Martin Meiler Achter am 59. Int. Kirschblütenrennen – es will noch nicht so recht!

 

Das war und ist noch nicht ganz das Gelbe vom Ei, aber die Truppe hat gefightet und alles versucht bis zum Finale. Martin Meiler wird heute Achter am 59. Kirschblütenrennen über 171 Kilometer in Wels. Im Massensprint im schnellen Rennen (43,4 km/h Schnitt) von circa 50 Fahrern zwar ein Achtungserfolg, aber das Ziel war weiter oben angesiedelt. Meiler verlor 500 Meter vor dem Ziel das Hinterrad von Stüssi und musste sich somit den Wege selber im Finale suchen. Dennoch darf der junge, lernwillige Oberammergauer zufrieden sein und nimmt diese Erfahrung mit zum nächsten Rennen.

 

Das Rennen gewinnt der Slowene Matevz Govekar (Tirol Cycling) vor dem Deutschen Felix Groß (rad-net Rose). Stüssi wird 19.

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210425/20210425_Kirschbluetenrennen_Elite_U23.pdf

 

Am nächsten Wochenende, Samstag 1. Mai erfolgt um 11 Uhr der Startschuss zum GP Vorarlberg in Nenzing. Es ist das Heimrennen der Mannschaft. Thalmann und Co. werden hier alles daran setzen das Unternehmen „Podium“ zu realisieren. Im Anschluss startet die internationale Saison 2.0 in Frankreich nach der kurzen Corona Zwangspause – so Gott will!

Der Osterhase soll auch gegen Weltstars UCI Punkte bringen! Team Vorarlberg mit gebioMized Maßanpassung zur 20. Austragung der La Roue Tourangelle UCI 1.1!

 

Lange war nicht klar, ob das Rennen trotz des Lockdowns in Frankreich durchgeführt werden kann oder nicht. Gestern die Zusage des Veranstalters. Der Frühjahrsklassiker über 204 Kilometer am Ostersonntag mit Ziel in Tours, verspricht ein heiße Angelegenheit zu werden. Sprinterteams gegen Klassikermannschaften. Auf gut Deutsch eine richtige „Fetzerei“ wird erwartet. „Hitzkopf“ Nacer Bouhanni (Arkea) gegen Arnaud Demare (Groupama-FDJ) im Sprint – und genau hier will aber auch Team Vorarlberg Sprinter Filippo Fortin mitreden!

 

Oder es schaffen die Ausreißer den Sieg. Deshalb stellt Sportdirektor Florent Horeau mit Roland Thalmann, Colin Stüssi, Markus Wildauer, Alexis Guerin und Adria Moreno sechs Männer mit einem guten Riecher für die Situation. 18 (!) Teams aus der World Tour und Pro Continental Kategorie garantieren ein hartes Rennen. Die letzten zwei Stunden des Rennens werden auf Eurosport, sowie auf einige anderen TV-Stationen übertragen!

 

Mit „gebioMized“ Maß Anpassung zu UCI Punkten!

Eine erfolgreiche Woche liegt hinter dem Team Vorarlberg. Bei Traumwetter wurden die vergangenen Tage hinweg Fotos und Aufnahmen in der Region Vorarlberg erstellt. Franziska und Niklas vom neuen Sattelpartner „gebioMized“, haben gestern alle 15 Profis mit einem super professionellen Bike- und Sattelfitting im RadHaus Rankweil für die lange Saison nochmals perfekt eingestellt!

 

Startliste und Infos: https://www.procyclingstats.com/race/la-roue-tourangelle/2021/result/overview

Homepage: https://www.larouetourangelle.com/

Link zur Übertragung ab 14.30 Uhr: https://www.larouetourangelle.com/direct

 

Kader 20. La Roue Tourangelle: Adria Moreno, Roland Thalmann, Filippo Fortin, Maximilian Kuen, Markus Wildauer, Alexis Guerin, Colin Stüssi;

Idealer Team Spirit und bis Kilometer 120 alles perfekt gelaufen. Beim heutigen Adria Mobil Rennen in Slowenien über 181 Kilometer, erwischten aber die Meiler Brüder Lukas und Martin, sowie Max Kuen und Felix Meo nicht ihren besten Tag. Im Finale waren somit nur noch Roland Thalmann und Johannes Schinnagel für den Team Kapitän Filippo Fortin zur Stelle. Diese versuchten alles um „Pippo“ in Position zu bringen.

 

Zur groß dann aber die Übermacht der Konkurrenz, welche sich dies zum Nutzen machen konnte. Es siegt der Niederländer Marijn van den Berg (CT Groupama FDJ), vor dem Italiener Filippo Fiorelli (Bardiani CSF).

 

Nächste Chance für die Wiedergutmachung am 4. April. Am Ostersonntag der französische Klassiker La Roue Tourangelle UCI 1.1.

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/gp-adria-mobil/2021/result

Kader GP Adria Mobil: Roland Thalmann, Filippo Fortin, Felix Meo, Maximilian Kuen, Martin Meiler, Lukas Meiler, Johannes Schinnagel;

Rad Bundesliga Auftakt in Leonding wird zur Härteschlacht – angeschlagenes Team Vorarlberg muss mit Rang acht von Roland Thalmann vorliebnehmen!

 

Dass Radprofis keine Weicheier sind, war bekannt. Dies war heute beim Rad Bundesliga in Leonding (OÖ) auch bitter nötig. Das Rennen wurde aufgrund von Minusgraden (!!) auf 120 Kilometer gekürzt. Beim Start noch trocken, setzt nach einer guten Rennstunde auch noch Schneefall ein.

 

In der elf Mann starken Spitzengruppe unter anderem auch Maximilian Kuen als Aufpasser. Hinten im Feld übernehmen Fortin, Thalmann und Co. Verantwortung und kontrollieren das Rennen. Allerdings musste man Schinnagel (Erkältung) und Colin Stüssi (Sturzverletzung) noch kurz vor dem Start vorgeben.

 

Kuen holt sich einige Sprint- und Bergpunkte, konnte aber im Finale nicht mehr mitmischen. Es siegt der Österreicher Moran Vermeulen (Team Felbermayr Wels) vor den Deutschen Pirmin Benz (Rad net Rose) und Jonas Rapp (Hrinkow). Roland Thalmann wir als bester Team Vorarlberg Fahrer Achter.

 

Es war nicht das gewünschte Ergebnis. Heute haben nur die Fahrer überzeugen können, welchen mit diesen extremen Wetterverhältnisse am besten umgehen können.

 

Das Rennen wurde live im Internet gestreamt und übertragen vom Studio K19!

 

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210321/20210321_Leonding_Elite_U23.pdf

 

Kader Eröffnungsrennen GP Leonding: Roland Thalmann, Filippo Fortin, Felix Meo, Dominik Amann, Linus Stari, Maximilian Kuen, Martin Meiler, Lukas Meiler, Nikolas Riegler, Markus Wildauer;

 

Rang vier durch Filippo Fortin auf harter Schlussetappe der 18. Istrian Spring Trophy UCI 2.2 – Team Vorarlberg mit erfolgreichem Auftritt in Kroatien!

Maximilian Kuen beendet E-Cycling League Austria auf Gesamtrang drei!

 

Die heutige Schlussetappe der 18. Istrian Spring Trophy von Marcana nach Umag über 143 Kilometer war nur etwas für die härtere Sorte von Radprofis. Zu Beginn der Etappe noch trockenes Wetter, dann aber Regen und extremer Kälte mit knapp über Null.

 

Top Team Vorarlberg Aufritt in den letzten 14 Tagen in Kroatien!

Nur um wenige Zentimeter hat es heute für das Podium nicht gereicht. Jakub Mareczko (Vini Zabu) konnte das Rad noch auf der Linie nach vorne schieben. Somit steht heute Rang vier zu Buche für Filippo Fortin. Die anderen Fahrer haben das Rennen mit Weitblick auf die nächsten Rennen vorzeitig beendet.

Und dennoch – es war ein bisher sehr starker Saisonauftakt was die Männer vom Team Vorarlberg auf die Straße gezaubert haben. Allen voran Fortin`s Etappensieg und die zwischenzeitliche Gesamtführung der Rundfahrt. Nun geht’s im Schneegestöber in Richtung Heimat!

 

Heutiger Sieger der Mihkel Räim (LTU/Mazwoswe Polski) vor dem Deutschen Henri Uhlig (Rad net). Den Gesamtsieg sichert sich der Australier Finn Fisher-Black (Jumbo Visma).

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/istarsko-proljece-istrian-spring-trophy/2021/stage-4

 

Kader 18. Istrian Spring Trophy UCI 2.2: Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Filippo Fortin, Adria Moreno;

 

Maximilian Kuen wird Gesamtdritter der E-Cycling League Austria 2021!

Der Tiroler Max Kuen musste zwangsmäßig aufgrund der Ausreisebestimmungen von der Kroatienreise daheimbleiben. Dies wusste der Kufsteiner mit Rang drei im gestrigen Finallauf der E-Cycling League jedoch bestens zu nutzen. Er verpasst den Sieg von Stefan Kirchmair nur um eine Sekunde. Dieser gewinnt auch die Gesamtwertung nach neun Rennen vor Moran Vermeulen und Kuen.

 

Nächstes Rennen: 21.03. Rad Bundesliga Eröffnungsrennen Leonding / OÖ

Sieg und Gesamtführung für Filippo Fortin auf der zweiten Etappe der Istrien Spring Trophy – Massensturz überschattet Ankunft in Porec!

 

Wie eng Freud und Leid oft zusammenhängen, hat die heutige zweite Etappe über 168 Kilometer von Funtana nach Porec gezeigt. Team Vorarlberg Sprinter Filippo Fortin (ITA) siegt im Sprint in eindrucksvoller Manier. Er gewinnt nicht nur die Etappe, sondern ist auch der neue Leader der 18. Istrien Spring Trophy UCI 2.2!

 

Fortin nach seinem Sieg: „Ich habe diesen Sieg unbedingt gewollt. Es war meine Chance da ich top eingestellt war, und ich konnte sie nutzen. Ich bin superglücklich heute den Sieg für das Team Vorarlberg und mich geholt zu haben!“

 

Stüssi, Thalmann und Guerin müssen in Massensturz schwer zu Boden!

Bei regnerischem Wetter und rutschigen Straßen kommt es bei sehr hohem Tempo zwei Kilometer vor dem Ziel zum folgenschweren Sturz von 30 – 40 Fahrern. Das Team Vorarlberg war um die Position 20 bis 30 positioniert, als in unmittelbares Umfeld viele Fahrer zu Boden gehen.

Florent Horeau (sportlicher Leiter): „Es war der schlimmste Sturz was ich je miterleben musste. Überall schreiende Fahrer, es hat ausgesehen wie auf einem Schlachtfeld. Mittendrin leider auch Alexis Guerin, Roland Thalmann und Colin Stüssi. Alle klagen über Schmerzen, wobei es Colin Stüssi am schwersten erwischt hat. Wie es scheint, haben sie aber keine Knochenbrüche erlitten. Der Rennarzt wird weitere Untersuchungen vornehmen. Dann kann entschieden werden, wer morgen wieder an den Start gehen kann!“ 

Good luck Guys!

Das Team Vorarlberg hofft, dass es auch die gestürzten Fahrer der anderen Mannschaften nicht zu schlimm erwischt hat – alles Beste an alle Athleten!

 

Etappenübersicht:

11.03. Prolog Umag – 1 km

12.03. Funtana – Porec – 168 Km

13.03. Vizinada – Motovun – 165 km

14.03. Marcana – Umag – 143 km

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/istarsko-proljece-istrian-spring-trophy/2021/stage-2

 

Kader 18. Istrian Spring Trophy UCI 2.2: Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Roland Thalmann, Colin Stüssi, Filippo Fortin, Adria Moreno;

Neuzugang Filippo Fortin sprintet auf Rang zwei bei der 9. Int. Umag Trophy UCI 1.2!

 War das wieder ein Rennen zum Saisonauftakt. An der neunten Austragung über 154 Kilometer der Umag Trophy haben sich 29 (!!) Teams eingetragen. Darunter auch einige klassenhöhere Pro Continental Teams. Zielvorgabe: Angriffslustig fahren und „no crash“!

Auf dem 22 Kilometer langen Rundkurs setzen sich in den ersten Runden drei Fahrer von Feld ab und konnten einen Vorsprung von über zwei Minuten herausfahren.

Nach Anbruch der letzten beiden Runden wurde das Tempo im Hauptfeld angezogen, wodurch die Spitzengruppe rasch eingeholt wurde. Es war alles angerichtet war für den Maßensprint im Umag.

 

Filippo Fortin zum Saisonauftakt sensationell auf Rang zwei!
Im Spurt des Hauptfeldes gewinnt der Italienische Topsprinter Jakub Mareczko (Vini Zabù) vor Neuzugang Filippo Fortin (Team Vorarlberg) und Tomas Barta (Topforex – ATT Investments).

Fortin wurde perfekt in Position gebracht von seinen Team Kollegen. Das gesamte Team ist „Mega Happy“ über den gelungenen Saisonauftakt.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/trofej-umag-umag-trophy/2021/result

Kader 9. Int. Umag Trophy UCI 1.2: Linus Stari, Dominik Amann, Lukas Meiler, Martin Meiler, Felix Meo, Filippo Fortin;

Nächste Rennen: Porec Trophy UCI 1.2 (07.03.), Istrien Spring Trophy UCI 2.2 (11.-14.03).

Team Vorarlberg FAN-TV morgen 17 Uhr!

Eine weitere Ausgabe des Team Vorarlberg FAN-TV wird am morgigen Donnerstag live aus dem Studio K19 übertragen. Im Studio zwei Edeldiamanten aus dem Background der Mannschaft.

LIVE auf www.k19.at und auf den social Media Kanälen des Team Vorarlberg!

Team Vorarlberg FAN-TV ab kommenden Freitag!

Spannend bis zum Schluss der fünfte Lauf der vom Österreichischen Radsportverband initiierten eCycling League Austria. Team Vorarlberg Profi Max Kuen siegt nach einem taktischen Rennen im Sprint einer größeren Gruppe und durchbrach die Dominanz von Stefan Kirchmair. Kuen präsentierte sich im virtuellen Rennen auf seinem ELITE Rollentrainer daheim in Kufstein, immer ganz vorne und konnte den finalen Sprint für sich entscheiden. Zweiter wird der Deutsche Jonas Rapp (Hrinkow Advarics-Cycleang), vor dem bisherigen Seriensieger Stefan Kirchmair (AUT/Kirchmair e-Cycling). Kuen ist zwar erst das dritte Rennen gefahren, liegt nun aber in der Gesamtwertung bereits auf Rang fünf dieser sehr intensiven Rennserie.

 

Link Rennbericht u. Resultat: https://www.radsportverband.at/index.php/aktuelles/radsport-news/allgemein/5235-kuen-durchbricht-mit-premierenerfolg-die-siegesserie-von-kirchmair-machner-zurueck-an-der-spitze-bei-den-frauen

 

Was geht sonst ab bei den Fahrern?

Kuen rackert wie Roland Thalmann und Colin Stüssi sehr viel auf den Langlaufskiern. Filippo Fortin findet in Italien recht gute Temperaturen vor, ebenso wie Adria Moreno und Felix Meo in Spanien. Zahlreiche Team Kollegen (Amann, Stari, Schinnagel, Meiler Lukas und Martin) flüchteten vor den Schneemassen und befinden sich auf Trainingslager auf Cran Canaria. Zwar unter etwas erschwerten Bedingungen durch Corona, aber dennoch wollen sie gut vorbereitet sein, wenn es losgeht mit den Straßenrennen auf Europas Straßen. So schwierig es auch sein mag, aber aktuell geplanter Saisonstart ist Anfang März mit den UCI Rennen in Istrien.

 

NEU: Team Vorarlberg FAN-TV ab kommenden Freitag!

Und wieder bringt das Team aus Vorarlberg Schwung und Auffrischung in die Radsportwelt. In Kooperation mit dem Studio K19 wird regelmäßig über die Geschehnisse rund um die Mannschaft in Wort und Bild informiert. Es steht nicht allein der klassischen Rennbetrieb im Fokus. Es werden neben Radsportgeschichten aus dem Hintergrund der Mannschaft auch sonstige spannende Informationen zu erfahren sein. Sponsoren und Partner des Teams werden ebenfalls einen festen Studioplatz einnehmen.

Die Premiere erfolgt am kommenden Freitag um 17 Uhr. Ab 11. Februar dann jeweils donnerstags ab 17 Uhr – im Zweiwochen Rhythmus.

Wo zu sehen? Auf www.k19.at und auf unseren social Media Kanälen.

Team Vorarlberg Profi Daniel Federspiel gewinnt Staatsmeisterschaft im Rad Cross 2021!

 Was für ein großartiger Auftakt in die Saison 2021. Daniel Federspiel, der 33-jährige Ex-Weltmeister im MTB Eliminator zeigte gestern wieder seine ganze Klasse im Gelände. Er wird in einem superspannenden Rennen in Neusiedl/Waidmannsfeld (NÖ) Staatsmeister in der Eliteklasse und verteidigt seinen Titel aus dem Vorjahr.

 „Ich wusste, dass ich mich auf meine Sprintqualitäten verlassen kann“, erklärte Federspiel nach dem Rennen, welches sich zu einem Dreikampf entwickelte. Immer wieder versuchten sich seine beiden Wiedersache Moran Vermeulen (Felbermayr-Wels) und Gregor Raggl (Trek-Vaude), sich von Federspiel zu lösen. Auf dem flachen, schnellen Kurs rund um das Fußballstadion in Waidmannsfeld konnte sich jedoch keiner entscheidend absetzen.

„Von Beginn an habe ich mich sehr gut gefühlt. Allerdings hatte ich gleich in der ersten Runde einen Kontakt mit einem Baum, dadurch habe ich meinen Rhythmus verloren. Je länger das Rennen dauerte, desto besser kam ich wieder rein“, so Federspiel, der in der Schlussrunde noch eine Schrecksekunde verarbeiten musste. In einer der letzten Kurven rutschte er aus dem Pedal, was Raggl einen kleinen Vorsprung einbrachte. Aber im Sprint um den Sieg lies Federspiel dann Raggl keine Chance und freute sich mächtig über den Sieg!

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210110/20210110_OeSTM_OeM_Querfeldein_ME.pdf

 

Lineup für 2021 mit vier Neuzugängen komplett! Fortin sprintet ab sofort für Team Vorarlberg – Wildauer mit hohen Ambitionen ins neue Jahr!

Das Team Vorarlberg wünscht frohe Weihnachten und alles Beste für 2021!

 

Mit einem Aufgebot von 15 Fahrer geht es für das Team Vorarlberg in die 23. Saison. Vier neue Profis mit Format streifen sich das neue Team Trikot über. Allen voran der italienische Routinier und Sprinter Filippo Fortin. Mit Markus Wildauer und Nikolas Riegler stärken zwei junge, hoffnungsvolle Österreicher der Mannschaft den Rücken. Zudem neu dabei, Adria Moreno, ein bergfester Profi aus Spanien.

 

Filippo Fortin (31/ITA):

Vom Team Felbermayr-Wels wurde der Transfer vor kurzem fixiert. Fortin gilt als erfahrener Sprinter. Seine feine Klinge holte er sich in u.a. in den Teams von Cofidis, Bardiani, Androni-Giocattoli. In Österreich war er in den Teams von Tirol und Wels unter Vertrag, und feierte zahlreiche internationale Siege in seiner Karriere. Er passt ideal in das Gesamtbild der Mannschaft und rundet das Kollektiv in der Breite ab.

https://www.procyclingstats.com/rider/filippo-fortin

blank

Markus Wildauer (22/AUT):

Er gilt als junger Wilder, mit Potential in die Fußstapfen eines Patrick Konrad oder Felix Großschartner zu treten. Der Tiroler aus dem Zillertal hat Qualitäten am Berg, aber auch im Zeitfahren – alles was ein Rundfahrer benötigt. Mit seinem Etappensieg 2018 am Baby Giro, und der Bronzemedaille an der Zeitfahr EM 2018 hat er seine sportliche Visitenkarte abgegeben. Seine sehr gute Ausbildung hat er vier Jahre beim Tirol-KTM Cycling Team gemacht.

https://www.procyclingstats.com/rider/markus-wildauer

 blank

Adria Moreno (29/SPA):

Der sympathische Spanier aus der Nähe von Girona gilt als großartiger Team Player. Er war bei Continental Teams in Großbritannien und Frankreich unter Vertrag. Seine Klasse am Berg hat er u.a. bei der Tour de Savoie Mont Blanc aufblitzen lassen, welche er als gesamt Sechster beendete.

https://www.procyclingstats.com/rider/adria-moreno

blank

Nikolas Riegler (19/AUT):

Es war nicht die erwünschte Saison im vergangenen Jahr, da er mit Verletzungen und fehlenden Renneinsätzen zu kämpfen hatte. Aber der junge Niederösterreicher aus Waidhofen an der Ybbs gilt als harter Arbeiter, und hat als Nationalteamfahrer in der Juniorenklasse als bester Österreicher (11. Rang) bei der Int. Oberösterreich Rundfahrt sein Talent gezeigt.

https://www.procyclingstats.com/rider/nikolas-riegler

 blank

Aufgebot Team Vorarlberg 2021:

Dominik Amann, Linus Stari, Daniel Federspiel, Maximilian Kuen, Markus Wildauer, Nikolas Riegler (alle AUT), Roland Thalmann, Colin Stüssi (SUI) Johannes Schinnagel, Lukas Meiler, Martin Meiler (alle GER), Felix Meo (NZL), Adria Moreno (SPA), Filippo Fortin (ITA), Alexis Guerin (FRA);

 

Vielen Dank für die Zusammenarbeit und das Vertrauen – Wir wünschen ein frohes Weihnachtfest!

Es war doch ein sehr herausforderndes vergangenes Jahr. Trotz allen Unsicherheiten konnten wir auf eine großartige Bereitschaft und auf die Unterstützung aller Partner vertrauen. Dies erachten wir als nicht selbstverständlich, und danken dafür im Namen der gesamten Mannschaft!

 

Wir wünschen allen Partnern, Sponsoren, Presse- und Medienvertretern, sowie der Fangemeinde ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest. Auch eine erholsame Zeit zwischen den Feiertagen und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021!

Bleibt gesund und aktiv – Bis bald im Jahr 2021!

blank