Michael Heinzle

Risikobereitschaft belohnt!

10. Oktober 2020

Alexis Guerin stürmt durch grandiose Teamarbeit auf Rang zwei beim 56. Giro del Regione de Friuli – Maximilian Kuen verteidigt die Führung in Sprintwertung!

 

Resümee von heute? Alles riskiert und fast alles gewonnen! Nur das norwegische Pro Continental Team Uno-X stellte sich dem Team Vorarlberg Santic in den Weg. Andreas Leknessund gewinnt solo die dritte und schwerste Etappe über 148 Kilometer von San Vito al Tagliamento nach Buja. Hinter dem Dänen Asbjorn Hellemose wird Alexis Guerin hervorragender Dritter und rangiert vor der Abschlussetappe auf Rang zwei in der Gesamteinzelwertung. Maximilian Kuen kann mit großer Kraftanstrengung sein Sprinttrikot verteidigen.

Guerin und Kollegen zünden Feuerwerk in den Bergen!

Die komplette Mannschaft stellt sich zuerst in den Dienst von Kuen. Thalmann gewinnt die erste Sprintwertung und sichert sich so die Punkte für seinen Team Kollegen, welcher im Ziel happy war mit dem zweiten Tag an der Siegerehrung. Stüssi, Thalmann und Orrico sprinten im Finale fast in den Anstieg des längstens Berges hinein. Das 150 Mann starke zersplittert komplett. Auf den letzten Kilometer enteilt der heutige übermächtige Norweger Leknessund. Aber Guerin zerlegt seine Kollegen fast im Alleingang und wird heute Dritter.

Werner Salmen: „Kurz und knapp – die Jungs haben deren Taktik voll umgesetzt und sind wirklich stark Rad gefahren heute. Die Norweger sind zwar verdient im gelben Trikot, aber wir zeigen uns hier von der besten Seite mit zwei Leuten an der Siegerehrung!“

Morgen die Schlussetappe der wohl letzten Rundfahrt in diesem Jahr. Und diese wird eine Härteschlacht mit angesagtem Wetterumschwung und kühlen Graden.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/giro-della-regione-friuli-venezia-giulia/2020/stage-3

8.10.      1. Etappe Team Time Trial Aquileia – Grado 23,5 km

9.10.      2. Etappe Variano di Basiliano – San Marco 164,5 km

10.10.   3. Etappe San Vito al Tagliamento – Buja 148 km

11.10.   4. Etappe Percoto – Martignacco 175 km

Kader: Roland Thalmann, Maximilian Kuen, Alexis Guerin, Colin Stüssi, Davide Orrico;

Meiler`s Taktik nicht ganz aufgegangen in Königswiesen!

Beim letzten Strassenrennen in Königswiesen (AUT) hat das heimische Felbermayr mit Ricci Zoidl gewonnen. Lukas Meiler zeigte einen super Job in der Spitzengruppe, musste aber im Finale die Konkurrenz vorbeilassen. Johannes Schinnagel wird als Bester 23. Zwar kein Spitzenresultat, aber dennoch bis kurz vor das Finale aktiv gefahren!

Michael Heinzle