Team Vorarlberg Profi Maximilian Kuen auf Rang sieben beim 11. King of the Lake – Daniel Ganahl gibt auch im Zeitfahren seine Visitenkarte ab

Unglaubliche 1400 Starter beim größten Einzelzeitfahrevent Europas. An der elften Austragung dieser von OK Chef Erwin Mayer, durchgeführten Top Veranstaltung am Attersee in Oberösterreich, zeigten im gestrigen Rennen über 47,2 Kilometer (280 Höhenmeter) auch die Team Vorarlberg Profis ihre gute Form in der Eliteklasse.

Gegen die Zeitfahrspezialisten platzierte sich der Kufsteiner Maximilian Kuen in der Elitewertung auf Rang sieben. Sein Schnitt 48,3 km/h. Wiederum stark auch der junge Vorarlberger Daniel Ganahl. Er wird als “Leichtgewicht” ausgezeichneter Elfter mit 47,2 km/h Schnitt. Peter Innauen, Gastfahrer aus der Schweiz wird 13.

Sieger rund um den Attersee, auf der komplett gesperrten Strecke, wird der Deutsche Zeitfahrspezialist Julian Braun (CT SKS Sauerland) vor Rainer Kepplinger (Hrinkow Advarics).

Maximilian Kuen: “Was sich hier jedes Jahr abspielt ist einfach unglaublich. Man startet als Elitefahrer unmittelbar nach den Amateuren und weiß am Start, dass man sich speziell auf den letzten 20 Kilometer voll abfeuern muss. Motivation on top ist das super schnelle Material von Profile Design mit den Speziallaufrädern und Cockpits auf unseren Argon18 Zeitfahrrmaschinen – das rollt richtig!”

Resultat:  https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210918/20210918_King_of_the_Lake_Elite_King.pdf

 

Presseservice Team Vorarlberg

www.team-vorarlberg.at

office@proevent-cycling.at

Team Vorarlberg FAN-TV ab kommenden Freitag!

Spannend bis zum Schluss der fünfte Lauf der vom Österreichischen Radsportverband initiierten eCycling League Austria. Team Vorarlberg Profi Max Kuen siegt nach einem taktischen Rennen im Sprint einer größeren Gruppe und durchbrach die Dominanz von Stefan Kirchmair. Kuen präsentierte sich im virtuellen Rennen auf seinem ELITE Rollentrainer daheim in Kufstein, immer ganz vorne und konnte den finalen Sprint für sich entscheiden. Zweiter wird der Deutsche Jonas Rapp (Hrinkow Advarics-Cycleang), vor dem bisherigen Seriensieger Stefan Kirchmair (AUT/Kirchmair e-Cycling). Kuen ist zwar erst das dritte Rennen gefahren, liegt nun aber in der Gesamtwertung bereits auf Rang fünf dieser sehr intensiven Rennserie.

 

Link Rennbericht u. Resultat: https://www.radsportverband.at/index.php/aktuelles/radsport-news/allgemein/5235-kuen-durchbricht-mit-premierenerfolg-die-siegesserie-von-kirchmair-machner-zurueck-an-der-spitze-bei-den-frauen

 

Was geht sonst ab bei den Fahrern?

Kuen rackert wie Roland Thalmann und Colin Stüssi sehr viel auf den Langlaufskiern. Filippo Fortin findet in Italien recht gute Temperaturen vor, ebenso wie Adria Moreno und Felix Meo in Spanien. Zahlreiche Team Kollegen (Amann, Stari, Schinnagel, Meiler Lukas und Martin) flüchteten vor den Schneemassen und befinden sich auf Trainingslager auf Cran Canaria. Zwar unter etwas erschwerten Bedingungen durch Corona, aber dennoch wollen sie gut vorbereitet sein, wenn es losgeht mit den Straßenrennen auf Europas Straßen. So schwierig es auch sein mag, aber aktuell geplanter Saisonstart ist Anfang März mit den UCI Rennen in Istrien.

 

NEU: Team Vorarlberg FAN-TV ab kommenden Freitag!

Und wieder bringt das Team aus Vorarlberg Schwung und Auffrischung in die Radsportwelt. In Kooperation mit dem Studio K19 wird regelmäßig über die Geschehnisse rund um die Mannschaft in Wort und Bild informiert. Es steht nicht allein der klassischen Rennbetrieb im Fokus. Es werden neben Radsportgeschichten aus dem Hintergrund der Mannschaft auch sonstige spannende Informationen zu erfahren sein. Sponsoren und Partner des Teams werden ebenfalls einen festen Studioplatz einnehmen.

Die Premiere erfolgt am kommenden Freitag um 17 Uhr. Ab 11. Februar dann jeweils donnerstags ab 17 Uhr – im Zweiwochen Rhythmus.

Wo zu sehen? Auf www.k19.at und auf unseren social Media Kanälen.

Rang fünf im Team Zeitfahren – starker Auftakt am Giro della Regione Friuili UCI 2.2

 

160 Fahrer aus 32 Mannschaften – ein Rekordstarterfeld eröffnete heute die 56. Friaul Rundfahrt. Vor zwei Jahren gewann hier kein geringerer als der diesjährige Tour de France- Sieger Tadej Pogacar diese Rundfahrt.

Nach 23,5 Kilometer von Aquileia nach Grado schafften es die Männer rund um Alexis Guerin und Colin Stüssi auf den fünften Rang. Es siegt die Pro Continental Mannschaft aus Norwegen von UNO-X. Zweiter das Team CCC vor deren Landsmänner vom Team Masowsze aus Polen. Der angepeilte Top fünf Rang wurde eingefahren. Nun können die schweren Etappen kommen!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/giro-della-regione-friuli-venezia-giulia/2020/stage-1

8.10.      1. Etappe Team Time Trial Aquileia – Grado 23,5 km

9.10.      2. Etappe Variano di Basiliano – San Marco 164,5 km

10.10.    3. Etappe San Vito al Tagliamento – Buja 148 km

11.10.    4. Etappe Percoto – Martignacco 175 km

Renninfos: https://www.procyclingstats.com/race/girXo-della-regione-friuli-venezia-giulia/2020/stage-1/overview

Kader: Roland Thalmann, Maximilian Kuen, Alexis Guerin, Colin Stüssi, Davide Orrico;

Team Vorarlberg Santic erstmals am Giro della Regione Friuili UCI 2.2 – Mit Vollangriff in Richtung Saisonfinale!

In Bestbesetzung ist die Vorarlberger Equipe bereits gestern nach Italien angereist. Und dies nicht ohne Grund. Die morgige erste Etappe ist ein Mannschaftszeitfahren über 23,5 Kilometer. Mit dem superschnellen Material von Argon18 (Zeitfahrräder) und Profile Design (Laufräder, Cockpits) wollen Guerin, Stüssi u. Co. gegen die Konkurrenz keine Zeit einbüßen bzw. die eigene Benchmark legen für die kommenden Etappen.

Über 30 (!!) Teams haben gemeldet. Neu ist, dass nur fünf Fahrer pro Team zugelassen sind. Umso nervöser und aggressiver wird gefahren werden. Mit Alexis Guerin, Roland Thalmann und Colin Stüssi sind drei Aspiranten für die Gesamtwertung vorgesehen. Max Kuen und Davide Orrico werden den Support dazu liefern. Good luck – good ride Guys!

 

8.10.      1. Etappe Team Time Trial 23,5 km

9.10.      2. Etappe 164,5 km

10.10.    3. Etappe 148 km

11.10.    4. Etappe 175 km

Organisator: http://www.libertasceresetto.com/

Kader: Roland Thalmann, Maximilian Kuen, Alexis Guerin, Colin Stüssi, Davide Orrico

Roland Thalmann feiert Doppelpodium am Dach der „Hart und Härter“ Challenge in Sölden bei Österreich dreht am Rad!

Heute das Finale auf das Dach der Hart und Härter Challenge. Von Sölden hinauf auf 2674 Meter – den Rettenbachferner Gletscher. Am Start der Top Skidestination sommerliche Temperaturen – im Ziel ein Steinwurf vom Schnee entfernt. Alles angerichtet für den Showdown um den Gesamtsieg.

In einem packenden Rennen über 11 Kilometer konnte der Schweizer Team Kapitän Roland Thalmann sich nochmals kräftig steigern. Im Rennen welches u.a. auch auf Eurosport online übertragen wurde, platzierte sich „Roli“ auf Rang zwei. Es siegt Riccardo Zoidl, welcher heute 48 Sekunden Vorsprung verbuchen konnte. Dritter wird Jonas Rapp. Colin Stüssi wird heute sechster, Jack Burke elfter und Max Kuen 20.!

Roland Thalmann Dritter der Gesamtwertung der „Hart und Härter“ Challenge!

Roland Thalmann platzierte sich als bester Team Vorarlberg Santic Fahrer auf dem ausgezeichneten dritten Rang. Es siegt Riccardo Zoidl (AUT) vom Team Felbermayr Simplon Wels vor dem Deutschen Jonas Rapp (Team Hrinkow Advarics). Hinter Stephan Rabitsch wird Colin Stüssi toller Fünfter.

Ergebnisse „Hart & Härter“-Challenge am Kitzbüheler Horn: https://events.racetime.pro/de/event/203/competition/1083/results

Neun Tage – neun Bundesländer – von See zu See – von Bühne zu Bühne = „Österreich dreht am Rad“!

Aus einer simplen Idee entstand ein Riesenprojekt. Innert weniger Wochen wurde diese neuntägige TV-Show zuerst konzipiert, und folglich mustergültig umgesetzt. Das Studio K19 und die Pro Event Cycling Sports GmbH (Team Vorarlberg Santic) konnten ein komplett neues Format perfekt in Szene setzen. Spitzensport traf Breitensport mit Max Kuen and Friends an der Spitze, dazu zahlreiche Tourismusregionen mit deren Schwerpunkte rund um den Radsport. Auch der Radfachhandeln und andere Partner konnten für dieses Vorhaben begeistert werden. Der Lohn: Ein unglaubliches Medieninteresse mit einer breitflächigen Berichterstattung in Wort und Bild über fast zwei Wochen. Ein Dank an alle Mitwirkenden und der gesamten Crew – aber auch unserem neuen TV-Star Max Kuen! Beste Werbung für den Radsport und alle Partner in schwierigen Zeiten!

Die letzte Etappe von Team Vorarlberg Santic Profi Max Kuen and Friends wird morgen Samstag u.a. übertragen auf https://k19.at von 14 – 18 Uhr. Gestartet wird in St. Anton am Arlberg – das Ziel dann in Bregenz direkt bei der Festspielbühne.

Rang vier und fünf für Team Vorarlberg Santic an der Hart und Härter Challenge bei „Österreich dreht am Rad“ – Pernsteiner siegt vor Zoidl!

 „Österreich dreht am Rad“ Die Radsporterfolgsstory 2020 mit initiiert vom Team Vorarlberg Santic! Bereits seit fünf Tagen durch die Bundesländer Österreichs unterwegs – pro Tag vier Stunden live im TV. Mit einem riesigen Presse- und Medienecho wurde heute am späten Nachmittag die erste „Hart und Härter“ Challenge auf den Großglockner gestartet.

Im Einzelzeitfahrmodus duellierten sich in einem waren Showdown auf der Hochalpenstraße von Heiligenblut zum Hochtor hinauf auf über 2500 Meter die besten Bergfahrer Österreichs und die stärksten Legionäre aller österreichischen Continental Teams. Es war ein wahres Feuerwerk was die Topfavoriten gezündet haben.

World Tour Profi Pernsteiner siegt vor Zoidl und Rapp – Thalmann und Stüssi top!

Von Heiligenblut ging es 11 Kilometer und 900 Höhenmeter bis zum Hochtor. Schon bei der Zwischenzeit lag der Niederösterreicher Hermann Pernsteiner, der im Vorjahr Gesamt-14. bei der Vuelta wurde, eine knappe halbe Minute vor Riccardo Zoidl. Im Ziel hatte Pernsteiner mit einer Fahrzeit von 32:43 Minuten 48 Sekunden Vorsprung auf Zoidl. Mit 1:22 Minuten Rückstand wurde Hrinkow-Profi Jonas Rapp Dritter, auf Rang vier folgte der Schweizer Bergspezialist Roland Thalmann von Vorarlberg Santic. Und schon knapp hinter „Roli“ Thalmann sein Schweizer Team Kollege Colin Stüssi! Auf Rang 13 der Kanadier Jack Burke.

Ein gelungener Einstand beim Re-Start der Saison 2020. Thalmann wie auch Stüssi zeigten sich zufrieden. Morgen und übermorgen geht es ja weiter!

Enormes Medieninteresse – auch Eurosport.de live dabei in den Bergen!

Neben zahlreichen online Plattformen übernimmt auch Eurosport online die Übertragung des Studios K19 auf aller drei „Hart und Härter“ Challenges. Morgen folgt der Sturm auf das Kitzbühler Horn, das Finale am Donnerstag von Sölden auf Rettenbachferner – dem Dach der Tour auf 2.803 Meter!

Die Challenge morgen wird live übertragen auf auf https://k19.at und https://www.eurosport.de ab 17.15 Uhr!

Maximilian Kuen, Daniel Federspiel, Davide Orrico, Colin Stüssi, Roland Thalmann und die Meiler Brüder verlängern ihre Verträge!

„Aus Vorarlberger Duo wird ein Trio“: Linus Stari startet an der Seite von Daniel Geismayr und Dominik Amann sein Profidebüt.

Gleich neun Fahrer aus dem vergangenen so erfolgreichen Jahr verlängern ihre Verträge für 2020. Allen voran die Leistungsträger rund um Roland Thalmann (SUI), Colin Stüssi (SUI), Lukas Meiler (GER), Davide Orrico (ITA), Maximilian Kuen und Daniel Geismayr (beide AUT). Die volle Unterstützung erhalten sie weiter vom zweifachen MTB Eliminator Weltmeister Daniel Federspiel (AUT), sowie von den Youngsters Dominik Amann (AUT) und Martin Meiler (GER).

Neu mit an Bord ist der bergfeste Vorarlberger Linus Stari (21/AUT) aus Lustenau. Er zeigte sich speziell im vergangenen Jahr sehr stark bei Radmarathons und konnte dort mit den besten über die Berge fahren. Er freut sich sehr mit im Team zu sein, und vor allem viel von den Profis in den eigenen Reihen zu lernen! 

Daniel Geismayr: „Ich freue mich wieder sehr Teil des Teams zu sein und alle tatkräftig zu unterstützen. In dem professionellen Umfeld mit dem besten Support, bin ich mir sicher auch 2020 nochmal einen Schritt nach vorne machen zu können und auch für das Team Erfolge einfahren zu können.“

Roland Thalmann im Ausblick: In der Saison 2020 möchte ich eine wichtige Rolle als Leistungsträger bei den schweren und großen Rennen einnehmen. Ich freue mich mit den bestehenden, wie auch neuen Fahrern gemeinsam und als Mannschaft wieder schöne Erfolge feiern zu können!“

Colin Stüssi´s Tenor zum nächsten Jahr: Ich bin überzeugt dass wir nach diesem erfolgreichen Jahr auch kommende Saison so weitermachen können, und möchte leistungsmäßig nochmals einen Schritt nach vorne machen.“

 Youngster Dominik Amann: „Ich freue mich riesig ein weiteres Jahr in diesem Team bleiben zu können und bin super motiviert, erfolgreiche Rennen mit der Mannschaft zu fahren.“

Maximilian Kuen: „Meine Vorfreude auf 2020 ist sehr groß, weil 2019 so erfolgreich war und es mit dem Team mega Spaß gemacht hat Rennen zu fahren. Ich bin mir sicher, dass jeder von uns wieder einen Schritt nach vorne machen wird. Ich persönlich möchte nach den Abgängen mehr Verantwortung übernehmen und meine Performance in der Rad-Liga 2019, auf die Internationale Bühne übertragen!“

 Lukas Meiler: Nach fünf Jahren in der Mannschaft fühle ich mich nun bereit beim Team Vorarlberg Santic mehr Verantwortung zu übernehmen und für das ein oder andere Resultat zu sorgen. Ich freue mich auf neue Aufgaben und Herausforderungen.“

 Martin Meiler: „2020 möchte ich nach den zwei durchwachsenen Jahren wieder konstant gute Leistungen zeigen. Wenn mir das gelingt bin ich mir sicher, dass ich bei den Sprints rein halten und das ein oder andere gute Ergebnis einfahren kann.“

Daniel Federspiel: „Durch die Umstände heuer und den Verlust meiner Mama hat sich mein ganzes Leben verändert. Das Team stand das ganze Jahr hinter mir und gibt mir erneut die Chance trotz nicht entsprechenden Leistungen im vergangenen Jahr. So will ich mich erneut auf die Straße konzentrieren und mein Bestes geben.“

Auf die Arbeitsbiene und Paradeangreifer Davide Orrico konnte und wollte man nicht verzichten. Die Teamführung freut sich mit dem smarten und erfahrenen Nationalteam Fahrer aus Italien weiter zusammen zu arbeiten.

Verlassen haben das Team Jannik Steimle (zu Deceuninck Quick Step), Patrick Schelling (zu Israel Cycling), Jose Manuel Diaz Gallego (zu Delko Marseille), Larry Valvasori (unbekannt), Daniel Knapp (Karriereende), sowie Gordian Banzer, welcher aufgrund gesundheitlicher Probleme die Karriere beenden musste.

Zehn Fahrer sind somit fixiert für die bevorstehende Saison. In den kommenden Tagen werden weitere Unterschriften auf neue Fahrerverträge gesetzt über welche wir informieren.

Colin Stüssi und Team Vorarlberg Santic in Frankreich voll im Geschäft! 

Ein intensives Rennwochenende schloss die zehn Rennen umfassende Rad Bundesliga 2019 ab, das zweite Aufgebot des Team Vorarlberg Santic war in Frankreich on tour!

Stephan Rabitsch vom Team Felbermayr Wels gewinnt als Solist das Rundstreckenrennen in Klein Engersdorf. Bereits auf Rang zwei Team Vorarlberg Santic Profi Maximilian Kuen. Er fuhr trotz einem Miniaufgebot seiner Mannschaft (Daniel Knapp 16., Dominik Amann 20.) ein tolles Rennen. Rabitsch gewinnt die Gesamt Einzelwertung der Rad Bundesliga vor Maximilian Kuen und Markus Wildauer (Tirol Cycling).

Team Vorarlberg Santic knapp am Mannschaftstitel vorbei!

In der Mannschaftswertung platzierte man sich knapp hinter Maloja Pushbikers (169) auf Rang zwei. Nur drei Zähler haben auf den Titel gefehlt. Ein Nullresultat im Sommer war hier das Zünglein an der Waage. Trotzdem eine starke Saison in der Rad Bundeliga 2019!

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2019/191005/RBL-Auswertung.pdf

 

 

Tour de Vendee – ein langer Arbeitstag für Stüssi, Thalmann u. Co!

Das Team Vorarlberg Santic und die Swiss Cycling Academy haben nach gut 100 Kilometer das Zepter in Hand genommen und das Tempodiktat geführt. In der Schlussphase konnte die Ausreißergruppe gestellt werden. Ohne den schnellen Jannik Steimle, welcher bei Deceuninck Quick Step engagiert ist, war man im Sprint von vornhinein nicht auf Augenhöhe. Es siegt nach 199,5 Kilometer der Franzose Marc Sarreau (Groupama FDJ). Colin Stüssi wird 14., Roland Thalmann 21. Lukas Meiler 29.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-vendee/2019/result 

69. Paris – Bourges UCI 1.1 schließt Saison ab!

Am kommenden Donnerstag wartet das letzte Rennen der Saison bei Paris-Bourges. Das mit zahlreichen World Tour Teams bestückte Rennen über 193,5 Kilometer bildet ein würdiger Abschluss dieser erfolgreichen Saison 2019!

Team Vorarlberg Santic mit Rumpfteam beim Bundesliga Finale!

Noch zwei Stunden Hochspannung, dann ist die Saison der ÖRV-Radbundesliga 2019 Geschichte. Erst im zehnten und letzten Rennen am Samstag in Korneuburg (NÖ) beim Lagerhaus-Grand Prix über knapp 80 Kilometer wird nämlich der Sieger der Mannschaftswertung ermittelt. Derzeit liegt das Team Vorarlberg-Santic nur mit knappen zwei Zählern Vorsprung auf die Maloja Pushbikers aus Graz in Führung. Dies zu verteidigen ist mehr als schwierig, da man mit einem „Mini“ Team die Reise antreten muss. Maximilian Kuen, Dominik Amann und Daniel Knapp werden aber nochmals „all in“ geben!

Kader Team Vorarlberg Santic: Maximilian Kuen, Daniel Knapp, Dominik Amann

Zwischenstand Rad Bundesliga 2019:

https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2019/190921/RBL-Auswertung.pdf

 

Einladung zu französischen Herbstklassiker Tour de Vendee UCI 1.1 und Paris-Bourges UCI 1.1!

Tags darauf kämpfen in fernen Frankreich Colin Stüssi und Co. um UCI Punkte bei der 48. Austragung der Tour de Vendee über 199,5 Kilometer. Viele WM Starter von Yorkshire, welche noch ohne Verträge für 2020 sind, werden hier um die Top Plätze fighten.

Einige Tage später wartet dann das letzte Rennen der Saison bei Paris-Bourges. Einer der richtig harten Herbstklassiker am 10. Oktober über 193,5 Kilometer, welcher bereits 69. ausgerichtet wird.

Kurzfristig absagen musste heute Kapitän Patrick Schelling mit einer Viruserkrankung.

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Davide Orrico, Lukas Meiler, Martin Meiler

Info Rennen Tour de Vendee: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-vendee/2019/overview

Info Rennen Paris-Bourges: https://www.procyclingstats.com/race/paris-bourges/2019/overview

Es sollte heute ein Start Ziel Sieg werden! Im Rennen über 47 Kilometer dominiert die Ländle Equipe auf ihren superschnellen Argon18 Bikes und Profile Design Laufrädern ganz klar diese Konkurrenz. Dass diese sehr harte Disziplin den Fahrern liegt zeigte bereits die letztjährige WM in Innsbruck mit ihrem bärenstarken Auftritt!

Mit einem Stundenmittel von 51,4 Kilometer und einer Fahrzeit von 55min 7sec gewinnen Schelling, Meiler, Kuen, Orrico, Thalmann und Stüssi vor dem Team Hrinkow Advarics (+40sec) und Maloja Pushbikers (+1min 2sec).

Neuer Leader in der Radbundesliga – Team Vorarlberg Santic das Maß der Dinge im österreichischen Radrennsport 2019!

Die letzten drei Bundesliga Rennen ist man jeweils in einer starken Formation angetreten und gewann jede Team Wertung. Dadurch konnte das Team das „lästige“ Nullresultat wettmachen und den Lead in der Zwischenwertung vor dem Abschlussrennen Anfang Oktober übernehmen. Knapp hinter dem Team Vorarlberg Santic die Pushbiker von Maloja aus Graz. Hochspannung bis zum Schluss in der Rad Bundesliga.

Kader Team Vorarlberg Santic: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Maximilian Kuen, Davide Orrico, Lukas Meiler

Result: https://www.computerauswertung.at

Zwischenstand Rad Bundesliga 2019:

https://www.computerauswertung.at