Team Vorarlberg Santic mit selbstbewusstem Auftritt auf letzter Etappe der Tour de Luxembourg! Thalmann stößt in der Gesamtwertung nach vorne auf Rang 16. – Diego Ulissi Gesamtsieger!

 

Es war die erwartete „Kracher Etappe“, denn der Gesamtsieg war noch vollkommen offen. Mittendrin die Team Vorarlberg Santic Cracks – und heute haben sie Feuer gegeben! Diego Ulissi (UAE-Emirates) wollte den gelben „Fetzen“ nicht mehr hergeben. Dagegen hatte aber etwas im Speziellen das Team Lotto-Soudal mit Tim Wellens. Im letzten Renndrittel von Mersch in die Landeshauptstadt Luxembourg über 187 Kilometer stand eine Gruppe mit ca. 15 Fahrern und allen Favoriten.

 

Tony Gallopin: „Wo kommt ihr den her?“

Die Gruppe war schon über eine Minute weg, als Colin Stüssi im Anstieg vom Hauptfeld innert drei Kilometer mit Wattbestwerten den Turbo zündet. Er kann zu den World Tour Profis aufschließen.

In der Abfahrt riskiert Alexis Guerin deutlich mehr als 100% – auch er schließt auf!

Tony Gallopin (Ag2R) zu Guerin: „Jungs, wo kommt denn ihr auf einmal her?“ Guerin: „Von hinten natürlich!“

ABER auch diese Gruppe wurde vor dem Finale gestellt. Aber dann stürmt Thalmann zum großartigen Finale.

 

Thalmann mit Etappenrang 15 auf Rang 16 in der Gesamtwertung dieser Pro Series Rundfahrt!

Sechs Fahrer kommen gemeinsam auf die Zielgerade. Andreas Kron (DAN/Riwal) siegt vor Gesamtrundfahrtsieger Diego Ulissi (ITA/UAE-Emirates). Roland Thalmann wird mit 15 Sekunden Rückstand ausgezeichneter 15. In der Endabrechnung wird der Vorarlberg Kapitän 16.!

 

Werner Salmen (sportlicher Leiter): „Viele Leute haben uns hier gratuliert zu dieser attraktiven Fahrerweise. Wenn selbst Radgrößen wie Gallopin einem auf die Schulter klopfen, dann können die Fahrer getrost zufrieden die Heimreise antreten. Wir hatten super viel Pech auf der ersten Etappe mit den Stürzen. So ist der Sport. Da wird mit Ellenbogen gekämpft. Aber wir haben jeden Tag alles gegeben und waren immer nahe dran!“

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/stage-5

 

Etappenübersicht:

15.09. Luxembourg – Luxembourg 133 km

16.09. Remich – Hesperange 164 Km

17.09. Rosport – Schifflange 150 km

18.09. Rodange – Differdange 219 km

19.09. Mersch – Luxembourg 187 km

 

Renninfos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/overview

Organisator: https://www.skodatour.lu/

 

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Lukas Meiler, Raphael Kockelmann;

 

Next race: GP Vorarlberg – Finale Austrian Time Trial Series in Nenzing (27.09.)

Voll dabei bis ins Finale! Dann aber „fliegen“ gegangen auf der vierten Etappe der SKODA Tour de Luxembourg!

Johannes Schinnagel mit Arnaud Demare auf und davon!

Nach der ersten Sprintwertung der längsten Etappe über 219 (!!) Kilometer von Rodangen nach Differdange verlängern acht Fahrer. Darunter auch der französische Meister und Supersprinter Arnaud Demare. Aber auch Johannes Schinnagel ist dabei. Er sichert sich bei den Bergwertung mehrere Punkte und zeigt heute ein super Rennen.

 

Top Stars zeigen heute die Zähne!

Im sehr schnellen Rennen über diese lange Distanz zeigten dann die Klassikerstars ihre Stärke. Tim Wellens und Philippe Gilbert (Lotto-Soudal) lancierten das Finale für John Degenkolb. Zu dieser Zeit war die Gruppe um Schinnagel wieder eingeholt.

Roland Thalmann, Colin Stüssi und Alexis Guerin waren in der vermeintlich Top Gruppe mit ca. 30 Leuten. Auf der Windkante setzten dann die Teams von UAE-Emirates, Circus-Wanty und Lotto-Soudal nochmals einen drauf. Dann war es geschehen um die Team Vorarlberg Santic Fahrer.

Diego Ulissi (UAE-Emirates) sprintet zum Sieg nach knapp fünf Stunden. Zweiter de Gent (Circus-Wanty), vor Hoelgaard (Uno-X) und Wellens (Lotto-Soudal).

In der Gesamtwertung ist Roland Thalmann auf Rang 24.

 

Werner Salmen (sportlicher Leiter): „Heute haben wir gesehen, weshalb wir hier Radrennen fahren gegen Leute mit über einer Million Gage. Unsere Jungs waren top eingestellt und haben alles richtig gemacht. Sie waren in jeder Gruppe vertreten und lange voll dabei. Klar, sie gingen im Finale dann „fliegen“, dies müssen wir akzeptieren, aber so kommen sie auch in Richtung 2021 weiter. Vielleicht geht morgen nochmal was – sie hätten es sich verdient!“

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/stage-4

 

Etappenübersicht:

15.09. Luxembourg – Luxembourg 133 km

16.09. Remich – Hesperange 164 Km

17.09. Rosport – Schifflange 150 km

18.09. Rodange – Differdange 219 km

19.09. Mersch – Luxembourg 187 km

 

Renninfos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/overview

Organisator: https://www.skodatour.lu/

Zahlreiche Fernsehstationen u.a. Eurosport berichten täglich von dieser Rundfahrt!

 

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Lukas Meiler, Raphael Kockelmann

John Degenkolb gewinnt letzte Sprintetappe der SKODA Tour de Luxembourg 2.Pro – Team Vorarlberg Santic Cracks heiß auf die letzten zwei Etappen!

 

Die Trauben bei den ersten drei Etappen hingen hoch. Und trotzdem waren die Team Vorarlberg Cracks auch heute wieder in den ersten beiden Ausreißergruppen mit Schinnagel und Guerin. Im Sprint des Feldes hat man ich aber rausgehalten. Denn morgen und übermorgen warten die schweren Etappen. Dieses Terrain sollte dann besser zugeschnitten sein für Thalmann, Stüssi und Guerin.

Heute siegte im Sprint der Deutsche John Degenkolb (Lotto-Soudal). Grosu (Nippo Delko) führt die Gesamtwertung von Ulissi (UAE Emirates) an. Thalmann ist aktuell auf Rang 24 mit Potential nach vorne!

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/stage-3-gc

 

Etappenübersicht:

15.09. Luxembourg – Luxembourg 133 km

16.09. Remich – Hesperange 164 Km

17.09. Rosport – Schifflange 150 km

18.09. Rodange – Differdange 219 km

19.09. Mersch – Luxembourg 187 km

 

Renninfos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/overview

Organisator: https://www.skodatour.lu/

Zahlreiche Fernsehstationen berichten von dieser Rundfahrt!

 

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Lukas Meiler, Raphael Kockelmann;

Chaotische zweite Etappe der SKODA Tour de Luxembourg UCI 2.Pro!

Nach Problemen auf den ersten Kilometern der zweiten Etappe der SKODA Tour de Luxembourg wurde diese bis auf die Schlussrunden in Hesperange neutralisiert.

 

Roland Thalmann auf Schlagdistanz mit den Führenden!

In Syren wurde die Etappe neu gestartet. Zwei Runden auf dem finalen Rundkurs um Hesperange galt es zu bewältigen. Von Beginn an Attacke um Attacke. Keiner der Fahrer konnten sich vom Feld absetzen.

 

Es siegt im Sprint der Franzose Arnaud Démare (Groupama – FDJ) vor dem Belgier Jasper Philipsen (UAE-Team Emirates) und Alexander Krieger (Alpecin-Fenix) aus Deutschland.

 

Roland Thalmann im Gesamtklassement als bestplatzierter Team Vorarlberg Santic Fahrer zehn Sekunden hinter dem Gesamtführenden Diego Ulissi (UAE-Team Emirates) aus Italien.

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/stage-2

 

Etappenübersicht:

15.09. Luxembourg – Luxembourg 133 km

16.09. Remich – Hesperange 164 Km

17.09. Rosport – Schifflange 150 km

18.09. Rodange – Differdange 219 km

19.09. Mersch – Luxembourg 187 km

 

Renninfos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/overview

Organisator: https://www.skodatour.lu/

Zahlreiche Fernsehstationen berichten von dieser Rundfahrt!

 

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Lukas Meiler, Raphael Kockelmann

Lukas Meiler auf der Flucht mit Tony Gallopin an erster Etappe der SKODA Tour de Luxembourg 2.Pro!

 

Perfekter Auftritt von Lukas Meiler und Team Vorarlberg Santic – 2. Rang in der Bergwertung!

Danke dem jungen Oberammergauer Radprofi Lukas Meiler war das Team Vorarlberg Santic schon auf der ersten Etappe über 133 Kilometer mit Start und Ziel in der Landeshauptstadt Luxembourg omnipräsent. Ab Kilometer acht machte sich Meiler mit fünf Profis aus dem Staub. Darunter der französische Mitfavorit Tony Gallopin (Ag2r).

Doch die World Tour Teams rund um Mark Cavendish (Bahrain-McLaren), sowie John Degenkolb und Philippe Gilbert (Lotto-Soudal) drückten auf den Gashebel. Kurz vor dem Ziel mussten Meiler u. Co. nach hartem Fight die Segel streichen!

Nach diesem tollen Auftritt heute liegt Meiler nun auf Rang zwei in der Gesamt Bergwertung.

 

Diego Ulissi siegt – Roland Thalmann der Mann für das Gesamtklassement – Stüssi im Pech!

Im Massensprint der ersten Gruppe siegt der Italiener Diego Ulissi (UAE Emirates) vor dem Belgier Capiot (Sport Vlaanderen). Thalmann kommt zeitgleich mit dem Sieger ins Ziel.

Pech unterdessen für Colin Stüssi, welcher mit großen Ambitionen in diese Tour gestartet ist. Der Schweizer musste durch einen Sturz zu Boden. Er konnte die erste Etappe zwar beenden, verlor aber viel Zeit. Stüssi wird schon morgen wieder angreifen für Etappenerfolge!

 

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/stage-1

 

Etappenübersicht:

15.09. Luxembourg – Luxembourg 133 km

16.09. Remich – Hesperange 164 Km

17.09. Rosport – Schifflange 150 km

18.09. Rodange – Differdange 219 km

19.09. Mersch – Luxembourg 187 km

 

Renninfos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/overview

Organisator: https://www.skodatour.lu/

Zahlreiche Fernsehstationen berichten von dieser Rundfahrt!

 

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Lukas Meiler, Raphael Kockelmann

Team Vorarlberg Santic startet mit Wild Card in die Pro Series Rundfahrt SKODA Tour de Luxembourg!

Eine wahre Weltklassebesetzung aus 24 Mannschaften werden am kommenden Dienstag die SKODA Tour de Luxembourg in Angriff nehmen. Je zehn World Tour und Pro Continental Teams, sowie vier Wild Card Mannschaften aus der Continental Europe Tour, u.a. das Team Vorarlberg Santic.

„Das ist eine echte Auszeichnung die Einladung zu einer derart hochkarätigen Rundfahrt zu erhalten. Aber auch die Bestätigung der guten und professionellen Arbeit in den vergangenen letzten Wochen bei sämtlichen Renneinsätzen. Nicht nur die Resultate, sondern die aktive und attraktive Fahrweise und der Gesamtauftritt. Und das wird in Luxembourg auch so fortgeführt – wir freuen uns darauf, werden angreifen und haben keine Angst vor großen Namen!“  Thomas Kofler – Team Manager

 Für den jungen Luxemburger Raphael Kockelmann ist es zudem ein richtiges Heimrennen. Der 21 jährige wurde im August Zweiter der U23 Meisterschaften in Luxembourg und bereitete sich in Italien auf diese Rundfahrt vor.

 

World Tour Teams am Start: Trek-Segafredo, Ag2R, Groupama-FDJ, Astana, Bahrain-McLaren, Lotto-Soudal, NTT Pro Cycling, UAE-Emirates, Alpecin-Fenix, Arkea-Samsic;

 

Etappenübersicht:

15.09. Luxembourg – Luxembourg 133 km

16.09. Remich – Hesperange 164 Km

17.09. Rosport – Schifflange 150 km

18.09. Rodange – Differdange 219 km

19.09. Mersch – Luxembourg 187 km

 

Renninfos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-luxembourg/2020/overview

Organisator: https://www.skodatour.lu/

Zahlreiche Fernsehstationen berichten von dieser Rundfahrt!

 

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Lukas Meiler, Raphael Kockelmann;

Federspiel starker Vierter bei Top Speed Rennen in Braunau!

Es war schon ein richtiges Radrennen heute über 200 Kilometer mit deutlich über 3000 Höhenmeter. Die 34. Austragung von Tour du Doubs im schweren Gelände des Jura Gebirges von Morteau nach Pontalier war zudem prominent besetzt mit einigen World Tour Teams (Groupama-FdJ, Total Direct Energie, Cofidis, AG2R La Mondial).

Team Vorarlberg Santic und Arkea-Samsic drehen am Gas Horn!

Zur Mitte des Rennens übernehmen dann Arkea-Samsic und Team Vorarlberg Santic das Zepter im Rennen. Sie holen vor dem Finale die Ausreißer zurück und wollten das Finale so schwer als möglich machen. Aber der Plan ging heute nicht auf.

Werner Salmen (sportlicher Leiter): „Die Jungs sind heute richtig stark gefahren. Sie haben sich zugetraut die Verantwortung in diesem Feld zu übernehmen und wollten das Rennen im Finale nochmals schwerer machen, da wir mit Guerin, Thalmann und Stüssi drei Trümpfe hatten. Der letzte Berg war dann aber leider zu wenig steil, um hier die Schlussentscheidung herbeizuführen. Somit bleibt die Erkenntnis einer mehr als aktiven Fahrweise ohne Ergebnis. Und trotzdem können die Jungs heute stolz auf ihre Leistung sein!“

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-du-doubs/2020

Auch Eurosport war an diesem Tag mit einer TV-Übertragung dabei.

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Alexis Guerin, Johannes Schinnagel, Davide Orrico, Jack Burke;

 

Daniel Federspiel brilliert als bester Österreicher bei den Braunauer Radtagen mit Rang vier!

Der Vizestaatsmeister zeigte seine aktuelle gute Verfassung heute mit einem sehr guten Rang vier im Straßenrennen über 129 Kilometer. Das schnelle Rennen mit einem Schnitt von über 44 km/h, wurde auch von Dominik Amann mitbestimmt. Er war lange Zeit in der Spitzengruppe, welche kurz vor dem Ziel gestellt wurde. Filippo Fortin (ITA/Felbermayr) siegt vor Golekar (SLO) und Knauer (GER).

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2020/200906/20200906_Ranshofen_Strasse_Elite_U23.pdf

Alexis Guerin wird nach Gewaltleistung auf Schlussetappe bei Tour de Hongrie in der Gesamtwertung hervorragender Siebenter! Thalmann mit großer Solofahrt!

„Roli rollt!“ Thalmann mit Gewaltleistung!

Am ersten Bergpreis unmittelbar nach dem Start zeigen Thalmann und Stüssi Dominanz. Thalmann wird hinter Koen Baumann (Jumbo Visma) Zweiter. Stüssi auf Rang fünf. Thalmann verlängert und kommt allein weg. Es beginnt ein langer Solo Ritt für Thalmann. Er gewinnt die folgenden zwei Sprintwertungen. Ebenso sichert er sich nach 107 Kilometer die nächste Bergwertung. Drei Kontrahenten schließen vom Feld auf. Im Finale muss Thalmann seinen Anstrengungen Tribut zollen und fällt zurück.

 

Guerin mit Vollgas in die Top Ten! Rang acht auf Etappe – Rang sieben im Gesamtklassement!

Alexis Guerin und Colin Stüssi kommen mit den besten der Gesamtwertung in den Schlussanstieg. Roland Thalmann kämpft, fällt aber zurück. Guerin kann sich im langen Schlussanstieg nach Kekesteto hinauf gegen die World Tour Fahrer stemmen und wird hervorragender Etappensiebenter. Nur 21 Sekunden hinter Etappensieger Valter Attila (HUN/CCC Team). Zweiter Simmons (USA/Trek-Segafredo), vor Howson (Mitchelton-Scott).

Alexis Guerin beendet diese Ungarn Rundfahrt auf dem genialen siebenten Gesamtrang inmitten der World Tour Teams.

 

Thalmann Top in Berg Gesamtwertung – Stüssi im Defektpech!

Roland Thalmann wird in der Berg Gesamtwertung Zweiter – knapp hat es nicht für den Sieg gereicht. Dennoch ein super Job des Schweizers, wie auch von Colin Stüssi. Bis kurz vor dem Finale dabei, aber wie gestern auch heute ein Defekt. Da wäre viel möglich gewesen heute auch für Stüssi!

Gesamthaft gesehen eine großartige Leistung der gesamten Mannschaft. Als eines der angriffslustigen Teams mitten in den Top Teams der Welt vorne dabei!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2020/stage-5

 

Die Etappen werden auf Eurosport 1 und 2 übertragen bzw. zusammengefasst.

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Maximilian Kuen, Alexis Guerin, Martin und Lukas Meiler;

Infos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2020/overview

Organisator: https://www.tourdehongrie.hu/en

 

Nächstes Rennen:           Sonntag 06.09. Tour de Doubs (FRA) UCI 1.1

Und wieder Jakub Mareczko! Morgen spielt es Granada um die Gesamtwertung auf schwerer Finaletappe der Tour de Hongrie UCI 2.1!

Vier von sechs Team Vorarlberg Santic Profis (Thalmann, Guerin, Stüssi, Kuen) kamen heute mit der ersten Gruppe rund um den Sprintsieger Jakub Mareczko (ITA/CCC Team) ins Ziel in Kazincbarcika nach 180 Kilometer. Bei 1000 Meter vor dem Ziel wieder ein Crash im Feld, aber dieses Mal glücklicherweise ohne Vorarlberger Beteiligung. Bewusst hat man sich heute zurückgehalten, denn Martin Meiler der junge und endschnelle Mann war zwar im Rennen, musste aber knapp vor dem Finale abreißen lassen. Nach seinem Sturz vor zwei Tagen sind alle im Team überrascht, wie souverän dies Meiler weggesteckt hat.

Hinter Mareczko wird Liepins (LET/Trek-Segafredo) Zweiter, vor van der Poel (NED/Alpecin-Fenix).

 

Entscheidung um Gesamtsieg auf morgiger Schlussetappe!

Die Entscheidung in der Gesamtwertung fällt morgen auf der Schlussetappe. Es geht in die Berge inklusive einem finalen Schlussanstieg. Alexis Guerin, Roland Thalmann und Colin Stüssi wollen hier die Chance nutzen. Es warten 3300 Höhenmeter. Sie liegen allesamt nur 12 Sekunden in der Gesamtwertung zurück, wie auch 60 andere Profis.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2020/stage-4

 

29.08.   Esztergom – Esztergom 117,5 km

30.08.    Debrecen – Hajduszoboszlo 158,4 km

31.08.    Karcag – Nyiregyhaza 181,8 km

01.09.    Sarospatak – Kazincbarcika 180 km

02.09.    Miskolc – Gyöngyös-Kekesteto 187,8 km

 

Die Etappen werden auf Eurosport 1 und 2 übertragen bzw. zusammengefasst.

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Maximilian Kuen, Alexis Guerin, Martin und Lukas Meiler;

 

Infos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2020/overview

Organisator: https://www.tourdehongrie.hu/en

Maximilian Kuen`s Ritt durch das Flachland in Ungarn! Martin Meiler „man of the day“ – nach gestrigem schwerem Sturz heute im Ziel!

47,73 km/h Schnitt auf der heutigen dritten Etappe über 181,8 Kilometer von Karcag nach Nyiregyhaza. Und mittendrin als einer der Hauptdarsteller Max Kuen. Der junge Kufsteiner hat in der starken Spitzengruppe ordentlich am Rad gedreht und für starke Präsenz für das Team gesorgt.

Die Spitze wird im Finale wieder gestellt. Es siegt der superschnelle Italiener Jakub Mareczko (CCC Team) vor Kaden Groves (AUS/Mitchelton Scott). Groves führt nun auch die Gesamtwertung an, welche aber auf der letzten Etappe am kommenden Mittwoch endgültig gemacht wird. Die Ungarn Rundfahrt wird auf einer Bergankunft entschieden. Ganz nach dem Geschmack von Guerin und Thalmann.

Max Kuen: „Das war mal ein Ritt. Von KM 20 an in der Spitzengruppe. Einmal quer durch das topfebene Ost Ungarn. Mehr brauchts nicht. #LebenamLimit. Das war einer der härtesten Tage in einer Spitzengruppe für mich. Wenn es flach ist, kannst du dich einfach nie ausruhen, du musst immer auf Druck fahren. Das ist richtig hart!“

Martin Meiler und Colin Stüssi nach Stürzen wieder im Rennen!

Das waren Schrecksekunden auf der gestrigen Sonntagsetappe. Zuerst muss Colin Stüssi wenige Kilometer vor dem Ziel zu Boden. Er kann das Rennen aber beenden. Im Massensprint des Feldes kommt der junge Martin Meiler bei hoher Geschwindigkeit böse und unverschuldet zu Sturz. Nach der Erstversorgung wird Meiler ins Krankenhaus transportiert und untersucht. Er wird im Augenbereich genäht, hatte aber Riesenglück, dass nichts gebrochen war. Dass er ein harter Knochen ist, zeigt sein heutiger Start auf der Etappe welche er auch beendet hat – Chapeau!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2020/stage-3

29.08.   Esztergom – Esztergom 117,5 km

30.08.    Debrecen – Hajduszoboszlo 158,4 km

31.08.    Karcag – Nyiregyhaza 181,8 km

01.09.    Sarospatak – Kazincbarcika 180 km

02.09.    Miskolc – Gyöngyös-Kekesteto 187,8 km

 

Die Etappen werden auf Eurosport 1 und 2 übertragen bzw. zusammengefasst.

Kader: Roland Thalmann, Colin Stüssi, Maximilian Kuen, Alexis Guerin, Martin und Lukas Meiler;

 

Infos: https://www.procyclingstats.com/race/tour-de-hongrie/2020/overview

Organisator: https://www.tourdehongrie.hu/en