Team Vorarlberg Profi Daniel Federspiel gewinnt Staatsmeisterschaft im Rad Cross 2021!

 Was für ein großartiger Auftakt in die Saison 2021. Daniel Federspiel, der 33-jährige Ex-Weltmeister im MTB Eliminator zeigte gestern wieder seine ganze Klasse im Gelände. Er wird in einem superspannenden Rennen in Neusiedl/Waidmannsfeld (NÖ) Staatsmeister in der Eliteklasse und verteidigt seinen Titel aus dem Vorjahr.

 „Ich wusste, dass ich mich auf meine Sprintqualitäten verlassen kann“, erklärte Federspiel nach dem Rennen, welches sich zu einem Dreikampf entwickelte. Immer wieder versuchten sich seine beiden Wiedersache Moran Vermeulen (Felbermayr-Wels) und Gregor Raggl (Trek-Vaude), sich von Federspiel zu lösen. Auf dem flachen, schnellen Kurs rund um das Fußballstadion in Waidmannsfeld konnte sich jedoch keiner entscheidend absetzen.

„Von Beginn an habe ich mich sehr gut gefühlt. Allerdings hatte ich gleich in der ersten Runde einen Kontakt mit einem Baum, dadurch habe ich meinen Rhythmus verloren. Je länger das Rennen dauerte, desto besser kam ich wieder rein“, so Federspiel, der in der Schlussrunde noch eine Schrecksekunde verarbeiten musste. In einer der letzten Kurven rutschte er aus dem Pedal, was Raggl einen kleinen Vorsprung einbrachte. Aber im Sprint um den Sieg lies Federspiel dann Raggl keine Chance und freute sich mächtig über den Sieg!

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2021/210110/20210110_OeSTM_OeM_Querfeldein_ME.pdf

 

Lineup für 2021 mit vier Neuzugängen komplett! Fortin sprintet ab sofort für Team Vorarlberg – Wildauer mit hohen Ambitionen ins neue Jahr!

Das Team Vorarlberg wünscht frohe Weihnachten und alles Beste für 2021!

 

Mit einem Aufgebot von 15 Fahrer geht es für das Team Vorarlberg in die 23. Saison. Vier neue Profis mit Format streifen sich das neue Team Trikot über. Allen voran der italienische Routinier und Sprinter Filippo Fortin. Mit Markus Wildauer und Nikolas Riegler stärken zwei junge, hoffnungsvolle Österreicher der Mannschaft den Rücken. Zudem neu dabei, Adria Moreno, ein bergfester Profi aus Spanien.

 

Filippo Fortin (31/ITA):

Vom Team Felbermayr-Wels wurde der Transfer vor kurzem fixiert. Fortin gilt als erfahrener Sprinter. Seine feine Klinge holte er sich in u.a. in den Teams von Cofidis, Bardiani, Androni-Giocattoli. In Österreich war er in den Teams von Tirol und Wels unter Vertrag, und feierte zahlreiche internationale Siege in seiner Karriere. Er passt ideal in das Gesamtbild der Mannschaft und rundet das Kollektiv in der Breite ab.

https://www.procyclingstats.com/rider/filippo-fortin

blank

Markus Wildauer (22/AUT):

Er gilt als junger Wilder, mit Potential in die Fußstapfen eines Patrick Konrad oder Felix Großschartner zu treten. Der Tiroler aus dem Zillertal hat Qualitäten am Berg, aber auch im Zeitfahren – alles was ein Rundfahrer benötigt. Mit seinem Etappensieg 2018 am Baby Giro, und der Bronzemedaille an der Zeitfahr EM 2018 hat er seine sportliche Visitenkarte abgegeben. Seine sehr gute Ausbildung hat er vier Jahre beim Tirol-KTM Cycling Team gemacht.

https://www.procyclingstats.com/rider/markus-wildauer

 blank

Adria Moreno (29/SPA):

Der sympathische Spanier aus der Nähe von Girona gilt als großartiger Team Player. Er war bei Continental Teams in Großbritannien und Frankreich unter Vertrag. Seine Klasse am Berg hat er u.a. bei der Tour de Savoie Mont Blanc aufblitzen lassen, welche er als gesamt Sechster beendete.

https://www.procyclingstats.com/rider/adria-moreno

blank

Nikolas Riegler (19/AUT):

Es war nicht die erwünschte Saison im vergangenen Jahr, da er mit Verletzungen und fehlenden Renneinsätzen zu kämpfen hatte. Aber der junge Niederösterreicher aus Waidhofen an der Ybbs gilt als harter Arbeiter, und hat als Nationalteamfahrer in der Juniorenklasse als bester Österreicher (11. Rang) bei der Int. Oberösterreich Rundfahrt sein Talent gezeigt.

https://www.procyclingstats.com/rider/nikolas-riegler

 blank

Aufgebot Team Vorarlberg 2021:

Dominik Amann, Linus Stari, Daniel Federspiel, Maximilian Kuen, Markus Wildauer, Nikolas Riegler (alle AUT), Roland Thalmann, Colin Stüssi (SUI) Johannes Schinnagel, Lukas Meiler, Martin Meiler (alle GER), Felix Meo (NZL), Adria Moreno (SPA), Filippo Fortin (ITA), Alexis Guerin (FRA);

 

Vielen Dank für die Zusammenarbeit und das Vertrauen – Wir wünschen ein frohes Weihnachtfest!

Es war doch ein sehr herausforderndes vergangenes Jahr. Trotz allen Unsicherheiten konnten wir auf eine großartige Bereitschaft und auf die Unterstützung aller Partner vertrauen. Dies erachten wir als nicht selbstverständlich, und danken dafür im Namen der gesamten Mannschaft!

 

Wir wünschen allen Partnern, Sponsoren, Presse- und Medienvertretern, sowie der Fangemeinde ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest. Auch eine erholsame Zeit zwischen den Feiertagen und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021!

Bleibt gesund und aktiv – Bis bald im Jahr 2021!

blank

Elf Fahrer rund um Guerin und Thalmann verlängern Verträge für 2021!

 Gleich elf Fahrer der diesjährigen Fahrerzusammenstellung erneuern ihre Kontrakte für das kommende Jahr 2021. Vier neue Profis werden diese Woche noch präsentiert.

Eines vorweg! Die Mannschaft hat sich qualitativ nochmals verstärkt, und ist bereit für Siege und Spitzenergebnisse auf allen Terrains!

Kapitäne Thalmann und Guerin weiter an Bord!

Trotz Angebote von größeren Mannschaften, hat erfreulicherweise der starke Franzose Alexis Guerin den Vertrag verlängert. Weiters ist auch der erfahrene Rundfahrer Roland Thalmann (SUI) und sein Landsmann Colin Stüssi wieder im Aufgebot. Dazu kommen Felix Meo (NZL), Johannes Schinnagel, Lukas und Martin Meiler (alle GER), Dominik Amann, Linus Stari, Daniel Federspiel, Maximilian Kuen (alle AUT).

Starke Basis unter neuen Vorgaben: Florent Horeau debütiert als neuer Sportdirektor!

Thomas Kofler – Team Manager: „Die vergangene, sehr schwierige Saison hat das gesamte Jahr über den großen Zusammenhalt und die Klasse der Mannschaft widergespiegelt. Die zahlreichen Top Resultate waren ein Ergebnis des gesamten Teams als Kollektiv. Umso erfreulicher, dass wir gleich mit elf Fahrern weiterarbeiten dürfen. Als Sportdirektor unterstützt der 31-jährige Franzose Florent Horeau die sportliche Leitung. Wir dürfen gespannt sein, wie sich dieses „upgrade“ zu Buche schlagen wird. Florent hat bereits jahrelange Erfahrung und möchte sehr eng mit den Athleten zusammenarbeiten. Wir freuen uns auf ein starkes Kollektiv!“

Das Team verlassen: Davide Orrico (Vini Zabu-KTM), Daniel Geismayr (nur noch MTB), Jack Burke (Union Tirol), Claudio Imhof (Bahn SUI Nationalteam), Raphael Kockelmann (unbekannt).

„2020“ Ein besonderes, erfolgreiches und abwechslungsreiches Jahr für das Team Vorarlberg Santic!

Wer hätte das gedacht wie sich die Welt drehen – und ja, auch die Sportwelt komplett verändern kann. In der 22-jährigen Geschichte des Team Vorarlberg wird 2020 immer einen Rückblick und Einblick wert sein.

Das Frühjahr hat nach einer perfekten Vorbereitungszeit in Griechenland recht viel versprechend begonnen. Nach Rang elf von Colin Stüssi am GP Rhodos, fuhren die Profis aus Vorarlberg bei der gut besetzten Rhodos Rundfahrt in der Gesamtwertung mit gleich drei Leuten in die Top 12 (Guerin 4., Stüssi 6., Thalmann 11.).

Die Youngsters und der zweite Teil des Teams waren in Kroatien im Einsatz. In diesen Vorbereitungsrennen rund um die Küstenstadt Porec zeigten sich auch diese sehr stark. Für die Istrien Spring Trophy wurden die Top Fahrer aus Griechenland zusätzlich aufgeboten. Die Anreise hat noch funktioniert. Aber gerade nur um nach Kroatien zu fahren, um dort um zu drehen. Die Corona Pandemie hat hier die Schranken nun auch auf den Radsport fallen lassen – wie Zug um Zug auf die ganze Welt!

Zurück an den Start!

Die längste Vorbereitungszeit aller Radprofis in Richtung und Hoffen und Bangen auf den Re-start wurde eine Nagelprobe für Alle. Es vergingen Tage, Wochen und Monate. Die Profis trainierten ins Blaue hinein. Niemand wusste, wann es wieder los ging. Es war ein Balanceakt von Motivation und Cleverness diese Situation zuerst real einzuschätzen, und folglich auch zu meistern. Die gute Kommunikation in der Mannschaft war hier sehr wertvoller, um den neuerlichen Start etwas besser überbrücken zu können.

NEUSTART 2.0. Ein Großprojekt von Teams Vorarlberg Santic und Studio K19: „Österreich dreht am Rad“!

Die innovativen Unternehmen Pro Event Cycling Sports GmbH, rund um das Team Vorarlberg Santic und dem Studio K19, setzten dann einen Meilenstein in der Geschichte des Radsports. Innert weniger Wochen initiieren diese beiden Firmen die österreichweite TV-Road Show „Österreich dreht am Rad“. Um den Partnern, Sponsoren, Organisatoren von Events in Österreich und vielen Radfans den bevorstehenden Neustart zu verkürzen, folgt in einem neuen Rahmen eine noch nie dagewesene TV-Live Sendung!

Vom 2. – 10. Juli präsentiert Team Vorarlberg Santic Profi Max Kuen and Friends die schönsten und sportlichsten Facetten Österreichs. Das Format fand sich in einer Reise quer durch Österreich. Vom Neusiedlersee bis zum Bodensee – von Bühne zu Bühne. Durch alle 9 Bundesländer – pro Tag 4 Stunden Live Übertragung. Über 160 prominente Gäste aus Sport, Wirtschaft und Kultur waren Gäste im mobilen Live-Studio des jeweiligen Zielortes der Etappe. Diese 9 Tage waren keine klassischen Rennen – es war vielmehr die Präsentation des Radsports in seiner ganzen Breite und Vielfallt. Im Vordergrund die Tourismusdestinationen, Organisatoren von Großevents, Wirtschaftsunternehmen, Kulturtreibende, Sportler aus allen Bereichen, und vor allem die Regionen.

Hart und Härter Challenge 2020!

Mit dieser Challenge wurde der Re-start für die Wettkampfsaison richtig eingeläutet. Bei den Einzelzeitfahren im Rahmen von „Österreich dreht am Rad“ auf den Großglockner, das Kitzbühler Horn und den Rettenbach Gletscher wurden die besten Kletterer der Gegenwart gekürt. Mit Roland Thalmann schafft es auch ein Team Vorarlberg Pro auf das Podium hinauf zum ewigen Eis im Ötztal.

Durch die sehr breit aufgestellte Medialisierung von „Österreich dreht am Rad“, wurde ein unglaublicher Kontaktwert von über 5,6 Mio. (!!) erreicht!

Roland Thalmann eröffnete mit Rang zwei an den Schweizer Bergmeisterschaften die „richtige“ Wettkampfsaison Teil II. Nach dem GP Kranj (SLO) schon der erste Höhepunkt mit der Tour de Savoie Mont Blanc in Frankreich. Und ja – das Team Vorarlberg Santic dominierte diese schwere Rundfahrt von Beginn an mit. Wäre hier nicht der überragende Pierre Roland (B & B Hotels). Roland (anschließend auch super stark an der Tour de France) siegt in der Gesamtwertung vor seinem Landsmann und Vorarlberg Newcomer Alexis Guerin. Die Vorarlberger zeigten keine Hemmung vor den Bergen und schon gar nicht vor den großen Namen. Wie man sie eben auch kennt.

Ein Ausritt in andere Sphären „Race Around Austria“!

Das Corona Jahr brachte nicht nur Rückschlage durch die vielen Umstände mit PCR Testungen vor den Rennen und anderen Beschränkungen. Überraschen der Auftritt des ersten Profi Radteams an einem Ultra Cycling Marathon. „Vorarlberg Santic macht sich auf die Jagd nach dem Streckenrekord am härtesten Rennen Europas – dem RAA!“

Daniel Geismayr (AUT), Felix Meo (NZL), Jack Burke (CAN) und Johannes Schinnagel (GER) wurden für diese größte Challenge der Team Geschichte aufgeboten. Nonstop durch Tag und Nacht an der Außengrenze rund um ganz Österreich. Über 2200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter. Die Rekordjagd dauert nach einer intensiven Vorbereitungszeit genau 564 Kilometer. Man hatte in der Nacht bereits den Rückstand wettgemacht und lag auf Rekordkurs, als Felix Meo von einem Autofahrer mit Tempo 80 praktisch abgeschossen wurde. Und aus war die Geschichte! Sehr schade, aber man hat dieses Unterfangen noch nicht aufgegeben für die Zukunft!

Daniel Federspiels komplette Sammlung an Staatsmeisterschaftsmedaillen!

Raphael Kockelmann zeigte mit Rang zwei bei den Zeitfahrmeisterschaften in Luxemburg sein Talent. Diese Medaille überstrahlt aber zwei Tage danach Daniel Federspiel mit dem Vize-Staatsmeistertitel auf der Straße. Eine ordentliche, positive Überraschung des Tirolers. Bereits im Jänner wurde er Radcross Staatsmeister, und im Herbst setzte er mit Rang drei bei den MTB Cross-Country Meisterschaften seinen krönenden Abschluss unter die Saison 2020.

Bei der Rad EM vertraten Claudio Imhof und Roland Thalmann die Farben des Teams. Thalmann zeigte mit Rang 22 auch hier sein Können. Sehr erfreulich einerseits die Einladung zur Tour de Hongrie, andererseits der superstarke Auftritt. Thalmann wird Dritter der Berg Gesamtwertung. Alexis Guerin sorgt mit Etappenrang acht auf der letzten Etappe für Gesamtrang sieben in der Endabrechnung – inmitten sämtlicher World Tour Teamfahrer an dieser Ungarn Rundfahrt. Gesehen alle Etappen auf Eurosport.

Nach der Tour de Doubs in Frankreich, ging es mit der nächsten Wild Card ausgestattet zur Skoda Tour Luxembourg. Auch an diesem Pro Series lassen Meiler, Stüsssi, Schinnagel u. Co. ihre Ambitionen inmitten der 10 World Tour Teams nicht verborgen. Stüssi hatte zwar Pech mit einem Sturz auf Etappe eins, aber die Vorarlberger waren in vielen Gruppen vertreten. Thalmann wird starker Gesamt 16. Ebenfalls alles live auf Eurosport.

Beim Heimrennen am GP Vorarlberg in Nenzing hat sich auch die lange Anreise von Alexis Guerin gelohnt. Am superschnellen Einzelzeitfahren über 45 Kilometer wird er Dritter. Lukas Meiler setzt mit Rang zwei an den deutschen Bergmeisterschaften sein Ausrufezeichen.

Krönender Abschluss in Italien am 56. Giro della Regione Friulli!

Was war das für ein Auftritt im letzten Rennen der Saison. Nur das norwegische Pro Continental Team Uno X stand im Weg für den Rundfahrtsieg. Alexis Guerin fixiert nach mehreren Top Platzierungen auf den Etappen Rang zwei in der Gesamtwertung. Max Kuen siegt in der Punktewertung. Das Team wird auch Gesamtzweiter in der Team Wertung und Bergwertung unter 30 Profiteams.

Ein Radteam im FIS AUDI Ski Weltcup?

Beim vor wenigen Tagen durchgeführten FIS AUDI Ski Weltcup in Lech / Zürs war auch die Pro Event Cycling Sports GmbH im Aufgebot des ORGA Teams. Das Rad-Management Team zeigte sich verantwortlich für Organisation und Kommunikation der Helfer für dieses Flutlicht Nightrace in der Flexen Arena!

Die Highlights der Saison 2020 im Rückspiegel!

  • 1. Rang Österreichische Staatsmeisterschaft Querfeldein
  • 2. Gesamtrang Giro della Regione Friuli
  • 2. Gesamtrang Le Tour de Savoie Mont Blanc
  • 2. Rang Österreichische Staatsmeisterschaft Straße
  • 3. Rang Österreichische Staatsmeisterschaften MTB Cross Country
  • Zahlreiche Podestplätze in Spezialwertungen (Berg, Sprint, Team)
  • 262 UCI Punkte (22 Gesamtrang Jahreswertung unter Gesamt 180 UCI Continental Teams)
  • 20 Podiumsplätze
  • 46 Top Ten Resultate

Facts Team Vorarlberg Santic

  • 1999 Gründung 
  • 17 Fahrer
  • 14 Betreuer / Helfer
  • Status UCI Weltverband „UCI Continental Europe Tour“
  • Bestes Team Österreichs im UCI Weltranglistenranking

 Zusammenfassend darf man diese erfolgreiche und doch sehr spezielle Saison für das Team Vorarlberg Santic in seiner 22-jährigen Geschichte mehr als gelungen notieren. Ein weiteres Ergebnis eines sehr großen Zusammenhalts im Team und einer professionellen Arbeit hinter den Kulissen. Speziell in schwierigen Zeiten kreativ und innovativ zu sein hat die Mannschaft nach innen und außen gestärkt.

 „SPONSORING beim Team Vorarlberg Santic“ ein erfolgreiches Investment!

Das Team Vorarlberg Santic ist dankbar und gleichermaßen stolz auf ihre Partner! Viele Sponsoren sind bereits über viele Jahre an Bord. In dieser Zeit wurden viele sportliche Höhen und Tiefen überwunden. Im Vordergrund stehen für uns vor allem die wichtigen Grundwerte der gegenseitigen Wertschätzung und das erfolgreiche „Miteinander“.

Ein herzliches „DANKESCHÖN“ an das gesamte TEAM VORARLBERG SANTIC!

Dazu gehören nicht nur die Profis. Die erfolgreichste Equipe Österreichs kann auf eine großartige Betreuercrew, samt Office vertrauen. DANKE! Es war eine schwierige, aber coole Saison mit EUCH!

Medialisierung! Team Vorarlberg Santic immer in Wort, Ton und Bild!

Die Athleten können noch so große Resultate einfahren und für Furore sorgen. Elementar wichtig dass man über diese entsprechend berichtet, was in diesem Jahr auch breitflächig passierte. Man kennt das Team Vorarlberg Santic seit vielen Jahren als angriffslustige und professionell geführte Mannschaft, welche sich einen fixen Platz in den Top Teams erarbeitet hat.

Einen großen Dank richtet sich hier an die Presse- und Medienvertreter aus nah und fern!

Team Vorarlberg 2021 stark und präsent wie eh und je!

Aktuell wird der Kader für das bevorstehende Jahr fertig gestellt. In den nächsten Tagen wird der Kader bekannt gegeben. Eines vorweg – man wird eine sehr breit aufgestellte und starke Mannschaft an den Start bringen!

Wir wünschen allen von Herzen eine frohe Weihnachtszeit. Bleibt aktiv und gesund!

Management und Presseservice Team Vorarlberg Santic

Stefan Küng (Groupama-FDJ) trägt rot-weiss-rot!

 

Als Letzter verlässt ein Schiff immer der Kapitän. So hat gestern Roland Thalmann an den Schweizer Straßenmeisterschaften in Märwil über 175 Kilometer die Saison beendet. Als zweitbester Continental Fahrer zeigte er ein starkes Rennen und fixiert 20 UCI Punkte.

 

Sichtweite von maximal 100 Meter aufgrund von dichten Nebel, Kälte und die harte Fahrweise machten das Rennen zu einem richtigen Ausscheidungsrennen in welchem World Tour Profi Stefan Küng (Groupam FDJ) solo siegt. Zweiter wird Wyss (NTT Pro Cycling), Dritter Pellaud (Androni). Colin Stüssi musste mit Atemwegsprobleme frühzeitig das Rennen beenden.

 

Eine kurze, bewegte aber sehr erfolgreiche Saison 2020 ist nun zu Ende. Ein Saisonrückblick folgt in den nächsten Tagen!

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/nc-switserland/2020/result

Erster richtiger Saisonhöhepunkt wartet in den französischen Alpen – Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2 – Postalmsprint war keine Reise wert!

Es war ein Geduldskampf! Aber gestern hat der Veranstalter das OK gegeben für die Durchführung zu einer der schwersten Rundfahrten in Europa, der Tour de Savoie Mont Blanc (5. – 8. August)!

Und das Team Vorarlberg Santic ist am Start mit der aktuell besten Aufstellung. Das wird auch notwendig sein, denn man trifft unter anderem auf starke Pro Continental Teams wie Arkea-Samsic, B&B Hotels Vital Concept, Androni-Sidermec, Team Rally. Einige Teams rüsten sich dabei für die Tour de France an dieser prestigeträchtigen Rundfahrt.

Guerin ist fit wie ein Turnschuh nach Sturz in Kroatien – Thalmann und Stüssi führen Top Team an!

Nach seinem Horror Crash mit Tempo 70 in Kroatien beim GP Kranj am vergangenen Sonntag, meldet sich der Franzose fit zurück für seine Heimrundfahrt über den Col de Madeleine und weitere Alpenpässe der ersten Klasse.

Neben Guerin vervollständigen Kapitän Roland Thalmann, Colin Stüssi, Lukas Meiler, Johannes Schinnagel und Jack Burke den Kader.

„An dieser super schweren fünftägigen Tour sind wir in den letzten Jahren immer stark gefahren. Allerdings ist heuer alles anders. Es ist die erste Rundfahrt seit vier Monaten und man wird sehen wie die anderen Fahrer trainiert haben in der Corona Pause. Ich bin mir sicher dass wir aktiv fahren und all in geben, denn es brennen alle Fahrer und Betreuer auf den Start am Mittwoch 5. August in Annemasse. Ein Danke an den Veranstalter dass er die Rundfahrten trotz großer Covid-19 Auflagen durchführt!“ Thomas Kofler – Team Manager

Veranstalter: https://www.toursavoiemontblanc.com/

Infos zum Rennen: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2020/overview

Postalmsprint war keine Reise wert!

Der extreme Reiseverkehr und die unangekündigten Grenzkontrollen hat die Mannschaft zu spät an den Start gebracht, obwohl man zeitig unterwegs war. Aber auch das kommt vor! Ohne Vorbereitung war nicht mehr möglich als ein 18. Rang von Johannes Schinnagel.

Nichtsdestotrotz sind auch die Youngsters wieder im Rennrhythmus und wollen am kommenden Sonntag beim Einzelzeitfahren am Salzburgring (RadBundesliga) über 30 Kilometer.

Kader für Salzburgring:  Dominik Amann, Maximilian Kuen, Martin und Lukas Meiler, Felix Meo

Rang vier und fünf bei Pernsteiner Flug auf den steilsten Berg Österreichs! 

Wer kennt es nicht in der Radsportszene – das Kitzbüheler Horn. Die einen lieben es, viele zollen mehr als haushohen Respekt vor diesem Gewaltanstieg hinauf zum Alpenhaus auf 1670 Meter über Meer. Steigungen bis zu 22% sprechen eine eigene Sprache. Dies die Zutaten der zweiten „Hart und Härter“ Challenge heute in Kitzbühel. Alles eingebettet in traumhaftes Sommerwetter.

Pernsteiner fliegt auf das Kitzbüheler Horn – Thalmann, Stüssi und Burke voll im Plansoll!

  1. Start, 2. Sieg – Bahrain-McLaren-Profi Hermann Pernsteiner fährt bei den „Hart & Härter“-Challenges in einer eigenen Liga. Bei Sonnenschein und perfekten Radtemperaturen folgte die 2. „Hart & Härter“ Challenge aufs Kitzbüheler Horn. Gleich vom Start weg bei der Mautstation drückten die Spitzenfahrer gehörig aufs Tempo. Der Ö-Tour-Zweite Hermann Pernsteiner ließ von Beginn an nichts anbrennen und siegte mit einem Respektabstand von 31,7 Sekunden auf Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels). Auf Rang drei mit 50,2 Sekunden Rückstand landete wie gestern beim Auftakt am Großglockner Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleang). Auf den Plätzen vier und fünf folgten mit Roland Thalmann und Colin Stüssi wieder zwei Vorarlberg Santic-Profis. Ihnen fehlten nur noch wenige Sekunden in Richtung Podium. Jack Burke verbessert sich auf Rang neun. Max Kuen wird nach 160 Kilometer Anreise mit seiner TV-Show Teilnahme von „Max Kuen & Friends“ guter 20.

Roland Thalmann und Colin Stüssi: „Heute ging es schon besser als gestern. Wir nehmen diese super harten Rennen als geniales Finale in unseren Trainingsalltag. Am Vormittag Training in den hohen Bergen und am Abend hinauf auf die steilsten Berge Österreich bei Traumwetter – was will man mehr. Wir sind voll im Plan!“

Ergebnisse „Hart & Härter“-Challenge am Kitzbüheler Horn: https://events.racetime.pro/de/event/203/competition/1079/results 

Großes Finale auf dem Dach der Tour in Sölden!

Morgen folgt die dritte und letzte „Hart und Härter“ Challenge. Start in Sölden und dann hinauf ins ewige Eis zum Rettenbachferner. Das Ziel befindet sich nach 11 Kilometer auf 2803 Meter direkt im Ski Weltcup Skistadion. Die Ötztaler Gletscherstraße ist der höchste erreichbare Punkt in den Alpen – ein weiteres Novum von „Österreich dreht am Rad“!

Die Challenge wird live übertragen auf auf https://k19.at und https://www.eurosport.de ab 17 Uhr!

Was passiert mit dem Sport in der Corona Krise? Vier Fragen an den Austro-Kanadier Jack Burke!

Der junge Kufsteiner Maximilian Kuen konnte im Finale der e-Cycling Liga Austria im fünften Rennen auf Rang drei sprinten. Es siegte der Deutsche Jonas Rapp vom Team Hrinkows advarics. „Dieses Mal hat es funktioniert mit der Technik. Auf dem WM-Kurs von Harrogate war es bis zum Ziel super knapp. Ich war immer in der Spitzengruppe, aber Rapp und Kepplinger waren um einen Tick schneller. Nach den vielen Grundlagen Einheiten auf der Straße sich im Zwift Rennen auf der Kinetic Rolle zu matchen war heute super intensiv. Die kurzfristig eingeführte e-Cycling Liga war eine tolle Idee, die im kommenden Winter sicher eine Weiterführung erleben wird!

Resultat: https://www.e-cycling-austria.at/e-liga/ergebnisse/

Nachgefragt: Was für Pläne verfolgen die Regierungen mit der Sportwelt!

Sport Austria Präsident Hans Niessl brachte es dieser Tage auf den Punkt mit seinem Weckruf an die Adresse von Österreichs Vizekanzler Kogler: „Wir haben alle Unterlagen bereitgestellt. Wir haben alles getan um zu unterstützen. Aber nichts ist passiert!“ Ähnliche Situationen bei den Veranstaltern von Sportevents. Großveranstaltungen sind bis Ende August nicht durchführbar, mit gewissen Lücken hinsichtlich was die Rahmenbedingungen betreffen.

Zusammenkünfte größerer Gruppen sind bis Mitte Mai verboten. Ähnlich die Situation im Ausland. Zahlreiche große World Tour blicken einer sehr ungewissen Zukunft entgegen. Ebenso die erst kürzlich verschobene Tour de France, wie auch ein Giro oder Vuelta.

Es bleibt die Hoffnung, dass man in der Krise auf den Sport nicht vergisst!

Denn eines ist gewiss: Nach der Krise wird der Sport wichtiger denn je, und mit Garantie auch der Radsport. Hier reicht ein aktueller Blick auf die Radwege. Der beliebteste Freizeitsport nicht nur in Österreich, könnte speziell im Sommer 2020 dem Tourismus beim Überleben helfen.

Das Team Vorarlberg Santic ist hinter den Kulissen sehr engagiert am Werken an der Mitwirkung zum Re-Start des Radrennsports – ganz nach dem Motto „Jetzt erst recht!“

 

Vier Fragen an Jack Burke den kanadischen Weltenbummler und „Vorarlberg-Fan“!

Jack Burke (CAN/25) seit fünf Jahren Profi, 2020 neu beim Team Vorarlberg Santic

Heuer schon Rennen gefahren?

Bei meinen einzigen Rennen in dieser Saison in Kroatien hatte ich Pech und wurde auf den letzten Kilometern in einen recht wilden Sturz verwickelt. Und das war es auch schon bisher mit Rennen.

Nach dem Herunterfahren aufgrund von Corona – wie bist du mit dieser Situation umgegangen?

Ich habe das Beste daraus gemacht. Als Bergfahrer habe ich die Zeit nützen können und mich sehr intensiv auf die vielleicht noch bevorstehende restliche Saison vorbereiten können bzw. ich bin voll im Plan und allzeit bereit für Rennen.

Welche Umfänge hast du in den letzten zwei Monaten gefahren?

In den letzten Wochen habe ich das großartige Wetter ausgenützt. Oft bin ich mit Felix Meo (NZL), meinem Team Kameraden, recht „ausgedehnte“ Einheiten gefahren. Pro Woche 28 bis 36 Stunden und 18.000 bis 24.000 Höhenmeter. Wir waren auch schon am Gletscher in Sölden und Kaunertal.

Wie gefällt es dir in Vorarlberg?

Ich wohne in Alberschwende im Bregenzerwald und bin in einer Region, von welcher ich seit meiner Kindheit geträumt habe. Ich erkunde hier die gesamte Gegend und kenne diese vielleicht schon besser als viele Einheimische. Alle hier sind unglaublich freundlich und hilfsbereit. Zum Glück habe ich meine Skier zuhause gelassen, sonst wäre ich vielleicht nicht so viel auf dem Rad gewesen (lacht)!

Euer Jack und „Servas“ (der Gruß der Vorarlberger)

   

Der Blick nach vorne deutet auf gewisse Lichtblicke hin. Je nach Regierungsentscheid sind Einzelzeitfahren und ähnliche Bewerbe vielleicht schon in naher Zukunft möglich. Die Profis hätten sich es verdient – sie sind bereit für diese Prüfungen!