Argon18 wird neuer, starker Radpartner!

Erstes Mannschaftstreffen für 2019 in Lech am Arlberg ein voller Erfolg!

Das Team Vorarlberg Santic wird ab der Saison 2019 auf Rennrädern der kanadischen Edelschmiede Argon 18 unterwegs sein. Argon 18 stellt dem Team verschiedene Rahmen-Plattformen (Gallium Pro Disc, Nitrogen Disc und E-118) zur Verfügung, um unter jeder Bedingung optimal ins Rennen gehen zu können.

Thomas Kofler – Team Manager: „Wenn man eine derart hochangesiedelte Marke wie es Argon18 ist als neuen Sponsor vorstellen darf, dann ist dies kurz vor Weihnachten mehr als großartig und wie ein Weihnachtsgeschenk. In den letzten Jahren vertrauten große Mannschaften wie Bora und Astana auf Argon18. Dass uns dieses Vertrauen geschenkt wird freut uns mächtig und erfreut und doch auch etwas mit Stolz!“

 

Nils Macheel, Geschäftsführer des Argon 18 Importeurs United Cycling ApS, freut sich über das Engagement beim Team Vorarlberg Santic: „Das Team ist sehr professionell aufgestellt, wird dabei familiär geführt und hat sich zur neuen Saison noch einmal personell verstärkt. Die Zusammenarbeit mit dem Team ist die ideale Plattform, um speziell in Österreich die in der Vergangenheit unterrepräsentierte Marke Argon18 stärker zu etablieren.“

Über ARGON 18

Argon 18 wurde 1989 von Gervais Rioux (Olympiateilnehmer und dreifacher kanadischer Meisters – einem der erfolgreichsten nordamerikanischen Radrennfahrer) gegründet. Seither werden die hochentwickelten und innovativen Argon 18 Räder in Montreal, Kanada, entworfen und konstruiert. Das Design der Argon 18 Räder definiert sich durch Handling, Aerodynamik und die menschliche Leistung, somit sind Argon 18 Räder perfekt auf den Radfahrer zugeschnitten.

Argon 18 Bikes sind in mehr als 70 Ländern auf den Straßen zu finden. www.argon18bike.com

Über United Cycling ApS

United Cycling ist Importeur und Agentur für ausgesuchte high-end Marken im Renn- und Triathlon Segment in Skandinavien, Deutschland und Österreich, inklusive Argon 18 • POC • FSA • CORIMA • BIKND • PROLOGO. United Cycling vertreibt sich direkt an den Endverbraucher in enger Zusammenarbeit mit dem Fachhandel.

Die vierte Jahreszeit Winter begrüßte das Team beim ersten Treffen im Tannbergerhof in Lech!

Auch in diesem Jahr lud das Hotel Tannbergerhof in Lech am Arlberg rund um Hoteldirektor Denny Elsensohn-Noe zum bereits traditionellen Mannschaftstreffen für die bevorstehende Saison. Bei traumhaften, winterlichen Bedingungen (fast ein Meter Neuschnee) konnte mit dem versammelten Kader von 14 Fahrern die Saison 2019 durchbesprochen werden. Die Profis und Betreuer sind bis in die Haarspitzen motiviert und fiebern bereits dem neuen Jahr entgegen. Kein Wunder, darf man in diesem Jahr doch auf eine großartige Saison zurückblicken.

An der Tagesordnung stand die Absprache der internen Abläufe, das Rennprogramm, Vorstellung der Sponsorenlandschaft, Infos zu Material, Marketing- und Pressearbeit, aber auch sehr viele persönliche Anliegen wurden behandelt um gut vorbereitet loslegen zu können. Spaß und Geselligkeit kamen ebenso nicht zu kurz. Es stand eine „coole“ Schneeschuhwanderung am Programm unter der Leitung von Hans Innerhofer – für viele eine neue Erfahrung mit diesem Sportgerät. Das Team ist bereit für 2019!

Filmbeitrag des Team Treffens  https://we.tl/t-3LieTsalh7 (frei zum Download)

 

Jannik Steimle und Davide verlängern als Erfolgsgaranten – Maximilian Kuen (AUT) und Gordian Banzer (SUI) wollen hoch hinaus!

Die Kaderplanung des erfolgreichsten, deutschsprachigen Teams auf der UCI Europe Continental Tour 2018 ist abgeschlossen für 2019. Mit Jannik Steimle (GER/22) und Davide Orrico (ITA/28) konnten zwei Stützen, aber vor allem auch Erfolgsgaranten gehalten werden. Orrico hat alleine bei der diesjährigen Österreich Rundfahrt 750 (!!) Kilometer in Fluchtgruppen verbracht – eine klare Ansage für das kommende Jahr.

Gordian Banzer (SUI/22), wohnhaft im benachbarten Liechtenstein, stößt ein junger „Kletterer“ mit großem Potential dazu. Ebenso der Tiroler Maximilian Kuen (26), welcher als angriffslustiger Allrounder schon eine gewisse Routine mit an Bord bringt!

Jannik Steimle:2019 will ich an meine Leistungen von diesem Jahr anknüpfen und wenn möglich eine Schippe drauf legen. Ich hab mich als Fahrertyp gefunden und weiß bei welchen Rennen ich zuschlagen kann. Ich denke wenn wir als Mannschaft zusammen agieren im Rennen ist noch mehr drin weil die meisten sich jetzt noch besser kennen und jeder weiß auf den anderen ist 100% verlass.

Wir sind in der Breite die beste Österreichische Mannschaft und liegen auch in Europa auf den vorderen Rängen was wir nächstes Jahr wieder unter Beweis stellen wollen!“

Gordian Banzer: „Ich möchte mich als Fahrer für das Gesamtklassement wie auch schwere Eintagesrennen weiter entwickeln. Gute Resultate für das Team oder mit dem Team als Helfer einfahren. Wir haben einige schwere Rundfahrten im Rennprogramm – diese sollten auf mich zugeschnitten sein!“

Maximilian Kuen: „Mit 26 Jahren komme ich jetzt ins beste Alter als Radsportler. Ich bin daher mega froh über das Vertrauen, dass mir das Team gibt und bin daher heiß wie Fritten Fett auf das neue Jahr, um an die Mannschaftserfolge der Vorjahre anzuknüpfen. Meine Stärken an Durchhaltevermögen, Teamgeist, Vielseitigkeit und Erfahrung will und werde ich bestens einsetzen. Natürlich will ich auch bei Gelegenheit meine Chancen wahrnehmen, die sicher wieder auf mich warten werden. In erster Linie aber freut es mich beim momentan besten Österreichischen Conti-Team fahren zu dürfen.“

Erstes Mannschaftstreffen steht bevor – es geht nach Lech am Arlberg in den Tannbergerhof!

Sollten die Wetterprognosen stimmen, dann wird es wie im Vorjahr eine runde und „weiße“ Angelegenheit in Lech. Schnee hat sich angesagt – ideal für eine ordentliche Outdooreinheit! Sämtliche Fahrer und Betreuer sind Gast beim offiziellen Team Sponsor- und Partnerhotel, dem Tannbergerhof. Hoteldirektor Denny Noe-Elsensohn heißt die Mannschaftscrew willkommen!

Team Vorarlberg Santic 2019 – Roster:

Daniel Geismayr, Dominik Amann, Daniel Knapp, Daniel Federspiel, Maximilian Kuen (alle AUT)

Patrick Schelling, Gordian Banzer, Roland Thalmann, Colin Stüssi (alle SUI)

Jannik Steimle, Martin und Lukas Meiler (alle GER)

Davide Orrico (ITA)

Larry Valvasori (LUX)