Team Vorarlberg erfolgreich gegen den türkischen Sturm! Lukas Rüegg mit großem Auftritt zu Rang drei auf Startetappe an Tour of Istanbul UCI 2.2

Eine etwas andere Radsportwelt in der Weltmetropole Istanbul! Die erstmals durchgeführte und medial in der Türkei sehr breit angelegte Tour of Istanbul, bildet zugleich den Saisonabschluss für das Team Vorarlberg. Die erste Etappe mit Start und Ziel in Amavutköv über 176 Kilometer und 2500 Höhenmeter, bot spektakuläre Szenen.

Mit dem Startschuss setzt der angekündigte Regen ein. Colin Stüssi macht sich gleich mal solo vom Feld. Seine Team Kollegen spannen sich vor das Feld und machen das Rennen von Beginn hinten schwer.

In der zweiten Rennhälfte prasselt ein heftiges Gewitter auf das 140 Mann starke Feld nieder. In den kurzen, windausgesetzten Anstiegen zersplittert das Feld immer wieder.

Lukas Rüegg auf und davon!

Der EM-Starter Lukas Rüegg aus der Schweiz setzt sich bei Kilometer 60 mit dem Routinier Gianni Marchand (BEL/Team Tarteletto), und dem Norweger Gustav Wang (Team Suri), Dritter des EM-U23 Zeitfahrens von letzter Woche ab. Sie holen bis zu vier Minuten an Vorsprung heraus.

Unwetter kann Rüegg nicht stoppen – Rang drei und Leader Bergwertung gemeinsam mit Meiler

Das Verfolgungsrennen der Konkurrenz ist eröffnet. Rüegg, Marchand und Wang arbeiten perfekt zusammen. Dann folgt ein derart heftiger Gewitterstur, welcher das Rennen kurz vor den Abbruch stellt. Die Ausreißer eröffnen das Finale. Der Norweger Gustav Wang kann sich solo lösen und siegt. Lukas Rüegg setzt etwas zu früh. Marchand wird Zweiter vor Rüegg. Chapeau Lukas!!!!

Im ersten Teil des Feldes vervollständigen Jon Knolle (10.), Lukas Meiler (21.) und Moran Vermeulen (24.) eine wiederum großartige Mannschaftsleistung. Lukas Rüegg übernimmt zudem punktegleich mit Namenskollegen Meiler das Bergtrikot. Im Team Klassement ist man aktuell auf Rang drei platziert.

Die zweite Etappe morgen am Stadtrand Istanbuls mit Start und Ziel in Sile über 135 Kilometer, sollte eine Vorentscheidung fallen. Es warten 2300 Höhenmeter. Hier wollen die Vorarlberger alles daran setzen das Rennen so schwer wie möglich zu machen, genauso wie heute!

Etappenübersicht:

28.09.    Etappe 1              Amavutköv – Amavutköv 176,7 Km

29.09.    Etappe 2              Sile – Sile 134,9 Km

30.09.    Etappe 3              Beykoz – Beykoz 132 Km

01.10.    Etappe 4              Sultanhamet – Sultanhamet 92,9 Km

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-istanbul/2023/stage-1

Renninfos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-istanbul/2023

Team Vorarlberg präsentiert starken Kader für die 72. Tour of Austria UCI 2.1 und will Angriffsmodus fortsetzen!

Endlich rollt sie wieder! Nach mehreren Jahren der Pause startet am 2. Juli 2023 die Österreich-Rundfahrt, Tour of Austria komplett neu durch. Die österreichischen Continental-Teams treten dabei als Veranstalter auf. Und der Start am kommenden Sonntag ist mit dem ersten Etappenort in Dornbirn im Heimatland des Team Vorarlberg.

Die Auftaktetappe startet in Dornbirn am Markplatz und endet nach 147 Kilometer und knapp 1800 Höhenmeter vor dem Rathaus ebenfalls in Dornbirn. Es werden tausende Zuschauer erwartet, welche vor allem der Heimmannschaft die Daumen drücken.

Gesamtwertungsaspirant Oscar Cabedo muss absagen

Die Vorarlberger gehen bei der 72. Tour of Austria mit Moran Vermeulen, Dominik Amann, Colin Stüssi, Lukas Meiler, Lukas Rüegg, Pirmin Benz und Jon Knolle mit einem starken Team an den Start. Nicht mit dabei sein kann krankheitsbedingt Oscar Cabedo. Gerade der 28-jährige Spanier wäre als einer der Leader, und Fahrer für das Gesamt-Klassement vorgesehen gewesen. Der Kletterer präsentierte sich zuletzt in Hochform und schrammte nur ganz knapp am Sieg bei der Oberösterreich-Rundfahrt vorbei. Auch die Tour of Slovenia 2023 schloss er am hervorragenden 15. Platz ab.

Mit dem Team Vorarlberg muss man jederzeit rechnen

„Das ist recht bitter, dass wir mit Oscar Cabedo einen entscheidenden Mann für das Gesamt-Klassement vorgeben müssen. Colin Stüssi und Lukas Meiler sehen wir nun jetzt als Leader des doch sehr kompakten Team Vorarlberg Aufgebots. So ist der Sport. Wir werden uns neu ausrichten und blicken noch motivierter in Richtung Tour Start. Speziell auf den Klassiker Etappen darf man uns nicht unterschätzen. Vielleicht geht sich ein Wertungs-Trikot aus. Moran Vermeulen ist Top Verfassung, wie auch Lukas Rüegg, Pirmin Benz und der neu nominierte Jon Knolle. Persönlich freut mich dass es mit Dominik Amann auch ein Vorarlberger ins Aufgebot von Sport Direktor Werner Salmen geschafft hat.“, sagt Team-Manager Thomas Kofler, der heuer auch als Tour Direkter und Geschäftsführer der Tour of Austria fungiert.

Unter www.tourofaustria.com kann die Tour permanent mitverfolgt werden. Ebenso auf der Facebook Seite des Team Vorarlberg.

Provisorische Starliste: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2023/startlist

Live auf Servus TV On und K19, Zusammenfassungen im ORF

Die Tour of Austria wird live auf Servus TV ON und K19 übertragen. Zusätzlich gibt es Zusammenfassungen der Tagesetappen auf ORF 1 und ORF Sport Plus. Zahlreiche Stationen berichten via Liveticker von allen Etappen.

Etappenübersicht:

  1. Etappe 2. Juli 2023, Dornbirn – Dornbirn 147,6 Kilometer, 1762 Höhenmeter
  2. Etappe 3. Juli 2023, St. Anton – Innsbruck 158,8 Kilometer, 1803 Höhenmeter
  3. Etappe 4. Juli 2023, Sillian – St. Johann/Alpendorf 148,5 Kilometer, 2947 Höhenmeter
  4. Etappe 5. Juli 2023, St. Johann/Alpendorf – Steyr 197 Kilometer, 2002 Höhenmeter
  5. Etappe 6. Juli 2023, Ybbs – Sonntagberg, 155,8 Kilometer, 2687 Höhenmeter 

Team Vorarlberg Aufgebot für die Tour of Austria:

Moran Vermeulen

  1. Juni 1997, Österreich

Dominik Amann

  1. Februar 1999, Österreich

Colin Stüssi

  1. März 1993, Schweiz

Lukas Meiler

  1. Februar 1995, Deutschland

Lukas Rüegg

  1. September 1996, Schweiz

Pirmin Benz

  1. November 2000, Deutschland

Jon Knolle

  1. September 1999, Deutschland

Team Vorarlberg Profi Matthias Reutimann nach Gewaltakt auf Rang 2 bei Kirschblütenrennen in Wels!

 

Erstmals im Cockpit des Rennautos heute Maximilian Kuen. Der 29-jährige Kufsteiner, welcher die letzten drei Jahre im Team Vorarlberg Dress fest im Sattel saß, tauschte dieses Jahr mit dem Lenkrad des Begleitautos. Und das mit Bravour – und es sollte sein erstes Podium im ersten Rennen werden.

 

Matthias Reutimann mit Gewaltakt!

Bei kalten Temperaturen entwickelte sich ein abwechslungsreiches Kirschblütenrennen über 171 Kilometer. Reutimann wurde erfolgreich in der acht Mann starken Spitzengruppe platziert. Zahlenmäßig war man auch heute aufgrund von Corona Erkrankungen, sowie der Verletzungen (Thalmann, Rüegg) deutlich unterlegen. Fünf Team Vorarlberg am Start. Guerin, welcher direkt von der Rundfahrt Circuit des Ardennes angereist ist, musste das Rennen vorzeitig beenden. Zu kurz die Erholungszeit nach den Strapazen der letzten Tage.

 

TOP! Rang zwei von Reutimann beim Jubiläumsrennen in Wels – Amann Dominik und Ricci Zoidl ebenfalls stark!

Auf die Attacke von Kepplinger (Hrinkow advarics), kontert Matthias Reutimann aus der Verfolgergruppe. Der Schweizer kann 15 Kilometer vor dem Ziel aufschließen. Im langen Zielsprint war der Schweizer, welcher vor kurzem erst von der Corona Erkrankung genesen ist, dem starken Österreicher unterlegen. Mit Rang zwei hat man mit dem sehr kleinen Aufgebot das maximale herausgeholt nach einer schwierigen Woche.

Besonders stark der junge Dominik Amann, welcher auch heute wieder einen tollen Job erledigt hat. Ebenso wie Ricci Zoidl, welcher immer wieder angegriffen hat, aber einen Zoidl lässt man nicht so einfach weg.

 

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2022/220410/20220410_Kirschbluetenrennen_Elite__U23.pdf

Aufgebot Bundesliga Rennen Wels: Riccardo Zoidl, Dominik Amann, Nikolas Riegler, Matthias Reutimann, Alexis Guerin;

Bitter für Team Vorarlberg! Kapitän Thalmann mit Oberarmbruch out an erster Etappe der 47. Int. Circuit des Ardennes – Covid Erkrankungen setzt halbes Team außer Gefecht!

 

Keine guten Nachrichten vom Team Vorarlberg. Auf der heutigen ersten Etappe über 162 Kilometer der Circuit des Ardennes, mit Start und Ziel in Signy le Petit, hat sich der Schweizer Routinier Roland Thalmann bei einem schweren Sturz den Oberarm gebrochen. Erstdiagnose: mehrfacher Bruch und Operation. Dieser Ausfall wiegt sehr schmerzhaft. Dennoch wird er sich wieder zurück kämpfen, wie man ihn kennt!

Wir wünschen „Roli“ das allerbeste und eine gute, schnelle Genesung!

 

Dem nicht genug! Mehr als die Hälfte der Vorarlberg Profis sind aktuell sportlich außer Gefecht gesetzt aufgrund positiven Covid-19 Tests. Vermutlich hat man sich auf der Rückreise vom Trainingslager den Virus eingefangen. Den meisten geht es vom Verlauf her gut. Der Wiedereinstieg in den Rennbetrieb wird in Absprache von den Athleten mit dem jeweiligen Arzt koordiniert.

 

Sportlich? Passend zum heutigen Tag!

Nach dem Sturz von Thalmann, hat sich das Feld geteilt. Aufgrund der Coronaerkrankungen war man nur zu viert angereist. Der junge Vorarlberger Dominik Amann zeigte ein starkes und beherzte Rennen, konnte seine beiden Leader Alexis Guerin und Lukas Meiler dennoch nicht mehr nach vorne bringen. In Unterzahl war man heute klar unterlegen, und somit kein zählbares Ergebnis.

 

Der Fokus liegt nun auf Etappenergebnisse und der Verdauung dieser harten, verabreichten Kost – auch das ist Sport!

 

Etappen:

06.04.    Signy le Petit – Signy le Petit 165,2 Km

07.04.    Bazeilles – Sedan 133,7 Km

08.04.    Carignan – Margut/Mont Saint Walfrov

09.04.    Charleville Mezieres – Carleville Mezieres

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/circuit-des-ardennes-international/2022/stage-1

Veranstalter: www.circuitdesardennes.fr/

Kader 47. Circuit des Ardennes: Alexis Guerin, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Dominik Amann;

Lukas Meiler ausgezeichneter Gesamtzweiter bei 14. Int. Tour of Rhodos – Alexis Guerin Dritter, Riccardo Zoidl auf Rang fünf – Feuerwerk hat „fast“ gezündet auf letzter Etappe!

 

Auf der heutigen letzten Etappe von Rhodes Stadt nach Martisa über 150 Kilometer hat das Team Vorarlberg bis zum Zielstrich alles versucht. In den Anstiegen wurde das Feld komplett auseinandergefahren. Der aktuelle Leader Lois Bendixen (DAN/Team Coop) wurde zwischenzeitlich distanziert durch das Tempodiktat von Thalmann, Reutimann und Co. Auf den letzten Kilometer ist die Gruppe rund um den Leader wieder an Meiler, Guerin und Zoidl herangekommen. Bendixen gewinnt somit die Rundfahrt vor Meiler und Guerin!

 

Im Sprint der kleinen Gruppe holt sich Mika Heming (GER/ATT Investments) den Sieg. Alexis Guerin wird achter, Lukas Meiler Zehnter, Mathias Reutimann Zwölfter. Zoidl wird 18., Stüssi noch 25.

 

Resümee Werner Salmen – Sportdirektor: „Alles richtig gemacht heute – 140 Kilometer haben wir dem Rennen den Stempel aufgedrückt. Ein Fahrer war in der Gesamtwertung stärker und diesem muss man gratulieren. Wir können dennoch super zufrieden sein. Haben in den gut zwei Wochen hier wertvoll trainiert, sehr aktive und erfolgreiche Rennen gefahren und einige UCI Punkte fixieren können. Zwei Fahrer am Podium in der Gesamtwertung mit Lukas Meiler und Alexis Guerin. Dazu noch Ricci Zoidl ebenfalls Top fünf und vor allem die Mannschaftswertung souverän gewonnen. Wir reisen nun gestärkt und als richtige Mannschaft zurück in die Heimat!“

 

24.03.    Prolog Ialyssos 3,8 Km

25.03.    Rhodes – Kalamonas 138,5 Km

26.03.    Rhodes – Afantou 153,5 Km

27.03.    Rhodes – Maritsa 150,2 Km

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2022/stage-3/result/result

Veranstalter: https://rhodestour.gr/races/tour-of-rhodes

Kader Int. Tour of Rhodes: Alexis Guerin, Riccardo Zoidl, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Martin Meiler, Lukas Meiler, Mathias Reutimann;

 

Rad Bundesliga Eröffnung in Leonding – Stari und Amann mit tollem Rennen!

Gleich drei Fahrer musste das Team Vorarlberg vorgeben. Nikolas Riegler (krank), Lukas Rüegg (Knieprobleme) und Daniel Ganahl, welcher noch im Weltcup der Ski Bergsteiger engagiert ist. Dennoch kämpften die beiden jungen Vorarlberger sehr vehement gegen die Übermacht der anderen Teams. Nach gut 150 Kilometer geht der Sieg an Daniel Turek (CZE/Team Felbermayr). Linus Stari wird knapp dahinter im Sprint um Rang drei heute sehr guter 16. Auch Dominik Amann zeigt ein aktives Rennen und wird 27.!