Schatzmann Katharina, Thomas Glinik, Janosch Schallert;

 

Download PRESSKIT / PHOTOS:              https://www.team-vorarlberg.at/presskit-2023/

Infos zum Team:                                           https://www.procyclingstats.com/team/team-vorarlberg-2023