Tour de Savoie Mont Blanc – es warten hohe Berge und scharfe Konkurrenz!

Was lange wärt wird hoffentlich gut! Bereits heute früh ist das Team Vorarlberg Santic nach Chambery angereist und schlägt dort für sechs Tage die Zelte auf. Nach den strikten Sicherheitsvorgaben wird diese super schwere Rundfahrt gestartet. Der Veranstalter hat sich unheimlich bemüht hier alles menschenmögliche zu tun um eine Startgenehmigung zu erhalten. In jedem Hotel sind nur sehr wenige Teams einquartiert. Diese wiederum in eigenen Etagen und Essensräumen, sowie zahlreiche andere Spezialmaßnahmen. Sämtliche Fahrer und Betreuer müssen einen aktuell negativen Covid Test mitbringen sofort bei Anreise. Eine sehr intensive Vorbereitung für Teams und Organisation – und dennoch perfekt nun in Frankreich richtig loslegen zu können.

Guerin will in seiner Heimat glänzen – Stüssi und Thalmann als Top Aktien!

Mit Alexis Guerin, letzte Woche noch schwer gestürzt, hat man ein heißes Eisen im Kampf um Etappensiege, aber auch im Overall Klassement will der smarte Franzose aus Po vorne mitmischen. Ihm gleichtun wollen es vor allem Roland Thalmann und Vorjahresetappensieger Colin Stüssi. Er trug 2019 auch ein Tag das gelbe Trikot des Leaders. Mit im Aufgebot Jack Burke, Lukas Meiler und der deutsche Neuzugang Johannes Schinnagel. Es werden vier ultraharte Tage werden mit fünf Etappen, da das Streckenprofil im Mont Blanc Massiv nie flach ist. Jede Etappe ist eine Bergetappe – und die Team Vorarlberg Santic Cracks freuen sich drauf „good luck Jungs!!!“

Veranstalter: https://www.toursavoiemontblanc.com/

Infos zum Rennen: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2020/overview

 Youngsters beim Zeitfahren am Salzburgring in Tuchfühlung mit den Besten!

Maximilian Kuen war als 14. Bester Team Vorarlberg Santic Crack gestern auf dem Salzburgring über 13 Kilometer. Sein Stundenmittel immerhin bei 50,9 Km/h. „Es hat heute nicht viel gefehlt auf einen Top Rang, aber mir dieses Zeitfahren fast etwas zu kurz gewesen. Meine Rennen kommen dann auch am kommenden Wochenende in Niederösterreich.“ So Kuen nach dem Rennen. Dominik Amann, er ging das Rennen etwas zu schnell an, Felix Meo und Martin Meiler finishen im Mittelfeld. Sieger der BORA hans-grohe Profi Patrick Gamper.