Wir wünschen dem gesamten Team, den Sponsoren, Partnern, Freunden und allen Fans des Teams Vorarlberg Santic ein frohes Osterfest.

Bleibt im Tritt, bleibt positiv!

Frohe Ostern GIFs. 64 animierte Ostergrüße Bilder kostenlos

Maximilian Kuen, Daniel Federspiel, Davide Orrico, Colin Stüssi, Roland Thalmann und die Meiler Brüder verlängern ihre Verträge!

„Aus Vorarlberger Duo wird ein Trio“: Linus Stari startet an der Seite von Daniel Geismayr und Dominik Amann sein Profidebüt.

Gleich neun Fahrer aus dem vergangenen so erfolgreichen Jahr verlängern ihre Verträge für 2020. Allen voran die Leistungsträger rund um Roland Thalmann (SUI), Colin Stüssi (SUI), Lukas Meiler (GER), Davide Orrico (ITA), Maximilian Kuen und Daniel Geismayr (beide AUT). Die volle Unterstützung erhalten sie weiter vom zweifachen MTB Eliminator Weltmeister Daniel Federspiel (AUT), sowie von den Youngsters Dominik Amann (AUT) und Martin Meiler (GER).

Neu mit an Bord ist der bergfeste Vorarlberger Linus Stari (21/AUT) aus Lustenau. Er zeigte sich speziell im vergangenen Jahr sehr stark bei Radmarathons und konnte dort mit den besten über die Berge fahren. Er freut sich sehr mit im Team zu sein, und vor allem viel von den Profis in den eigenen Reihen zu lernen! 

Daniel Geismayr: „Ich freue mich wieder sehr Teil des Teams zu sein und alle tatkräftig zu unterstützen. In dem professionellen Umfeld mit dem besten Support, bin ich mir sicher auch 2020 nochmal einen Schritt nach vorne machen zu können und auch für das Team Erfolge einfahren zu können.“

Roland Thalmann im Ausblick: In der Saison 2020 möchte ich eine wichtige Rolle als Leistungsträger bei den schweren und großen Rennen einnehmen. Ich freue mich mit den bestehenden, wie auch neuen Fahrern gemeinsam und als Mannschaft wieder schöne Erfolge feiern zu können!“

Colin Stüssi´s Tenor zum nächsten Jahr: Ich bin überzeugt dass wir nach diesem erfolgreichen Jahr auch kommende Saison so weitermachen können, und möchte leistungsmäßig nochmals einen Schritt nach vorne machen.“

 Youngster Dominik Amann: „Ich freue mich riesig ein weiteres Jahr in diesem Team bleiben zu können und bin super motiviert, erfolgreiche Rennen mit der Mannschaft zu fahren.“

Maximilian Kuen: „Meine Vorfreude auf 2020 ist sehr groß, weil 2019 so erfolgreich war und es mit dem Team mega Spaß gemacht hat Rennen zu fahren. Ich bin mir sicher, dass jeder von uns wieder einen Schritt nach vorne machen wird. Ich persönlich möchte nach den Abgängen mehr Verantwortung übernehmen und meine Performance in der Rad-Liga 2019, auf die Internationale Bühne übertragen!“

 Lukas Meiler: Nach fünf Jahren in der Mannschaft fühle ich mich nun bereit beim Team Vorarlberg Santic mehr Verantwortung zu übernehmen und für das ein oder andere Resultat zu sorgen. Ich freue mich auf neue Aufgaben und Herausforderungen.“

 Martin Meiler: „2020 möchte ich nach den zwei durchwachsenen Jahren wieder konstant gute Leistungen zeigen. Wenn mir das gelingt bin ich mir sicher, dass ich bei den Sprints rein halten und das ein oder andere gute Ergebnis einfahren kann.“

Daniel Federspiel: „Durch die Umstände heuer und den Verlust meiner Mama hat sich mein ganzes Leben verändert. Das Team stand das ganze Jahr hinter mir und gibt mir erneut die Chance trotz nicht entsprechenden Leistungen im vergangenen Jahr. So will ich mich erneut auf die Straße konzentrieren und mein Bestes geben.“

Auf die Arbeitsbiene und Paradeangreifer Davide Orrico konnte und wollte man nicht verzichten. Die Teamführung freut sich mit dem smarten und erfahrenen Nationalteam Fahrer aus Italien weiter zusammen zu arbeiten.

Verlassen haben das Team Jannik Steimle (zu Deceuninck Quick Step), Patrick Schelling (zu Israel Cycling), Jose Manuel Diaz Gallego (zu Delko Marseille), Larry Valvasori (unbekannt), Daniel Knapp (Karriereende), sowie Gordian Banzer, welcher aufgrund gesundheitlicher Probleme die Karriere beenden musste.

Zehn Fahrer sind somit fixiert für die bevorstehende Saison. In den kommenden Tagen werden weitere Unterschriften auf neue Fahrerverträge gesetzt über welche wir informieren.

Rang fünf von Colin Stüssi bei Klassiker Paris – Bourges UCI 1.1!

Das Beste kommt oft zum Schluss – so die Besetzung der 69. Austragung von Paris – Bourges heute. Der WM Bronzene Stefan Küng (SUI – Groupama FDJ), Tony Gallopin (FRA – AG2R), Niki Terpstra (NED – Total Energie), alle zogen heute am Gashebel über die 193,5 Kilometer.

Die hochkarätige Spitzengruppe wurde durch die Nachführarbeit, an welcher sich wiederum das Team Vorarlberg Santic maßgeblich beteiligt hat, gestellt. Das war nicht der Plan um den Sprint zu kommen, deshalb versuchen Thalmann und Co. alles um weg zu springen.

Stüssi schnuppert im letzten Rennen nochmals am Podium!

Es treten ca. 60 Profis zum Massensprint in Bourges an. Sieger der schnelle Franzose Marc Sarreau (Groupama FDJ) vor Tom van Asbroeck (Israel Cycling) und Amaury Capiot (Vlaanderen Baloise) – und auf Rang fünf?? Fast unglaublich Colin Stüssi – der junge Schweizer sprintet um Haaresbreite am Podium vorbei!

„Ein unglaublich toller Abschluss einer super starken Saison 2019. Es hat sich die ganze Saison schon gezeigt dass wir bei den meisten Rennen vorne mitfahren können. Wenn es noch klappt bei so gut besetzten Rennen auch zu Saisonende, dann ist dies ein Qualitätsausweiß für unsere Truppe. Dieses Resultat ist Colin sehr zu vergönnen, da er sich die ganze Saison auch oft in den Dienst der Mannschaft gestellt hat!“ Team Manager Thomas Kofler

Ein würdiger Schlussstrich unter eine erfolgreiche Saison für das Team Vorarlberg Santic. Ein Blick in den Rückspiegel der Saison 2019 folgt in nächster Zeit. Nun geht es auf die Heimreise und in die Planungen für 2020 – wir werden berichten!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/paris-bourges/2019/result

Info zum Rennen: http://www.parisbourges.fr/

Colin Stüssi und Team Vorarlberg Santic in Frankreich voll im Geschäft! 

Ein intensives Rennwochenende schloss die zehn Rennen umfassende Rad Bundesliga 2019 ab, das zweite Aufgebot des Team Vorarlberg Santic war in Frankreich on tour!

Stephan Rabitsch vom Team Felbermayr Wels gewinnt als Solist das Rundstreckenrennen in Klein Engersdorf. Bereits auf Rang zwei Team Vorarlberg Santic Profi Maximilian Kuen. Er fuhr trotz einem Miniaufgebot seiner Mannschaft (Daniel Knapp 16., Dominik Amann 20.) ein tolles Rennen. Rabitsch gewinnt die Gesamt Einzelwertung der Rad Bundesliga vor Maximilian Kuen und Markus Wildauer (Tirol Cycling).

Team Vorarlberg Santic knapp am Mannschaftstitel vorbei!

In der Mannschaftswertung platzierte man sich knapp hinter Maloja Pushbikers (169) auf Rang zwei. Nur drei Zähler haben auf den Titel gefehlt. Ein Nullresultat im Sommer war hier das Zünglein an der Waage. Trotzdem eine starke Saison in der Rad Bundeliga 2019!

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2019/191005/RBL-Auswertung.pdf

 

 

Tour de Vendee – ein langer Arbeitstag für Stüssi, Thalmann u. Co!

Das Team Vorarlberg Santic und die Swiss Cycling Academy haben nach gut 100 Kilometer das Zepter in Hand genommen und das Tempodiktat geführt. In der Schlussphase konnte die Ausreißergruppe gestellt werden. Ohne den schnellen Jannik Steimle, welcher bei Deceuninck Quick Step engagiert ist, war man im Sprint von vornhinein nicht auf Augenhöhe. Es siegt nach 199,5 Kilometer der Franzose Marc Sarreau (Groupama FDJ). Colin Stüssi wird 14., Roland Thalmann 21. Lukas Meiler 29.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-vendee/2019/result 

69. Paris – Bourges UCI 1.1 schließt Saison ab!

Am kommenden Donnerstag wartet das letzte Rennen der Saison bei Paris-Bourges. Das mit zahlreichen World Tour Teams bestückte Rennen über 193,5 Kilometer bildet ein würdiger Abschluss dieser erfolgreichen Saison 2019!

Team Vorarlberg Santic mit Rumpfteam beim Bundesliga Finale!

Noch zwei Stunden Hochspannung, dann ist die Saison der ÖRV-Radbundesliga 2019 Geschichte. Erst im zehnten und letzten Rennen am Samstag in Korneuburg (NÖ) beim Lagerhaus-Grand Prix über knapp 80 Kilometer wird nämlich der Sieger der Mannschaftswertung ermittelt. Derzeit liegt das Team Vorarlberg-Santic nur mit knappen zwei Zählern Vorsprung auf die Maloja Pushbikers aus Graz in Führung. Dies zu verteidigen ist mehr als schwierig, da man mit einem „Mini“ Team die Reise antreten muss. Maximilian Kuen, Dominik Amann und Daniel Knapp werden aber nochmals „all in“ geben!

Kader Team Vorarlberg Santic: Maximilian Kuen, Daniel Knapp, Dominik Amann

Zwischenstand Rad Bundesliga 2019:

https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2019/190921/RBL-Auswertung.pdf

 

Einladung zu französischen Herbstklassiker Tour de Vendee UCI 1.1 und Paris-Bourges UCI 1.1!

Tags darauf kämpfen in fernen Frankreich Colin Stüssi und Co. um UCI Punkte bei der 48. Austragung der Tour de Vendee über 199,5 Kilometer. Viele WM Starter von Yorkshire, welche noch ohne Verträge für 2020 sind, werden hier um die Top Plätze fighten.

Einige Tage später wartet dann das letzte Rennen der Saison bei Paris-Bourges. Einer der richtig harten Herbstklassiker am 10. Oktober über 193,5 Kilometer, welcher bereits 69. ausgerichtet wird.

Kurzfristig absagen musste heute Kapitän Patrick Schelling mit einer Viruserkrankung.

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Davide Orrico, Lukas Meiler, Martin Meiler

Info Rennen Tour de Vendee: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-vendee/2019/overview

Info Rennen Paris-Bourges: https://www.procyclingstats.com/race/paris-bourges/2019/overview

Es sollte heute ein Start Ziel Sieg werden! Im Rennen über 47 Kilometer dominiert die Ländle Equipe auf ihren superschnellen Argon18 Bikes und Profile Design Laufrädern ganz klar diese Konkurrenz. Dass diese sehr harte Disziplin den Fahrern liegt zeigte bereits die letztjährige WM in Innsbruck mit ihrem bärenstarken Auftritt!

Mit einem Stundenmittel von 51,4 Kilometer und einer Fahrzeit von 55min 7sec gewinnen Schelling, Meiler, Kuen, Orrico, Thalmann und Stüssi vor dem Team Hrinkow Advarics (+40sec) und Maloja Pushbikers (+1min 2sec).

Neuer Leader in der Radbundesliga – Team Vorarlberg Santic das Maß der Dinge im österreichischen Radrennsport 2019!

Die letzten drei Bundesliga Rennen ist man jeweils in einer starken Formation angetreten und gewann jede Team Wertung. Dadurch konnte das Team das „lästige“ Nullresultat wettmachen und den Lead in der Zwischenwertung vor dem Abschlussrennen Anfang Oktober übernehmen. Knapp hinter dem Team Vorarlberg Santic die Pushbiker von Maloja aus Graz. Hochspannung bis zum Schluss in der Rad Bundesliga.

Kader Team Vorarlberg Santic: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Maximilian Kuen, Davide Orrico, Lukas Meiler

Result: https://www.computerauswertung.at

Zwischenstand Rad Bundesliga 2019:

https://www.computerauswertung.at

Colin Stüssi (2.) und Patrick Schelling (3.) mit starkem Auftritt bei UCI 1.2 Rennen in Gratwein-Straßengel! Maximilian Kuen sichert Rang zwei in der Rad Bundesliga ab – Thalmann holt Bergwertung!

 Nur der starke Pole Maciej Paterski (Wibatech) war heute stärker als die Männer vom Team Vorarlberg Santic. Im schweren Straßenrennen in der Steiermark über 185 Kilometer holten die beiden Schweizer Colin Stüssi und Patrick Schelling die Ränge zwei und drei.

Stüssi fehlten 20 Sekunden und kam als erster Verfolger ins Ziel. Schelling folgte kurz darauf. Maximilian Kuen fixiert ein super starkes Mannschaftsergebnis mit Rang sechs und sichert dadurch Rang zwei hinter Stephan Rabitsch in der Gesamtwertung der Rad Bundesliga ab!

Sieg in der Mannschafts- und Bergwertung!

Das Rennen war so stark besetzt wie noch nie! 15 Nationen aus ganz Europa am Start, aber dominiert haben es über das gesamte Rennen Thalmann u. Co. „Roli“ war seit Beginn des Rennens in der Spitze und gewinnt die Bergwertung. Nach seiner Einholung kurz vor dem Finale übernahm dann Colin Stüssi das Zepter. Er musste sich nur dem Polen beugen. Dahinter dann Patrick Schelling. Stark auch Lukas Meiler, welcher als 16. einen guten Job ablieferte. Mit dem Sieg in der heutigen Team Wertung rangiert die Mannschaft nun bereits auf Rang zwei in der Gesamtwertung.

Drei Fahrer unter den ersten sechs und 65 UCI Punkte!

Kader Team Vorarlberg Santic: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Maximilian Kuen, Davide Orrico, Lukas Meiler, Larry Valvasori;

Result: https://www.procyclingstats.com 

Am schweren Rennen im schweizerischen Jura Gebirge hatte „Roli“ Roland Thalmann in der ersten Runde Pech mit Reifenschaden. Zu diesem Zeitpunkt machten sich zwanzig Fahrer auf und davon. Somit ohne Thalmann. Colin Stüssi und Larry Valvasori konnten diese Gruppe besetzen.

Valvasori, der junge Luxemburger, zeigte nach einer langen Verletzungspause (Knie) ein beherztes Rennen, konnte aber nicht ganz vorne in das Renngeschehen eingreifen. Colin Stüssi präsentiert sich in aktueller guter Form und konnte immer wieder die attackierenden Fahrer stellen. Es siegt der Ex-Team Vorarlberg Santic Fahrer Lukas Ruegg (Swiss Cycling Academy) vor den beiden Italiener Saroni und Petrucci (FDJ Groupama).

Colin Stüssi wird starker Sechster und freut sich ob der guten Form auf die nächsten Einsätze. Roland Thalmann finisht als 16.

Kader Team Vorarlberg Santic: Dominik Amann, Martin Meiler, Daniel Knapp, Larry Valvasori, Roland Thalmann, Colin Stüssi;
Organisator: https://www.tourdujura.ch/index.php/infos-pratiques/tdj-2019

Next race: 15.09. Int. Straßenpreis Gratwein-Straßengl UCI 1.2 (AUT)

Team Vorarlberg Santic am Weg in Richtung Tour du Jura  – Sturzopfer leiden!

Nach dem Massensturz am vergangenen Sonntag bei Croatia – Slovenia UCI 1.2 hieß es erst mal Wunden versorgen und sich einer Kontrolle unterziehen. Neben zahlreichen Hautabschürfungen und Prellungen (Stüssi, Orrico), klagte Team Kapitän Patrick Schelling u.a. zusätzlich über Schmerzen im linken Knie.

„Ich schaue nun von Tag zu Tag und hoffe dass es bald wieder besser wird. Ist einfach dumm gelaufen, obwohl wir perfekt positioniert waren. Der eine oder andere Fahrer ist doch recht übermotiviert wenn es in das Finale geht. Dann knallt es gerne auch vorne mal!“ so Patrick Schelling zuversichtlich

Tour du Jura – das nächste Heimrennen für die Schweizer Garde!

Währende Europas größte Fachmesse die Eurobike in Friedrichshafen morgen die Tore öffnet, ist die Mannschaft an diesem Wochenende bei der Tour du Jura in der Schweiz im Einsatz. Das wellige Terrain sollte maßgeschneidert sein für die „Hausherren“ Colin Stüssi und Roland Thalmann. Aber auch die junge Garde wird sich zeigen!

Kader Team Vorarlberg Santic: Dominik Amann, Martin Meiler, Daniel Knapp, Larry Valvasori, Roland Thalmann, Colin Stüssi;

Organisator: https://www.tourdujura.ch/index.php/infos-pratiques/tdj-2019

Schelling, Stüssi und Orrico werden im Finale abgeräumt!

Alles war mustergültig vorbereitet für einen Großangriff am letzten Anstieg vor dem Ziel in Nove Mesto. Das Team Vorarlberg Santic bestimmte das Rennen über 181 Kilometer von Beginn an. Roland Thalmann konnte zu vier Ausreißer aufschließen und war 100 Kilometer in der Gruppe des Tages. Diese wurde zwar gestellt, aber die Cracks aus dem Vorarlberger Team hatten alles vorbereitet und zeigten sich pro aktiv ganz vorne.

Schelling, Stüssi und Orrico werden einfach abgeräumt!

Dümmer können Rennen nicht laufen. Ganz vorne auf Position zehn eingereiht, da es meist hinten kracht, werden dann Patrick Schelling, Colin Stüssi und Davide Orrico einfach niedergefahren. Alle gehen auf den Boden und müssen alle anderen ziehen lassen. Schellings Helm geht zu Bruch, aber Glück im Unglück – alle drei Profis kommen halbwegs glimpflich davon.

Thalmann mit Kraftakt noch auf Rang sieben!

Obwohl Thalmann den ganzen Tag in der Spitze war konnte er noch auf Rang sieben sprinten. Sieger der Slowene Marko Kump (Adria Mobil). Lukas Meiler wird 15. vor Team Kollege Maximilian Kuen welcher 18. Wird. Schade, denn heute wäre ein Podium so fix gewesen wie das Amen im Gebet.

Kader Team Vorarlberg Santic: Patrick Schelling, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Maximilian Kuen, Davide Orrico, Lukas Meiler;

Result: https://www.procyclingstats.com/race/1st-ljubljana-zagreb/2019

Organisator: https://www.adria-mobil-cycling.com/si