Elfter an der Königsetappe! Kuen neuer Gesamt Leader der Punktewertung! Geismayr mit Kahnbeinbruch aus dem Rennen.

Weltklasseradsport und das Team Vorarlberg Santic auch heute mitten drin. Roland Thalmann wird auf der Königsetappe über den Jaufenpass starker Elfter und ist nun Gesamt Zehnter. Patrick Schelling beendet die Etappe als 25. Max Kuen übernimmt nach aktiver Fahrweise das Trikot des besten Punktejägers der Tour of the Alps 2019!

Daniel Geismayr aufgrund Handgelenkverletzung nicht mehr im Rennen!

Vor dem Start der heutigen Königsetappe in Reith im Alpbachtal musste der sportliche Leiter Werner Salmen den Vorarlberger Daniel Geismayr beim OK Team der Tour of the Alps abmelden. Über Nacht ist das rechte Handgelenk nach seinem Sturz mehr angeschwollen.

„Gestern hat es sich noch nach einer Verstauchung angefühlt. Heute Morgen konnte ich das Gelenk fast nicht mehr bewegen. So macht eine Weiterfahrt keinen Sinn, was mir unheimlich leid und weh tut für das Team und für mich, da ich mich sehr gut fühle. Nach dem Röntgen hat sich ein glatter Kahnbeinbruch bestätigt!“ so ein doch enttäuschter Daniel Geismayr

Rennverlauf 2. Etappe (Reith im Alpbachtal (AUT) nach Schenna (ITA) 178 KM (3050 Höhenmeter)

Team Vorarlberg Santic Crack Max Kuen übernimmt Sprinttrikot der Tour of the Alps!

Die Sprintwertung nach gut 20 Kilometer im Startort Reith im Alpbachtal brachte einen sehr erfreulichen Funkspruch von Radio Tour. Maximilian Kuen, gestriger Animateur der ersten Etappe, wurde Zweiter der Wertung und übernimmt somit heute das Sprinttrikot in Schenna.

„Genial gelaufen – ich habe mich vor der Sprintwertung mit einigen Fahrern absetzen können und es wirklich erkämpft!“ freut sich Max Kuen

Thalmann bis im Finale ganz vorne – auch Schelling stark!

Eine Härteschlacht dann in Richtung Jaufenpass. Nach der Überquerung des Brenners setzt im Anstieg zum Dach der Tour auf fast 2100 Meter Regen ein. Knapp über Null Grad auf der Passhöhe war nicht beneidenswert. Thalmann kann mit den Stars rund um Nibali, Froome und Majka mitfahren uns zeigt sich auch im Finale im Angriff. Erst am letzten Aufstieg ins Ziel nach Schenna muss Roli nach dieser Hammeretappe etwas einbüßen und kommt als super starker Elfter ins Ziel mit einem Rückstand von 1min 8sec. Er ist nun Gesamt Zehnter. Stark auch Patrick Schelling heute als 25. (1min 49sec).

„Eine Bombenleistung auch heute vom gesamten Team, insbesondere von Roli. Nach dem Kraftakt gestern heute mit den Besten mitfahren zu können, zeigt sein aktuelle Topform. Toll dass auch Patrick immer besser in den Tritt kommt. Er hat heute genial gekämpft. Wie auch Max mit der Übernahme des Sprinttrikots in unsere Reihen. Sehr schade mit Daniel. Es hat gezeigt dass es oft nicht viel braucht und schon steht man am Straßenrad. Aber er ist ein Kämpfer und wird bald zurückkommen!“ Team Manager Thomas Kofler

Kader: Maximilian Kuen, Gordian Banzer, Patrick Schelling, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego;

Etappenübersicht:

23/4Stage 2 – Reith im Alpbachtal › Schenna (178.7k)

24/4Stage 3 – Salurn › Baselga di Pinè (106.3k)

25/4Stage 4 – Baselga di Pinè › Cles (134k)

26/4Stage 5 – Kaltern › Bozen (148.7k)

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-the-alps/2019/stage-2

Infos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-the-alps/2019/overview 

Maximilian Kuen in der Spitze des Tages! Jannik Steimle siegt in Schönaich!

Was für ein Auftakt bei der turbulenten Startetappe an der Tour of the Alps in Kufstein. Der Schweizer Team Vorarlberg Santic Profi wird sensationell Dritter hinter dem britischen Sieger Geoghegan (Team Sky) und Aranburu (SPA/Caja Rujal). Chris Froome wird Sechster. Maximilian Kuen zeigte ein beherztes Rennen und war in der Spitze des Tages – sorgte dadurch für viel TV Zeit bei seiner Heimetappe. Schelling und Geismayr werden durch Sturzverwicklung aus dem Rennen für die Gesamtwertung geworfen.

UND – Jannik Steimle gewinnt heute den Frühjahrspreis in Schönaich (GER)! What a day!

Maximilian Kuen nützt Heimvorteil in der Ausreißer Gruppe!

Viel TV Zeit auf Eurosport, RAI Sport usw. konnte das Team Vorarlberg Santic dank dem jungen Kufsteiner Maximilian Kuen heute „einfahren“. Bei seiner Heimetappe über 144 Kilometer mit Start und Ziel in Kufstein hat Kuen mit seinem Tiroler Landsmann Gamper (Tirol Cycling) zu Beginn der Etappe attackiert und sich erfolgreich absetzen können. Vier Mann war die Gruppe stark. Sie zeigten ein tolles Rennen. 30 Kilometer machten dann die Teams Sky, Astana und AG2R ernst und verringerten kontinuierlich den Vorsprung bis sie dann auch gestellt werden.

Thalmann mit furiosem Finale – Podium und Ausrufezeichen!

Beim Einstieg nach Hinterthiersee kommt es im Feld zu einem Sturz. Außer Kuen (Spitzengruppe), Jose Manuel Diaz Gallego und Roland Thalmann werden alle anderen vier Team Vorarlberg Profis ausgebremst und können nicht mehr zur Spitze aufschließen. Geismayr musste zudem zu Boden und klagte im Ziel über Schmerzen im rechten Handgelenk – hofft aber das Rennen fortsetzen zu können.

Rang drei auf Etappe und in der Gesamtwertung vor Königsetappe!

„Roli“ Thalmann kann dem Angriff von Vincenzo Nibali (Bahrain Merida) in der Verfolgergruppe folgen und kommt mit der Spitzengruppe auf die letzten 1000 Meter. Er setzt auf der rechten Seite an und sprintet sensationell auf  Rang drei. Knapp hinter Tagessieger Hart Geoghegan vom Team Sky. Thalmann setzte somit ein deutliches Ausrufezeichen hinter seinen Namen und lässt die Topstars heute hinter sich.

Morgen wartet die Königsetappe von Reih im Alpbachtal über den Brennern und Jaufenpass ins Ziel nach Schena im Südtirol. Thalmann ist aktuell Dritter der Gesamtwertung der Tour.

Kader: Daniel Geismayr, Maximilian Kuen, Gordian Banzer, Patrick Schelling, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego;

Etappenübersicht:

22/4Stage 1 – Kufstein › Kufstein (144k)

23/4Stage 2 – Reith im Alpbachtal › Schenna/Scena (178.7k)

24/4Stage 3 – Salurn/Salorno › Baselga di Pinè (106.3k)

25/4Stage 4 – Baselga di Pinè › Cles (134k)

26/4Stage 5 – Kaltern/Caldaro › Bozen/Bolzano (148.7k)

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-the-alps/2019/stage-1

Infos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-the-alps/2019/overview 

Jannik Steimle siegt beim Frühjahrspreis in Schönaich!

Nach knapp 150 Kilometer heißt der große Sieger beim Frühjahrspreis im deutschen Schönaich Jannik Steimle vom Team Vorarlberg Santic. Es ist neben dem Sieg in Burggen von vergangener Woche sein zweiter Sieg in dieser Saison. Er bestimmt in einer Spitzengruppe das Rennen uns spurtet zu einem wunderbaren Tagesabschluss für die Mannschaft aus Vorarlberg!

Start Ostermontag in Kufstein! Schelling, Geismayr und Co. sind bereit für den Kampf gegen die Weltstars!

Der Startschuss des ersten Saisonhighlights für das Team Vorarlberg Santic erfolgt am Ostermontag um 11.45 Uhr in Kufstein. Die Mannschaft aus Vorarlberg, mittels Wildcard startberechtigt, trifft in dieser „Horse Categorie“ Rundfahrt erstmals in der Teamgeschichte auf den viermaligen Tour de France Sieger Christopher Froome (GBR/Team Sky). Die Erwartungshaltung in der Radsportwelt ist groß ob dem Duell Froome gegen Nibali (ITA/Bahrain Merida).

Schelling, Thalmann, Geismayr möchten für Überraschungen sorgen!

Ein verspätetes Ostergeschenk darf man sich zwar nicht erwarten, denn Geschenke gibt es im Radrennsport auf diesem Niveau nicht. Aber die Mannen rund um den sportlichen Leiter Werner Salmen werden schon auf der ersten Etappe mit Start und Ziel in Kufstein über 144 Kilometer alles versuchen. Alles versuchen um einerseits ein zählbares Resultat abzuliefern, andererseits hellwach und offensiv zu agieren. Maximilian Kuen kommt aus Kufstein und ist doppelt motiviert!

Kader: Daniel Geismayr, Maximilian Kuen, Gordian Banzer, Patrick Schelling, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego

Enormes mediales Interesse an der Tour of the Alps!

In über 100 Länder werden die Bilder übertragen. Zahlreiche TV Stationen senden live von allen Etappen wie z.B. auch Eurosport. Dazu viele Livestreamdienste usw. Die Rundfahrt durchquert Tirol, Südtirol und Trentino.

„Die Vorfreude zur Tour of the Alps ist im ganzen Team sehr groß. Wir sind das erste Mal mit von der Partie. Im Zeitraum der Österreich Rundfahrt (Juni/Juli) wissen wir wo wir stehen. Dies ist aktuell nicht so, denn viele Topfahrer welche ab Montag dabei sind, haben 40 Renntage und mehr in den Beinen. Die Fahrer wissen dass sie eine große Bühne vorfinden, diese gilt es auch zu nutzen. Das Team Vorarlberg Santic wird am Sonntag 17.30 Uhr in Kufstein präsentiert, unmittelbar vor Christopher Froome und dem Team Sky. So kann es gerne weitergehen 🙂 !“ Team Manager Thomas Kofler

Facts zur Tour:

5 Etappen / 711 Kilometer  / 13.630 Höhenmeter / 10 Bergwertungen

Etappenübersicht:

22/4 Stage 1 – Kufstein › Kufstein (144k)

23/4 Stage 2 – Reith im Alpbachtal › Schenna/Scena (178.7k)

24/4 Stage 3 – Salurn/Salorno › Baselga di Pinè (106.3k)

25/4 Stage 4 – Baselga di Pinè › Cles (134k)

26/4 Stage 5 – Kaltern/Caldaro › Bozen/Bolzano (148.7k)

Teilnehmende Teams und ihre Leader:

Bahrain Merida (Nibali, Caruso), BORA – hansgrohe (Majka, Bodnar), Astana Pro Team (Cataldo, Bilbao), AG2R La Mondiale (Geniez, Vuillermoz), Gazprom-RusVelo (Rovny, Shalunov), Team Sky (Froome, de la Cruz), Team Arkéa Samsic (Bouet, Moinard), Nippo Vini Fantini Faizanè (Moser, Canola), Manzana Postobon (Jaramillo, Reyes), Androni Giocattoli – Sidermec (Montaguti, Cattaneo), Caja Rural – Seguros RGA (Aberasturi, Aranburu), Bardiani – CSF (Barbin, Senni), Euskadi Basque Country – Murias (Bizkarra, Bagües), Neri Sottoli – Selle Italia – KTM (Visconti, Bongiorno), Team Vorarlberg Santic (Schelling, Geismayr, Thalmann), Tirol KTM Cycling Team (Bayer, Zimmermann), Team Colpack (Toniatti, Rocchetti), Team Felbermayr – Simplon Wels (Brkic, Kierner), Giotti Victoria – Palomar (Zurlo, Sterbini), Italy (Santoro, Tizza)

Infos zum Rennen: https://tourofthealps.eu/de/informationen-fuer-die-presse

Veranstalter: https://tourofthealps.eu/de

Das Team Vorarlberg Santic wünscht allen Partnern, Sponsoren, Presse-, Medienvertretern und den Radsportfans ein frohes Osterfest!

Roland Thalmann glänzt bei 45. Circuit des Ardennes mir Gesamtrang acht bei winterlichen Temperaturen!

Es wartet die Tour of the Alps: Team Vorarlberg Santic mitten im Kampf Froome gegen Nibali!

Die letzte Rundfahrt vor dem ersten Saisonhöhepunkt mit der Tour of the Alps (22.-26.04) war eine wahre Härteschlacht. Temperaturen um den Gefrierpunkte und zwei Halbetappen zum Abschluss in den Ardennen. Jannik Steimle siegt am Nebenschauplatz beim 33. Burggener Straßenpreis (GER).

Thalmann hat Rang acht in den Ardennen fix gebucht!

Auf der ersten Halbetappe von Nouvoin sur Meuse nach Aiglemont über 59,5 Kilometer wird der in glänzender Verfassung fahrende Roland Thalmann Achter und schiebt sich dadurch auf Rang acht in die Top Ten der Gesamtwertung.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/circuit-des-ardennes-international/2019/stage-3

Die schnelle Nachmittagsetappe mit giftigen Anstiegen über 106 Kilometer von Villerse Semeuse nach Charleville holte sich der Brite Kaden Groves (SEG Racing). Schrecksekunde dann bei Thalmann. Schaltungsdefekt hinten. Dank seiner Routine kommt der Schweizer trotz dieses Missgeschicks mit der Spitze ins Ziel als 21. und kann so seinen achten Rang in der Gesamtwertung verteidigen und sich weitere UCI Punkte gutschreiben lassen.

Sieger der Däne Alexander Kamp (PC Team Riwal).

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/circuit-des-ardennes-international/2019/stage-4

Veranstalter: http://www.circuitdesardennes.fr/

Kader: Lukas Meiler, Maximilian Kuen, Gordian Banzer, Patrick Schelling, Roland Thalmann, Davide Orrico;

Jannik Steimle gewinnt den 33. Burggener Straßenpreis und fixiert ersten Saisonsieg für Team Vorarlberg Santic!

Auch im Allgäu kaltes und auch nasses Wetter. Das hat jedoch Jannik Steimle zu seinem Vorteil nützen können und siegt nach 96 Rennkilometer im Sprint aus der Spitzengruppe vor Marcel Franz (GER/Radnet) und Tim Wollenberg (GER/Felbermayr Wels).

„Ich war in allen Spitzengruppen dabei und habe das Rennen mitbestimmt. Voll draufdrücken bei diesen Temperaturen ist die beste Variante um nicht auszukühlen. Im Sprint der elf Mann starken Spitzengruppe konnte ich mich dann durchsetzen und freue mich über den ersten Saisonsieg!“ Jannik Steimle nach der warmen Dusche!

Next race – a big race!!!!! 43. Tour of the Alps UCI 2.HC vom 22.-26. April

Der Start erfolgt in Kufstein. Das Ziel nach fünf Etappen im Südtirol / Bozen. Erstmals trifft dabei das Team Vorarlberg Santic auf Tour de France Dominator Christoper Froome (Team Sky). Alle sind gespannt auf das Giganten Duell Froome gegen Nibali – und das Team Vorarlberg Santic „mittendrin statt nur live dabei!“

Infos: https://tourofthealps.eu/en/

Roland Thalmann Etappen Achter nach super aktiver Etappe des Team Vorarlberg Santic!

Es sollte die schwerste Etappe sein heute von Rocroi nach Montherme über 158 Kilometer. Und das war sie auch. Anstiege bis zu 22%, ein ewiges Auf- und Ab in den Ardennen mit über 3000 Höhenmeter – und bei kalten Temperaturen von zwei bis fünf Grad.

Nachdem die Spitze gestellt wurde machten sich zwölf Mann auf den Weg in Richtung Montherme. Auf den giftigen Anstiegen attackiert der junge Tiroler Maximilian Kuen, holt zahlreiche Bergpreispunkte. Er verkleinert die Gruppe – als sie nur noch zu dritt waren, werden auch sie gestellt. Dann marschiert Roland Thalmann und fährt ein starkes Finale. Er wird starker Achter und ist somit auch in der Gesamtwertung mit von der Partie.

Sieger der Däne Alexander Kamp vom Pro Continental Team Riwal.

„Max“ Kuen neuer Leader in der Gesamtwertung!

Und wieder hat sich das Team Vorarlberg Santic heute ein Trikot gesichert. Auf der Siegerehrungstribüne übernahm Max Kuen das Trikot des besten Bergfahrers – sein Ziel es morgen zu verteidigen.

Kader: Lukas Meiler, Maximilian Kuen, Gordian Banzer, Patrick Schelling, Roland Thalmann, Davide Orrico;

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/circuit-des-ardennes-international/2019/stage-2

Veranstalter: http://www.circuitdesardennes.fr/

Daniel Federspiel auf Rang 15 beim 19. Allgäuer Straßenpreis!

Dominik Amann, Daniel Federspiel, Daniel Knapp, Martin Meiler und Jannik Steimle war die Abordnung beim Straßenpreis mit Start in Ziel in Schweinlang über 106 Kilometer. Der Sieger ein altbekannter – Manuel Bosch gewinnt solo – 2018 noch im Team und Gratulation an seine Adresse. Federspiel wird 15.!

 

Pechvogel Patrick Schelling brennt morgen auf Revanche!

„Ausreißerkönig“ Davide Orrico holt heute das rote Trikot in der Kombinationswertung. Patrick Schelling wird mit Schaltungsdefekt kurz vor dem Ziel um die Chancen in der Gesamtwertung gebracht. Roland Thalmann, Maximilian Kuen und Gordian Banzer kommen zeitgleich mit dem Sieger ins Ziel und wollen morgen auf der Königsetappe mitmischen.

Team Vorarlberg Santic erstmals bei Circuit des Ardennes

Erstmals erfolgte die Einladung zur prestigeträchtigen und schweren „Circuit des Ardennes UCI 2.2“ an die Adresse des Teams Vorarlberg Santic. Die 45. Austragung in den französischen Ardennen über drei Tage und vier Etappen sollte ein erster richtiger Formtest für die Rundfahrtfraktion rund um Roland Thalmann und Patrick Schelling werden. Mit dabei drei Pro Continental Teams (Direct Energie – Rein Taaramä // Riwal Cycling – Alexander Kamp // Hagens Berman – Kevin Vermaerke) und 14 Continental Teams.

„Bomber“ Davide Orrico is back!

Schlag 12 Uhr der Start in Neuvizy – das Ziel nach gut 188 Kilometer in Launois sur Vence. Und die Startattacke setzt der altbekannte Angreifer Davide Orrico. Der sympathische Italiener aus Como enteilt dem Feld. Mit im Schlepptau der Franzose Adrien Quinio (CC Nogent). Schnell wächst der Vorsprung auf max. 6min 45sec an. Orrico sichert sich Bonussekunden und Bergpreispunkte. Das Feld verringert den Vorsprung sukzessive und stellt das Duo 40 Kilometer vor dem Ziel – somit Neustart des Rennens!

Schelling mit Schaltungsdefekt in der Defensive!

Eine große Gruppe sprintet Richtung Ziel – Sieger der Brite Kaden Groves (SEG Racing) vor dem Slowenen Marko Kump (Adria). Nur einer fehlt – Patrick Schelling muss bei Top Speed das Rad wechseln und kann nicht mehr aufschließen.

„Das war mega Pech heute. Genau im schlimmsten Zeitpunkt der Defekt und aus der Traum für Patrick. Nun müssen wir den Plan für die morgige super schwere Etappe durch die Ardennen umstellen. Es warten Anstiege bis zu 22%!“ so Werner Salmen der sportliche Leiter

Kader: Lukas Meiler, Maximilian Kuen, Gordian Banzer, Patrick Schelling, Roland Thalmann, Davide Orrico

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/circuit-des-ardennes-international/2019/stage-1

Veranstalter: http://www.circuitdesardennes.fr/

Die 18. Austragung des „Vorbereitungsklassiker“ zu Paris-Roubaix über 186 Kilometer mit Start in Chinon und Ziel in Tours hatte es wahrlich in sich. 14 Worldtour und Pro Continental Teams haben sich eingeschrieben.

Stüssi, Thalmann und Schelling mit UCI Punkten!

Nach knapp viereinhalb Stunden Rennzeit siegt im Zweiersprint der Belgier Lionel Taminiaux (Wallonie Bruxelles) vor Robin Carpenter (Team Rally UHC). Gleich vier Team Vorarlberg Santic Fahrer in der ersten großen Gruppe. Roland Thalmann 18., Colin Stüssi 19. und Patrick Schelling als 23. holen erneut UCI Punkte. Auch der junge Gordian Banzer zeigt wieder ein starkes Rennen und wird 33. in Frankreich. Die Form für die nächste Rundfahrt (Circuit de Ardennes UCI 2.2) stimmt!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/la-roue-tourangelle/2019

Veranstalter: https://www.larouetourangelle.com/

Kader: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Jannik Steimle, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Davide Orrico, Gordian Banzer;

Die Vorboten verhießen nicht nur Gutes vor dem Start zu diesem französischen Klassiker über 198 Kilometer mit Start und Ziel in Vitre. Regen und kühle Temperaturen waren angesagt. Beim Start noch trocken, setzte in der zweiten Rennhälfte Regen ein.

Schelling, Thalmann und Banzer in der ersten Gruppe ins Finale!

Nachdem Jannik Steimle und Colin Stüssi das Rennen aufgeben mussten, waren es immer noch drei Vorarlberg Santic Fahrer welche im Kampf um den Sieg mitfighteten.

Patrick Schelling, Roland Thalmann und Gordian Banzer holen im Finale eine Ausreißer Gruppe unter dem Tempodiktat von Groupama-FdJ, sowie Ag2R zurück. Den Sprint der ersten Gruppe gewinnt der Franzose Marc Serrau (Groupama-FdJ) vor dem Niederländer Bram Welten (Arkea Samsic) und Clement Venturini (FRA/Ag2R La Mondiale).

Roland Thalmann sprintet auf den sehr starken elften Etappenrang. Patrick Schelling holt ebenfalls mit Rang 22 noch UCI Punkte. Was wäre wenn – mit Jannik Steimle im Finale wäre man sehr nah an einem noch besseren Resultat gewesen. Das Ziel zwei Fahrer unter die Top 25 zu platzieren wurde dennoch erreicht. Das zeigt, dass die Fahrer immer besser in Form kommen!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/route-adelie-de-vitre/2019

Veranstalter: http://routeadelievitre.com/

Kader: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Jannik Steimle, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Davide Orrico, Gordian Banzer;

Sonntag dann die nächste Herausforderung auf französischen Boden mit dem Paris – Roubaix ähnlichen Rennen von La Roue Tourangelle UCI 1.1. Und mit dem österreichischen Frühjahrspreis dem Kirschblütenrennen in Wels!

Zweite Reihe liefert einen guten Auftakt in der Rad Bundesliga ab – Team Vorarlberg Santic Youngsters Maximilian Kuen und Gordian Banzer auf Rang fünf und sechs!

Mit sieben Fahrer trat heute die Mannschaft beim Rad Bundesliga Auftakt in Österreich an. Larry Valvasori musste krankheitsbedingt passen. Der zweite Teil des Teams weilt bereits in Frankreich und startet morgen in die siebentägige Normandie Rundfahrt UCI 2.2. 

Die 59. Austragung des GP Leonding (OÖ) war nicht nur vollständig besetzt mit allen Teams aus Österreich, es waren auch zahlreiche ausländischen Teams am Start (173 Startern!!). Das Rennen über gut 153 Kilometer war einerseits ein Abtasten, anderseits war klar, dass das Team Vorarlberg Santic ohne ihre erste Reihe nur überraschen konnte.

Als es in die finalen, kurzen Schlussrunden ging, waren noch vier teameigene Fahrer in der Spitze (Federspiel, Banzer, Kuen und Lukas Meiler). Bei fast jeder Attacke war ein „Vorarlberg Santic“ Crack mit dabei. Vieles deutete auf einen Sprint hin, als sich eine kleine Gruppe lösen konnte.

Kuen und Banzer auf der Linie – Federspiel musste (noch) in die Bande – well done guys!

Sechs Mann machten den Sieg unter sich aus. Mit dabei die beiden jungen Neuzugänge Maximilian Kuen und Gordian Banzer. Sie versuchten es im letzten Anstieg, mussten aber ihre Einholung wieder hinnehmen. Der starke Österreicher Daniel Auer (Maloja Pushbikers) siegt nach knapp vier Stunden vor dem Italiener Nicolas Dalla Valle (Tirol Cycling) und Stephan Rabitsch (Felbermayr Wels). „Max“ Kuen wird Fünfter, vor dem Leichtgewicht Gordian Banzer.

Daniel Federspiel wurde im Sprint um Rang sieben in die Bande gefahren. „Feder“ ist nix passiert und wird in seinem ersten Rennen in dieser Saison 22. (+31sec), Lukas Meiler 25. (+1.30).

„Mit zwei Fahrern in den Top sechs dürfen wir hier super zufrieden sein. Mit etwas Glück steht man am Podium, da heute zwischen Rang zwei und sechs kein Meter Luft war – und dies mit nicht mal der Hälfte der Mannschaft. Die Jungs sind couragiert gefahren. Das macht Lust auf mehr!“ so Johannes Kofler, heute sportlicher Leiter des Teams in Oberösterreich

Kader GP Leonding: Maximilian Kuen, Gordian Banzer, Lukas Meiler, Martin Meiler, Dominik Amann, Daniel Federspiel, Daniel Knapp;

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2019/190324/20190324_Leonding_Elite_U23.pdf

Next race: Tour du Normandie UCI 2.2. vom 25.-31.03. http://www.tourdenormandiecycliste.fr/

Kader: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Jannik Steimle, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Davide Orrico;

Roland Thalmann Dritter bei Int. Tour of Rhodos UCI 2.2 – Sprint- und Bergtrikot bleiben ebenso in den Reihen der Mannschaft!

Die letzte Etappe der Int. Tour of Rhodos startete und endete in der Hauptstadt Rhodes bei frühlingshaften Temperaturen. Der 182 Kilometer Abschnitt war auf dem Papier ausgelegt für eine  Sprintankunft.

Top – „all in“ auf der letzten Etappe – Thalmann fixiert erstes Podium der Saison und auch Sprinttrikot – Stüssi doppelt mit Bergtrikot nach!

Der Rennverlauf kam so wie man es sich wünschte. Die Spitzengruppe wurde im Finale wieder gestellt. Im Massensprint siegt der schnelle Hermann Dahl (Team Joker). Zeitgleich im Ziel die Team Vorarlberg Santic Cracks, welche alle Angriffe erfolgreich kontern konnten!

Die Rundfahrt gewinnt der Niederländer Martijn Budding (BEAT Cyling Team) zwei Sekunden vor dem Norweger Martijn Hoelegaard (Team Unox). Auf Rang drei mit zehn Sekunden Rückstand Roland Thalmann, welcher sich mächtig über das erste Podium freute. Als Draufgabe fixiert er das Sprinttrikot, wie auch sein Schweizer Landsmann Colin Stüssi mit dem Bergtrikot!

Zufriedenstellender Auftakt in die Saison!

„Es war alles in allem eine gute Teamleistung. Wir sind die Rennen aus dem Training raus locker angegangen und siehe da, es hat geklappt mit dem Podium. Und dies ohne Team Kapitän Patrick Schelling und Jannik Steimle. Thalmann und Stüssi haben im Winter gut trainiert und sind schon sehr fit. Rang drei in der Teamwertung rundet das gute Ergebnis ab. Die Marschroute stimmt und nun hoffen wir dass die angeschlagenen Fahrer bald wieder die vollen Umfänge trainieren können!“ so Werner Salmen (sportlicher Leiter) nach dem Zieleinlauf am Mittelmeer.

Hinweis: Die genauen Resultate kommen sehr spät online. Dies die ersten Informationen nach dem Rennen!

Kader Int. Tour of Rhodos: Maximilian Kuen, Jose Manuel Diaz Gallego, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Gordian Banzer, Davide Orrico, Lukas Meiler 

Resultat https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2019/stage-3

Ergebnisdienst Veranstalter: http://www.sportstiming.gr/

Homepage Rhodes Grand Prix  http://www.rhodestour.gr