Autsch – Team Vorarlberg Santic Neuzugang Colin Stüssi vergibt durch Sturz Chance auf die „big points“ der Tour of Rhodos UCI 2.2 – Sprint- und Bergtrikot verteidigt – Thalmann weiter top!

Die zweite Etappe der Tour of Rhodos von Rhodes Stadt nach Koskinou über 156 hatte es in sich. Leider am Ende zwar nicht das erhoffte Ergebnis, aber unter dem Strich haben Thalmann, Meiler u. Co. dem Rennen aufgedrückt.

Am ersten längeren Anstieg war die Devise des sportlichen Leiters Werner Salmen das Feld zu teilen. Geschlossen fuhren sie in den Berg und teilten das Feld durch das hohe Tempo. In der resultierenden Spitzengruppe von 18 Fahrern waren Thalmann, Stüssi und Kuen dabei. Thalmann, der Gesamtdritte, enteilt der Spitzengruppe mit einem Lotto Kernhaus Fahrer. Eine perfekte Ausgangslage – vorne Thalmann und hinten in Lauerposition Stüssi und Kuen.

Colin Stüssi unverschuldet zu Boden und aus der Traum!

In der Verfolgergruppe stürzt vor Stüssi ein Fahrer und reißt den Schweizer mit zu Boden. Er bleibt auf einige Schürfungen zum Glück unverletzt, verlor aber den Anschluss an die Gruppe nach einem Radwechsel.

„Es wäre der perfekte Sprint gewesen für Colin heute. Thalmann wurde eingeholt, und Stüssi hätte das Ding vorne geregelt da er sich schonen konnte. Aber so ist der Rennsport. Nun haben wir den ersten Sturz auch schon hinter uns im Rennen. Die Jungs haben alles versucht. Stüssi hat die Bergwertungen wieder gewonnen und ist einer der stärksten hier. Am Ende war das Glück nicht auf unserer Seite, aber die beiden Trikots konnten wir in den Reihen behalten und Roland Thalmann bleibt in der Gesamtwertung ganz vorne mit dabei (Rang drei bis vier), wenn es morgen auch fast unmöglich wird hier noch was zu reparieren nach vorne – zu flach das Finale!“ Werner Salmen nach dem Zieleinlauf

Hinweis: Die genauen Resultate kommen sehr spät online. Dies die ersten Informationen nach dem Rennen!

Kader Int. Tour of Rhodos: Maximilian Kuen, Jose Manuel Diaz Gallego, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Gordian Banzer, Davide Orrico, Lukas Meiler

Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2019/stage-2

Result Veranstalter: http://www.sportstiming.gr/

Homepage Rhodes Grand Prix  http://www.rhodestour.gr

Team Vorarlberg Santic Duo Roland Thalmann und Colin Stüssi holen Sprint- und Bergtrikot zum Auftakt der Int. Tour of Rhodos UCI 2.2 – Colin Stüssi Etappen Fünfter – Angreifer König Thalmann auf Gesamtrang drei!

Aus dem Training raus die Rennen in Griechenland zu fahren, war von Beginn aus die Devise! Es liegen harte Trainingseinheiten aus den letzten Tagen hinter den Fahrern. Das gute Wetter mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad auf der Mittelmeerinsel wird ideal genützt.
Mit Patrick Schelling (Erkältung), Jannik Steimle (leichte Hüftprobleme nach Sturz) und Daniel Federspiel (leichte Knieprobleme) sind drei Fahrer angeschlagen, aber am Weg der Besserung.

Bei „Roli“ Thalmann rollt es bereits! Sprint und Bergtrikot für Team Vorarlberg Santic Cracks!
Die heutige Auftaktetappe von N. Marine über 148 Kilometer wies eine Bergwertung der Kat. 2 auf und endete mit zwei Schlussrunden in Maritsa. Mit von der Partie in seinem Debutjahr für das Team Vorarlberg Santic der Schweizer Colin Stüssi – er war der Gesamtsieger dieser Tour im Jahr 2017. Ein Mann ein Wort -Colin schnappt sich die erste Bergwertung des Tages und fixiert dadurch das Bergtrikot.
Sein Landsmann Roland Thalmann holt sich die erste Sprintwertung und macht sich dann vom Feld auf und davon, gemeinsam mit Paumann (SUI / Swiss Racing Academy). „Roli“ fixiert auch die zweite Sprintwertung und somit auch das Sprinttrikot in der Gesamtwertung. Das Duo holt fast 3 Minuten raus, wird aber im schweren Finale fünf Kilometer vor dem Ziel gestellt!

Colin Stüssi Etappenfünfter – Roland Thalmann in der Gesamtwertung auf Rang drei!
Im Sprint der ersten Gruppe siegt der schnelle Serbe Dusan Rajovic (Adria Mobil) vor dem Norweger Herman Dahl (Joker). Auf bereits Rang fünf der beste Team Vorarlberg Santic Fahrer Colin Stüssi. Er musste einem stürzenden Fahrer ausweichen und vergab Rang drei. Dieser Rang ist aber in der Gesamtzwischenwertung die erfreuliche Platzierung für Roland Thalmann.

Ein durchwegs erfrischender und toller Auftakt in diese erste Rundfahrt des Jahres!

Kader Int. Tour of Rhodos: Maximilian Kuen, Jose Manuel Diaz Gallego, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Gordian Banzer, Davide Orrico, Lukas Meiler

Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2019/stage-1
Result Veranstalter: http://www.sportstiming.gr/live/active/RICE19TOR/
Homepage Rhodes Grand Prix http://www.rhodestour.gr 

Team Vorarlberg Santic holt sich Feinschliff trotz unliebsamer Bekanntschaft mit einer Ziege auf Rhodos!

Seit fast einer Woche weilt das Team auf der griechischen Insel Rhodos. Das Wetter spielt mit – auch die Wettervorhersage lässt lange Trainingseinheiten für die Athleten auch in kommender Woche zu. Der Int. Rhodes Grand Prix am vergangenen Sonntag (5. Platz Jannik Steimle) und auch die Rhodos Rundfahrt (Freitag bis Sonntag) werden aus dem Training heraus gefahren. Fokus ist der letzte Feinschliff rund um das Teamgefüge, bevor es dann in Österreich (GP Leonding) und in Frankreich (Tour de Normandie) richtig los geht!

Ziege verursacht Crash von Steimle und Orrico!
In einer Abfahrt auf der gestrigen Trainingsfahrt wurde das Teamgefüge allerdings jäh unterbrochen. Eine aus den Büschen herausspringende Ziege bringt Jannik Steimle und Davide Orrico bei recht hohem Tempo zu Sturz. Alle anderen können noch rechtzeitig ausweichen. Steimle begab sich sofort in das Spital zum Röntgen (Hüftprobleme). Zum Glück Entwarnung „nichts gebrochen“. Allerdings zieren beide Athleten die Spuren des Asphalts am ganzen Körper. UND wieder einmal war der Helm (danke an FORCE) ein Lebensretter.

Good luck guys!

Wir sind dabei!  Team Vorarlberg Santic erhält Wildcard für die Tour of the Alps 2019 – Schelling, Geismayr und Co. Seite an Seite mit Nibali und Bernal!

Die Tour of the Alps, welche in Kufstein am 22. April startet und in Bozen am 26. April endet, zählt mit der UCI Kategorie „HC“ zu den wichtigsten Rundfahrten in Mitteleuropa. Angesagt haben sich bisher die World Tour Teams AG2R, Sky mit dem Shooting Star Egan Bernal (COL), Astana – Miguel Angel Lopez (COL), Bora Hansgrohe – Rafael Majka (POL), sowie Bahrain Merida rund um den italienischen Star Vincenzo Nibali.

Team Vorarlberg Santic Profis wollen in den Bergen mitmischen!

„Diese Rundfahrt kommt zwar recht früh, aber der Zeitpunkt der Bekanntgabe dieser Einladung war ideal. Perfekt für die Motivation der Fahrer sich auf dieses erste große Saisonhighlight vorzubereiten und noch härter zu arbeiten. Speziell Fahrern wie Patrick Schelling, Daniel Geismayr, Roland Thalmann liegt dieses Profil wenn in den Himmel geht. Es stehen satte 13.600 Höhenmeter und 700 Kilometer in fünf Tagen bevor!“ so Thomas Kofler – Team Manager

Start in Kufstein – Ziel in Bozen!

In Kufstein vor der Haustüre von Team Vorarlberg Santic Profi Maximilian Kuen startet die Rundfahrt mit der ersten Etappe. Zielort ist ebenfalls Kufstein. Die zweite Etappe startet von Reith im Alpbachtal nach Schenna ins Südtirol. Die Rundfahrt endet nach fünf schweren Abschnitten in Bozen!

Homepage Tour of the Alps https://tourofthealps.eu/de/

Die Etappen der Tour of the Alps https://tourofthealps.eu/de/programm

Presseinfo der Tour of the Alps https://tourofthealps.eu/en/tour-of-the-alps-awaits-nibali-for-another-major-show

 

Argon18 wird neuer, starker Radpartner!

Erstes Mannschaftstreffen für 2019 in Lech am Arlberg ein voller Erfolg!

Das Team Vorarlberg Santic wird ab der Saison 2019 auf Rennrädern der kanadischen Edelschmiede Argon 18 unterwegs sein. Argon 18 stellt dem Team verschiedene Rahmen-Plattformen (Gallium Pro Disc, Nitrogen Disc und E-118) zur Verfügung, um unter jeder Bedingung optimal ins Rennen gehen zu können.

Thomas Kofler – Team Manager: „Wenn man eine derart hochangesiedelte Marke wie es Argon18 ist als neuen Sponsor vorstellen darf, dann ist dies kurz vor Weihnachten mehr als großartig und wie ein Weihnachtsgeschenk. In den letzten Jahren vertrauten große Mannschaften wie Bora und Astana auf Argon18. Dass uns dieses Vertrauen geschenkt wird freut uns mächtig und erfreut und doch auch etwas mit Stolz!“

 

Nils Macheel, Geschäftsführer des Argon 18 Importeurs United Cycling ApS, freut sich über das Engagement beim Team Vorarlberg Santic: „Das Team ist sehr professionell aufgestellt, wird dabei familiär geführt und hat sich zur neuen Saison noch einmal personell verstärkt. Die Zusammenarbeit mit dem Team ist die ideale Plattform, um speziell in Österreich die in der Vergangenheit unterrepräsentierte Marke Argon18 stärker zu etablieren.“

Über ARGON 18

Argon 18 wurde 1989 von Gervais Rioux (Olympiateilnehmer und dreifacher kanadischer Meisters – einem der erfolgreichsten nordamerikanischen Radrennfahrer) gegründet. Seither werden die hochentwickelten und innovativen Argon 18 Räder in Montreal, Kanada, entworfen und konstruiert. Das Design der Argon 18 Räder definiert sich durch Handling, Aerodynamik und die menschliche Leistung, somit sind Argon 18 Räder perfekt auf den Radfahrer zugeschnitten.

Argon 18 Bikes sind in mehr als 70 Ländern auf den Straßen zu finden. www.argon18bike.com

Über United Cycling ApS

United Cycling ist Importeur und Agentur für ausgesuchte high-end Marken im Renn- und Triathlon Segment in Skandinavien, Deutschland und Österreich, inklusive Argon 18 • POC • FSA • CORIMA • BIKND • PROLOGO. United Cycling vertreibt sich direkt an den Endverbraucher in enger Zusammenarbeit mit dem Fachhandel.

Die vierte Jahreszeit Winter begrüßte das Team beim ersten Treffen im Tannbergerhof in Lech!

Auch in diesem Jahr lud das Hotel Tannbergerhof in Lech am Arlberg rund um Hoteldirektor Denny Elsensohn-Noe zum bereits traditionellen Mannschaftstreffen für die bevorstehende Saison. Bei traumhaften, winterlichen Bedingungen (fast ein Meter Neuschnee) konnte mit dem versammelten Kader von 14 Fahrern die Saison 2019 durchbesprochen werden. Die Profis und Betreuer sind bis in die Haarspitzen motiviert und fiebern bereits dem neuen Jahr entgegen. Kein Wunder, darf man in diesem Jahr doch auf eine großartige Saison zurückblicken.

An der Tagesordnung stand die Absprache der internen Abläufe, das Rennprogramm, Vorstellung der Sponsorenlandschaft, Infos zu Material, Marketing- und Pressearbeit, aber auch sehr viele persönliche Anliegen wurden behandelt um gut vorbereitet loslegen zu können. Spaß und Geselligkeit kamen ebenso nicht zu kurz. Es stand eine „coole“ Schneeschuhwanderung am Programm unter der Leitung von Hans Innerhofer – für viele eine neue Erfahrung mit diesem Sportgerät. Das Team ist bereit für 2019!

Filmbeitrag des Team Treffens  https://we.tl/t-3LieTsalh7 (frei zum Download)

 

Jannik Steimle und Davide verlängern als Erfolgsgaranten – Maximilian Kuen (AUT) und Gordian Banzer (SUI) wollen hoch hinaus!

Die Kaderplanung des erfolgreichsten, deutschsprachigen Teams auf der UCI Europe Continental Tour 2018 ist abgeschlossen für 2019. Mit Jannik Steimle (GER/22) und Davide Orrico (ITA/28) konnten zwei Stützen, aber vor allem auch Erfolgsgaranten gehalten werden. Orrico hat alleine bei der diesjährigen Österreich Rundfahrt 750 (!!) Kilometer in Fluchtgruppen verbracht – eine klare Ansage für das kommende Jahr.

Gordian Banzer (SUI/22), wohnhaft im benachbarten Liechtenstein, stößt ein junger „Kletterer“ mit großem Potential dazu. Ebenso der Tiroler Maximilian Kuen (26), welcher als angriffslustiger Allrounder schon eine gewisse Routine mit an Bord bringt!

Jannik Steimle:2019 will ich an meine Leistungen von diesem Jahr anknüpfen und wenn möglich eine Schippe drauf legen. Ich hab mich als Fahrertyp gefunden und weiß bei welchen Rennen ich zuschlagen kann. Ich denke wenn wir als Mannschaft zusammen agieren im Rennen ist noch mehr drin weil die meisten sich jetzt noch besser kennen und jeder weiß auf den anderen ist 100% verlass.

Wir sind in der Breite die beste Österreichische Mannschaft und liegen auch in Europa auf den vorderen Rängen was wir nächstes Jahr wieder unter Beweis stellen wollen!“

Gordian Banzer: „Ich möchte mich als Fahrer für das Gesamtklassement wie auch schwere Eintagesrennen weiter entwickeln. Gute Resultate für das Team oder mit dem Team als Helfer einfahren. Wir haben einige schwere Rundfahrten im Rennprogramm – diese sollten auf mich zugeschnitten sein!“

Maximilian Kuen: „Mit 26 Jahren komme ich jetzt ins beste Alter als Radsportler. Ich bin daher mega froh über das Vertrauen, dass mir das Team gibt und bin daher heiß wie Fritten Fett auf das neue Jahr, um an die Mannschaftserfolge der Vorjahre anzuknüpfen. Meine Stärken an Durchhaltevermögen, Teamgeist, Vielseitigkeit und Erfahrung will und werde ich bestens einsetzen. Natürlich will ich auch bei Gelegenheit meine Chancen wahrnehmen, die sicher wieder auf mich warten werden. In erster Linie aber freut es mich beim momentan besten Österreichischen Conti-Team fahren zu dürfen.“

Erstes Mannschaftstreffen steht bevor – es geht nach Lech am Arlberg in den Tannbergerhof!

Sollten die Wetterprognosen stimmen, dann wird es wie im Vorjahr eine runde und „weiße“ Angelegenheit in Lech. Schnee hat sich angesagt – ideal für eine ordentliche Outdooreinheit! Sämtliche Fahrer und Betreuer sind Gast beim offiziellen Team Sponsor- und Partnerhotel, dem Tannbergerhof. Hoteldirektor Denny Noe-Elsensohn heißt die Mannschaftscrew willkommen!

Team Vorarlberg Santic 2019 – Roster:

Daniel Geismayr, Dominik Amann, Daniel Knapp, Daniel Federspiel, Maximilian Kuen (alle AUT)

Patrick Schelling, Gordian Banzer, Roland Thalmann, Colin Stüssi (alle SUI)

Jannik Steimle, Martin und Lukas Meiler (alle GER)

Davide Orrico (ITA)

Larry Valvasori (LUX)